Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Grünarbeiten in Bad Neuenahr

Weitere Baumfällungen in Kurpark und Alleen

Stadt lud Bürger zur Ortsbegehung ein

Weitere Baumfällungen
in Kurpark und Alleen

Die Baumfällarbeiten im Kurgarten Bad Neuenahr-Ahrweiler. Foto: FIX

29.01.2013 - 10:51

Bad Neuenahr. Mit der Übernahme der bisher im Besitz der Kur AG befindlichen Grünflächen in Bad Neuenahr - Parks, Ahrböschungen und Alleen - durch die Stadt sind bereits rund 30 bis 40 Bäume im Bereich der Ahrböschung entlang der Georg-Kreuzberg-Straße und des Kurparks gefallen. Weitere sollen in der Lindenstraße und womöglich auch im Lennépark folgen. Zudem wird ab August oder September im Rahmen der rund 10 Mio. Euro teuren, „Aktion Blau“ genannten, Ahrrenaturierung das Wehr am westlichen Ende des Kurparks unterhalb der Maria-Hilf-Brücke vergrößert, da die bisherige Fischtreppe nicht ausreichend ist. Dazu muss die bestehende Betonanlage abgebaggert und anschließend durch Basaltsteine ersetzt werden. Insgesamt 4500t Beton und Gestein sollen dazu bewegt werden - rund 150 Lkw-Ladungen. Damit die Baufahrzeuge überhaupt an die Ahr gelangen, wird ein Zugang durch den Kurpark geschaffen, wofür noch einmal einige Bäume gefällt werden müssen.

Bekanntlich ist die Beziehung des Deutschen zu seinen Bäumen durchweg besonders innig. Dementsprechend aufgeladen war anfänglich die Stimmung bei der Ortsbegehung im Kurpark und in der Lindenstraße, zu der die Stadt eingeladen hatte. Rund zehn interessierte, durchweg gut informierte Bürger waren gekommen, dazu von der Kur AG Sprecher Dominik Schmitz und Veranstaltungsleiterin Annika Gemein. Die Stadt hatte Landschaftsarchitekt Martin Jung, in der Abteilung 2.1 Stadtplanung für Landschaftspflege und Forsten zuständig, den Leiter der Abteilung Tiefbau und Betriebshof Jens Heckenbach sowie Michael Füllmann, als zertifizierter Baumkontrolleur und Gärtner seit Frühjahr 2012 Leiter des Betriebshofs, gleich drei Experten zum Treffen in den Kurpark geschickt.


Fakten geschaffen?


Offensichtlich will man bei der Stadtverwaltung die Kommunikationsstrategie hinsichtlich der Baumfällaktionen verändern. Denn schnell kam während der Ortsbegehung der Vorwurf vonseiten der Bürger auf, dass die Stadt hier seit Übernahme des Kurparks und der Flächen entlang der Georg-Kreuzberg-Straße im Oktober mit ihren Abholzungen seit Dezember „Fakten geschaffen hat“, so ein Mann. „Warum hat man die Bäume nicht erst gefällt, als ein umfassendes Konzept einer künftigen Park- und Böschungsgestaltung vorhanden war“, kritisierte er. Landschaftsarchitekt Martin Jung versuchte die gespannt lauschenden Bürger dahin gehend zu beruhigen, dass die Stadt bereit sei, „unter Einbeziehung von Naturschutzverbänden ein solches Konzept zu erstellen“. Seine Behörde habe es jedoch im Fall der abgeholzten Bäume ein rasches Handeln als notwendig angesehen, wie er mit Fotos von den bereits weißen, krankhaften Schnittstellen zu demonstrieren versuchte. Zudem machte er deutlich, dass die Stadt den Charakter des Kurparks verändern, ihn zur Stadt hin öffnen möchte.

Hierin ist wohl der ausschlaggebende Grund für die bereits erfolgten und künftigen Maßnahmen zu suchen, weniger in der ebenfalls genannten Verkehrssicherheitspflicht. Denn wie Dominik Schmitz von der Kur AG betonte, sei noch im vergangenen Jahr ein Gutachten erstellt worden, nach dem der Baumbestand im Kurpark im Wesentlichen gesund sei. „Ein Jahr später können die Bäume noch nicht so krank sein. Ein Ast ist bislang jedenfalls noch nicht heruntergekommen.“ Zudem ist noch während der Amtszeit (1996 bis 2009) von Kurdirektor Rainer Mertel ein Baumkataster angelegt worden. Regelmäßige Baumschauen mit Fachleuten wie beispielsweise Dendrologen gehörten seit Jahren ebenfalls zum Maßnahmenpaket der Kur AG.


Künftige Bepflanzung noch „Zukunftsmusik“


Allerdings ist der Parkcharakter auch durch wilden Einwuchs von Baumsämlingen wie beispielsweise Ahorn ein wenig verloren gegangen. Hier also möchte die Stadt nun korrigierend eingreifen. Der Kurpark solle „qualitativ aufgewertet“ werden, so Jung. Wie die künftige Bepflanzung - möglich sei der verstärkte Einsatz von Büschen und Beeten - aussehen solle, sei aber noch „Zukunftsmusik“. Wie schwierig es sein wird, es allen Bürgern recht zu machen, zeigten die Diskussionen während der Ortsbegehung. Auf der einen Seite sehen viele ein, dass Springkraut und Sachalin-Staudenknöterich gerade an den Ahrböschungen überhand genommen hat und bekämpft werden sollte. Auf der anderen Seite wünschen sich einige, Totholz und naturbelassene Areale, wo Fledermäuse, Vögel und Insekten zu Hause sind. Wenn alle Anlagen wie beispielsweise der bereits veränderte Dahliengarten licht und frei gestaltet seien, verlören die Parks in Bad Neuenahr ihren eigenständigen Charakter, wurde geäußert. „Lenné hatte andere Vorstellungen“, verwies ein Bürger auf den preußischen Gartenkünstler und Landschaftsarchitekten und seinen nach Vorbild der englischen Landschaftsgärten konzipierten Grünanlagen.


Park oder Biotop?


Die Gretchenfrage dürfte daher künftig lauten: Möchte man in Bad Neuenahr repräsentative Parks für Kurgäste im Zentrum oder Biotope? Diese Frage ist durchaus noch offen, hieß es von Stadtseite. So gebe es beispielsweise die Überlegung, die Betoneinfassung des Mühlenteichs im Lennépark zu entfernen und den Bachlauf zu renaturieren. Auf der anderen Seite hat die Stadt mit Renaturierungen nicht nur Beifall der Bürger geerntet, wie ein Beispiel aus Ahrweiler zeigte, als die Ahrböschung in Höhe der Ortlerstraße vor einigen Jahren in einen naturbelassenen Zustand zurückversetzt wurde und Anwohner über die anschließende Optik des Geländes und die Zunahme von Mücken und Co. klagten.

Naturbelassen hört sich gut an, ist auch nicht immer der heil bringende Weg, wie der Fall der Lindenstraße zeigt. Im Gegensatz zu ihrem Namen beherrschen hier Kastanien, Schwarznüsse und Robinien das Bild. Vor allem Letztere sind hier mehrheitlich wild gewachsen und haben die ohnehin enge Bepflanzung - Jens Heckenbach schätzt sie aufgrund alter Fotoaufnahmen auf die Zeit zwischen 1905 und 1908 - noch weiter verdichtet. „Schon in den fünfziger und sechziger Jahren hätte hier fast jeder zweite Baum weggenommen werden müssen“, so der Stadtangestellte. Nun gäbe es zu viel Totholz im Geäst, und die Bäume hinderten sich gegenseitig in der Entfaltung.

Mit Hubwagen sollen die Gehölze nun von stadteigenen zertifizierten Baumkontrolleuren sowie externen Gutachtern überprüft werden. Rund 20 Bäume sollen einer weiteren gutachtlichen Untersuchung in Form einer konkreten Einzelprüfung mit Gefährdungsanalyse unterzogen werden. Sie dürften wohl ebenso fallen wie die Bäume, die einfach „zu viel“ sind. „Unser grüner Daumen hofft“, so auch der erste Stadtbeigeordnete Detlev Koch, „dass bei den meisten Bäumen ein Rückschnitt ausreicht, um der Verkehrssicherungspflicht zu genügen. Sollte es aber gar nicht anders gehen, werden wir um die ein oder andere Baumfällung, nicht umhin kommen. Dies ist dann auch unserer Verantwortung gegenüber unseren Bürgern und Gästen geschuldet.“ Bei den teilnehmenden Bürgern kam die Gelegenheit einer solchen Ortsbegehung übrigens sehr gut an. Die Wogen hatten sich am Ende gelegt. Die meisten verstanden das Vorgehen der Stadt, sahen ein, dass viele Aspekte und nicht nur der Naturschutz hier eine Rolle spielen. Sie äußerten sich sehr positiv darüber, dass die Stadt sich öffne und die Menschen informierte und damit teilnehmen ließ an einem weiterhin offenen Prozess. Das sei vorbildlich auch für andere Projekte und Entwicklungen in der Stadt, äußerte eine Frau und wünschte sich eine solche Bürgerbeteiligung auch bei anderen Fragen der Stadtplanung. BÜN

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Schüler der Fachoberschule in Kobern-Gondorf beim „05er Business-Club“

Konzepte für die Erste Liga entwickelt

Kobern-Gondorf. Bereits im November 2016 erhielten die Fachoberschüler der Realschule plus und Fachoberschule Untermosel eine Aufgabenstellung rund um die Marketing-Events des „05er Business-Clubs“. Aufgabe war es, ein Veranstaltungskonzept für ein Marketing-Event des Fußball-Bundesligaclubs Mainz 05 zu entwickeln. Im Zentrum standen dabei die Ideenfindung und die Machbarkeitsprüfung, also die Fragestellung, ob die gemeinsam entwickelten Ideen überhaupt umsetzbar sind. mehr...

CDU-Ortsverband Macken

Fahrt nach Rhens und Brey

Macken. Der CDU-Ortsverband Macken lädt für Freitag, 31. März Mitglieder und Sympathisanten zu einer informativen und geselligen Fahrt nach Brey und Rhens ein. Hier wollen sich die Teilnehmer zunächst in Brey und anschließend in Rhens bei Vertretern des Schwesterorts- beziehungsweise Schwesterstadtverbandes über Sehenswürdigkeiten, Entwicklungen und das gemeindliche Leben informieren. Zum Abschluss... mehr...

Basarteam Arzheim

Kinderkleiderbasar

Arzheim. Das Basarteam Arzheim veranstaltet am Samstag, 1. April in der Zeit von 10 bis 12 Uhr wieder einen Kinderkleiderbasar. Schwangere erhalten 30 Minuten früher Zugang. Im Vereinshaus des FC Arzheim an der Arzheimer Schanze kann nach Kleidung, Schuhe, Spielzeug und vielem mehr gestöbert werden. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Wie immer gibt es auch Kuchen – to go zum Verkauf und Verzehr. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall in Rheinbach-Peppenhoven

Frontal in Gegenverkehr gerast: Zwei Schwerverletzte

Rheinbach. In den Nachmittagsstunden des 22. März ereignete sich in Rheinbach-Peppenhoven in Höhe der Ortseingangs ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Gegen 15.30 Uhr geriet ein 36-jähriger PKW-Fahrer, der über die L493 aus Richtung Rheinbach kam, in Höhe des Ortseingangs Peppenhoven aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einen entgegenkommenden PKW zusammen. Der... mehr...

Steinewerfer auf der Karthause

Haustüren und Küchenfenster mit Steinen zertrümmert

Koblenz. Insgesamt vier Anzeigen wegen Sachbeschädigung bearbeitet derzeit die Polizeiinspektion Koblenz 1. Ersten Ermittlungen zufolge waren Unbekannte in der vergangenen Nacht in den Straßen „Am Flugfeld“, „Kiefernweg“, „Pappelweg“ und „Karthäuserhofweg“ unterwegs und zertrümmerten durch gezielte Steinwürfe zwei Haustüren und zwei Küchenfenster. Durch die zerstörten Glasscheiben entstand ein Schaden von mehreren Eintausend Euro. mehr...

Stammeswinterlager der Dieblicher Pfadfinder in Weibern

Wohlwollende Einladung des Zeus

Weibern. Der wohlwollenden Einladung des Zeus gefolgt, trafen sich im März alle Treverer – große wie kleine – zum Winterlager in Weibern. In dem Hüttendorf der Sportjugend Rheinland angekommen, begrüßten Zeus, seine Frau Leda und seine Schöne Tochter Helena die Pfadfinder gebührend. mehr...

Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung des FC Burgen 1919 e.V.

Langjährige Mitglieder geehrt

Burgen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung des FC Burgen 1919 e.V. fand in der Weinstube Günther in Burgen statt. Erfreulicherweise kamen dieses Mal mehr Mitglieder zur Versammlung als noch vor einem Jahr. mehr...

Rollerfreunde Kottenheim

Fahrzeugsegnung

Kottenheim. Die Rollerfreunde Kottenheim organisieren eine Fahrzeugsegnung am Sonntag, 2. April um 11 Uhr auf dem Schulhof in Kottenheim. Es sind alle Fahrzeuge, ob Fahrrad oder Traktor, Autos, Motorräder und natürlich Motorroller zu dieser Segnung eingeladen. mehr...

Programm „Integration durch Sport“ des Landessportbundes Rheinland-Pfalz

Für sechs Flüchtlinge aus Dieblich ging es „ab auf die Piste“

Bolsterlang. „Ab auf die Piste“ hieß es für sechs iranische und syrische Flüchtlinge aus Dieblich, zwei Betreuer und gleichzeitig FSJler des Programms „Integration durch Sport“ und drei weitere Teilnehmer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Sie hatten sich zusammen gefunden, um gemeinsam nach Rettenberg zu reisen und dort das Skigebiet Bolsterlang zu befahren. Mit dem FSJ-Projekt von Adam Cowen und... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet