Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Vogelgrippe-Gefahr in Rheinland-Pfalz besteht noch

Abenteuerurlaub statt Stubenarrest

Klostergut Maria Laach reagiert auf die Aufstallungspflicht mit besonderen Ställen für seine Bio-Hühner

16.12.2016 - 09:32

Maria Laach. „Ich wollt ich wär‘ ein Huhn“ – dieses bekannte Lied der Comedian Harmonists fällt wohl so manchem Besucher der Landwirtschaft von Maria Laach ein, wenn er sieht, wie komfortabel die Hühner des Klosterguts zurzeit ihren „Zwangsurlaub“ verbringen.

Aufgrund des aktuellen Auftretens der Vogelgrippe in mehreren Bundesländern hatte das Umweltministerium bereits am 11. November die Kreisverwaltungen aufgefordert, die Anordnung einer sogenannten „Aufstallung“ von Geflügel in Risikogebieten zu prüfen. Gebiete mit einem erhöhten Infektionsrisiko für Hausgeflügel sind zum Beispiel Zugvogel-Rastgebiete oder Gebiete mit Wasservögel-Vorkommen.

Als „Aufstallung“ gilt das Halten in geschlossenen Ställen oder in sogenannten Wintervolieren, also in Ausläufen mit einer Abdeckung nach oben und seitlicher Sicherung gegen das Eindringen von Wildvögeln. Aktuell wurde in Rheinland-Pfalz noch kein Ausbruch der Vogelgrippe bei Wild- oder Hausgeflügel festgestellt. Angesichts der Häufung der Virusnachweise bei Wildvögeln sowie der Ausbrüche in Geflügelbetrieben in einigen Bundesländern, rät das Umweltministerium jedoch weiterhin zur Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen.

Als Nina und Michael Ullenbruch im Jahr 1999 den landwirtschaftlichen Betrieb des Klosters Maria Laach übernahmen, begannen sie zunächst mit der Haltung von Mutterkühen, später kamen Mastschweine hinzu. Über die Auflagen des staatlichen Bio-Siegels hinaus arbeiten sie mittlerweile nach den noch strengeren Kriterien des Bioland-Verbands.

Bei den Vertragsverhandlungen zum Pachtvertrag hatte Abt Anno Schoenen damals einen Herzenswunsch gegenüber dem Ehepaar Ullenbruch geäußert: Er wolle so gern wieder einen Hahn in Maria Laach krähen hören. Dieser Wunsch wurde ihm 2011 dadurch erfüllt, dass das erste Hühnermobil mit 225 Legehennen und vier Hähnen auf den Weiden am Laacher See platziert wurde. Wenn die Tiere mit 18 Wochen auf den Hof kommen, ziehen sie in einen der mittlerweile drei mobilen Ställe ein. Hier haben sie ausreichend Platz und einen wettergeschützten Scharr-Raum, und ihre Eier legen die Hennen in mit Dinkelspelz aufgepolsterte Gruppennester.


Geflügel hat Auslauf


Auf dem Dach der mobilen Hühnerställe befindet sich je eine Photovoltaikanlage, die an Sonnentagen einen beträchtlichen Teil des Stroms für den Stall produziert. Ab etwa 10 Uhr morgens öffnen sich die Auslaufklappen automatisch, und die Legehennen und Hähne können auf der Wiese frisches Gras fressen. So sind die Ställe mit modernster Technik ausgestattet, und der Auslauf bietet ausreichend Bewegungsfreiheit auf großen Wiesenflächen, um den Tieren ein hohes Maß an natürlichem Verhalten zu ermöglichen. „Bei uns können die Hühner nach Lust und Laune ruhen, rennen, plustern, picken und scharren. Sie haben freien Zugang zu frischem Wasser und Futter. Dies alles gibt den Hennen den Freiraum, nach ihren Bedürfnissen zu leben, und so fühlen sie sich wohl. In jedem Stall sorgen vier Hähne für ‚Recht und Ordnung‘“, schmunzelt Nina Ullenbruch im Gespräch mit „Blick aktuell“. Damit die Weideflächen geschont werden und nicht, wie bei anderen Haltungsformen, durch das Scharren der Tiere zerstört werden, wird der Mobilstall regelmäßig versetzt. So steht den Tieren immer frisches Grün zur Verfügung. Auch Krankheiten, wie sie in der konventionellen Hühnerhaltung oft anzutreffen sind, werden so vermieden. Medikamenteneinsatz ist überflüssig.


Netze schützen vor Wildvögeln


Aufgrund der „Aufstallungs“-Verordnung mussten auch die Hühner von Maria Laach „evakuiert“ werden. Dazu erklärt der Diplom-Agraringenieur Michael Ullenbruch: „Unsere ‚Jungs‘ von der Landwirtschaft haben gemeinsam mit meinem Vater einen großen Stall so ausgestattet, dass die Hühner sich rundum wohlfühlen können. Die Fenster sind zwar offen, allerdings wurden Vogelnetze gespannt, damit kein Vogel, keine Ente und auch sonst kein Geflügel zu unseren Hühnern kann und diese vor einer eventuellen Infizierung mit der Vogelgrippe geschützt sind. An Stelle von ‚Stubenarrest erleben die Hühner derzeit einen regelrechten Abenteuerurlaub. Insgesamt haben wir dafür drei Räumlichkeiten umfunktioniert. Zum einen unser Heulager, außerdem das alte Melkkarussell des Klosters, und außerdem hat das Kloster uns schnell und unbürokratisch eine Halle der ehemaligen Glockengießerei zur Verfügung gestellt. Den mobilen Stall der ältesten Hühner haben wir aus Platzmangel leer geschlachtet, obwohl dies erst für die Zeit nach Weihnachten geplant war.“ FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

Flüchtlingsnetzwerk lädt ein

Integrationsveranstaltung

Ahrweiler. Zu einer Integrationsveranstaltung gemeinsam mit Arian Arifi, dem Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. und verbundener Spendensammlung lädt das Flüchtlingsnetzwerk am 11. Februar in die Zehntscheuer in Ahrweiler, ab 14:30 Uhr ein. Für Kaffee, Tee und Gebäck ist gesorgt, Anmeldungen unter Tel. (0 1 76) 22 33 98 30 oder per E-mail Arian-Arifi-AW@t-online.de mehr...

Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler

Info-Abend: Lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler lädt gemeinsam mit der IHK Koblenz alle Eigentümer von Immobilien im zentralen Versorgungsbereich der Kreisstadt zu einer weiteren Informationsveranstaltung mit Diskussion ein. Das Treffen findet am Donnerstag, 9. Februar, um 19 Uhr im Rathaus, Hauptstraße 116, Sitzungssaal II, statt. Die Veranstaltung knüpft an den Informationsabend im Oktober... mehr...

JUZ „Zweite Heimat“

Überraschungskino

Höhr-Grenzhausen. Am Mittwoch, 25. Januar findet im JUZ „Zweite Heimat“ um 17 Uhr das „Überraschungskino“ statt. mehr...

Vortrag, Lesung und Gedächtnisausstellung in der ehemaligen Synagoge in Ahrweiler

Ein vielfältiges, beeindruckendes Werk

Ahrweiler. Mit einer Ausstellung, die über mehrere Wochen in einer Ahrweiler Verlagsniederlassung zu sehen war, hatte die Are-Gilde Johannes Friedrich Luxem gedacht. Als leuchtender Schlusspunkt dieser Würdigung ihres Ehrenmitglieds, das lange Zeit als Vorstandsmitglied und Vize-Präsident wirkte, richtete die Gilde ihm nun in der ehemaligen Synagoge einen Abend mit Vortrag, Lesung und Bilderpräsentation aus, den rund 120 Gäste wahrnahmen. mehr...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat

Familienfackelwanderung

Höhr-Grenzhausen. Nach Einbruch der Dämmerung werden wir die Fackeln anzünden und wir begeben uns auf eine Wanderung durch den winterlichen Wald. Sicher an Papas oder Mamas Hand können nicht nur die Kinder im Schein des Feuers den Wald in einem ganz anderen, spannenden Licht erleben. Fackeln sowie ein kleiner Imbiss mit warmen Getränken und Keksen werden gestellt. mehr...

Weitere Artikel

Generationswechsel beim RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler

Marc Wurms ist neuer Vorsitzender

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vorsitzender Harald Liersch konnte am Sonntag 60 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung des RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler begrüßen. In seinem Bericht über das vergangene Jahr konnte er viel Positives über die zwei Großveranstaltungen (Osterrennen und Radtouristik „Lust und Genuss im Ahrtal“) berichten. Das war nur möglich durch die Unterstützung der vielen Sponsoren... mehr...

Pfarreiengemeinschaft

Valentinsaktion

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nicht nur der Karneval steht vor der Tür, sondern auch der Valentinstag. Und da hat die Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler in den letzten drei Jahren gute Erfahrungen gemacht, mit einer Aktion, die in Wien schon lange Tradition hat: vor den Geschäften und in den Fußgängerzonen der Stadt werden „Liebesbriefe von Gott“ verteilt. Schön gestaltete rote Briefe, mit einem Text. mehr...

Traktorfreunde Kannenbäckerland e.V.

Erfolgreiche Weihnachtsbaumsammlung

Nun hat es endlich geklappt. Nachdem am 14. Januar die Weihnachtsbaumsammlung in Hillscheid wegen Schnee- und Eisglätte nicht stattfinden konnte, waren die Baumsammler nun am 21.1. unterwegs. Mit drei Fahrzeugen (2 Massey Ferguson Traktoren mit Hänger und ein Mercedes Benz LKW) konnten die Traktorfreunde bei strahlendem Sonnenschein wieder ein sehr stattliche Summe an Spenden einsammeln. 859,90 Euro werden in den nächsten Tagen an die Herzenssache vom SWR überwiesen. mehr...

Service
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet