Kreisfeuerwehrtagung: Rückschau und Ausblick

„Bindeglied und Wertevermittler“

Kreis in Sachen Feuerwehrwesen weiterhin gut aufgestellt, Ahrweiler Wehr feiert 125-jähriges Jubiläum

02.07.2013 - 08:08

Ahrweiler. Zahlen, Daten und Fakten bestimmten das Bild bei der Kreisfeuerwehrtagung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Ahrweiler. Die geballte Lokalprominenz wohnte der Veranstaltung bei - von der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und den Landtagsabgeordneten Horst Gies und Guido Ernst über Bürgermeister Guido Orthen und Landrat Jürgen Pföhler, bis hin zu Vertretern der Fraktionen und der Hilfsorganisationen im Kreis. Es war Gelegenheit, den Blick zurück und voraus zu werfen. Sieben Jahre nach dem letzten Kreisfeuerwehrtag in Altenahr, der nach Auffassung von Landrat Jürgen Pföhler viele Möglichkeiten bietet: „Dieser Tag ist ein besonderer Anlass, um sich den gemeinsamen Idealen, nämlich dem ehrenamtlichen Einsatz, öffentlich zu bekennen.“ Der Tag biete zudem ausgezeichnete Plattform, um das Wirken der freiwilligen Wehren einer breiten Öffentlichkeit bewusst zu machen und um neue Mitstreiter zu werben“, so der Landrat weiter. Das Ziel sei auch ein Stück weit Eigenwerbung.

Die 95 Feuerwehren des Kreises wissen derzeit 1962 Wehrleute in ihren Reihen, so hob es Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher bei der Kreisfeuerwehrtagung hervor. Doch der demografische Wandel hat auch vor den Feuerwehren nicht Halt gemacht. Beim letzten Kreisfeuerwehrtag vor sieben Jahren in Altenahr gab es noch vier Wehren und 124 Wehrleute mehr. Für Udo Schumacher jedoch kein Grund zur Beunruhigung: Er glaubt nicht, dass die Einsatzfähigkeit der Wehren in Gefahr ist, denn in Sachen Nachwuchs sieht es gar nicht mal so schlecht aus. Hoffnung macht dem Wehrleiter der Anstieg der Jugendwehren auf aktuell 33, nicht zu vergessen sei aber, dass auch hier die Gesamtmitgliederzahl zurückgegangen ist. Aktuell sind 304 Jungen und 50 Mädchen dabei, sich auf den aktiven Dienst vorzubereiten. Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn hat die Gesamtleitung. Landrat Jürgen Pföhler lobte: „Die Jugendfeuerwehren bilden die Basis für die Zukunft, in Zeiten, die vom demografischen Wandel geprägt sein werden.“


Bindeglied und Wertevermittler


Feuerwehr sei ein Wertevermittler: „Rücksicht, Solidarität und Zuverlässigkeit werden in unserer heutigen Zeit immer wichtiger“, meint Pföhler. Alleine im Jahr 2012 gab es im Kreis 1122 Alarmierungen, darunter waren 329 Brandeinsätze, 588 technische Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätze, 96 sonstige Einsätze und 109 Fehlalarmierungen. Seitdem im Jahr 2011 die integrierte Leitstelle in Koblenz ihren Betrieb aufgenommen hat, hat sich das Einsatzaufkommen der Wehren um rund 30 Prozent erhöht. Nicht nur Landrat Pföhler weiß: „Das erfordert viel Einsatzbereitschaft und Verzicht.“ Die Feuerwehren seien aber auch ein „Bindeglied“ zwischen Bürgern und Gemeinwesen mit einer „immensen gesellschaftlichen Bedeutung“ und gehörten zu den „Lebensadern unserer Orte“, so Pföhler, der auf Martinsfeste, Karnevalsumzüge und Weinfeste verwies. Ohne Feuerwehren, sagt der Landrat, wäre die Dorfgemeinschaft um vieles ärmer. Die Wehr ist dem Landkreis somit auch einiges wert - finanziell gesehen. Das beweisen einige Zahlen. Rund drei Millionen Euro wurden in den vergangenen zehn Jahren in den überörtlichen Brand- und Katastrophenschutz investiert, 780.000 Euro seit dem letzten Kreisfeuerwehrtag, betonte Landrat Dr. Jürgen Pföhler und machte zugleich klar, dass man nicht an der Sicherheit, Ausrüstung und Ausbildung sparen dürfe. Bürgermeister Guido Orthen pflichtete ihm bei. Mit 167 Feuerwehrfahrzeugen - darunter auch Spezialfahrzeuge - stehe der Kreis gut da. Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher stellte die gute Zusammenarbeit mit dem THW, dem DRK und anderen Organisationen heraus. Und Landrat Jürgen Pföhler meint: „Der Katastrophenschutz ist bei uns auf breite Beine gestellt. Wir sind sozusagen eine Schicksalsgemeinschaft, die hohe Verantwortung trägt und auf mehreren Schultern verteilt ist.“ Die Hochwasserkatastrophen im Osten und Süden hätten es wieder gezeigt: „Wir können uns glücklich schätzen, einen so breit aufgestellten Katastrophenschutz zu haben, in Deutschland und hier im Kreis Ahrweiler.“ Die rund 300 Besucher wurden mit Informationen geradezu überflutet. Weiterhin befinde man sich im Probebetrieb des Digitalfunks, so Udo Schumacher. Die komplette Umstellung werde zudem noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Leiter der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz, Thomas Mitschke, stellte die Akademie im Hinblick auf Struktur, Aufgaben und Angebote ausführlich vor und konnte von rund 10.000 Menschen berichten, die dort jährlich an Lehrgängen teilnehmen. Beate Coellen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe referierte zum Thema „Sicherheit bei Großveranstaltungen“. Diese nähmen anzahlmäßig immer mehr zu, und einher gingen stetig wachsende Aufgaben. Bestes Beispiel im Kreis Ahrweiler: der Nürburgring mit seinen vielfältigen Events von Rock am Ring bis zum 24-Stunden-Rennen. Aber auch Public Viewings fallen unter die Kategorie Großveranstaltung. Vermehrt müssten sogenannte Flash-Mobs über soziale Netzwerke organisiert und initiiert Aufmerksamkeit zuteil werden, meint die Referentin. Sie können laut Beate Coellen unkalkulierbare Risiken bergen. Zu Problemen komme es dann, wenn Flächen nicht geeignet seien und die Infrastruktur nicht für den Rahmen ausgerichtet ist. „Jede Großveranstaltung hat ihren eigenen Charakter“, sagt die Referentin. Das heißt, es müssen immer andere Dinge bewertet werden.


Ehrungen verdienter Wehrleute


Für sein beherztes Eintreten für die Wehren des Kreises wurde der Landrat am Ende der Tagung vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Eduard Krahe, mit der höchsten deutschen Feuerwehr-Auszeichnung, der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille, geehrt. Zuvor wurden im Festzelt am Ahrweiler Ahrtor viele weitere Ehrungen verdienter Wehrleute durchgeführt: Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf, Sascha Cremer, wurde mit dem Deutschen Feuerwehrehrenzeichen in Bronze bedacht. Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn erhielt die Ehrennadel in Silber. Gerhard Oelsberg erhielt das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande. Friedhelm Jakobs wurde mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Eike Seulen aus Adenau zum Kreisausbilder mit Fachgebiet „Grundausbildung und Truppführer“ bestellt. Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35- oder 45-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde verliehen an: Heinz Löhr (für 35 Jahre), Walter Jütte (35), Gottfried Lussi (45, alle Verbandsgemeinde Adenau), Rolf Radermacher (35), Alois Schmitz (35), Rudolf Schwarz (35, alle Verbandsgemeinde Altenahr), Harry Müller (35), Hermann Josef Pleger (35), Wilfried Söller (35, alle Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler), Bruno Müller (45, Gemeinde Grafschaft), Peter Pütz (45, Verbandsgemeinde Brohltal), German-Josef Walsdorf (45), Paul Weber (45, beide Verbandsgemeinde Bad Breisig), Ulrich Brohl (35), Erhard Heuser (35), Helmut Ockenfels (35), Rolf Weiß (35, alle Stadt Sinzig), Hans-Jörg Göhlmann (35) und Peter Orbonz (35, beide Stadt Remagen).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet