Benefizturnier der Swisttaler Handballer verzeichnet Riesenerfolg

130 Mal die Chance, ein Leben zu retten

Deutsche Knochenmarkspenderdatei sucht Spender auch außerhalb von Aktionen

21.04.2017 - 13:45

Swisttal-Ollheim/-Straßfeld. Schier überrannt wurde die Spielergemeinschaft Ollheim-Straßfeld bei dem Benefizturnier für ihre Mitstreiterin am Ostersamstag. Die Handballer waren gerührt, wie viele Menschen ihrer an Leukämie erkrankten Freundin helfen möchten. Zusätzlich zu den 16 Mannschaften, die sich kurzfristig zum Turnier angemeldet hatten, waren etliche weitere Freunde, Familienmitglieder und Helfer zur Sporthalle in Heimerzheim gekommen. Alle zusammen, rund 300 Aktive und Besucher, hatten etwas gemeinsam: Sie wollten im Kampf gegen Leukämie helfen. Dieses Mal waren sie alle für die Swisttaler Handballerin Daniela Waberzeck gekommen, die zum zweiten Mal den Kampf gegen die tückische Erkrankung aufnehmen muss.


„Handballer helfen Handballern“


Angesetzt war die Veranstaltung von 12 bis 18 Uhr. Wegen des Ansturms dehnte sich das Event schlussendlich bis 21.30 Uhr aus. Auch die Eltern und die Schwester der erkrankten Handballerin waren da und dankten den vielen Unterstützern und den Organisatoren. Die Damenmannschaft hatte federführend mit einigen Helfern innerhalb von nur zwei Wochen dieses Benefizturnier auf die Beine gestellt. Für Barspenden gab es ein Sparschwein für die Teamkameradin, für Spenden an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei gab es ebenfalls eine Spendendose. Von beiden Gelegenheiten, Gutes zu tun, machten die Besucher reichlichen Gebrauch. So wird nach der Einschätzung des Trainers Dirk Kowalke eine Summe zusammenkommen, die Daniela in der Zeit nach ihrer Behandlung die Erfüllung des einen odere anderen Wunsches ermöglichen wird. Wünsche und Pläne hat man mit erst 31 Jahren schließlich reichlich. Er sei stolz auf den Zusammenhalt im Verein und besonders auf die Damenmannschaft, sagte der Trainer bei einem Interview. In einer solchen Sache, die alle im Innersten bewegt hätte, seien ungeahnte Kräfte freigesetzt worden, die so ein tolles Ergebnis erst ermöglicht hätten.


130 Typisierungen = 130 Mal die Chance, ein Leben zu retten


Auch die Mitarbeiterin der DKMS machte angesichts der großen Hilfsbereitschaft und der großen Anzahl Typisierungswilliger Überstunden. Statt der ursprünglich geplanten drei Stunden von Mittag bis 15 Uhr blieb sie bis 16 Uhr und konnte danach weitere knapp 80 Proben für das Labor mitnehmen. Bereits zwei Wochen zuvor hatte der Verein bei einem Heimspiel rund 50 Mitspieler zur Probenabgabe motivieren können. So sind insgesamt etwa 130 Proben von Wangenabstrichen zusammengekommen, von denen die eine oder andere mit einem bisschen Glück ein Leben retten wird.

Bereits im Vorfeld hatte man die Anzahl der voraussichtlich notwendigen Probenröhrchen zwei Mal erhöht, weil sich nach und nach immer mehr Spendenwillige zum Event angesagt hatten. Was sich in diesem Fall aus Solidarität für Daniela Waberzeck ereignete, ist für die DKMS und für alle Leukämiekranken ein Geschenk, das Leben retten kann.


Die Arbeit der DKMS


Wer aber ist überhaupt diese DKMS und was genau macht sie? Das erklärte eine Mitarbeiterin der Organisation. Auch, wie man außerhalb solcher Aktionen helfen kann, wurde erläutert. DKMS steht für „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“. In dieser Spenderdatei hatte man Anfang der 90er Jahre angefangen, der Leukämie die Stirn zu bieten. Eigentlich ist diese ursprünglich tödliche Erkrankung nämlich mit Spenderzellen zu einem erstaunlich hohen Prozentsatz gut heilbar. Das Problem an der Sache ist einzig und allein, einen passenden „genetischen Zwilling“ für den Patienten zu finden.

Bis 1991 hatten die Patienten meist das Nachsehen, wenn niemand aus der Familie als Spender in Frage kam. Die Chance, innerhalb der Verwandtschaft passende Gewebemerkmale zu finden, liegt eben nur bei 30%. Viele Leben konnten nicht gerettet werden, weil die Daten derjenigen Spender, die mit ihren Gewebemerkmalen gepasst hätten und vermutlich gerne geholfen hätten, schlichtweg nicht bekannt waren.

Das hat sich mit dem Aufbau und der seit über zwei Jahrzehnten praktizierten Erweiterung der Knochenmarkspenderdatei geändert. Seither haben sich weltweit mehr als sieben Millionen potenzielle Spender registrieren lassen, davon allein rund fünf Millionen in Deutschland, rund eine Million in Polen, etwa 900.000 in den USA. 62.349 Spender konnten vermittelt werden. Das entspricht 62.349 guten Chancen, eine sonst tödliche Krankheit erfolgreich zu besiegen.

Die Kosten für die Typisierung in Höhe von 40 Euro werden in der Regel durch Spenden finanziert. Die DKMS arbeitet längst nicht mehr nur in Deutschland und in den genannten Ländern. Eine weltweite Verbreitung des aktiven Kampfes gegen Blutkrebs ist das Ziel der Organisation.


Spender verschiedener Herkunft erhöhen die Chancen


Weil die Gewebemerkmale genetisch, regional und kontinental oft sehr unterschiedlich sind, ist es notwendig, über den Tellerrand zu schauen. Mit der in den letzten Jahrzehnten stark veränderten Migration der Menschen, gleich in welche Ecke des Globus, hat sich auch die genetische Zusammensetzung der Menschen in den verschiedenen Ländern stark verändert. Um möglichst vielen Patienten mit passenden Spenderzellen helfen zu können, strebt die DKMS einen möglichst vielfältigen Ausbau der Datei an. Deshalb versuchen die Mitarbeiter der Organisation, möglichst viele Spender verschiedener Nationalitäten zu einer Typisierung zu motivieren.

Als Spender in Frage kommen alle Personen zwischen dem 17. und dem 55. Lebensjahr. Außerhalb von Registrierungsaktionen, wie sie beim Benefizturnier der Handballer für ihre Mitspielerin Daniela Waberzeck stattgefunden hat, kann man sich ebenfalls jederzeit registrieren lassen. Dazu reicht es aus, sich Online oder per Telefon zu registrieren. Man erhält dann von der DKMS ein Probenröhrchen mitsamt einer Anleitung, wie die Probe, nämlich ein Wangenabstrich, korrekt zu entnehmen ist. Danach schickt man das Probenröhrchen mithilfe des vorfrankierten und voradressierten Rückumschlags zurück in das Labor der DKMS. Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man unter der Internetadresse www.dkms.de/de/spender-werden oder unter Tel. (0 70 71) 94 30. Unter letzterer Zentralnummer wird man gleich an die richtige Stelle weitergeleitet.

Eine weitere deutsche Organisation, die Typisierungen durchführt, ist die Stefan-Morsch-Stiftung. Informationen zu dieser Stiftung gibt es unter www.stefan-morsch-stiftung.de oder über die gebührenfreie Hotline (08 00) 7 66 77 24.


Eine von vielen, die auf einen passenden Spender hoffen


Dass sich der Kampf gegen die Leukämie lohnt, zeigen die vielen Erfolge der Transplantationen. Auch für Daniela Waberzeck gab es an dem Ostersamstag den ersten kleinen Erfolg. Weil sich die Blutwerte verbessert hatten, konnte sie über die Feiertage aus der Klinik entlassen werden. Vorsichtsmaßnahmen wegen Ansteckungsgefahren müssen natürlich eingehalten werden. Dennoch ist es ein erster Schritt zurück in ein hoffentlich bald wieder normales Leben. In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob noch einmal eine Transplantation ihr Leben retten wird. Und dann werden dank ihrer Mannschaft wieder mehr Menschen in der zentralen Datei bereit stehen, um einen passenden Spender für sie zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Warnschilder weisen auf erschwerte Rettungsmöglichkeiten hin

29-Jähriger ertrinkt im Riedener Waldsee

Mendig. Das herrliche Sommerwetter lockte am Samstagabend, den 24. Juni einen 29-jährigen jungen Mann, der mit seiner aus Ungarn stammenden Familie seit Kurzem in der Region wohnt, gemeinsam mit einigen Freunden zum Schwimmen an den Riedener Waldsee. mehr...

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Weitere Artikel

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet