Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Ahrweiler Ballspiel Club 1920 e.V

Ahrweiler BC setzt auf Kontinuität und neue Impulse

Martin Schell übernimmt die A-Junioren zur Saison 2016/17

Ahrweiler BC setzt
auf Kontinuität und neue Impulse

v.l hinten: Kourosch Hosseini (Vorstandsmitglied) Detlef Welling (1. Vorsitzender), Gerd Treffer (Jugendleiter) , v.l vorne : Bekim Gerguri (Trainer 2. Mannschaft), Jonny Susa (Trainer 1. Mannschaft) und Martin Schell. Foto: Privat

01.02.2016 - 09:55

Ahrweiler. Am vergangenen Sonntag konnte der Ahrweiler BC drei positive, perspektivische Nachrichten vermelden.

Der Trainer der ersten Seniorenmannschaft, Jonny Susa, wird auch in der kommenden Saison die Geschicke des B-Ligisten leiten. Nach einer sehr erfolgreichen Hinrunde unter dem neuen Coach überwintert man als Tabellenführer. Das stark aufspielende Team um Susa wird in der schwierigen Rückrunde das Ziel „Aufstieg“ mit voller Konzentration und Einsatz weiterverfolgen.

Des Weiteren vermeldet der ABC, dass der Trainer der zweiten Seniorenmannschaft, Bekim Gerguri, dem Verein ebenfalls an der Seitenlinie erhalten bleibt. Gerguri gelang es in der ersten Hälfte der Spielzeit, einen intakten Unterbau zu bilden, der gleichfalls die Tabellenführung zur Winterpause innehält.

Mit großer Freude konnte der neue Jugendleiter Gerd Treffer verkünden, dass mit Martin Schell der Wunschkandidat für die A-Junioren des Vereins gewonnen wurde. Der 33-jährige Schell besitzt als Elite-Jugendlizenz-Inhaber ein außerordentliches Fachwissen und einen kommunikativen Führungsstil, welchen er unter anderem in der Rheinlandliga unter Beweis stellen konnte. Als Assistent steht ihm mit Marino Hoffmann ein vielversprechendes Trainertalent zur Seite, der nach zahlreichen ABC-Jugendjahren zu seinem Heimatverein zurückkehrt. Schell darf beim Aufbau der kommenden U19-Junioren auf die Unterstützung von Kourosch Hosseini bauen. Der A-Lizenz-Inhaber und frühere U19-Bundesligatrainer wird sich als Vorstandsmitglied verstärkt dem Trainerwesen im Nachwuchsbereich widmen.

Gerd Treffer betonte anlässlich der Vorstellung des zukünftigen Trainergespanns die großartige Leistung des jetzigen A-Jugendtrainers Haris Mondronja, der sich nach der Spielzeit 2015/16 verstärkt auf seine tragende Spielerrolle in der ersten Herrenmannschaft konzentriert.

Präsident Detlef Welling äußerte sich im Namen des Vorstands wie folgt: „Die erfolgreiche und vielversprechende Arbeit im Seniorenbereich trägt ihre Früchte. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jonny Susa und Bekim Gerguri den eingeschlagenen, gemeinsamen Weg weiterverfolgen können. Besonders hervorheben möchten wir neben der sehr guten Arbeit der Trainer auch die großartige Unterstützung der Assistenz- und Co-Trainer. Unsere talentierte A-Jugend wird unter Martin Schell auf hohem Niveau gefördert. Nachhaltig möchten wir diese Mannschaft leistungsorientiert aufstellen, um das sehr wichtige Entwicklungsjahr ambitioniert und erfolgreich gestalten zu können.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tote und Verletzte nach Kontrollverlust bei einer Privatfahrt

Tragischer Unfall auf dem Nürburgring

Nürburgring-Nordschleife. Im Rahmen des Touristenverkehrs kam es am Sonntag, 23. Juli, gegen 17.10 Uhr auf der Nordschleife des Nürburgrings zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Nach bisherigen Feststellungen sind bei dem Unfall zwei Personen tödlich, zwei weitere Personen schwer und eine Person leicht verletzt worden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass im Rahmen einer sog. Privatfahrt ein mit... mehr...

Zwei Schwerverletzte bei Motorradunfall auf L83 bei Kempenich

Motorradausflug endet im Krankenhaus

Kempenich. Auf der L83 in der Gemarkung Kempenich kam es am Sonntag, 24. Juli, gegen 12.15 Uhr zu einem Motorradunfall mit zwei Schwerverletzten. Die beiden Unfallbeteiligten waren zusammen mit einer dritten Person auf einem Kradausflug. Der als erster fahrende 57-jährige Mann wollte am Fahrbahnrand anhalten und verlangsamte seine Geschwindigkeit. Der nachfolgende 55-jährige Bekannte erkannte dies zu spät und fuhrt diesem auf. mehr...

Der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Neuenahr lud zum Tag der offenen Tür

Feuriger Spaß für die ganze Familie

Bad Neuenahr. Alarm in Bad Neuenahr: Auf der Heerstraße steht ein Fahrzeug im Vollbrand! Lichterloh schlagen die Flammen aus dem gelben Opel, doch die Rettung naht bereits. Aus östlicher Richtung ertönt das Martinshorn und die Bad Neuenahrer Feuerwehr fährt mit quietschenden Reifen vor. Sofort begibt sich der angerückte Trupp Feuerwehrmänner mit Schlauch und Schaum in den Kampf gegen die Feuersbrunst. mehr...

Fußgänger gefährden Zweiradfahrer in Mayen

Schuh-Attacke auf Verkehrsteilnehmer

Mayen. Am Sonntag, 24. Juli, gegen 21 Uhr, befuhren zwei Heranwachsende mit ihren Leichtkrafträdern die Bürresheimer Straße in Mayen stadteinwärts. Hierbei kamen ihnen auf dem Gehweg zwei Männer (40 bis 50 Jahre alt, beide korpulent) entgegen. Unmittelbar vor den Leichtkrafträdern betraten die Fußgänger die Fahrspur der Zweiräder. Einer der Männer schlug mit einem Schuh/Sandale nach einem der Zweiradfahrer, wobei der Schuh den Fahrer nur um Zentimeter verfehlte. mehr...

Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Neuwied AK „Soziales“ beim Selbsthilfegruppentag

„Weg mit den Barrieren“

Neuwied. Während eines Rundgangs beim Selbsthilfegruppentag informierte sich der „Arbeitskreis Soziales“ des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen Neuwied auch am Infostand des Sozialverbandes VdK Rheinland-Pfalz e. V. Der VdK stellte die Kampagne „Weg mit den Barrieren“ vor. Damit macht sich der Sozialverband für eine barrierefreie Gesellschaft stark. Ein Rollstuhl stand bereit, um die Hürden... mehr...

Bürgerinitiative zum Schutz des Lebensraums Landskrone

„Die Luft wird dicker“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Fertigstellung der Umgehung Bad Neuenahr mag sich noch etwas verzögern, dennoch ist schon heute gewiss, dass der Verkehr und somit die Belastungen aus Lärm und Abgasen in der engen Tallage zunehmen werden. Der zu- und abfließende Straßenverkehr wird stärker gebündelt und über die B 266 gelenkt. Besonders betroffen sind die östlichen Stadtteile, die Schall und Abgase nicht zuletzt aufgrund der sehr häufigen Westwind-Wetterlage verstärkt abbekommen. mehr...

Zukunftsweisende Pläne für das Dahm-Werksgelände

In Block soll neuer Wohnraum entstehen

Neuwied. Jeder Blocker und andere regelmäßig vorbeifahrende Neuwieder hat sich mindestens schon einmal die Frage gestellt, was mit dem riesigen, zwölf Hektar großen, ehemaligen Werksgelände der Paul Dahm Bimsbaustoffe geschieht. 1899 fing die Firma mit der Produktion von Baustoffen an. 1997 wurde das Werk stillgelegt. Im Anschluss wurden die vorhandenen Fabrikgebäude abgerissen und die lagernden Steine entfernt. mehr...

Anzeige
Kommentare

„Die Luft wird dicker“

juergen mueller:
Das gleiche Problem hat RÜBENACH seit Jahren. Rübenach liegt im Schnittpunkt zweier Autobahnen und hat das GVZ (Güterverkehrszentrum) vor der Nase, das um ein vielfaches erweitert werden soll. Mitten durch den Ort bewegt sich ein nicht mehr zu ertragendes Verkehrsaufkommen mit Lärm und dem Gestank der Abgase. Seit über 10 Jahren wird von der Orts- und Stadtpolitik eine Umgehung versprochen - passiert ist nichts. Die BI RÜBENACH kämpft seit Jahren für eine Entlastung. Stattdessen wird ein Industrie-/Gewerbegebiet immer näher an den Ortsrand von Rübenach herangetragen, was zusätzliches Verkehrsaufkommen mit sich bringt, ganz abgesehen davon, dass wertvoller Ackerboden verloren geht und die Umwelt und Natur belastet wird. Das alles interessiert die Politik nicht, die argumentiert mit wirtschaftlichem Aufschwung und mehr Arbeitsplätzen. Auch hier steht der Mensch im Hintergrund.
Peter Jeszkie:
Durch dieses Ereignis wurden, ich war nicht in der sehr wichtige Sitzung. Ist es möglich, eine Entschädigung?
Silke:
Ich bin in dem besagten Zug gewesen und fand es alles andere als angenehm, nach dem Aussteigen über die Gleise zu laufen, aber es war besser so, als im Zug zu bleiben, da in Kürze es keiner mehr ausgehalten hätte. Draussen standen wir wenigstens teilweise im Schatten und es wehte ein kleines Lüftchen. Bis es zum nächstgelegenen Bahnhof weiterging dauerte ungefähtlr drei Stunden.....
Paul Raubach:
Ich selbst war ebenfalls in diesem Zug und ich habe nichts bemerkt. Ich war Teil einer Schulklasse die von einer Klassenfahrt zurück gekommen war. Da mich alles sehr interresierte musste ich im Internet mich Informieren. Ein sehr großes Lob an den THW an die Feuerwehr und an das Rote Kreuz!!!
juergen mueller:
In diesem Zusammenhang - habe heute einen Artikel der NABU-Stiftung/Nationales Naturerbe gelesen: "Wir retten Paradiese. Helfen Sie uns, Land zu kaufen. Für die Natur in Deutschland!" RÜBENACH ist auch DEUTSCHLAND, hat sehr viel NATUR und ist nicht nur für deren Bevölkerung ein Paradies. Nur wird hier (oder wurde) Land verkauft g e g e n die NATUR, um das GVZ zu erweitern. Ein nicht wieder gutzumachender Eingriff in NATUR und UMWELT. Aber interessiert das die ORTSPOLITIK von RÜBENACH oder die STADTPOLITIK? Ich würde ja Zeit opfern und an diesen 60 Minuten Dialog teilnehmen, würde es etwas nützen. Deshalb lasse ich es und genieße lieber die Natur und Umwelt von RÜBENACH, solange sie noch einigermaßen vorhanden ist.
juergen mueller:
"Eine gute Umwelt ist entscheidend für eine gute Zukunft". Ich kann nur hoffen, dass die Ratsmitglieder der SPD-Fraktion, die in RÜBENACH beheimatet sind, hieran teilnehmen, gut zuhören und begreifen, worum es hier geht. Denn dieses Thema betrifft bekanntlich RÜBENACH. Die allgegenwärtigen Probleme unseres Ortes dürften doch bekannt sein, oder? Aber wen interessiert schon unsere Umwelt? Und Zukunft? Ja, ich weiß. Zukunft bedeutet wirtschaftlicher Aufschwung - mehr Arbeitsplätze ... politisches Geschwätz zu Lasten, eben, der UMWELT. Das Beispiel RÜBENACH - unerträgliches Verkehrsaufkommen mitten durch den Ort - Lärm - Gestank/Abgase - gefährliche Gehwege (oder gar keine siehe Anderbachstrasse - Erweiterung GVZ etc.). Einsatz ortsansässiger Ratsmitglieder CDU-SPD? = 0 Da wird in anderen Dimensionen politisiert (auch wenn man von der Materie keine Ahnung hat). Wenn sich die SPD-Fraktionsvorsitzende schon selbst bestätigt, dass sie sich bestätigt sieht, dann ist doch alles gut, oder?
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet