Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

29.07.2013 - 15:34

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Grundschulkinder der Regenbogenschule in Sinzig besichtigen städtisches Wasserwerk

„Wie kommt das Wasser in den Hahn zuhause?“

Sinzig. Aufmerksam lauschten die Kinder den Erzählungen von Dieter Assenmacher, Wassermeister der Stadtwerke in Sinzig. Woher kommt eigentlich das Wasser und wie kommt es in den Hahn zuhause? - Dieser Frage gingen 19 Kinder der Klasse 3e der Regenbogenschule Sinzig zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Linnarz, im Sachkundeunterricht nach. Und was bietet sich nach dem „experimentierreichen“, theoretischen... mehr...

Kath. Kirchengemeinde Kehrig

Männertour nach Worms

Kehrig. Die Katholische Kirchengemeinde Kehrig weist nochmals auf die Kehriger Männertour nach Worms in Begleitung von Diakon Stadtfeld hin. Folgender Programmablauf ist am Samstag, 6. August vorgesehen: 7.30 Uhr, Abfahrt an der Kehriger Kirche; 9.30 Uhr, Ankunft in Worms; 10 Uhr, Stadtführung „Zu Fuß durch Zwei Jahrhunderte“; 12.45 Uhr, gemeinsames Mittagessen; 16 Uhr, Zeit zur freien Verfügung;... mehr...

Mit der BUND Kreisgruppe Ahrweiler unterwegs auf Exkursion

Rund um und auf die „Hohe Acht“

Kreis. Die „Hohe Acht“ als höchster Berg der Eifel ist sicher wohl bekannt. Wer aber kennt den kleinen Bergsee in der Nähe? Was hat es mit Müllers Kreuz auf sich? Was hat die Steilstrecke am Nürburgring mit der Lützel-Acht zu tun? Wer sieht den Kölner Dom? Am Sonntag, 31. Juli, von 11 bis 14 Uhr gibt es die Antworten auf der BUND-Exkursion rund um und auf die „Hohe Acht“. Winfried Sander führt die Exkursion mit geographischem, naturkundlichem und kulturellem Hintergrund. mehr...

Kreissparkasse Mayen informiert

Nachwuchskräfte verstärken das Team

Region. Für fünf Auszubildende der Kreissparkasse und ihres Tochterunternehmens, der S-FinanzDienste GmbH endete die Ausbildungszeit erfreulich. Jennifer Groß, Jana Kopp, Jana Michelle Schwarz und Nico Wagner bestanden mit Erfolg ihre Abschlussprüfung zur/m Bankkauffrau/-mann. Gitta Torkmani hat Ihre dreijährige Ausbildung im Berufsbild „Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Vertrieb“ ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. mehr...

Führung durch die Ausstellung im Roentgen-Museum Neuwied

„Der Landkreis Neuwied“

Neuwied. Am Sonntag, 24. Juli findet um 14.30 Uhr eine weitere Führung durch die Sonderausstellung „Der Landkreis Neuwied – Gemälde und Zeichnungen aus 200 Jahren“ statt. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Landkreises Neuwied präsentiert das Roentgen-Museum Neuwied bis 14. August rund 80 Gemälde und Zeichnungen mit Ansichten aus dem Kreisgebiet und aus der Stadt Neuwied, beginnend um 1800 über die Rheinromantik und das 20. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. mehr...

Kreis Neuwied informiert über Probealarm

Probealarm in Rheinland-Pfalz mit Handywarnsystem KATWARN

Kreis Neuwied. Dreimal jährlich erfolgt ein Probealarm mit dem Katastrophenwarnsystem KATWARN. Am Montag, 1. August ist es wieder soweit: In den Landkreisen und kreisfreien Städten, die bereits KATWARN nutzen, erhalten die dort angemeldeten Personen kurz nach 9 Uhr eine Probewarnung auf ihrem Smartphone oder Handy. Die Anmeldung und Nutzung des Systems ist kostenlos und freiwillig. In vielen Regionen... mehr...

Masterplan Einzelhandel für Bad Neuenahr

Blumenampeln bringen mehr Farbe in die City

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mehr Blumen in der Fußgängerzone der Bad Neuenahrer City: Dieser Wunsch war im Rahmen des Beteiligungsverfahrens zum Masterplan Einzelhandel laut geworden. Nun wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs befestigten kürzlich 23 sogenannte Blumenampeln an den Straßenleuchten im Bereich der Poststraße. mehr...

Anzeige
Kommentare
Frank Simonis:
Und schon wieder ein faktisches Netzwerk! Dabei ist das Thema zu brisant, um die Zeit mit reden zu vergeuden. Bemerkenswert ist, dass aktive Klimaschützer, wie die Energiegenossenschaften der Region nicht zur Gründung eingeladen wurden. Die dort vorhandenen Konzepte zur Umsetzung des Klimaschutzes durch regionale, dezentrale Erzeugung von Energie, die Elektromobilität, die Möglichkeit des regionalen Bezugs von Strom und das Ganze durch direkte Beteiligung der Bürger, werden als nicht konform beurteilt. Schade, dass man hier wieder einen eigenen Weg einschlägt, statt gemeinsam zu arbeiten.
juergen mueller:
"Eine gute Umwelt ist entscheidend für eine gute Zukunft". Ich kann nur hoffen, dass die Ratsmitglieder der SPD-Fraktion, die in RÜBENACH beheimatet sind, hieran teilnehmen, gut zuhören und begreifen, worum es hier geht. Denn dieses Thema betrifft bekanntlich RÜBENACH. Die allgegenwärtigen Probleme unseres Ortes dürften doch bekannt sein, oder? Aber wen interessiert schon unsere Umwelt? Und Zukunft? Ja, ich weiß. Zukunft bedeutet wirtschaftlicher Aufschwung - mehr Arbeitsplätze ... politisches Geschwätz zu Lasten, eben, der UMWELT. Das Beispiel RÜBENACH - unerträgliches Verkehrsaufkommen mitten durch den Ort - Lärm - Gestank/Abgase - gefährliche Gehwege (oder gar keine siehe Anderbachstrasse - Erweiterung GVZ etc.). Einsatz ortsansässiger Ratsmitglieder CDU-SPD? = 0 Da wird in anderen Dimensionen politisiert (auch wenn man von der Materie keine Ahnung hat). Wenn sich die SPD-Fraktionsvorsitzende schon selbst bestätigt, dass sie sich bestätigt sieht, dann ist doch alles gut, oder?
juergen mueller:
Mal der Reihe nach. Verbesserung der Verkehrssituation - Verkehrsberuhigende Maßnahmen - die Politik fordert das schon seit geraumer Zeit? Und das durch Installieren von STARENKÄSTEN? Und die VERWALTUNG schließt sich der Schnapsidee der Rübenacher Ratsmitglieder an? Wie mittlerweile bekannt ist, wurde weder der ORTSBEIRAT noch die BI RÜBENACH hier eingebunden. Warum nicht? Im Nachhinein zu behaupten, der Ortsbeirat werde in die "weiteren Schritte" eingebunden (nicht die BI) ändert nichts an der Tatsache, dass hier wieder einmal im Alleingang etwas vorgeschlagen/beschlossen wurde, was aber nicht die Lösung des Problemes ist. Wie war das, Frau Lipinski-Naumann:"Wir greifen die Sorgen der Bürger im Voraus auf, weil für uns der Mensch im Vordergrund steht -Rückmeldungen, Kommunizieren und nicht im Regen stehen lassen"? Rhetorische Wortspiele - weiter nichts. So setzt man sich nicht für die Bürger ein - so verliert man Wählerstimmen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet