Erlös kommt Flüchtlingen zugute - „Flüchtlingsthema geht uns alle etwas an“

Benefizkonzert setzt klares Zeichen

09.02.2015 - 17:01

Ahrweiler. „Solidarität mit Flüchtlingen“ - das braucht es in diesen Tagen und war auch der Titel eines besonderen Benefizkonzerts in der Alten Ahrweiler Synagoge. Dass auch die Politik mit an Bord ist, demonstrierten Landrat Jürgen Pföhler und der städtische Beigeordnete Rudi Frick mit ihrem Besuch. Eigentlich hatte auch die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke zugesagt, entschied sich aber aus aktuellem Anlass, an einer Kundgebung gegen Hooligans und Nazis in Ludwigshafen teilzunehmen. Und nicht nur die Politik war vertreten: Rund 100 Gäste lauschten den zarten wie bisweilen experimentellen Klängen der Musikgruppen, die kurzfristig ihre Zusage für das Konzert gaben. Für die gute Sache verzichteten die Musiker auf ihre Gage.

Cheforganisatorin Marion Morassi hatte nach eigenen Angaben kaum Mühe, die Musiker für einen Auftritt in der Synagoge zu begeistern. So vereinte sie an diesem Nachmittag eine bunte Musikerschar von ruhig bis rockig, von Spiritual bis Jugendrock, die auf ihre individuelle Weise das Publikum ansprach. Französische Chansons wechselten sich ab mit spirituellen Klängen und dem so genannten „Philosophenrap“ und ebenso starken Texten. Für die jüngere Generation ließ Silvan Dünker oder die Formation Rebel Musik die Gitarren und Stimmen klingen. Als Künstler zeigten auch Stephan Maria Glöckner, Andrea Neideck, die Great Spirit Singers und Saam Moosa ihr Können.


„Das Flüchtlingsthema berührt uns alle“


Die Globalisierungsgegner von Attac - seit 2008 mit einer Kreisgruppe Ahrweiler etabliert - und Amnesty International Ahrweiler zeigten sich für die Organisation des Konzerts verantwortlich. Die Fäden in der Hand hatte hier Attac-Kreisgruppenchefin Marion Morassi; für Amnesty International war es Klaus Liewald. Beide sprachen zu Beginn des Konzerts - etwa Klaus Liewald, der bekannte: „Wir öffnen gerne das Haus für solche Veranstaltungen“, sagte Liewald, der gleichzeitig auch Vorsitzender des „Bürgerverein Synagoge“ ist. Marion Morassi forderte derweil auf, dass niemand wegsehen dürfe. „Das Flüchtlingsthema berührt uns alle“, erklärte sie.

So gingen auch die beiden anwesenden Politiker in ihren Grußworten auf das Thema Flüchtlinge ein. Im vergangenen Jahr seien 300 Flüchtlinge in den Kreis gekommen, für das laufende Jahre rechne man mit 400 bis 600 Menschen, erklärte etwa Landrat Jürgen Pföhler. „65 Prozent dieser neuen Flüchtlinge kommen aus Syrien“, wusste der Landrat zu berichten. „Diese Leute wollen so schnell wie möglich hier integriert werden, denn sie werden wohl nicht zurückkönnen in ihre zerstörte Heimat“, so Pföhler. Umso wichtiger seien Sprachkurse, doch die Betreuung durch versierte Lehrkräfte werde zu einem immer größeren Problem. Der Kreis werde daher in Kürze eine Initiative für niederschwellige Angebote ins Leben rufen, um zum Beispiel pensionierte Lehrer für diese Aufgabe zu gewinnen, kündigte der Landrat an.


Willkommenskultur schaffen


„Eine Willkommenskultur zu schaffen ist eine gemeinschaftliche Aufgabe“, bekannte der CDU-Politiker. Auch der Beigeordnete der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Rudi Frick, appellierte an die Zuhörer: „Man kann sicher sagen: So viele Flüchtlinge wie in diesen Zeiten gab es noch nie. Nehmen wir diese Menschen mit offenen Armen auf.“ In die eigene Stärke vertrauen - so Frick - sei nun das oberste Gebot, Flüchtlinge mit „offenen Armen und Herzen“ empfangen ebenso wichtig und jedem das Gefühl vermitteln: „Du bist hier willkommen.“ Die Verwaltungsbehörden würden ihre Aufgaben bestens erledigen, zeigte sich der Stadtbeigeordnete überzeugt. „Alles andere müssen wir tun.“


Wachrütteln und nachdenken


National und international ging es zu beim Benefizkonzert - und bei allem sollte es ein Wachrütteln, ein Nachdenken sein, in Gedanken bei Millionen Flüchtlingen, die alles aufgeben müssen und in der Fremde neu anfangen. So steht über dem Erlös des Konzerts auch der klare Verwendungszweck „Flüchtlinge“ - die eine Hälfte für Flüchtlinge im Kreis Ahrweiler, im Speziellen zur Finanzierung von Sprachkursen sowie zur anderen Hälfte an den Verband Kurdischer Ärzte in Deutschland, die mit ihrer Arbeit Menschen auf der Flucht vor dem Islamischen Staat (IS) sind. Neben den Zuwendungen der Besucher füllte eine Tombola, Getränke- und Kuchenverkauf der Linksjugend in Ahrweiler sowie ein kleines Kaltes Büffet den Spendentopf, ehe das Konzert gegen Abend endete.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.02.2015 08:52 Uhr
Winfried Heinzel schrieb:

Wenn Sie schon den CDU-Politiker erwähnen, damit diese Partei nicht zu kurz kommt, dann sollten Sie auch die Cheforganisatorin Marion Morassi bitte mit die "LINKE Politikerin" erwähnen. Denn ohne die Initiative von "DIE LINKE" wäre es nicht möglich gewesen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet