Acht Bürger aus dem Kreis Ahrweiler wurden mit der Landesehrennadel ausgezeichnet

Selbstloses Engagement im Hintergrund

Selbstloses Engagement im Hintergrund

Landrat Dr. Jürgen Pföhler (v.r.) und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro ehrten Irmgard Harst, Rolf Deißler, Herbert Schröder, Hans Werner Ockenfels, Alfred Sebastian, Berthold Becker, Bernd Kriechel, Gisbert Stenz und Paul Weber. Foto: DU

30.11.2015 - 10:57

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung fand jüngst die feierliche Verleihung von insgesamt neun Ehrennadeln des Landes Rheinland-Pfalz statt. Diese besondere Auszeichnung ehrt Bürger, die sich durch eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit in einer sozialen, wissenschaftlichen, kulturellen, kommunalen oder wirtschaftlichen Organisation in außerordentlichem Maße für die Allgemeinheit eingebracht haben. Die Anträge werden meist aus dem näheren Umfeld gestellt und von der Ministerpräsidentin geprüft.

„Es ist wichtig, dass an einem solchen Abend die Vertreter des Staates hier sind“, betonte Landrat Dr. Jürgen Pföhler in seiner Eröffnungsansprache und begrüßte unter anderem MdL Petra Elsner, MdL Horst Gies, MdL Wolfgang Schlagwein, MdL Marcel Hürter, die Kreisbeigeordneten Fritz Langenhorst und Friedhelm Münch sowie die Bürgermeister Bernd Weidenbach (Bad Breisig), Guido Orthen (Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Wolfgang Kroeger (Sinzig).

Dr. Pföhler würdigte anschließend das selbstlose und unbezahlbare Engagement der Auszuzeichnenden, das oft von der Öffentlichkeit unbemerkt stattfindet. „Es ist deshalb wichtig, diesen Menschen öffentlich zu danken und andere dadurch zu motivieren, sich ebenfalls zu engagieren“, so Pföhler, der anfügte, dass die Ehrung das Dankeschön des Staates für die Leistung der zu Ehrenden sei und dadurch auch der Vorbildcharakter besonders herausgestellt werde. Gerade in Zeiten des demographischen Wandels würde das Ehrenamt immer wichtiger und die aktuelle Situation in der Flüchtlingskrise zeige die Unersetzlichkeit ehrenamtlicher Kräfte. Dabei vergaß er auch die Familien nicht, ohne deren Verständnis die Ehrenamtler sicherlich nicht immer diese überragenden Leistungen erbringen könnten.

„Wir sind stolz, dass Bürger des Kreises Ahrweiler geehrt werden“, schloss Pföhler und übergab das Wort an Finanzstaatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, der die Laudatio hielt. „Dass die Menschen gerne in Rheinland-Pfalz leben, liegt nicht nur an der guten Infrastruktur und der schönen Landschaft, sondern auch daran, dass es in den Orten herausragende Menschen gibt, die sich um die Allgemeinheit kümmern. Ehrenamtliches Engagement kann man nicht vorschreiben, aber man kann einzelne Menschen ehren. Dies tut die Ministerpräsidentin und deswegen gibt es die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz“, so Barbaro und ergänzte: „Viele Herausforderungen der heutigen Zeit, könnten wir ohne sie nicht stemmen.“


Vielfältige Betätigungsfelder


Dann übergab Salvatore Barbaro, der eigens aus Mainz angereist war, an folgende Bürger die Ehrennadeln samt dazugehöriger Urkunde: Irmgard Harst aus Dedenbach für die Gründung und den Aufbau der dortigen Gymnastikriege samt 25-jähriger Tätigkeit als Vorsitzende. Sie ist zudem als Lektorin und Kommunionshelferin aktiv. Berthold Becker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für langjähriges Engagement in den Gremien der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und des Kreises Ahrweiler sowie für mehr als 33-jährigen Einsatz in der Feuerwehr und für die Planung zum Bau der Marienkapelle.

Rolf Deißler aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für langjähriges, kommunalpolitisches Engagement, beispielsweise als Fraktionsvorsitzender im Kreistag Ahrweiler. Zudem ist Rolf Deißler Mitglied im Königsglied der St. Sebastianus-Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler und der Bürgergesellschaft Hemmessen, die sich für die Brauchtumspflege einsetzen. Bernd Kriechel aus Sinzig für das unermüdliche Mitwirken in Ausschüssen des Kreises Ahrweiler, bei der Freiwilligen Feuerwehr Westum, dem Backesverein und Männergesangsverein Westum sowie als Ortsvorsteher von Westum und Beigeordneter der Stadt Sinzig.

Hans Werner Ockenfels aus Grafschaft-Ringen für über 25-jährige Tätigkeit als Wehrleiter, Sicherheitsbeauftragter und Schulklassenbetreuer sowie für die Mitorganisation des St. Martinsumzuges und den Einsatz für Kinderrechte samt wöchentlichem Engagement in der Ringener Grundschule. Herbert Schröder aus Niederzissen für mehr als drei Jahrzehnte andauernde Arbeit im Bürgerverein Rodder und als Mitglied des Gesellenprüfungsausschusses der Sanitär- und Heizungstechnik-Innung Ahrweiler. Alfred Sebastian aus Dernau für vielfaches Engagement im sportlichen und kommunalpolitischen Einsatz, seit 1983 als Abteilungsleiter des Ski-Clubs Dernau und seit 2009 als Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Dernau.

Gisbert Stenz aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für große Verdienste um die Musikkultur sowie Brauchtums- und Mundartpflege im Kreis Ahrweiler als Dirigent diverser Musikgruppen, Chöre und Orchester, aber auch als Organisator von Liederabenden, Chor- und Oratorienkonzerten sowie Gottesdienstgestaltungen. Paul Weber aus Waldorf für vielfältigen Einsatz um das Waldorfer Vereinsleben, unter anderem im Bolivienfreundeskreis, im Pfarrverwaltungsrat, im Seniorenarbeitskreis, bei der freiwilligen Feuerwehr und in der Waldorfer Kolpingfamilie. -DU-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet