Kommentar des Deutschen Tierschutzbundes

Abgasversuche an Affen und Menschen

Abgasversuche an Affen und Menschen

Symbolbild. Foto: Paulina101 / pixabay

30.01.2018 - 13:26

Bonn. Ein Forschungsverein, mitgegründet von Volkswagen, BMW und Daimler, soll Abgasversuche an Affen und sogar – wie mittlerweile bekannt wurde – an Menschen durchgeführt haben. Dazu kommentiert Marius Tünte, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbundes:

„Weder Mensch noch Tier dürfen für solche sinnlosen Versuche herhalten. Es ist unfassbar, dass Lebewesen missbraucht werden, um diese Umweltsünder auf vier Rädern, die Mensch und Umwelt massiv schädigen, auf die Straße zu bringen. Wir fordern eine umfassende Aufklärung durch die Autokonzerne und ein Versprechen, dass diese extrem unethischen Tests in Zukunft nie mehr stattfinden werden - weder im In- noch im Ausland.“

Pressemitteilung Deutscher Tierschutzbund e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
02.02.2018 19:38 Uhr
juergen mueller schrieb:

Von diesem Vorgang einmal abgesehen.Mal persönlich gesehen? - falls es Sie überhaupt interessiert - Affen mit Gehirnimplantaten oder unter Medikamenteneinfluss u.anderen Präparaten (z.b. für die Kosmetikindustrie) stehend die apathisch in sterilen Metallboxen bis an ihr Lebensende vor sich hinvegetieren dürfen,Hunde/Katzen (angeblich nicht mehr zu Tierversuchen zugelassen),Mäuse,Ratten,Hamster etc.denen Zugänge gelegt wurden,blutverschmiert - alles zum Wohle des Menschen,auch zu Ihrem.Aus wissenschaftlicher Sicht,von der Politik befürwortet,sind Tierversuche,auch an sinnesphysiologisch hochentwickelten Primaten (die,werden sie nicht mehr gebraucht,entweder getötet,zumindest aber psychische Wracks sind) unverzichtbar,damit wir sogen.sichere Medikamente nehmen oder mit Kosmetik aus alt neu machen können.Ethische Grundsätze werden von Politik/Wissenschaft so ausgelegt,dass für Tierversuche nur "am wenigsten leidende" Tierarten verwendet werden.Wie nett.Gegenbelegen SIE nur weiter.



01.02.2018 12:46 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Gegenbeleg zum vorherigen Lamentieren:
Zitat aus dem Interview mit Thomas Kraus, Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin an der Uni Aachen: "Er berichtet, dass bei diesen Versuchen lediglich die Wirkung von veränderten gesetzlichen Stickoxid-Grenzwerten untersucht wurde.
Ziel der Studie sei es gewesen, „zu prüfen, ob eventuell auch unterhalb früherer oder existierender Grenzwerte – zum Beispiel ob auch bei Stickoxid-Belastungen aus dem Umweltbereich – schon Effekte nachweisbar sind, die früher mit gröberen Methoden vielleicht nicht verstehbar waren.“ Vertreter der Autoindustrie seien dabei in keiner Phase beteiligt gewesen, sie waren nie involviert! Ganz anders natürlich die Ethikkommission, die – wie immer bei solchen Versuchen mit Menschen üblich – von Anfang eingebunden worden sei. Kraus: Sie gab vor dem Versuchsbeginn grünes Licht."



31.01.2018 18:43 Uhr
juergen mueller schrieb:

Fake-News?Um mal eines klarzustellen Herr Schlaumeier.Die Studie Uni-Aachen (u.andere) ist mir bekannt u. nebenbei gesagt,auch völlig egal,ebenso wie die Tatsache,dass diese ausgerechnet von der Automobilindustrie in Auftrag gegeben wurde mit der ausgesprochen dämlichen Begründung,es ginge um die NO2-Belastung am Arbeitsplatz.Was mir nicht egal ist,ist die Tatsache,dass der Aufschrei nur dann besonders groß ist,wenn in solche Dinge Menschen involviert sind,irgendwelche dämlichen Zweibeiner,die ihre Gesundheit für Kohle auf`s Spiel setzen u. auch noch stolz darauf sind.TIERVERSUCHE,von der WIRTSCHAFT gewollt,von der POLITIK gebilligt u.statistisch erfasst,sind auch bei uns gängige Praxis.Über das,was ich erlebt habe,was mit TIEREN zu sogen.Forschungszwecken passiert,wieviel Leid dahintersteckt,da können Sie nicht mitreden.Kommen Sie doch mal runter von Ihrem hohen Ross, setzen Ihre angebliche Intelligenz für Dinge ein,für die es sich lohnt anstatt immer nur den Statistiker zu spielen.



30.01.2018 16:07 Uhr
juergen mueller schrieb:

Wenn es nicht so traurig wäre,würde ich über die Forderung eines Versprechens lachen,da doch bekannt ist,dass im internationalen Vergleich unsere Wirtschaft (mit Zustimmung der Politik) bei Innovationsprojekten (bei denen es um neue,verbesserte Angebote,Erhöhung der Produktivität,Optimierung der Geschäftsmodelle geht) überdurchschnittlich häufig mit Hochschulen zusammenarbeitet, die hierfür erforderliche TIERVERSUCHE durchführen. Hierüber u. über die Anzahl der eingesetzten Tiere werden z.B. vom Landwirtschaftsministerium Statistiken erstellt (z.B.2016 1789 Affen für Versuche mit giftigen Substanzen).Toxikologische Versuche an Affen sind bei uns "gängige" Methode.Das politische Aufstöhnen mit methodischer Debatte ist einfach nur scheinheilig.Hat man schon einmal etwas darüber gelesen,WIE gefährlich diese abnormen Tests für TIERE sind?Wenn sich sogen.Probanden freiwillig für GELD Tests zur Verfügung stellen,dann braucht sich keiner zu fragen,ob das für sie gefährlich ist oder nicht.



30.01.2018 15:57 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Die Stickstoffdioxid-Studie mit 25 Personen an der Uni Aachen wurde in den Jahren 2013 und 2014 erstellt, es ging dabei um die NO2-Belastung am Arbeitsplatz! Also nicht immer auf die Fake-News hereinfallen!



 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

„Der Natur auf der Spur“!

Kreis Neuwied. Auch 2018 lädt der Naturpark Rhein-Westerwald wieder dazu ein, sich auf die Spur der Natur zu begeben. Das Jahresprogramm des Forstamtes Dierdorf und des Naturparks wurde jetzt im Weingut Zwick in Hammerstein vorgestellt. mehr...

5. Stadtwerke-Cup - Fußballturnier der E- und C-Junioren sowie der Firmenmannschaften

Andernacher Fußball- freunde aufgepasst!

Andernach. Andernacher Fußballfreunde aufgepasst! Vom 24. bis 25. Februar findet in der Kreissporthalle in der Beethovenstraße der 5. Stadtwerke-Cup statt. Neben dem kommunalen Energieversorger treten die Kreissparkasse Mayen, die Volksbank Rhein-Ahr-Eifel, Monte Mare und der Containerdienstleister Haeger und Schmidt Logistics als Sponsoren auf. Die Ausrichtung wechselt jährlich zwischen den Vereinen aus der Kernstadt und den Stadtteilen ab. mehr...

kfd Leutesdorf lädt ein

Ökumenisches Frauen-Frühstück

Leutesdorf. Zum monatlichen ökumenischen Frauen-Frühstück sind alle Frauen eingeladen. Das Ganze am Donnerstag, 1. März um 9 Uhr im Pfarrheim. mehr...

Weitere Artikel

Erfahrungsaustausch über das im Kreis Ahrweiler geplante Duale Studium „Maschinenbau“

Duales Studium „Maschinenbau“ im Kreis Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Koblenz. Ende Januar trafen sich Vertreter der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler, der BBS Technik Koblenz, der David-Roentgen-Schule Neuwied, der IHK-Koblenz sowie der Hochschule Koblenz am Hochschul-Standort Koblenz, um sich über das im Kreis Ahrweiler geplante Duale Studium „Maschinenbau“ auszutauschen. mehr...

„Volkssingen“ in der Nieverner Sporthalle

DIE Mitsing-Party an der Lahn!

Nievern. Man muss nicht unbedingt nach Koblenz, Frankfurt oder Köln fahren, um in geselliger Runde „im Rudel“ zu singen. Was im Sommer auf der Festung Ehrenbreitstein mit riesigem Erfolg abläuft und in allen großen Städten ständig in ausverkauften Hallen stattfindet, kann man am Samstag, dem 10. März ab 20 Uhr in der Nieverner Sporthalle erleben: Spaß! mehr...

Marion-Dönhoff-Gymnasium in Lahnstein

Exkursion „Institutionen der Europäischen Union in Brüssel“

Lahnstein. Kürzlich reisten 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 in die „Hauptstadt Europas“, unter ihnen die Juniorbotschafter „Botschafterschule für das Europäische Parlament“ nebst zahlreichen Teilnehmer der Europa-AG, um sich mit den Einrichtungen der Europäischen Union und der Europapolitik vor Ort vertraut zu machen. Die Fahrt der Teilnehmenden des Marion-Dönhoff-Gymnasiums... mehr...

Weitere Artikel

„Die Dreckspatzen e.V.“

Kleider- und Spielzeugbasar

Sankt Sebastian. Der Förderverein der KiTa Sankt Elisabeth „Die Dreckspatzen e.V.“ veranstaltet am 17. März in der Mehrzweckhalle Sankt Sebastian von 14 bis 16 Uhr einen Kleider- und Spielzeugbasar. Angeboten wird Frühjahr- und Sommermode, Spielzeug, Bücher, Fahrzeuge und Babyausstattung. Bestellen Sie Ihre Verkaufsliste per E-Mail unter: hallo@dreckspatzen.club. Die Anzahl der Listen ist begrenzt. 10 Prozent des Verkaufserlöses gehen an den Förderverein der KiTa. mehr...

Hotel-Restaurant „Grüters“

Jahreshaupt- versammlung

Mülheim-Kärlich. Die Jahreshauptversammlung des Theater- und Heimatvereins Fidelio Mülheim e.V. findet am Samstag, 10. März um 19 Uhr im Hotel-Restaurant „Grüters“ in Mülheim-Kärlich statt. Tagesordnungspunkte sind unter anderen: Ehrung langjähriger Mitglieder; Neuwahl eines Kassenprüfers gem. § 10.9 der Vereinssatzung; Anpassung des Mitgliedsbeitrages. Anträge an die Versammlung müssen dem Vorstand bis spätestens eine Woche vor der Versammlung vorliegen. mehr...

Eröffnungskonzert der Internationalen Orgelkonzerte Bad Ems

„O Lamm Gottes unschuldig“

Bad Ems. Der Dillenburger Bezirkskantor Joachim Dreher ist der Gast beim Eröffnungskonzert der „Internationalen Orgelkonzerte Bad Ems 2018“ am Sonntag, 25. Februar um 16.30 Uhr, in der katholischen Pfarrkirche St. Martin in Bad Ems. „O Lamm Gottes unschuldig“, so lautet der Titel des Orgelkonzerts zur Passionszeit. Auf dem Programm zur Passionszeit stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Cécar Franck,... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Andreas Nöthen:
Die ewig gestrigen dürfen nicht gewinnen. Die Aussage eines Dr. Fleischer der Marktplatz sei belebt genug ist dumm und hat mit städtischer Entwicklung nun gar nichts zu tun. Diese im Fernsehen von Fleischer geäußerte Meinung ist kontraproduktiv. Der Marktplatz kann nach meiner Meinung nicht belebt genug sein. Dies zum Wohle aller Bürger und so ist der "Fleischer Beitrag" mehr als nur zu vernachlässigen. Genau die Leute, die in anderen Städten die Ratsstuben bewundern wollen sie in Mayen nicht und lehnen Investoren ab um die sich jede andere Gemeinde wohl ein Bein ausreißen würde. Wer soll denn dies verstehen.
juergen mueller:
Ich finde es gut, dass es so etwas wie die AG-60-Plus gibt und damit ältere Menschen (wie auch meine Wenigkeit), die ihr politisches Interesse offen aufzeigen, auch wenn man einen Tagesordnungspunkt wie GroKo (mit berechtigten Bauchschmerzen) nur "abhaken" kann. Bauchschmerzen sind angesagt, wenn man sich den Koalitionsvertrag mit seinen über 170 Seiten einmal reingezogen hat, in dem das Wörtchen "SOLLEN" gleich hundertfach vorkommt, denn ... SOLLEN ... heisst NICHT WOLLEN, sondern nur, dass man beabsichtigt oder in Erwägung zieht, dass es so umgesetzt wird wie es "gesollt" wurde. Was letzten Endes für UNS dabei positiv herauskommt, dürfte nicht so wichtig gewesen sein, sondern nur, dass es zu einer Regierungsbildung und natürlich zu einer Verteilung lukrativer, politischer Posten gekommen ist. Letzten Endes ging es nur um ein Kämpfen gegen Verlust von Amt u. Mandat, von Posten, Diäten, Bezüge, von Macht, Anerkennung u. (vermeintlichem) Ansehen. Alles andere ist blauäugiges Denken.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet