Grünarbeiten in Bad Neuenahr

Weitere Baumfällungen in Kurpark und Alleen

Stadt lud Bürger zur Ortsbegehung ein

Weitere Baumfällungen
in Kurpark und Alleen

Die Baumfällarbeiten im Kurgarten Bad Neuenahr-Ahrweiler. Foto: FIX

29.01.2013 - 10:51

Bad Neuenahr. Mit der Übernahme der bisher im Besitz der Kur AG befindlichen Grünflächen in Bad Neuenahr - Parks, Ahrböschungen und Alleen - durch die Stadt sind bereits rund 30 bis 40 Bäume im Bereich der Ahrböschung entlang der Georg-Kreuzberg-Straße und des Kurparks gefallen. Weitere sollen in der Lindenstraße und womöglich auch im Lennépark folgen. Zudem wird ab August oder September im Rahmen der rund 10 Mio. Euro teuren, „Aktion Blau“ genannten, Ahrrenaturierung das Wehr am westlichen Ende des Kurparks unterhalb der Maria-Hilf-Brücke vergrößert, da die bisherige Fischtreppe nicht ausreichend ist. Dazu muss die bestehende Betonanlage abgebaggert und anschließend durch Basaltsteine ersetzt werden. Insgesamt 4500t Beton und Gestein sollen dazu bewegt werden - rund 150 Lkw-Ladungen. Damit die Baufahrzeuge überhaupt an die Ahr gelangen, wird ein Zugang durch den Kurpark geschaffen, wofür noch einmal einige Bäume gefällt werden müssen.

Bekanntlich ist die Beziehung des Deutschen zu seinen Bäumen durchweg besonders innig. Dementsprechend aufgeladen war anfänglich die Stimmung bei der Ortsbegehung im Kurpark und in der Lindenstraße, zu der die Stadt eingeladen hatte. Rund zehn interessierte, durchweg gut informierte Bürger waren gekommen, dazu von der Kur AG Sprecher Dominik Schmitz und Veranstaltungsleiterin Annika Gemein. Die Stadt hatte Landschaftsarchitekt Martin Jung, in der Abteilung 2.1 Stadtplanung für Landschaftspflege und Forsten zuständig, den Leiter der Abteilung Tiefbau und Betriebshof Jens Heckenbach sowie Michael Füllmann, als zertifizierter Baumkontrolleur und Gärtner seit Frühjahr 2012 Leiter des Betriebshofs, gleich drei Experten zum Treffen in den Kurpark geschickt.


Fakten geschaffen?


Offensichtlich will man bei der Stadtverwaltung die Kommunikationsstrategie hinsichtlich der Baumfällaktionen verändern. Denn schnell kam während der Ortsbegehung der Vorwurf vonseiten der Bürger auf, dass die Stadt hier seit Übernahme des Kurparks und der Flächen entlang der Georg-Kreuzberg-Straße im Oktober mit ihren Abholzungen seit Dezember „Fakten geschaffen hat“, so ein Mann. „Warum hat man die Bäume nicht erst gefällt, als ein umfassendes Konzept einer künftigen Park- und Böschungsgestaltung vorhanden war“, kritisierte er. Landschaftsarchitekt Martin Jung versuchte die gespannt lauschenden Bürger dahin gehend zu beruhigen, dass die Stadt bereit sei, „unter Einbeziehung von Naturschutzverbänden ein solches Konzept zu erstellen“. Seine Behörde habe es jedoch im Fall der abgeholzten Bäume ein rasches Handeln als notwendig angesehen, wie er mit Fotos von den bereits weißen, krankhaften Schnittstellen zu demonstrieren versuchte. Zudem machte er deutlich, dass die Stadt den Charakter des Kurparks verändern, ihn zur Stadt hin öffnen möchte.

Hierin ist wohl der ausschlaggebende Grund für die bereits erfolgten und künftigen Maßnahmen zu suchen, weniger in der ebenfalls genannten Verkehrssicherheitspflicht. Denn wie Dominik Schmitz von der Kur AG betonte, sei noch im vergangenen Jahr ein Gutachten erstellt worden, nach dem der Baumbestand im Kurpark im Wesentlichen gesund sei. „Ein Jahr später können die Bäume noch nicht so krank sein. Ein Ast ist bislang jedenfalls noch nicht heruntergekommen.“ Zudem ist noch während der Amtszeit (1996 bis 2009) von Kurdirektor Rainer Mertel ein Baumkataster angelegt worden. Regelmäßige Baumschauen mit Fachleuten wie beispielsweise Dendrologen gehörten seit Jahren ebenfalls zum Maßnahmenpaket der Kur AG.


Künftige Bepflanzung noch „Zukunftsmusik“


Allerdings ist der Parkcharakter auch durch wilden Einwuchs von Baumsämlingen wie beispielsweise Ahorn ein wenig verloren gegangen. Hier also möchte die Stadt nun korrigierend eingreifen. Der Kurpark solle „qualitativ aufgewertet“ werden, so Jung. Wie die künftige Bepflanzung - möglich sei der verstärkte Einsatz von Büschen und Beeten - aussehen solle, sei aber noch „Zukunftsmusik“. Wie schwierig es sein wird, es allen Bürgern recht zu machen, zeigten die Diskussionen während der Ortsbegehung. Auf der einen Seite sehen viele ein, dass Springkraut und Sachalin-Staudenknöterich gerade an den Ahrböschungen überhand genommen hat und bekämpft werden sollte. Auf der anderen Seite wünschen sich einige, Totholz und naturbelassene Areale, wo Fledermäuse, Vögel und Insekten zu Hause sind. Wenn alle Anlagen wie beispielsweise der bereits veränderte Dahliengarten licht und frei gestaltet seien, verlören die Parks in Bad Neuenahr ihren eigenständigen Charakter, wurde geäußert. „Lenné hatte andere Vorstellungen“, verwies ein Bürger auf den preußischen Gartenkünstler und Landschaftsarchitekten und seinen nach Vorbild der englischen Landschaftsgärten konzipierten Grünanlagen.


Park oder Biotop?


Die Gretchenfrage dürfte daher künftig lauten: Möchte man in Bad Neuenahr repräsentative Parks für Kurgäste im Zentrum oder Biotope? Diese Frage ist durchaus noch offen, hieß es von Stadtseite. So gebe es beispielsweise die Überlegung, die Betoneinfassung des Mühlenteichs im Lennépark zu entfernen und den Bachlauf zu renaturieren. Auf der anderen Seite hat die Stadt mit Renaturierungen nicht nur Beifall der Bürger geerntet, wie ein Beispiel aus Ahrweiler zeigte, als die Ahrböschung in Höhe der Ortlerstraße vor einigen Jahren in einen naturbelassenen Zustand zurückversetzt wurde und Anwohner über die anschließende Optik des Geländes und die Zunahme von Mücken und Co. klagten.

Naturbelassen hört sich gut an, ist auch nicht immer der heil bringende Weg, wie der Fall der Lindenstraße zeigt. Im Gegensatz zu ihrem Namen beherrschen hier Kastanien, Schwarznüsse und Robinien das Bild. Vor allem Letztere sind hier mehrheitlich wild gewachsen und haben die ohnehin enge Bepflanzung - Jens Heckenbach schätzt sie aufgrund alter Fotoaufnahmen auf die Zeit zwischen 1905 und 1908 - noch weiter verdichtet. „Schon in den fünfziger und sechziger Jahren hätte hier fast jeder zweite Baum weggenommen werden müssen“, so der Stadtangestellte. Nun gäbe es zu viel Totholz im Geäst, und die Bäume hinderten sich gegenseitig in der Entfaltung.

Mit Hubwagen sollen die Gehölze nun von stadteigenen zertifizierten Baumkontrolleuren sowie externen Gutachtern überprüft werden. Rund 20 Bäume sollen einer weiteren gutachtlichen Untersuchung in Form einer konkreten Einzelprüfung mit Gefährdungsanalyse unterzogen werden. Sie dürften wohl ebenso fallen wie die Bäume, die einfach „zu viel“ sind. „Unser grüner Daumen hofft“, so auch der erste Stadtbeigeordnete Detlev Koch, „dass bei den meisten Bäumen ein Rückschnitt ausreicht, um der Verkehrssicherungspflicht zu genügen. Sollte es aber gar nicht anders gehen, werden wir um die ein oder andere Baumfällung, nicht umhin kommen. Dies ist dann auch unserer Verantwortung gegenüber unseren Bürgern und Gästen geschuldet.“ Bei den teilnehmenden Bürgern kam die Gelegenheit einer solchen Ortsbegehung übrigens sehr gut an. Die Wogen hatten sich am Ende gelegt. Die meisten verstanden das Vorgehen der Stadt, sahen ein, dass viele Aspekte und nicht nur der Naturschutz hier eine Rolle spielen. Sie äußerten sich sehr positiv darüber, dass die Stadt sich öffne und die Menschen informierte und damit teilnehmen ließ an einem weiterhin offenen Prozess. Das sei vorbildlich auch für andere Projekte und Entwicklungen in der Stadt, äußerte eine Frau und wünschte sich eine solche Bürgerbeteiligung auch bei anderen Fragen der Stadtplanung. BÜN

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Meckenheimer Bürgerverein war unterwegs

Auf den Spuren der Krefelder Seidenbarone

Meckenheim. Bei sommerlichen Temperaturen besichtigte der Bürgerverein Meckenheim unter der Leitung von Frau Dr. Brigitte Kuchta das Haus der Seidenkultur, eine ehemalige Parmentenweberei in der Krefelder Luisenstraße. In einem Websaal im Obergeschoss stehen noch acht originale hölzerne Jacquardwebstühle aus dem 19. Jahrhundert, an dem ein Seidenweber zeigte, wie früher die kunstvollen Muster gewebt wurden. mehr...

Stadtorchester Andernach

Zünftiger Hüttenabend wurde gefeiert

Andernach. Rotes Sakko, weißes Hemd und schwarze Hose blieben im Schrank. Bei einem Hüttenabend unterhielt das Stadtorchester seine Gäste zünftig-bayerisch in Dirndl und Lederhosen. Anspruchsvoll-konzertant bis mitreißend swingend und rockig, so kennen die Konzertbesucher das Stadtorchester Andernach durch die Konzerte in der Mittelrheinhalle. Dass die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bertram Kleis auch anders können, stellten sie unlängst in der Almhütte am Parkhotel unter Beweis. mehr...

Kath. Familienzentrum mit

Treff für Eltern

Rheinbach. Das Familienzentrum St. Martin lädt alle ein, die den Austausch mit anderen Alleinerziehenden suchen. Am Donnerstag, 6. Juli von 14:30-16 Uhr in der Tageseinrichtung Liebfrauenwiese, Lurheck 18, in Rheinbach. Manchmal ist es gar nicht so einfach, alleinerziehend zu sein. Da kann es gut tun, sich mit anderen Müttern oder Vätern, die in derselben Situation sind, auszutauschen, sich gegenseitig zu stärken und Kraft für die Zukunft zu sammeln. mehr...

Weitere Artikel

Veranstaltung Frau und Kultur

Luther, der ferne Zeitgenosse

Kreisstadt. Vor 500 Jahren reformierte Luther die Kirche. Zum 500. Jubiläum sind interessante neue Biografien der Reformatoren und über die Reformation erschienen. Eine davon ist die Luther-Biografieder Oxforder Historikerin Lynda Roper. Sie hat sich sehr mit privaten Quellen beschäftigt. „Ich kenne ihn genau, und er kennt mich!“ Sagt Martin Luther über den Teufel. In Luthers Welt ist der Teufel sehr lebendig. mehr...

Büro für Jugendarbeit Altenahr

Kunstworkshop wurde mit großer Begeisterung angenommen

Altenahr. Gemeinsam mit einer Gruppe von 15 Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren begab sich die Kölner Künstlerin Nicole Bartel am Wochenende im pro Büro für Jugendarbeit auf eine Forschungsreise mit den Fragen: „Was macht dich glücklich? Was ist für dich ein magischer Moment? Was ist dir wichtig im Leben?“ Im Rahmen des Förderprogramms „Jedem Kind seine Kunst“ vom Ministerium für Weiterbildung... mehr...

Wanderverein Lohrsdorf

Burg Olbrück immer im Blick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Juniwanderung des Wanderverein Lohrsdorf führte bei herrlichem sommerhaften Wetter von Engeln durch die Kempenicher Fluren mit schönen Ausblicken in die Landschaft. Dabei kam auch die Burg Olbrück immer wieder in den Blick. mehr...

Weitere Artikel

Aufruf des HTC Bad Neuenahr

Ballkinder gesucht

Bad Neuenahr. Im Zeitraum vom 25. Juli bis 6. August finden auf der Anlage des HTC Bad Neuenahr die Deutschen Seniorenmeisterschaften im Tennis statt. mehr...

Wanderverein Lohrsdorf

Wanderung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu seiner nächsten Wanderung am Sonntag, 2. Juli lädt der Wanderverein Lohrsdorf seine Mitglieder und Gäste ein. Die Wanderung findet im Rheinbacher Stadtwald statt und dauert circa drei Stunden. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Mühlenplatz in Green. Die Wanderführung hat Günter Schmitz (02641/27826). Für die Fahrt nach Rheinbach sollen Fahrgemeinschaften gebildet werden. Es ist eine Schlusseinkehr geplant. mehr...

In Koblenz finden die Europameisterschaften im Rollstuhlrugby statt

Packende Duelle bei der Heim-EM

Koblenz. Die Vorfreude steigt, die Anspannung ebenso: In Koblenz geht es vom 27. Juni bis 1. Juli 2017 ordentlich zur Sache. 144 Athletinnen und Athleten aus acht Nationen kämpfen in der Conlog Arena um Europas Krone im Rollstuhlrugby. Neben Gastgeber Deutschland nehmen Mannschaften aus Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Polen sowie Schweden teil und spielen um den Titel sowie die Qualifikation für die WM 2018 in Sidney. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet