Bischof Samson besuchte das Klarissenkloster Bad Neuenahr

Interreligiöser Dialog als Lebensprogramm

27.02.2018 - 16:00

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Samson Shukardin OFM, seit 2015 Bischof in Hyderabad/Pakistan, besuchte vor Kurzem das Klarissenkloster in Bad Neuenahr. Im Anschluss an die Eucharistiefeier in der Klosterkapelle fand ein Vortrag zum Thema „Begegnung mit den Muslimen auf der Ebene des sozialen Einsatzes“ statt.

Die Stadt Hyderabad liegt in der Provinz Sindh, im Süden Pakistans, am Fluss Indus. Die Diözese Hyderabad erstreckt sich über ein riesiges Gebiet von mehr als 137.000 Quadratkilometern, beinahe doppelt so groß wie Bayern. Unter 28 Millionen Muslimen leben weit verstreut 50.000 Katholiken. Die meisten der katholischen Christen gehören ethnischen Minderheiten an, die zuvor Hindus waren.


Aus der Katastrophenhilfe entstanden


Im Sommer 2010 wurde Pakistan von einer gewaltigen Flutkatastrophe heimgesucht. Die Diözese Hyderabad war besonders betroffen. Br. Peter Amendt OFM von vision:teilen, einer franziskanischen Initiative gegen Armut und Not, erinnert sich: „Dies war die Stunde für den Franziskanerpater Samson Shukardin und seine Elisabeth-Pfarrei. Gemeinsam mit vision:teilen in Deutschland begann ein einzigartiges Sozialwerk, ohne je diesen Namen zu haben. Einfach da sein und anpacken, aber mit Organisation, Verstand und Herz.“

Aus der Katastrophenhilfe mit Zelten, Nahrungsmitteln und ersten Medikamenten sowie improvisiertem Schulunterricht für die Kinder entstand ein mobiles Gesundheitscamp, bestehend aus Dr. Hussain, einem muslimischen Arzt, dazu eine christliche Krankenschwester für die Frauen, ein Fahrer, ein Helfer, und ein durch deutsche Hilfe (Lazaruswerk) gesponserter Krankenwagen. Das Ziel: Nach den Flutopfern kam das abgelegene Hinterland, in dem bis heute Kleinbauern in permanenter Schuldsklaverei gegenüber dem Großgrundbesitzer leben und niemals einen Arzt, geschweige denn eine Schule von innen gesehen haben.

Die Arbeit weitete sich aus, denn mit den sich wiederholenden El Niño-Regenkatastrophen der Folgejahre – nur nicht ganz so groß wie 2010 – kamen neue Opfer und Gruppen hinzu, und wo der Regen nicht alles zuschüttete, tat die Dürre ihr Werk.


Armuts- und Hungerdistrikt


In der wüstenähnlichen Region entlang der indisch-pakistanischen Grenze im Einzugsgebiet der Diözese Hyderabad dehnt sich der Tharparkar-Distrikt aus, bekannt als Armuts- und Hungerdistrikt, bewohnt von ethnischen und religiösen Minderheiten, vor allem Hindus aus der Zeit der Trennung von Indien und Pakistan. Noch in den vergangenen Monaten forderte die Dürre ihren Tribut: Mehr als 140 Kinder starben nach Krankenhausangaben, weil die Mütter sie nicht mehr ernähren konnten – und wie viele mehr, die nicht registriert wurden. Auch hier wird der Krankenwagen zum Lebensretter und die Hilfe der Lebensmittelpakete bis zum nächsten Regen zur Überlebenshilfe.

Gleichzeitig konnte Pater Samson seine Augen nicht vor den Nöten der Jugendlichen, vor allem christlichen Jugendlichen, verschließen, die wegen fehlender Geldmittel (Schulgeld) die Schule hatten abbrechen müssen und ohne Ausbildung und Beruf dastanden. Für sie, soweit sie Jungen sind, hat er in Lahore eine Berufsausbildung in handwerklichen Berufen im Don Bosco-Institut organisiert, und für Mädchen gibt es durch ihn die Möglichkeit einer Nähausbildung an einer manuellen Nähmaschine, die sie nach erfolgreichem Abschluss als Leihgabe mit nach Hause nehmen dürfen, um sich so etwas für ihr Leben zu verdienen.


Kaum Mittel für Erziehung und Bildung


Dies ist einmalig in einem Land, das zu 96 Prozent muslimisch ist und dessen Politik weder für die nichtmuslimischen Minderheiten noch für Erziehung und Bildung des eigenen Volkes sowie für Volksgesundheit etwas tut, das vom Finanzaufwand diesen Namen verdient. Ein Staatsbudget, das zu nahezu zwei Dritteln in den Militärhaushalt fließt, hat für die Grundbedürfnisse des eigenen Volkes keine nennenswerten Mittel mehr übrig.

Dies weiß und wusste auch Pater Samson, und deshalb gilt seine Sorge allen, die in dieser Situation sind, unterstützt von alten Schulfreunden aus Hyderabad, wo er aufgewachsen ist – Schulfreunde, die er unter Muslimen, Hindus und Christen bis heute hat.

Von daher war es auch ein muslimischer Schulfreund, der im Januar 2015 die wichtigste Rede im Rahmen von Samsons Weihe zum Bischof von Hyderabad hielt – und das getreu dem Bischofswappen, das im Symbol den interreligiösen Dialog als Programm seines Wirkens enthält. Dasein für alle, die Hände über die Gräben reichen, Versöhnung und Toleranz leben – wer könnte es besser als jemand, der es wie er zeitlebens getan hat. Sein Programm braucht keine Worte: Das Wirken bezeugt es. Denn es geht um Gottes Liebe zu allen Menschen, über die Gräben und Brüche einer hochexplosiven Gesellschaft hinweg.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Turnverein Bassenheim

Handball- Spielvorschau

Bassenheim. Die Abteilung Handball des TV Bassenheim hat folgende Heimspiele: Samstag, 28. April, mE-Jugend, 13.30 Uhr, TVB – TV Güls; Zweite Damen, 15 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Herren, 17 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Damen, 19.30 Uhr, TVB – HSV Püttlingen. Ein Auswärtsspiel steht am Samstag, 28. auf dem Programm: mA-Jugend, 16 Uhr, HV Vallendar – TVB. mehr...

Tischtennis - TuS-PSV

Sieg für erste Herrenmannschaft

Kreisstadt. Die erste Herrenmannschaft der 2. Bezirksliga Herren war letze Woche zu Gast beim SC Niederzissen. Obwohl die Gastgeber aus dem Brohltal auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehen, war der knappe 9:7-Sieg in der Hinrunde für die Kreisstädter noch in guter Erinnerung. Entsprechend gewarnt und motiviert ging man in das Spiel. Hildebrandt/Kossytorz glichen mit einem knappen Fünfsatzsieg gegen Vendel/Haselbauer zum 1:1 aus. mehr...

Vorschulprojekt des Kindergartens Sterntaler

„Maxis“ statteten Apotheke in Heimersheim Besuch ab

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der Vorschulprojekte besuchten die „Maxis“ des Kindergartens Sterntaler in Heimersheim – aufgeteilt in zwei Gruppen – die Mauritius Apotheke in Heimersheim. Der Inhaber und Leiter der Apotheke, Stefan Müller, begrüßte die Vorschulkinder und lud sie ein zu einem spannenden Rundgang und einem „Blick hinter die Kulissen“ der Apotheke. Natürlich durften auch Fragen gestellt werden, die kindgerecht beantwortet wurden. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Freikirche Neuwied

Wichtige Impulse für das gemeinsame Leben

Neuwied. Im vergangenen Monat fand in der evangelischen Freikirche Neuwied ein Eheseminar mit Pastor Arno Kawohl statt. Es nahmen etwa 40 Paare an dieser besonderen Veranstaltung teil. mehr...

TUS Ahrweiler

„Funtastics Cheerleader“

Bachem. Ein Casting bei den Funtastics Cheerleadern des TuS Ahrweiler fand vor einigen Tagen in der Bon Bosco Halle in Bachem statt. Die Anwärterinnen haben sich gut geschlagen und sind motiviert, bei den Cheerleadern des TUS Ahrweiler einzusteigen. „Dennoch wünschen wir uns noch mehr Verstärkung für die kommende Saison, damit wir nicht nur durch unsere Performance, sondern auch durch die Gruppenstärke überzeugen können“, so die Trainerin der Cheerleader, Alexandra Weber. mehr...

Vorschulkinder lernen Umgang mit Konfliktsituationen

Selbstbewusst Grenzen setzen

Bachem Konflikte erfolgreich bewältigen und den Alltag gewaltfrei gestalten - das möchte eigentlich fast jeder. Gelingt es jedoch nicht, erste Auseinandersetzungen in der Kindheit positiv zu erleben, sinkt die Chance, selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Zugleich steigt die Gefahr, unsicher zu werden und sich in einer Opferrolle wiederzufinden. mehr...

Weitere Artikel

Erfolgreicher Start des neuen „Big House“-Angebots

Das Konzept der „Live Lounge“ überzeugt

Neuwied. Als vollauf gelungen bezeichnen die Organisatoren den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Live Lounge“ im städtischen Jugendzentrum „Big House“. Rund 80 Besucher kamen zur Premiere, in deren Mittelpunkt „Vocals“, also die Stimme, stand. Und in prächtiger vokaler Verfassung präsentierten sich die vier teilnehmenden Ensembles. mehr...

Vortrag von Axel Lindt

„Christenverfolgung heute“

Bad Bodendorf. Alex Lindt, Referent für die Öffentlichkeitsarbeit beim international tätigen Hilfswerk Open Doors, berichtete in der Adventgemeinde Bad Bodendorf zur Situation verfolgter und diskriminierter Christen in der Welt. Der Bericht begann mit einem Vers aus dem neuen Testament der Heiligen Schrift: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen... mehr...

Spielbericht der JSG Grafschaft

E1 frustriert über Niederlage

Grafschaft Kürzlich reisten die jungen Grafschafter Löwen zum bis dahin ebenfalls punktlosen BSC Unkelbach. Auf dem ungewohnten Hartplatz verschlief man leider die Anfangsphase und lag schnell 0:2 zurück. Langsam erinnerten sich die jungen Kicker dann an ihre vorhandenen Fähigkeiten und konnten erste vielversprechende Angriffe starten. Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Marvin Nowatzek... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet