Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Vom 19. bis 21. April. 2013

2. Adenauer Stationenweg

Kleiner Programmführer für ein Frühlingswochenende im Adenauer Land

09.04.2013 - 16:53


Persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter Clemens Keiffenheim


„Wir erreichen ein künstlerisches Niveau, was meine Erwartungen übertrifft“ freut sich der Regisseur des 2. Adenauer Stationenwegs.

Ein guter Grund, ein besinnlich-heiteres Frühlingswochenende in dem romantischen Eifelstädchen Adenau am Nürburgring zu verbringen.

Der „2. Adenauer Stationenweg“ oder auch „die längste Naturbühne Europas“ ist ein Ereignis mit vielen Vorschusslorbeeren, mit dem am Wochenende 19. bis 21. April. 2013 das 150-jährige Bestehen des Adenauer Kreuzweges in vier Einzelveranstaltungen gefeiert wird.

Unabhängig welcher Konfession die Besucher angehören:

Die Feierlichkeiten sind weltlich und kirchlich ausgerichtet, bieten

über das ganze Wochenende für jeden Geschmack etwas Besonderes.

Hier ein paar persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter der Veranstaltung, Clemens Keiffenheim, so wie er das Wochenende für sich gestalten würde:


Freitag, 19. April 2013


Gemütliche Anreise, einchecken im Hotel, Begrüßungsdrink.

Bummel durch Adenau, einleben, sich das Programm für den 2. Adenauer Kreuzweg geben, den Weg zum 150 Jahre alten Kulturdenkmal, den Adenauer Kreuzweg, zeigen lassen.

Im Garten Gethsemane steht um 18:30 Uhr ein open air Gottesdienst auf dem Programm. Ökumenisch.

Warum nicht? Auch interessant für Nicht-Christen.

Schon wegen der Gesangsdarbietungen unter freiem Himmel.

Die Umgebung des Kreuzwegs soll sehr idyllisch sein.

Also nichts wie hin für ein knappes Stündchen.

Danach Candl- Light-Dinner in der blauen Ecke oder im Hotel Sonnenhof. Vielleicht dann noch einen Absacker an der Bar. Mal sehen, wer sonst noch so da ist. Der Abend ist geritzt.


Samstag, 20. April 2013


Gut ausschlafen, der Tag wird noch lang. Lecker Frühstück im Hotel.

Was tun mit dem Vormittag? Einkaufsbummel? Genug nette Läden sind ja da. Oder doch Nürburgring? Oder einfach eine Wanderung z. B. zur de Lassaulx Hütte? Gute Auswahl für einen Vormitttag.

Mittagessen auf alle Fälle urig im Gasthaus zum wilden Schwein.

14:30 Uhr Nachmittagsprogramm in der Pfarrkirche Johannes der Täufer.Bei genauem Hinsehen: Ein Kenner-Programm, was es in sich hat:

Ein Könner an der Orgel mit Sopranistin und Flötisten. Opera ViWa aus der Toskana. Eine irische Spitzen-Harfenistin mit der Band Irish Isling.

Der sehr bekannte bayerische Harfenist Hansl Auer mit den Hammerauer Musikanten. Der kernige Männerchor Coro la Presolana aus der Partnerstadt Castione.

Vernissage der französischen Malerin Clotilde Potron. Wegen der habe ich schon mal im Hot Spot der blauen Ecke im Internet geschnuppert. Echte Power-Bilder. Die hat auch schon in Paris ausgestellt.

http://galeriemjd.free.fr/Artistes/Clotilde_Potron.html

Dann noch die Vorstellung des neuen Buchs 150 Jahre Adenauer Kreuzweg.

Nicht zu vergessen ein paar kurzweilige Vorträge von hochkarätigen Referenten über Kreuzwege in Europa. Dieses geballte Programm in 90 Minuten? Langweilig wird das ganz bestimmt nicht!

Was tun mit dem Restnachmittag ab ca. 16 Uhr?

Besuch eines der zahlreichen Cafès mit Leuten, die wir dort kennen gelernt haben. Vielleicht auch eine nette Runde mit den europäischen Gästen? Oder ein kleines Nickerchen im Hotel? Oder doch im Elektronik-Markt stöbern? Mal sehen.

19:30 Uhr in der Hocheifelhalle „Bier trinken mit Gottes Segen“.

Wasti Irlinger. Denn kenne ich aus Bayern. Ein Ur-Bayer wie aus dem Bilderbuch. Er nimmt uns mit auf eine Augen zwinkernde Zeitreise

durch die Welt des Bieres. Von Babylon über die Klöster bis ins

heimische Wirtshaus. Als Getränk Pfaffenbier vom Holzfass. Edel. Abseits vom gewöhnlichen. Dazu der anerkannt beste Bier - Leberkäse aus Bayern vom eigens dafür angereisten Metzger Drexler aus Bad Reichenhall. Das erlebt man nicht alle Tage.

So wie ich den Wasti kenne, beginnt der Abend mit den Hammerauer Musikanten, dem MGV Adenau und dem Coro la Presolana gemütlich und endet gewaltig. Die italienischen Freunde freuen sich schon total auf den Abend. Träumen vom „little Oktoberfest“. Warum sollen uns der Fanfarencorps rot/weiß und die Limbachtaler Musikanten nicht gepflegt auf die Bänke treiben? Vorgenommen haben sie es sich.

Und der Hansl Auer mit seiner Ziach ist schließlich auch noch da.

Natürlich Chorios nicht zu vergessen mit einem speziellen Hightlight.

Also freue ich mich drauf. Das wird eine längere Nacht inmitten europäischer Gäste.


Sonntag, 21.April 2013


Mal wieder lange ausschlafen und etwas faulenzen. Beim Frühstück neu geschlossene Bekanntschaften begrüßen. Kleiner Frühschoppen? Oder Besuch des liebevoll gestalteten Heimatmuseums?

Um 10:30 Uhr Messe in der Pfarrkirche.? Was habe ich alles am Samstagvormittag nicht geschafft? Das könnte heute noch getan werden.

Mittagessen da , wo es uns am besten gefällt.

14 Uhr. Kreuzweg Adenau. 2. Adenauer Stationenweg.

Der von der EU geförderte und vom Landkreis Ahrweiler zum kulturellen Highlight des Jahres 2013 erklärte Großevent. Da dürfen wir alle gespannt sein, wie das ablaufen soll. Über 300 Kulturschaffende bevölkern den 700 Meter langen Adenauer Kreuzweg, machen ihn für einen Sonntag zur längsten Naturbühne Europas. Nur für einen Sonntag? Luxus pur! Lassen wir uns überraschen. Gestartet wird das Event von zwei Seiten. Ab Garten Gethsemane und von der Grabesgrotte. Ich entscheide mich, am Dr. Kreuz Platz zu parken und erreiche nach einem kleinen Spaziergang über den Kirchberg die Grabesgrotte. Der Weg wird gut ausgeschildert. Das Programm ist ausgeklügelt. Sowohl von oben und von unten kann losgegangen werden. Niemand verpasst etwas. Das ist angenehm, weil sich alle Besucher nicht gegenseitig auf die Füße treten. Zwischen Station V und VI kreuzen sich die Besuchergruppen. Hier gibt’s Infostände der Gastländer, eine Champagnerbar, eine europäische Musikersession, Devotionalien etc. An den anderen Stationen verbinden sich Einzelaktionen von Musik über Gesang, Schauspielerei, Demos der Zünfte und Überraschungsaktionen zu einem Ganzen:

Zum 2. Adenauer Stationenweg - Der 150-Jahr-Feier des Adenauer Kreuzwegs. Ich kenne nichts Vergleichbares.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Schulungsreihe für Angehörige im Pflegestützpunkt Andernach

Mit Demenz umgehen

Andernach. Eine Schulungsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz und ehrenamtlichen Helfern startet die Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e. V. in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt Andernach und der Stiftung Kirchliche Sozialstation Andernach am Mittwoch, 31. August um 17.30 Uhr im Haus der Familie (Tagungsraum), in der Gartenstraße 4 in 56626 Andernach. Ziel ist, den Umgang mit Menschen mit Demenz zu erlernen und Hilfsmittel sowie Hilfsangebote kennenzulernen. mehr...

Bürgerstiftung organisierte Schiffstour für Senioren

Über Rhein und Mosel

Andernach. Eine tolle Schiffstour auf Rhein und Mosel erlebten mehr als 100 Bewohnerinnen und Bewohner aus Andernacher Seniorenheimen. Mit dem Schiff „Königsbacher“ ging es von Andernach bis nach Lehmen an der Mosel und zurück. mehr...

Sternwanderung der Reservisten und Senioren im Stadtsoldatencorps

Sommerliche Zusammenkunft

Andernach. Nach einer Sternwanderung in den Michaelshof zu Bell´s Ranch trafen sich die Mitglieder der Senioren und Reservisten im Stadtsoldatenkorps Andernach zu ihrer sommerlichen Zusammenkunft. mehr...

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linz

Linzer-Kirmes geht in die nächste Runde

Linz. Am Samstag, 27. August und damit traditionell am letzten August-Wochenende geht die Linzer-Kirmes in die nächste Runde. Unter der Schirmherrschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linz e.V. von 1329 ist in Zusammenarbeit mit der Tourist-Information Linz ein vielfältiges Programm entstanden. mehr...

Junge Projektband mit Mitgliedern aus Kobern-Gondorf und Polch

Mit Trompete und Geige nach Polen

Oppeln/Kobern-Gondorf/Friedrichsthal. Sechs junge Leute haben für die musikalische Begleitung der Pilger aus dem Bistum Trier zum Weltjugendtag nach Polen eine Projektband gegründet. Sie spielen bei Gottesdiensten und geistlichen Impulsen. „Und ich kann mir vorstellen, auch meiner Gastfamilie einmal etwas vorzuspielen“, sagt Tabea Adams (17) aus Mertloch. Rund 150 junge Leute sind mit dem Bistum am 17. Juli nach Polen aufgebrochen. mehr...

Röhrig-forum Konzert-Ausflug

Kulturnewsletter im August

Treis-Karden. Auch im August informiert der Röhrig-Newsletter wieder über 100 „Kultur-, Genuss- und Familienevents“ der Region- über 25 Veranstaltungen, sogar mit freiem Eintritt. Den Newsletter kann man gratis abonnieren unter (0 26 72) 6 89 00 oder in den Röhrig-Betrieben in Treis-Karden und Andernach abholen. Enthalten sind Events von 35 Veranstaltern aus vielen Orten von Zell bis Koblenz und Andernach immer auch mit den aktuellen Internet-Adressen. mehr...

Sommerkaffee der VdK

Neues und Gemeinschaft

Buchholz. Am Mittwoch, 10. August ist es wieder so weit. Dann findet der beliebte und gemütliche Kaffeenachmittag für die Mitglieder des VdK, sowie für Partner oder Begleiter ab 15 Uhr im Gemeindehaus Buchholz, Mühlenstraße statt. „Schnupperer“ können diesen Nachmittag zum Kennenlernen des Sozialverbandes-VdK nutzen. Neben Neuigkeiten und Unterhaltung wird ein Thema das Vorhaben im Herbst sein, zu dem die Gäste Vorschläge abgeben können. mehr...

Anzeige
Kommentare
Frank Simonis:
Und schon wieder ein faktisches Netzwerk! Dabei ist das Thema zu brisant, um die Zeit mit reden zu vergeuden. Bemerkenswert ist, dass aktive Klimaschützer, wie die Energiegenossenschaften der Region nicht zur Gründung eingeladen wurden. Die dort vorhandenen Konzepte zur Umsetzung des Klimaschutzes durch regionale, dezentrale Erzeugung von Energie, die Elektromobilität, die Möglichkeit des regionalen Bezugs von Strom und das Ganze durch direkte Beteiligung der Bürger, werden als nicht konform beurteilt. Schade, dass man hier wieder einen eigenen Weg einschlägt, statt gemeinsam zu arbeiten.
juergen mueller:
"Eine gute Umwelt ist entscheidend für eine gute Zukunft". Ich kann nur hoffen, dass die Ratsmitglieder der SPD-Fraktion, die in RÜBENACH beheimatet sind, hieran teilnehmen, gut zuhören und begreifen, worum es hier geht. Denn dieses Thema betrifft bekanntlich RÜBENACH. Die allgegenwärtigen Probleme unseres Ortes dürften doch bekannt sein, oder? Aber wen interessiert schon unsere Umwelt? Und Zukunft? Ja, ich weiß. Zukunft bedeutet wirtschaftlicher Aufschwung - mehr Arbeitsplätze ... politisches Geschwätz zu Lasten, eben, der UMWELT. Das Beispiel RÜBENACH - unerträgliches Verkehrsaufkommen mitten durch den Ort - Lärm - Gestank/Abgase - gefährliche Gehwege (oder gar keine siehe Anderbachstrasse - Erweiterung GVZ etc.). Einsatz ortsansässiger Ratsmitglieder CDU-SPD? = 0 Da wird in anderen Dimensionen politisiert (auch wenn man von der Materie keine Ahnung hat). Wenn sich die SPD-Fraktionsvorsitzende schon selbst bestätigt, dass sie sich bestätigt sieht, dann ist doch alles gut, oder?
juergen mueller:
Mal der Reihe nach. Verbesserung der Verkehrssituation - Verkehrsberuhigende Maßnahmen - die Politik fordert das schon seit geraumer Zeit? Und das durch Installieren von STARENKÄSTEN? Und die VERWALTUNG schließt sich der Schnapsidee der Rübenacher Ratsmitglieder an? Wie mittlerweile bekannt ist, wurde weder der ORTSBEIRAT noch die BI RÜBENACH hier eingebunden. Warum nicht? Im Nachhinein zu behaupten, der Ortsbeirat werde in die "weiteren Schritte" eingebunden (nicht die BI) ändert nichts an der Tatsache, dass hier wieder einmal im Alleingang etwas vorgeschlagen/beschlossen wurde, was aber nicht die Lösung des Problemes ist. Wie war das, Frau Lipinski-Naumann:"Wir greifen die Sorgen der Bürger im Voraus auf, weil für uns der Mensch im Vordergrund steht -Rückmeldungen, Kommunizieren und nicht im Regen stehen lassen"? Rhetorische Wortspiele - weiter nichts. So setzt man sich nicht für die Bürger ein - so verliert man Wählerstimmen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet