ur Diskussion um den Standort des „TWIN-Bades“ in Bad Neuenahr

Kein „Mäuse-Freibad“ für die Stadt

22.06.2015 - 17:55

„TWIN BAD NEUENAHR Der Badespaß drinnen & draußen!“ steht in großen Lettern an der Außenwand des Schwimmbades. Die Zwillinge (neudeutsch Twin) sind ein intelligentes Konzept: Frei- und Hallenbad können, je nach Wetterlage, am gleichen Standort flexibel genutzt werden. Das ist sehr familienfreundlich, zumal eine große Liegewiese mit Kinderspielplatz und Volleyballfeld ausreichend Raum für ein gesundes und sportliches Freizeitverhalten in ruhiger Lage bietet. Die Betriebskosten für die Wasseraufbereitung sind bei diesem integrierten System zwangsläufig niedriger und energieeffizienter als bei zwei getrennten Systemen (Hallenbad hier und Freibad fernab an anderer Stelle) – bei moderner Technik selbstredend. Auch der vorhandene Parkraum kann effizienter genutzt werden, als bei getrennten Schwimmbädern. Den müsste man dort noch „raumgreifend“ erschließen.

Nun sollen nicht nur „die Zwillinge“ getrennt werden, sondern gänzlich verschwinden. Das Hallenbad sei so stark renovierungsbedürftig, dass sich nur der Abriss lohne und (man staune) an einem anderen Standort (Ortsteil Bachem) neu errichtet werden. Dafür soll dort eine Sportanlage, entgegen den Interessen der dortigen Einwohner und der Schüler des anliegenden Schulzentrums „geopfert“ werden. Durch die Sanierungs-/Abrissdiskussion rückte das Hallenbad in den Fokus der Debatte und das Freibad in den Hintergrund. Man muss nicht Sport- oder Gesundheitsexperte sein, um zu begründen, dass dem Freiluftschwimmen eine andere Qualität zukommt, als dem Hallenschwimmen. Es wäre niemand auf die Idee gekommen, den wunderschönen Fahrradweg nach Altenahr einzusparen, mit der Begründung, dass ein Heimtrainer im Fitness-Studio zum Ausgleich genüge.

Als Freibad-Alternative bietet die Stadt, in der Diskussion um das Twin, das Ahrweiler Schwimmbad an, welches, wie die Ahrthermen, privat betrieben, aber mit öffentlichen Mitteln direkt oder indirekt subventioniert wird. In ganz Deutschland findet sich kein Schwimmbad, das sich durch die Eintrittsgelder finanziert, es sei denn, sie sind hoch und sprengen das finanzielle Potenzial eines Durchschnittsbürgers. Die Ahrthermen, seinerzeit für ein gesetzteres Publikum, mit Anspruch auf gedämpfte Kinderstimmen, in privater Trägerschaft gebaut, führte, wie von vielen Ortskundigen vorhergesagt, in ein finanzielles Desaster. Die Stadt hat dann, im Rahmen eines Übernahmezugzwanges, sich dieses Bad mit entsprechenden Kosten und Folgekosten zu eigen gemacht. Die kreisrunden Becken sind für sportliches Schwimmen ungeeignet. Auch hier käme niemand, analog dazu, auf die Idee, einen Hundertmeterlauf in einem Zirkusrundell durchzuführen.

Bei einer Einwohnerzahl von circa 28.000 für Bad Neuenahr-Ahrweiler und insgesamt 40.000 mit umliegenden Gemeinden (Grafschaft) sowie Tausenden Erholungsgästen, fällt das Ahrweiler Freibad äußerst mickrig aus. An warmen oder gar heißen Tagen dürfte man schon nach einer Stunde den weitern Einlass verwehren, wenn das Liegewiesenangebot, pro Badegast, unter die Vorgabe des Tierschutzgesetzes für Nutztierhaltung schrumpft. Der Namenszug „Bad“, in Bad Neuenahr, wäre durch ein solch bildliches „Mäuse-Freibad“ diskreditiert.

Das Angebot zu einer erneuten, breiteren Diskussion um den Erhalt des „TWIN-Bades“, seitens des Bürgermeisters, der Verwaltung und des Stadtrates, zeugt von großer Bürgernähe und einem fundamentalen Demokratieverständnis. Mögen die Entscheidungen, jenseits von Partikularinteressen, mit möglichen Baugrundstücksbegehrlichkeiten und entsprechend, „zielführenden“ Expertisen, im Sinne des Gemeinwohls getroffen werden!

Hans Scholz,

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Deutsches Rotes Kreuz im Kreis Neuwied

Blutspenden im Mai

Neuwied. Das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Neuwied informiert über die Blutspendertermine im Mai. Unter ärztlicher Aufsicht werden den Teilnehmern 500 ml Blut entnommen. Nach wenigen Tagen hat der Körper den Blutverlust völlig ersetzt. Spender werden körperlich nicht geschwächt sein, und in zwölf Wochen können sie schon ein weiteres Mal spenden. mehr...

Kreisverwaltung Neuwied

Verlegungen der Müllabfuhr

Kreis Neuwied. Im Monat Mai kommt es zu vier feiertagsbedingten Abfuhrverlegungen wegen 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam. Wie im Abfuhrkalender bereits veröffentlicht, verschiebt sich die reguläre Müllabfuhr an folgenden Terminen auf den jeweils nachfolgenden Tag: von 1. Mai (Dienstag) bis einschließlich Freitag, 4. Mai, an Christi Himmelfahrt, Donnerstag 10. Mai und Freitag,... mehr...

Marienkindergarten Unkel

Zuschuss zur Sanierung

Unkel. Für die energetische Sanierung des kommunalen Marienkindergartens in Unkel erhält die Stadt Unkel eine Förderung von 90 Prozent durch das Land Rheinland-Pfalz. Als finanzschwache Kommune verbleibt damit der Stadt nur eine zehnprozentige Eigenbeteiligung. Die Mittel stammen aus dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 (KI 3.0). Dies teilte der Neuwieder Landrat und für Kita-Maßnahmen im Kreisjugendamtsbezirk zuständige Dezernent Achim Hallerbach mit. mehr...

Weitere Artikel

Großer Andrang auf der Firmenkontaktmesse am Rhein-Ahr-Campus Remagen

Unternehmen treffen auf Nachwuchstalente

Remagen. Absolventen, die an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften studiert haben, finden in der Regel schnell den Berufseinstieg. Damit dieser noch reibungsloser gelingt, lud die Hochschule Koblenz Unternehmen und Studierende zur inzwischen 13. Firmenkontaktmesse Praxis@Campus an den Rhein-Ahr-Campus nach Remagen ein. Insgesamt 70 Unternehmen und Institutionen informierten zu Jobangeboten... mehr...

Boxweltmeisterin Verena Kaiser bereitet sich in der Kreisstadt auf ihren nächsten WM-Kampf vor

„Lieber agieren, als reagieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Weltmeisterlicher Flair herrscht derzeit im Box-Gym des Box-Sport-Club Bad Neuenahr-Ahrweiler in der Uhlandstraße. Seit einigen Wochen bereitet sich hier die zweifache Boxweltmeisterin im Weltergewicht, Verena Kaiser, auf ihren am kommenden Samstag im schwedischen Sundsvall stattfindenden WM-Kampf gegen Mikaela Laurén vor, der ab 20 Uhr live vom TV-Sender „Sport 1“ übertragen wird. mehr...

Barrierefreiheit und Überholgleis in Oberwinter gleichermaßen wichtig

Deutsche Bahn-AG muss bald Entscheidungen treffen

Oberwinter. Die Stadt Remagen hat in den letzten Jahren immer wieder leidvoll erfahren müssen, dass bei der Deutschen Bahn-AG die linke Hand nicht weiss, was die rechte tut. Nun soll ab etwa Juni 2018 mit erheblicher finanzieller Beteiligung durch Remagen und das Land Rheinland-Pfalz der Oberwinterer Bahnhof barrierefrei ausgebaut werden. Was die Bahn im Detail dazu plant, ist bereits auf heftige... mehr...

Weitere Artikel

Weinbaugemeinschaft Remagen e.V. lädt ein

Tag des offenen Weinbergs

Remagen. Die Weinbaugemeinschaft Remagen e.V. beteiligt sich am Programm der Veranstaltung „R(h)einwandern in den Frühling“ mit einem „Tag des offenen Weinbergs“ am Sontag, 29. April. mehr...

Jubiläum einer sportlichen Institution am Rhein-Gymnasium

Die Zwergenolympiade begeistert seit vielen Jahren

Sinzig. Seit 1993 gibt es am Rhein-Gymnasium Sinzig die „Zwergenolympiade“, bei der die fünften Klassen in verschiedenen sportlichen Disziplinen gegeneinander antreten. Beim Klettern, Balancieren, Werfen und Jonglieren sind Geschicklichkeit, Ausdauer, Kraft und vor allem Teamgeist gefragt. An neun verschiedenen Stationen muss jeder Schüler sein Bestes geben, um für seine Klasse so viele Punkte wie möglich zu erkämpfen. mehr...

Remagener Unternehmer spenden

300 Euro für „Tafel“

Remagen/Ahrweiler. „Ich bin gekommen, das zu unterstützen“, so Carla El-Kanj, als sie 300 Euro der „Tafel Ahrweiler“ überreichte. Die Spende kam von ihren beiden Restaurants „Brauhaus“ am Caracciola-Platz und „Kwartier Lateng“, die sie in Remagen zusammen mit ihrem Mann Nazih El-Kanj betreibt, sowie von Jörg Lüdenbach von der Firma Lüdenbach Hoch- und Tiefbau GmbH aus Remagen. Schließlich ist die Tafel für die drei eine Herzenssache. mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet