Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Vom 19. bis 21. April. 2013

2. Adenauer Stationenweg

Kleiner Programmführer für ein Frühlingswochenende im Adenauer Land

09.04.2013 - 16:53


Persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter Clemens Keiffenheim


„Wir erreichen ein künstlerisches Niveau, was meine Erwartungen übertrifft“ freut sich der Regisseur des 2. Adenauer Stationenwegs.

Ein guter Grund, ein besinnlich-heiteres Frühlingswochenende in dem romantischen Eifelstädchen Adenau am Nürburgring zu verbringen.

Der „2. Adenauer Stationenweg“ oder auch „die längste Naturbühne Europas“ ist ein Ereignis mit vielen Vorschusslorbeeren, mit dem am Wochenende 19. bis 21. April. 2013 das 150-jährige Bestehen des Adenauer Kreuzweges in vier Einzelveranstaltungen gefeiert wird.

Unabhängig welcher Konfession die Besucher angehören:

Die Feierlichkeiten sind weltlich und kirchlich ausgerichtet, bieten

über das ganze Wochenende für jeden Geschmack etwas Besonderes.

Hier ein paar persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter der Veranstaltung, Clemens Keiffenheim, so wie er das Wochenende für sich gestalten würde:


Freitag, 19. April 2013


Gemütliche Anreise, einchecken im Hotel, Begrüßungsdrink.

Bummel durch Adenau, einleben, sich das Programm für den 2. Adenauer Kreuzweg geben, den Weg zum 150 Jahre alten Kulturdenkmal, den Adenauer Kreuzweg, zeigen lassen.

Im Garten Gethsemane steht um 18:30 Uhr ein open air Gottesdienst auf dem Programm. Ökumenisch.

Warum nicht? Auch interessant für Nicht-Christen.

Schon wegen der Gesangsdarbietungen unter freiem Himmel.

Die Umgebung des Kreuzwegs soll sehr idyllisch sein.

Also nichts wie hin für ein knappes Stündchen.

Danach Candl- Light-Dinner in der blauen Ecke oder im Hotel Sonnenhof. Vielleicht dann noch einen Absacker an der Bar. Mal sehen, wer sonst noch so da ist. Der Abend ist geritzt.


Samstag, 20. April 2013


Gut ausschlafen, der Tag wird noch lang. Lecker Frühstück im Hotel.

Was tun mit dem Vormittag? Einkaufsbummel? Genug nette Läden sind ja da. Oder doch Nürburgring? Oder einfach eine Wanderung z. B. zur de Lassaulx Hütte? Gute Auswahl für einen Vormitttag.

Mittagessen auf alle Fälle urig im Gasthaus zum wilden Schwein.

14:30 Uhr Nachmittagsprogramm in der Pfarrkirche Johannes der Täufer.Bei genauem Hinsehen: Ein Kenner-Programm, was es in sich hat:

Ein Könner an der Orgel mit Sopranistin und Flötisten. Opera ViWa aus der Toskana. Eine irische Spitzen-Harfenistin mit der Band Irish Isling.

Der sehr bekannte bayerische Harfenist Hansl Auer mit den Hammerauer Musikanten. Der kernige Männerchor Coro la Presolana aus der Partnerstadt Castione.

Vernissage der französischen Malerin Clotilde Potron. Wegen der habe ich schon mal im Hot Spot der blauen Ecke im Internet geschnuppert. Echte Power-Bilder. Die hat auch schon in Paris ausgestellt.

http://galeriemjd.free.fr/Artistes/Clotilde_Potron.html

Dann noch die Vorstellung des neuen Buchs 150 Jahre Adenauer Kreuzweg.

Nicht zu vergessen ein paar kurzweilige Vorträge von hochkarätigen Referenten über Kreuzwege in Europa. Dieses geballte Programm in 90 Minuten? Langweilig wird das ganz bestimmt nicht!

Was tun mit dem Restnachmittag ab ca. 16 Uhr?

Besuch eines der zahlreichen Cafès mit Leuten, die wir dort kennen gelernt haben. Vielleicht auch eine nette Runde mit den europäischen Gästen? Oder ein kleines Nickerchen im Hotel? Oder doch im Elektronik-Markt stöbern? Mal sehen.

19:30 Uhr in der Hocheifelhalle „Bier trinken mit Gottes Segen“.

Wasti Irlinger. Denn kenne ich aus Bayern. Ein Ur-Bayer wie aus dem Bilderbuch. Er nimmt uns mit auf eine Augen zwinkernde Zeitreise

durch die Welt des Bieres. Von Babylon über die Klöster bis ins

heimische Wirtshaus. Als Getränk Pfaffenbier vom Holzfass. Edel. Abseits vom gewöhnlichen. Dazu der anerkannt beste Bier - Leberkäse aus Bayern vom eigens dafür angereisten Metzger Drexler aus Bad Reichenhall. Das erlebt man nicht alle Tage.

So wie ich den Wasti kenne, beginnt der Abend mit den Hammerauer Musikanten, dem MGV Adenau und dem Coro la Presolana gemütlich und endet gewaltig. Die italienischen Freunde freuen sich schon total auf den Abend. Träumen vom „little Oktoberfest“. Warum sollen uns der Fanfarencorps rot/weiß und die Limbachtaler Musikanten nicht gepflegt auf die Bänke treiben? Vorgenommen haben sie es sich.

Und der Hansl Auer mit seiner Ziach ist schließlich auch noch da.

Natürlich Chorios nicht zu vergessen mit einem speziellen Hightlight.

Also freue ich mich drauf. Das wird eine längere Nacht inmitten europäischer Gäste.


Sonntag, 21.April 2013


Mal wieder lange ausschlafen und etwas faulenzen. Beim Frühstück neu geschlossene Bekanntschaften begrüßen. Kleiner Frühschoppen? Oder Besuch des liebevoll gestalteten Heimatmuseums?

Um 10:30 Uhr Messe in der Pfarrkirche.? Was habe ich alles am Samstagvormittag nicht geschafft? Das könnte heute noch getan werden.

Mittagessen da , wo es uns am besten gefällt.

14 Uhr. Kreuzweg Adenau. 2. Adenauer Stationenweg.

Der von der EU geförderte und vom Landkreis Ahrweiler zum kulturellen Highlight des Jahres 2013 erklärte Großevent. Da dürfen wir alle gespannt sein, wie das ablaufen soll. Über 300 Kulturschaffende bevölkern den 700 Meter langen Adenauer Kreuzweg, machen ihn für einen Sonntag zur längsten Naturbühne Europas. Nur für einen Sonntag? Luxus pur! Lassen wir uns überraschen. Gestartet wird das Event von zwei Seiten. Ab Garten Gethsemane und von der Grabesgrotte. Ich entscheide mich, am Dr. Kreuz Platz zu parken und erreiche nach einem kleinen Spaziergang über den Kirchberg die Grabesgrotte. Der Weg wird gut ausgeschildert. Das Programm ist ausgeklügelt. Sowohl von oben und von unten kann losgegangen werden. Niemand verpasst etwas. Das ist angenehm, weil sich alle Besucher nicht gegenseitig auf die Füße treten. Zwischen Station V und VI kreuzen sich die Besuchergruppen. Hier gibt’s Infostände der Gastländer, eine Champagnerbar, eine europäische Musikersession, Devotionalien etc. An den anderen Stationen verbinden sich Einzelaktionen von Musik über Gesang, Schauspielerei, Demos der Zünfte und Überraschungsaktionen zu einem Ganzen:

Zum 2. Adenauer Stationenweg - Der 150-Jahr-Feier des Adenauer Kreuzwegs. Ich kenne nichts Vergleichbares.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

CDU-Ortsverband Leutesdorf

Dr. Bernhard Vogel beeindruckt Zuhörer

Leutesdorf. Das traditionelle Leutesdorfer Neujahrsgespräch der CDU hätte noch mehr Besuch verdient gehabt, als eh schon da waren: denn Dr. Bernhard Vogel sprach zum Thema „Unterschiede zwischen Rheinland-Pfalz und Thüringen, zwischen „altem“ und „neuen“ Bundesland“, sagte aber schon in der Begrüßung, dass er sich auch zu aktuellen und allgemeinen Themen äußern werde. Vorab gesagt: Man hätte Dr. Vogel... mehr...

Polizeidirektion Neuwied informiert

Ladendieb gestellt - Polizei ehrt Klaus Geesdorf

Bad Hönningen - Neuwied. Für sein vorbildliches Verhalten und seinen engagierten Einsatz wurde Klaus Geesdorf aus Bad Hönningen am heutigen Mittwoch bei der Polizeidirektion Neuwied ausgezeichnet. Der 64-jährige hatte sich an einem Samstagnachmittag im Oktober des letzten Jahres gemeinsam mit seiner Frau in einem Neuwieder Juweliergeschäft aufgehalten. Als die beiden Zeugen beobachteten, wie zwei... mehr...

Kolping 60plus Rheinbrohl

Was geschieht mit der Verbandsgemeinde durch die Kommunalreform?

Rheinbrohl. Unter das Motto „Bürger fragen - Politiker antworten“ hatte das Leitungsteam von Kolping 60plus die erste Veranstaltung des Jahres 2017 gestellt. Was geschieht mit unserer Verbandsgemeinde durch die Kommunalreform? Als Referent zu diesem Thema konnte der Leiter des Seniorenkreises, Wolfgang Frorath, den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Herrn Michael Mahlert gewinnen. Trotz widriger Witterungsbedingungen fanden sich 45 Mitglieder im kleinen Römersaal ein. mehr...

Hönninger Karnevalsgesellschaft 1891 e.V.

Prunksitzung in HÜNNIJE!

Bad Hönningen. Am Samstag, 11. Februar um 19:11 Uhr ist es soweit. Mit der großen Prunksitzung startet eines der absoluten Highlights der fünften Jahreszeit in Hünnije! Erstmals kann die Hönninger Karnevalsgesellschaft fünf Vorträge von bekannten Spitzenrednern aus der Region präsentieren. Das ist aber längst nicht alles, denn es warten - neben vielen tollen Tänzen - zwei weitere, ganz besondere Überraschungen mit Musik, Klamauk und Parodie auf das närrische Publikum in der Sprudelhalle. mehr...

Weitere Artikel

Historica-Stiftung

Famdüsax in Concert

Montabaur. Aus Anlass des bevorstehenden Weltfrauentages ist es der Historica erneut gelungen, diese phantastische Band nach Montabaur zu verpflichten. Die Leiterin der Band, Michelle Labonte, stammt aus Holler und hat am Landesmusikgymnasium Montabaur Abitur gemacht - für sie wird es ein „Heimspiel“, wenn sie mit ihrer Band in Montabaur auftritt. mehr...

Bürger informierten sich über aktuellen Stand beim „Güllestreit“

Entscheidung wird im Sommer erwartet

Grafschaft-Gelsdorf. Das Thema „Errichtung eines Güllebeckens“ in der Grafschaft hat schon seit mehr als drei Jahren die Bürger, besonders im Bereich der oberen Grafschaft, intensiv bewegt - und tut dies immer noch. Das zeigte sich jetzt auch im Rahmen des öffentlichen Teils der Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative (BI) „Gülle-Stopp - gegen industrielles Güllelager und Massentierhaltung“, zu der mehr als 80 Bürgerinnen und Bürger in die Mehrzweckhalle Gelsdorf gekommen waren. mehr...

KVHS aktuell

Autogenes Training

Oberdürenbach. Entspannung pur bietet der Abendkurs „Autogenes Training“, mit dem die Kreis-Volkshochschule nach Karneval in Oberdürenbach startet. Kursleiterin Petra Schäfer vermittelt in zehn Kurseinheiten die Grundlagen des Autogenen Trainings, die durch weitere Entspannungsverfahren ergänzt werden. Die Teilnehmer erfahren sachkundige Anleitung in dem montags stattfindenden zehnwöchigen Abendkurs. mehr...

Kindertagesstätte und Grundschule Wassenach laden ein

Kinder lernen Zirkus

Wassenach. In Kürze verwandeln sich die Kindertagesstätte „Pusteblume“ und die Grundschule Wassenach in eine bunte Zirkusmanege. Zusammen mit dem Kölner Spielecircus, den Erzieherinnen, Lehrerinnen und einigen freiwilligen Betreuerinnen erarbeiten 80 Kinder eine große Zirkusaufführung. Eine Woche lang übernehmen Akrobaten, Clowns, Jongleure und Fakire nun das Kommando bei den Kita- und Grundschulkindern. mehr...

Service
Kommentare
juergen mueller:
Falsche Frage - NICHT WIE (das wissen wir doch schon), sondern von WEM !!! Die von der Politik zu verantwortende Gesundheitsreform wurde ohne Volksbeteiligung/Volksentscheid durchgezogen und lässt bereits jetzt erahnen, wohin sie führt und was das für Folgen im Allgemeinen hat. Folgen bestimmt nicht für diejenigen, die sich aufgrund ihrer finanziellen Absicherung um eine menschenwürdige Pflege im Alter keine Sorgen machen müssen ... und damit meine ich diejenigen, die für die ihrer Meinung nach "menschenwürdige" Reform verantwortlich sind, die jedoch vergessen zu erwähnen, ob diese für "ALLE" gelten soll.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet