Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

ur Diskussion um den Standort des „TWIN-Bades“ in Bad Neuenahr

Kein „Mäuse-Freibad“ für die Stadt

22.06.2015 - 17:55

„TWIN BAD NEUENAHR Der Badespaß drinnen & draußen!“ steht in großen Lettern an der Außenwand des Schwimmbades. Die Zwillinge (neudeutsch Twin) sind ein intelligentes Konzept: Frei- und Hallenbad können, je nach Wetterlage, am gleichen Standort flexibel genutzt werden. Das ist sehr familienfreundlich, zumal eine große Liegewiese mit Kinderspielplatz und Volleyballfeld ausreichend Raum für ein gesundes und sportliches Freizeitverhalten in ruhiger Lage bietet. Die Betriebskosten für die Wasseraufbereitung sind bei diesem integrierten System zwangsläufig niedriger und energieeffizienter als bei zwei getrennten Systemen (Hallenbad hier und Freibad fernab an anderer Stelle) – bei moderner Technik selbstredend. Auch der vorhandene Parkraum kann effizienter genutzt werden, als bei getrennten Schwimmbädern. Den müsste man dort noch „raumgreifend“ erschließen.

Nun sollen nicht nur „die Zwillinge“ getrennt werden, sondern gänzlich verschwinden. Das Hallenbad sei so stark renovierungsbedürftig, dass sich nur der Abriss lohne und (man staune) an einem anderen Standort (Ortsteil Bachem) neu errichtet werden. Dafür soll dort eine Sportanlage, entgegen den Interessen der dortigen Einwohner und der Schüler des anliegenden Schulzentrums „geopfert“ werden. Durch die Sanierungs-/Abrissdiskussion rückte das Hallenbad in den Fokus der Debatte und das Freibad in den Hintergrund. Man muss nicht Sport- oder Gesundheitsexperte sein, um zu begründen, dass dem Freiluftschwimmen eine andere Qualität zukommt, als dem Hallenschwimmen. Es wäre niemand auf die Idee gekommen, den wunderschönen Fahrradweg nach Altenahr einzusparen, mit der Begründung, dass ein Heimtrainer im Fitness-Studio zum Ausgleich genüge.

Als Freibad-Alternative bietet die Stadt, in der Diskussion um das Twin, das Ahrweiler Schwimmbad an, welches, wie die Ahrthermen, privat betrieben, aber mit öffentlichen Mitteln direkt oder indirekt subventioniert wird. In ganz Deutschland findet sich kein Schwimmbad, das sich durch die Eintrittsgelder finanziert, es sei denn, sie sind hoch und sprengen das finanzielle Potenzial eines Durchschnittsbürgers. Die Ahrthermen, seinerzeit für ein gesetzteres Publikum, mit Anspruch auf gedämpfte Kinderstimmen, in privater Trägerschaft gebaut, führte, wie von vielen Ortskundigen vorhergesagt, in ein finanzielles Desaster. Die Stadt hat dann, im Rahmen eines Übernahmezugzwanges, sich dieses Bad mit entsprechenden Kosten und Folgekosten zu eigen gemacht. Die kreisrunden Becken sind für sportliches Schwimmen ungeeignet. Auch hier käme niemand, analog dazu, auf die Idee, einen Hundertmeterlauf in einem Zirkusrundell durchzuführen.

Bei einer Einwohnerzahl von circa 28.000 für Bad Neuenahr-Ahrweiler und insgesamt 40.000 mit umliegenden Gemeinden (Grafschaft) sowie Tausenden Erholungsgästen, fällt das Ahrweiler Freibad äußerst mickrig aus. An warmen oder gar heißen Tagen dürfte man schon nach einer Stunde den weitern Einlass verwehren, wenn das Liegewiesenangebot, pro Badegast, unter die Vorgabe des Tierschutzgesetzes für Nutztierhaltung schrumpft. Der Namenszug „Bad“, in Bad Neuenahr, wäre durch ein solch bildliches „Mäuse-Freibad“ diskreditiert.

Das Angebot zu einer erneuten, breiteren Diskussion um den Erhalt des „TWIN-Bades“, seitens des Bürgermeisters, der Verwaltung und des Stadtrates, zeugt von großer Bürgernähe und einem fundamentalen Demokratieverständnis. Mögen die Entscheidungen, jenseits von Partikularinteressen, mit möglichen Baugrundstücksbegehrlichkeiten und entsprechend, „zielführenden“ Expertisen, im Sinne des Gemeinwohls getroffen werden!

Hans Scholz,

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Schüler der Fachoberschule in Kobern-Gondorf beim „05er Business-Club“

Konzepte für die Erste Liga entwickelt

Kobern-Gondorf. Bereits im November 2016 erhielten die Fachoberschüler der Realschule plus und Fachoberschule Untermosel eine Aufgabenstellung rund um die Marketing-Events des „05er Business-Clubs“. Aufgabe war es, ein Veranstaltungskonzept für ein Marketing-Event des Fußball-Bundesligaclubs Mainz 05 zu entwickeln. Im Zentrum standen dabei die Ideenfindung und die Machbarkeitsprüfung, also die Fragestellung, ob die gemeinsam entwickelten Ideen überhaupt umsetzbar sind. mehr...

CDU-Ortsverband Macken

Fahrt nach Rhens und Brey

Macken. Der CDU-Ortsverband Macken lädt für Freitag, 31. März Mitglieder und Sympathisanten zu einer informativen und geselligen Fahrt nach Brey und Rhens ein. Hier wollen sich die Teilnehmer zunächst in Brey und anschließend in Rhens bei Vertretern des Schwesterorts- beziehungsweise Schwesterstadtverbandes über Sehenswürdigkeiten, Entwicklungen und das gemeindliche Leben informieren. Zum Abschluss... mehr...

Basarteam Arzheim

Kinderkleiderbasar

Arzheim. Das Basarteam Arzheim veranstaltet am Samstag, 1. April in der Zeit von 10 bis 12 Uhr wieder einen Kinderkleiderbasar. Schwangere erhalten 30 Minuten früher Zugang. Im Vereinshaus des FC Arzheim an der Arzheimer Schanze kann nach Kleidung, Schuhe, Spielzeug und vielem mehr gestöbert werden. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Wie immer gibt es auch Kuchen – to go zum Verkauf und Verzehr. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall in Rheinbach-Peppenhoven

Frontal in Gegenverkehr gerast: Zwei Schwerverletzte

Rheinbach. In den Nachmittagsstunden des 22. März ereignete sich in Rheinbach-Peppenhoven in Höhe der Ortseingangs ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Gegen 15.30 Uhr geriet ein 36-jähriger PKW-Fahrer, der über die L493 aus Richtung Rheinbach kam, in Höhe des Ortseingangs Peppenhoven aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einen entgegenkommenden PKW zusammen. Der... mehr...

Steinewerfer auf der Karthause

Haustüren und Küchenfenster mit Steinen zertrümmert

Koblenz. Insgesamt vier Anzeigen wegen Sachbeschädigung bearbeitet derzeit die Polizeiinspektion Koblenz 1. Ersten Ermittlungen zufolge waren Unbekannte in der vergangenen Nacht in den Straßen „Am Flugfeld“, „Kiefernweg“, „Pappelweg“ und „Karthäuserhofweg“ unterwegs und zertrümmerten durch gezielte Steinwürfe zwei Haustüren und zwei Küchenfenster. Durch die zerstörten Glasscheiben entstand ein Schaden von mehreren Eintausend Euro. mehr...

Stammeswinterlager der Dieblicher Pfadfinder in Weibern

Wohlwollende Einladung des Zeus

Weibern. Der wohlwollenden Einladung des Zeus gefolgt, trafen sich im März alle Treverer – große wie kleine – zum Winterlager in Weibern. In dem Hüttendorf der Sportjugend Rheinland angekommen, begrüßten Zeus, seine Frau Leda und seine Schöne Tochter Helena die Pfadfinder gebührend. mehr...

Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung des FC Burgen 1919 e.V.

Langjährige Mitglieder geehrt

Burgen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung des FC Burgen 1919 e.V. fand in der Weinstube Günther in Burgen statt. Erfreulicherweise kamen dieses Mal mehr Mitglieder zur Versammlung als noch vor einem Jahr. mehr...

Rollerfreunde Kottenheim

Fahrzeugsegnung

Kottenheim. Die Rollerfreunde Kottenheim organisieren eine Fahrzeugsegnung am Sonntag, 2. April um 11 Uhr auf dem Schulhof in Kottenheim. Es sind alle Fahrzeuge, ob Fahrrad oder Traktor, Autos, Motorräder und natürlich Motorroller zu dieser Segnung eingeladen. mehr...

Earth Hour in Koblenz

Eine Stunde für den Planeten

Koblenz. Am 25. März werden wieder für eine Stunde an bekannten Wahrzeichen und Gebäuden überall auf der Welt die Lichter ausgehen. Ein globales Zeichen für den Schutz des Planeten. Seit 2012 beteiligt sich auch die Stadt Koblenz an dieser Aktion. In Koblenz werden anlässlich der Earth Hour zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr die Lichter am Deutschen Eck (Reiterstandbild) und an der Festung ausgehen.... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet