Benefizturnier der Swisttaler Handballer verzeichnet Riesenerfolg

130 Mal die Chance, ein Leben zu retten

Deutsche Knochenmarkspenderdatei sucht Spender auch außerhalb von Aktionen

21.04.2017 - 13:45

Swisttal-Ollheim/-Straßfeld. Schier überrannt wurde die Spielergemeinschaft Ollheim-Straßfeld bei dem Benefizturnier für ihre Mitstreiterin am Ostersamstag. Die Handballer waren gerührt, wie viele Menschen ihrer an Leukämie erkrankten Freundin helfen möchten. Zusätzlich zu den 16 Mannschaften, die sich kurzfristig zum Turnier angemeldet hatten, waren etliche weitere Freunde, Familienmitglieder und Helfer zur Sporthalle in Heimerzheim gekommen. Alle zusammen, rund 300 Aktive und Besucher, hatten etwas gemeinsam: Sie wollten im Kampf gegen Leukämie helfen. Dieses Mal waren sie alle für die Swisttaler Handballerin Daniela Waberzeck gekommen, die zum zweiten Mal den Kampf gegen die tückische Erkrankung aufnehmen muss.


„Handballer helfen Handballern“


Angesetzt war die Veranstaltung von 12 bis 18 Uhr. Wegen des Ansturms dehnte sich das Event schlussendlich bis 21.30 Uhr aus. Auch die Eltern und die Schwester der erkrankten Handballerin waren da und dankten den vielen Unterstützern und den Organisatoren. Die Damenmannschaft hatte federführend mit einigen Helfern innerhalb von nur zwei Wochen dieses Benefizturnier auf die Beine gestellt. Für Barspenden gab es ein Sparschwein für die Teamkameradin, für Spenden an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei gab es ebenfalls eine Spendendose. Von beiden Gelegenheiten, Gutes zu tun, machten die Besucher reichlichen Gebrauch. So wird nach der Einschätzung des Trainers Dirk Kowalke eine Summe zusammenkommen, die Daniela in der Zeit nach ihrer Behandlung die Erfüllung des einen odere anderen Wunsches ermöglichen wird. Wünsche und Pläne hat man mit erst 31 Jahren schließlich reichlich. Er sei stolz auf den Zusammenhalt im Verein und besonders auf die Damenmannschaft, sagte der Trainer bei einem Interview. In einer solchen Sache, die alle im Innersten bewegt hätte, seien ungeahnte Kräfte freigesetzt worden, die so ein tolles Ergebnis erst ermöglicht hätten.


130 Typisierungen = 130 Mal die Chance, ein Leben zu retten


Auch die Mitarbeiterin der DKMS machte angesichts der großen Hilfsbereitschaft und der großen Anzahl Typisierungswilliger Überstunden. Statt der ursprünglich geplanten drei Stunden von Mittag bis 15 Uhr blieb sie bis 16 Uhr und konnte danach weitere knapp 80 Proben für das Labor mitnehmen. Bereits zwei Wochen zuvor hatte der Verein bei einem Heimspiel rund 50 Mitspieler zur Probenabgabe motivieren können. So sind insgesamt etwa 130 Proben von Wangenabstrichen zusammengekommen, von denen die eine oder andere mit einem bisschen Glück ein Leben retten wird.

Bereits im Vorfeld hatte man die Anzahl der voraussichtlich notwendigen Probenröhrchen zwei Mal erhöht, weil sich nach und nach immer mehr Spendenwillige zum Event angesagt hatten. Was sich in diesem Fall aus Solidarität für Daniela Waberzeck ereignete, ist für die DKMS und für alle Leukämiekranken ein Geschenk, das Leben retten kann.


Die Arbeit der DKMS


Wer aber ist überhaupt diese DKMS und was genau macht sie? Das erklärte eine Mitarbeiterin der Organisation. Auch, wie man außerhalb solcher Aktionen helfen kann, wurde erläutert. DKMS steht für „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“. In dieser Spenderdatei hatte man Anfang der 90er Jahre angefangen, der Leukämie die Stirn zu bieten. Eigentlich ist diese ursprünglich tödliche Erkrankung nämlich mit Spenderzellen zu einem erstaunlich hohen Prozentsatz gut heilbar. Das Problem an der Sache ist einzig und allein, einen passenden „genetischen Zwilling“ für den Patienten zu finden.

Bis 1991 hatten die Patienten meist das Nachsehen, wenn niemand aus der Familie als Spender in Frage kam. Die Chance, innerhalb der Verwandtschaft passende Gewebemerkmale zu finden, liegt eben nur bei 30%. Viele Leben konnten nicht gerettet werden, weil die Daten derjenigen Spender, die mit ihren Gewebemerkmalen gepasst hätten und vermutlich gerne geholfen hätten, schlichtweg nicht bekannt waren.

Das hat sich mit dem Aufbau und der seit über zwei Jahrzehnten praktizierten Erweiterung der Knochenmarkspenderdatei geändert. Seither haben sich weltweit mehr als sieben Millionen potenzielle Spender registrieren lassen, davon allein rund fünf Millionen in Deutschland, rund eine Million in Polen, etwa 900.000 in den USA. 62.349 Spender konnten vermittelt werden. Das entspricht 62.349 guten Chancen, eine sonst tödliche Krankheit erfolgreich zu besiegen.

Die Kosten für die Typisierung in Höhe von 40 Euro werden in der Regel durch Spenden finanziert. Die DKMS arbeitet längst nicht mehr nur in Deutschland und in den genannten Ländern. Eine weltweite Verbreitung des aktiven Kampfes gegen Blutkrebs ist das Ziel der Organisation.


Spender verschiedener Herkunft erhöhen die Chancen


Weil die Gewebemerkmale genetisch, regional und kontinental oft sehr unterschiedlich sind, ist es notwendig, über den Tellerrand zu schauen. Mit der in den letzten Jahrzehnten stark veränderten Migration der Menschen, gleich in welche Ecke des Globus, hat sich auch die genetische Zusammensetzung der Menschen in den verschiedenen Ländern stark verändert. Um möglichst vielen Patienten mit passenden Spenderzellen helfen zu können, strebt die DKMS einen möglichst vielfältigen Ausbau der Datei an. Deshalb versuchen die Mitarbeiter der Organisation, möglichst viele Spender verschiedener Nationalitäten zu einer Typisierung zu motivieren.

Als Spender in Frage kommen alle Personen zwischen dem 17. und dem 55. Lebensjahr. Außerhalb von Registrierungsaktionen, wie sie beim Benefizturnier der Handballer für ihre Mitspielerin Daniela Waberzeck stattgefunden hat, kann man sich ebenfalls jederzeit registrieren lassen. Dazu reicht es aus, sich Online oder per Telefon zu registrieren. Man erhält dann von der DKMS ein Probenröhrchen mitsamt einer Anleitung, wie die Probe, nämlich ein Wangenabstrich, korrekt zu entnehmen ist. Danach schickt man das Probenröhrchen mithilfe des vorfrankierten und voradressierten Rückumschlags zurück in das Labor der DKMS. Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man unter der Internetadresse www.dkms.de/de/spender-werden oder unter Tel. (0 70 71) 94 30. Unter letzterer Zentralnummer wird man gleich an die richtige Stelle weitergeleitet.

Eine weitere deutsche Organisation, die Typisierungen durchführt, ist die Stefan-Morsch-Stiftung. Informationen zu dieser Stiftung gibt es unter www.stefan-morsch-stiftung.de oder über die gebührenfreie Hotline (08 00) 7 66 77 24.


Eine von vielen, die auf einen passenden Spender hoffen


Dass sich der Kampf gegen die Leukämie lohnt, zeigen die vielen Erfolge der Transplantationen. Auch für Daniela Waberzeck gab es an dem Ostersamstag den ersten kleinen Erfolg. Weil sich die Blutwerte verbessert hatten, konnte sie über die Feiertage aus der Klinik entlassen werden. Vorsichtsmaßnahmen wegen Ansteckungsgefahren müssen natürlich eingehalten werden. Dennoch ist es ein erster Schritt zurück in ein hoffentlich bald wieder normales Leben. In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob noch einmal eine Transplantation ihr Leben retten wird. Und dann werden dank ihrer Mannschaft wieder mehr Menschen in der zentralen Datei bereit stehen, um einen passenden Spender für sie zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Scheunenbrand in Nickenich

Tiere fallen Feuer zum Opfer

Nickenich. Heute, Sonntag 30. April, kurz vor 15 Uhr brach in einer Scheune in der Ortslage Nickenich aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen breiteten sich relativ schnell aus und griffen in der Folge auf das gesamte Gebäude über. Trotz sofortigem Einsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Pellenz konnte ein teilweises Abbrennen des Objekts nicht verhindert werden. mehr...

Das RMG Team Reinhold aus Andernach ist für den DTM-Saisonstart am kommenden Wochenende bestens gerüstet

„Wollen wieder möglichst weit vorne mitfahren“

Andernach. Der Countdown zur DTM-Saison 2017 läuft: In wenigen Tagen startet die populäre Tourenwagenserie mit einem angepassten Format in die Saison. Das neue sportliche Reglement sieht zwei gleich lange Rennen pro Veranstaltungswochenende mit jeweils einem vorgeschriebenen Boxenstopp vor – nur zwei Gründe, warum sich die Fans der Serie in diesem Jahr auf noch mehr DTM-Action freuen können. In Kombination... mehr...

BECKER Hörakustik in Linz lädt ein- Anzeige -

Zurück ins aktive Leben mit wegweisender Technologie

Linz. Lars Kleindienst, Fachgeschäftsleiter bei BECKER Hörakustik in Linz weiß: Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Wissenschaftliche Studien... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

Infos über pädagogische Pflegefamilien

Koblenz. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in der südlichen Vorstadt in Koblenz lädt für Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr zu einem Treffen ein. Für Kinder, die nicht in ihrer leiblichen Familie aufwachsen können, werden immer wieder pädagogisch oder psychologisch vorgebildete Personen mit Partner oder Familie gesucht, die ein Kind dauerhaft in ihre Familie aufnehmen möchten. Sie erhalten... mehr...

Gemeinschaftsprojekt der Tennisvereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel

Gelungenes Ostercamp

Linz. Vier Vereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel hatten sich zusammengetan und richteten unter der Leitung von Coach Sascha Hecken, Trainerin Sarah von Kopp Ostrowski und Trainer Jürgen Kugler kürzlich auf der Tennisanlage in Linz ein Ostercamp aus. 28 Kinder und Jugendliche haben teilgenommen. Trotz schlechter Wetterprognosen konnte, teilweise sogar bei Sonnenschein, auf allen Plätzen gespielt werden. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein teilt mit

Vorfahrt missachtet

Lahnstein. Am 27. April gegen 11.30 Uhr befuhr ein 73-jähriger Fahrer eines Vesparollers den Kreisel Kölner-/Industriestraße. Von der Kölner Straße kommend missachtete der Fahrer eines silberfarbenen PKWs, vermutlich der Marke Ford, beim Einfahren in den Kreisel die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, bremste der Rollerfahrer stark ab, kam hierdurch zu Fall und zog sich diverse Schürfwunden und Prellungen zu. mehr...

Weitere Artikel

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen

Holzwerkstatt für Mädchen

Höhr-Grenzhausen. Mädchen können sich in der Holzwerkstatt unter professioneller Anleitung ihren eigenen Schminkspiegel bauen und gestalten, zum Beispiel mit Beleuchtung und tollen kreativen Verzierungen. Die Kursleiterin (Esther Lau) ist selbst Tischlermeisterin und Pädagogin. Kursbeginn ist Montag, 29. Mai von 16.45 bis 18.15 Uhr. Dreimal findet der Kurs statt. Eine Kursgebühr und Materialkosten werden erhoben. mehr...

Kath Frauengemeinschaft Unkel

Neue Yoga-Kurse

Unkel. Es sind noch Plätze frei in den Yoga-Kursen, die am Montag, 8. Mai um 17.30 Uhr und um 19.15 Uhr und am Mittwoch, 10. Mai um 18 Uhr im Pfarrheim Unkel, Corneliaweg 3, beginnen. Anmeldung bei Lilo Claes, Tel. (0 22 24) 35 34. mehr...

Jahrgang 1951/52 Rheinbrohl

Gemeinsamer Spaziergang

Rheinbrohl. Der Schuljahrgang 1951/52 unternimmt am Mittwoch, 10. Mai einen Spaziergang nach Bad Hönningen. Anschließend wird im Restaurant „Zum Burggrafen“ eingekehrt. Treffpunkt für die Fußgänger ist um 16.30 Uhr am Bildstock Hofacker. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet