Bedeutendes Integrationsprojekt startete beim Caritasverband Koblenz, der dafür unter 390 Bewerbern ausgesucht wurde

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

Zum Start des Integrationsprojekts FAiR trafen sich Organisatoren und Kooperationspartner beim Caritasverband.(V.l.) Anette Moesta (Vorsitzende Caritasverband Koblenz), Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, Landrat Dr. Alexander Saftig, Rita Schneider-Zuche (Diözesan-Caritasveband), Martina Best-Liesenfeld (Caritasdirektorin Koblenz), Gregor Hülpüsch (Projektleiter FAIR), Andrea Müller de Merino ( FAiR-Mitarbeiterin Bereich interkulturelle Schulungen). Foto: HEP

24.11.2015 - 10:19

Koblenz. Nicht nur im Sport, bei Geschäften oder wenn sich Menschen begegnen gibt es den Begriff fair, sondern jetzt auch im Verbindung mit Flüchtlingen. Dass man ihnen gegenüber fair sein sollte, ist selbstverständlich, aber jetzt werden Asylbewerber und Flüchtlinge auch noch von FaiR unterstützt.

Das Netzwerk-Projekt „Flüchtlinge und Asylbewerber integriert in die Region“ (FaiR) startete jetzt offiziell mit einer kleinen Feier in den Räumen des Caritasverbands Koblenz in der Hohenzollernstraße. Die Caritas hatte sich um dieses Projekt bemüht und war unter 390 Bewerbern vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgesucht worden. FAiR ist eines von 29 Projekten in der Bundesrepublik, das durch das BMAS und den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen“, gefördert wird.

Für Flüchtlinge und Asylbewerber hat die Unterbringung in Wohnungen Priorität, aber ebenso wichtig ist die Aufnahme und Integration in unsere Gesellschaft hoben Redner bei der FAiR-Auftaktfeier hervor.

Während einer Laufzeit von vier Jahren unterstützt das Projekt die Asylanten und Flüchtlinge bei der beruflichen Orientierung sowie Qualifizierung und Vermittlung in Schule, Studium, Ausbildung und Arbeit. Um dies bestmöglich umsetzen zu können, wurde ein Projektverbund gegründet, der zurzeit aus dem Caritasverband Koblenz und seiner Tochtergesellschaft CarMen GmbH, der Bénédict-Akademie Koblenz (Sprachschule), der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz, der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und dem Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz besteht. Des Weiteren kooperiert FAiR mit der HwK, IHK, dem Jobcenter Koblenz, diversen Arbeitgebern, der Carl-Benz-Schule und wird finanziell unterstützt vom rheinland-pfälzischen Sozialministerium, dem Bischöflichen Generalvikariat, dem Diözesan-Caritasverband Trier, der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz.


Koordination und Steuerung


Bei der Umsetzung des Projekts nimmt der Caritasverband Koblenz eine zentrale Rolle ein. Er ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Projektverbundes mit seinen Kooperationspartnern und vertritt diese gegenüber dem BMAS. Aber auch Akquise, Beratung und Betreuung der Teilnehmenden in Form von Case-Management ist Aufgabe des Caritasverbandes, dessen Mitarbeiter die Teilnehmenden während der geplanten individuellen neunmonatigen Projektzugehörigkeit bei Bedarf z.B. in berufsbezogene Sprachkurse, berufliche Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bei der CarMen, der HwK, IHK oder kooperierende Betriebe vermitteln. Um mögliche sprachliche Barrieren überwinden zu können, stehen dem Projekt Dolmetscher zur Verfügung.

Neben der teilnehmerbezogenen Arbeit wird das Projekt ergänzt, um die Förderung von Maßnahmen für Betriebe, öffentliche Institutionen und sonstige Einrichtungen, um den Zugang von Flüchtlingen zu Arbeit und Ausbildung strukturell zu verbessern. Hierzu werden den Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz Seminare und Tagungen oder Workshops angeboten.

Martina Best-Liesenfeld, Direktorin des Caritasverbandes Koblenz, erläuterte die Finanzierung des Projekts: „Bei einem Kostenvolumen von insgesamt ca. 2,6 Millionen für die gesamte Laufzeit leisten daher das Land Rheinland-Pfalz, die Stadt Koblenz, der Landkreis , der DiCV und das Bistum eine aktive Kofinanzierung in Höhe von insgesamt 150.000 Euro, hinzu kommen passive Kofinanzierungsanteile der Arbeitsagentur und des Jobcenters MYK in Höhe von insgesamt rund 120.000 Euro.“

Unterbringung und Integration sind besonders für junge Flüchtlinge und Asylanten wichtig, meinte Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein. „Sie dürfen nicht das Gefühl haben, wir werden nicht gebraucht. Daher geben wir ihnen einen guten Start ins Leben und so sind die vielen Menschen eine Bereicherung.“

Landrat Dr. Alexander Saftig betonte: „Wohnraum für Flüchtlinge ist eine Megaaufgabe, die zweite ist die Integration. Daher haben wir im Landkreis beide Aufgaben getrennt und eine Integrationsbeauftragte und eine Koordinierungsstelle.“

Dass die Ursachen für Not und Vertreibung beseitigt werden, forderte David Langner, Staatssekretär im Mainzer Innenministerium: „Die Welle der Hilfsbereitschaft ist in Koblenz unglaublich stark. Wir müssen die Helfer unterstützen und die Flüchtlinge an den Arbeitsmarkt heranführen. Wir können uns nicht auf Ehrenamtlichen ausruhen.“

Projektleiter Gregor Hülpüsch erläuterte FAiR: „Wir führen die Flüchtlinge über 9 Monate durch die Kooperationspartner, um zu erreichen, dass sie für Praktika aufgenommen werden, auch wenn jemand der deutschen Sprache noch nicht ganz so mächtig ist.“

Dass für Flüchtlinge und Asylanten das Beherrschen der deutschen Sprache immens wichtig ist, erklärten auch die beiden jungen Asylbewerber aus Albanien. Obwohl sie erst 18 Monate im Land sind, können sie schon gut Deutsch.  Der junge Mann ist seit 10 Jahren Journalist, bekam jedoch keine Arbeitsstelle im Raum Koblenz. „Wir wollten aber arbeiten und fanden in Münstermaifeld eine Wäscherei, die uns nach einem Probetag eingestellt hat. Wir vergleichen uns mit einem Baby, das auch viel lernen muss.“ Von Pfaffenheck nach Münstermaifeld fahren sie mit einem eigenen uralt Auto, denn der junge Albaner schaffte sogar die deutsche Führerscheinprüfung, für die er von den Anwesenden bewundert wurde. Schließlich würde mancher Deutsche, der seit vielen Jahren Auto fährt, die theoretische Führerscheinprüfung heute vermutlich nicht bestehen.  

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet