Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Erwin Rüddel lädt zum Karnevals- und Prinzenempfang ein

Frohsinn und Heiterkeit in der fünften Jahreszeit

Närrisches Treiben am 21. Januar in Unkel

17.01.2016 - 09:30

Kreisgebiet. Wenn auch der Politik eine gewisse Ernsthaftigkeit anlastet, so wird sich jetzt bereits im aufeinanderfolgenden sechsten Jahr zeigen, dass dabei Frohsinn und Heiterkeit nicht ausgeschlossen werden. Denn der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel bittet gemeinsam mit dem CDU-Kreisverband Neuwied, dessen Vorsitzender er ist, wieder zum Prinzen- und Karnevalsempfang ins Center Forum des Vorteil-Centers in Unkel. Das närrische Treiben beginnt am Donnerstag, 21. Januar, um 19.11 Uhr.

„Es ist mir ein Anliegen, den Aktiven der Karnevalsgesellschaften und -vereine auch auf diese Art einmal mehr meine Anerkennung und meinen Dank für deren ehrenamtliches traditionelles Engagement auszusprechen und Karnevalisten aus meinem gesamten Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen zusammenzuführen, um gemeinsame Stunden des närrischen Frohsinns zu erleben“, äußert Rüddel. Und der weiß, wovon er spricht. Schließlich ist der Abgeordnete selbst bekennender Karnevalist, auch in seiner Eigenschaft als Bezirksvorsitzender der Rheinischen Karnevals Korporationen (RKK).

„Schließlich“, so Rüddel, „sind die aktiven Karnevalisten Garanten für Frohsinn und Heiterkeit in der fünften Jahreszeit. Sie pflegen zudem verdientermaßen schönes rheinisches Brauchtum.“ Das hat sich auch bei den vom Bundestagsabgeordneten initiierten Treffen in den Vorjahren immer gezeigt, wenn Tollitäten, Prinzenpaare, Tanz- und Musikgruppen im Forum Center aufgetreten sind. „So hoffe ich denn auch diesmal wieder auf zahlreiche Teilnahme gemäß dem Motto ‚Eines, das bleibt unbenommen, bei mir ist Frohsinn stets willkommen‘“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Pressemitteilung

Büro Erwin Rüddel, MdB (CDU)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Geschwindigkeitskontrollen der Bonner Polizei

Achtung Blitzer!

Rhein-Sieg-Kreis. Die Bonner Polizei führt zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer folgende Geschwindigkeitskontrollen durch: Montag, 1. August: in Bonn auf der Graurheindorfer Straße, in Swisttal-Ludendorf auf der B 56, in Geislar auf der L 16 und in Beuel auf der Niederkasseler Straße; Dienstag, 2. August: in Meckenheim auf der L 261 / Am Sängerhof, in Königswinter-Bellinghausen auf der L 268, in... mehr...

Illegale Müllentsorgung in Neuwied

Kirmeswiese als Müllabladeplatz missbraucht

Neuwied. Am Dienstagabend, 26. Juli, gegen 21 Uhr kam es durch unbekannte Täter zu einer illegalen Entsorgung von Müll im Bereich der Kirmeswiese in Neuwied. Zeugen beobachteten, wie der Insasse eines dunklen Kombis aus dem Fahrzeug stieg und den Müll neben einem der Kleidercontainer ablegte. Hinweise bitte an die Polizei Neuwied unter der Telefonnummer (0 26 31) 87 80 oder per E-Mail an kineuwied@polizei.rlp.de. mehr...

Gruppe aus dem Dekanat Maifeld-Untermosel beim Weltjugendtag

Land, Leute, Glauben kennenlernen

Maifeld/Krakau. Ein halbes Jahr lang haben sie sich darauf vorbereitet, polnisch gekocht, sich über das osteuropäische Land informiert. Acht junge Leute aus dem Dekanat Maifeld-Untermosel nehmen bis zum 31. Juli am Weltjugendtag in Polen teil. Angela Pinger (19) aus Polch freut sich, den Glauben mit Tausenden anderen jungen Menschen zu teilen. Bei den Tagen der Begegnung lernen die jungen Leute in Gastfamilien Land, Leute und Glauben in den Pfarreien vor Ort kennen. mehr...

SPD-Fraktion Rheinbach

Haushalt 2016 unter Auflagen genehmigt

Rheinbach. Durch die erneut nicht fristgerechte Feststellung des städtischen Jahresabschlusses hat sich wie in den vorangegangenen Jahren die Genehmigung des Haushaltsplanes 2016 und des Haushaltssicherungskonzeptes der Stadt Rheinbach wieder verzögert. Erst jetzt konnte die Genehmigung der Kommunalaufsicht erteilt werden. „Für das Haushaltsjahr 2016 wird mit einem Defizit von rund 13 Millionen Euro gerechnet. mehr...

CDU Braubach gratuliert zur Verleihung

Norbert Schürmann erhält die Verdienstmedaille

Braubach. Mit der Verdienstmedaille zeichnet das Land Rheinland-Pfalz Frauen und Männer für besondere ehrenamtliche Verdienste um die Gesellschaft und die Mitmenschen aus. Nun durfte sich der Braubacher CDUler Norbert Schürmann über die hohe Auszeichnung freuen - in Anerkennung und Würdigung seiner jahrzehntelangen ehrenamtlichen Arbeit. Die CDU Braubach sprach ihm hierfür ihre herzlichen Glückwünsche aus. mehr...

Mieler danken für Hilfe beim Hochwasser

Bürger bedanken sich bei der Swisttaler Feuerwehr

Swisttal. Die Anwohner des Küpperweges in Miel haben sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal für die Hilfe beim Hochwasser in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2016 mit einer Spende bedankt. Brigitte Schwarzenbarth-Lierow und Lydia Schirrmeister überreichten Wehrführer Stefan Schumacher eine Summe von 150 Euro. Die Spende hatten sie bei einem Nachbarschaftsfest am Wochenende gesammelt. „In der Nacht wurden wir um 2.30 Uhr von Feuerwehr geweckt und vor dem drohenden Hochwasser gewarnt. mehr...

13. FRANZEN-CUP 2016 im Waldstadion Kottenheim mit historischem Ergebnis

Titelverteidiger FC Gönnersdorf holte sich erneut den Turniersieg

Kottenheim. Jetzt hieß es im Kottenheimer Waldstadion wieder „Anpfiff zum traditionellen Franzen-Cup“. Bereits zum dreizehnten Mal wurde dieser traditionsreiche Wanderpokal nun in Zusammenarbeit mit der Kottenheimer FRANZENGROUP – Die Baumanager als Vorbereitungsturnier für Seniorenmannschaften ausgespielt. Die teilnehmenden Mannschaften waren in diesem Jahr die SG Maifeld, die SV Rheinland Mayen,... mehr...

Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Das sehe ich komplett anders. Dieser als "wohlgemeinter" Versuch etwas für Rübenach zu tun dürfte eher der Versuch sein, das "leidige" Thema RÜBENACH vom Tisch zu haben. Wenn das "wohlgemeint" gewesen sein soll, dann frage ich mich, mit welchem Ergebnis? Mit Sicherheit nicht damit, dass sich mit den Starenkästen irgendetwas positives an dem Verkehrsaufkommen hier ändern wird. Weder die ortsansässigen Ratsmitglieder noch die Stadt interessiert doch wirklich, etwas an der prikären Verkehrssituation zu ändern. Hauptsache wieder mal mediengerecht in die Kamera gelächelt, nachdem man mit einem "fremden" Vorschlag hausieren gegangen ist. Ich bin mal gespannt, was sich CDU-SPD noch so alles einfallen lassen bis zum Wahljahr 2017.

Worte können Fenster oder Mauern sein

juergen mueller:
Wieder einmal ein interessantes Thema für Otto-Normalbürger, aber insbesondere die ortsansässige wie die Stadtpolitik, zumal für Politiker die Sprache, die Kommunikation das A und O ist, denn sie leben nun einmal davon, was sie sagen (oder nicht sagen). Denn, eine bewusste Gestaltung der Sprache vermisst man nur allzu oft (vor allem hier in RÜBENACH). Das gilt auch für jegliche Form der Kommunikation, die hier nämlich überhaupt nicht stattfindet und gesprochene Worte eher MAUERN sind. Das mag daran liegen, dass sich unsere politischen Vertreter nicht gerne ins FENSTER blicken lassen und schon garnicht dahinter. Politische Erfahrung beruht nicht auf oft nicht zweifelsfreien Entscheidungen, sondern gerade auf einer offenen und ehrlichen Sprache, auf einer auch in diesem Sinne offenen Kommunikation und einem Miteinander mit der Bevölkerung, für die sie ja angeblich da sind, zumindest für deren Interessen sie ja gewählt wurden, was sich bekanntlich ändern kann.
juergen mueller:
RICHTIGSTELLUNG! Da erfährt man mal eben, dass der Vorschlag, STARENKÄSTEN an den Ortseingängen von Rübenach zu installieren, garnicht von der Ratsfraktion CDU-SPD kam, sondern von Herrn GERHARDS, Leiter Tiefbauamt Koblenz in der Sitzung des FBA vom 05.07.2016, an der die SPD-Ratsfraktion noch nicht mal teilgenommen hat. Herr Biebricher (CDU) war zwar anwesend, jedoch ohne sich zu äußern. Das zeigt mal wieder, wie wichtig anscheinend die Probeme und Sorgen der Bürger in RÜBENACH genommen werden. Ob das mit den Starenkästen denn auch klappt, davon abgesehen, dass diese an dem steigenden Verkehrsaufkommen nichts ändern werden, steht in den Sternen, einmal in Bezug auf die Kosten (100.000 Euro das Stück) und lt. Herr Gerhards, es muss zusätzlich noch "jemand" eingestellt werden !!! Uppps - Wofür? Zum Leeren? Demzufolge ist das mediengerecht aufgestellte Foto (19.07.2016) zwar ein UNIKAT, aber ansonsten ohne inhaltlichen Wert, genauso wie der dazugehörige Text.
juergen mueller:
Mal der Reihe nach. Verbesserung der Verkehrssituation - Verkehrsberuhigende Maßnahmen - die Politik fordert das schon seit geraumer Zeit? Und das durch Installieren von STARENKÄSTEN? Und die VERWALTUNG schließt sich der Schnapsidee der Rübenacher Ratsmitglieder an? Wie mittlerweile bekannt ist, wurde weder der ORTSBEIRAT noch die BI RÜBENACH hier eingebunden. Warum nicht? Im Nachhinein zu behaupten, der Ortsbeirat werde in die "weiteren Schritte" eingebunden (nicht die BI) ändert nichts an der Tatsache, dass hier wieder einmal im Alleingang etwas vorgeschlagen/beschlossen wurde, was aber nicht die Lösung des Problemes ist. Wie war das, Frau Lipinski-Naumann:"Wir greifen die Sorgen der Bürger im Voraus auf, weil für uns der Mensch im Vordergrund steht -Rückmeldungen, Kommunizieren und nicht im Regen stehen lassen"? Rhetorische Wortspiele - weiter nichts. So setzt man sich nicht für die Bürger ein - so verliert man Wählerstimmen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet