2000 Menschen besuchten Alt- und Neubautage Mittelrhein in der Hochschule Koblenz

Alles drehte sich um den Klimaschutz

31.01.2017 - 13:04

Koblenz. „Es ist wichtig, dass es hier um Klimaschutz geht mit einem Beitrag zur Kohlendioxyd-Einsparung und um die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Es geht auch darum, dass wir uns Stück für Stück unabhängig machen von Öl und Gas. Das wichtige Ölland Saudi Arabien finanziert nämlich auch den Terror“, erklärte Staatssekretär Dr. Thomas Griese vom Mainzer Umweltministerium bei der Eröffnung der 6. Fachmesse Alt- und Neubautage Mittelrhein in der Hochschule Koblenz auf der Karthause. 30 Aussteller präsentierten hier ihre Produkte und Ideen u.a. zur energetischen Altbausanierung, Neubauten und erneuerbaren Energien fürs Haus, einfach alles was mit Wärme und Energieverbrauch zu tun hat. Die zweitägige Fachmesse, die von ca. 2000 Bürgern besucht wurde, rundete ein großes Vortragsprogramm ab. Hier ging es u.a. um Einbruchsicherheit, Brandschutz, Klimawandel, Sturzfluten und Starkregen, moderne Gebäudehüllen, Photovoltaik zur Eigenstromversorgung, Sanierungsfahrpläne, Altbaufinanzierung, Durchblick im Förderdschungel, Innendämmung mit Naturmaterial, Sonnenheizung, Dämmirrtümer und Lüftungstechniken. Veranstalter war das Bau- und Energienetzwerk Mittelrhein (BEN), bei dem neben der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz und weiteren Kommunen zahlreiche Wirtschaftsunternehmen, Vereine, Verbände und Privatpersonen Mitglied sind. So ist auch Monika Effenberger, Leiterin des Umweltamts der Stadt Koblenz, Vorsitzende von BEN und moderierte die Talkrunde zur Eröffnung der Fachmesse. Hochschulpräsident Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Oberbürgermeister Dr. Joachim Hofmann-Göttig und Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer betonten, wie wichtig Energie sparen ist und welche Möglichkeiten es da gibt.


Quote für Umweltberatung und Bildung erhöhen


Dr. Griese informierte, dass die Haushalte fast 60 Prozent der Wärmeproduktion brauchen und die größten CO2-Emittenten seien. Er plädierte u.a. für Fernwärme, da Einzelfeuerungsanlagen nicht effizient seien und propagierte als Heizmittel den nachwachsenden Rohstoff Holz in modernen Anlagen mit hohem Wirkungsgrad. Die Landesregierung gestalte ihre Neu- und Altbauten hocheffizient und es gibt für die Bürger ein gutes Beratungsangebot bei Energieagentur und Verbraucherzentralen.

Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer unterstrich: „Mit solchen Veranstaltungen wie dieser Fachmesse wollen wir die Quote für Umweltberatung und Bildung erhöhen. Es ist eine Vorzeigeveranstaltung.“ 73 Prozent der Schulen des Kreises arbeiten mit regenativen Energien informierte Schäfer und nach der Sanierung des Kreishauses habe sich der Energieeinsatz um die Hälfte reduziert.


Emissionen in der Koblenzer Innenstadt verringer


Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig kritisierte den Verkehr in der Koblenzer Innenstadt: „Die Luftverschmutzung in Koblenz hat ein gewaltiges Ausmaß. Der CO2-Ausstoß durch Pkw, Lkw und Busse ist nicht mehr zu akzeptieren. Wir wollen nur die reinlassen, die hier rein müssen und den Durchgangsverkehr rauslassen.“ Christian Schröder, EVM-Bereichsleiter und Unternehmenssprecher, ist davon überzeugt, dass Elektrofahrzeuge nur Sinn machen, wenn mit sie Ökostrom betrieben werden. Die EVM mache daher Versuche mit Erdgasbussen. Bei einer Umfrage der EVM, an der sich 1200 Koblenzer beteiligten, wollen 75 Prozent bei der Energiewende mitmachen: „30 Prozent wissen aber nicht wie sie dies finanzieren, die Förderprogramme sind noch nicht angekommen“, merkte Schröder an.

Hier wies Frank Roth, stellvertretendes Vorstandsmitglied und Bereichsleiter Privatkunden bei der Sparkasse Koblenz, auf das Beratungsangebot bei der Immobilienfinanzierung des Geldinstituts hin: „Wir haben 50 Immobilien im Angebot und 1000 Suchende in den Karteien. Die Preisentwicklung ist hier höher als die Inflation.“ Die Sparkasse Koblenz habe gemeinsam mit der Kreissparkasse Mayen ein Solarkataster erstellt. In der Sparkassen-Hauptstelle gibt es Wärmerückgewinnungsanlagen und die 800 Mitarbeiter sind angehalten mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen und weiter werde ein völlig papierloses Büro angestrebt.

„In der Hochschule werden wir weitere Studienangebote fürs Energiesparen entwickeln“, versprach der Präsident der Hochschule Koblenz Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran. Das Hochschulgebäude sei recht groß und noch nicht alt. Dennoch müsse an einer Dämmung gearbeitet werden: „Die Dachflächen eignen sich nicht für Solarenergie, die war damals nicht im Konzept.“

Am Ende der Talkrunde rief Monika Effenberger zur Verleihung der Klimaschutz-Hausnummer der Stadt Koblenz und de Kreises Mayen-Koblenz auf. Der Koblenzer Architekt Jens J. Ternes errichtete in Moselweiß ein Gebäude, das die Energie für den Wärmebereich komplett selbst produziert durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und eine Wärmepumpe. Dieses und das weitere Engagement von Jens J. Ternes für den Klimaschutz würdigte Oberbürgermeister Dr. Joachim Hofmann-Göttig mit der Klimaschutz-Hausnummer. „Wenn ein Architekturbüro so vorbildlich energieeffizient unterwegs ist, freue ich mich, diese Auszeichnung zu überreichen.“

Architekt Paul M. Dohmen aus Mülheim-Kärlich hat dort ein barrierefreies, energieeffizientes 6-Mehrfamilienhaus gebaut. Durch Thermosolaranlage und Luft-Wasser-Wärmepumpe mit kontrollierter Wohnraumlüftung werden Werte erzielt wie in einem Passivhaus. Dafür waren laut Dohmen die Investitionskosten durch die Förderungen nur um 5000 Euro höher bei Gesamtkosten von 820 000 Euro. Rolf Schäfer lobte die Initiative des Architekten und überreichte die Klimaschutz-Hausnummer, die das Gebäude schmücken soll.

Bei einem Messerundgang informierten sich dann die Mitglieder der Talkrunde über die vielfältigen Ideen und Möglichkeiten zur Energieeinsparung bei den kompetenten Ausstellern. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Weitere Artikel

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Weitere Artikel

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Förderverein „Kallengier Pänz e.V.“

Jährliche Mitgliederversammlung

Kaltenengers. Der Förderverein „Kallengier Pänz e.V.“ lädt seine Mitglieder und alle Interessierten am Dienstag, 20. Februar um 19 Uhr in den Kindergarten Kaltenengers, Kolpingstraße 23, zur jährlichen Mitgliederversammlung ein. In diesem Jahr findet die Neuwahl des Vorstandes statt. Wer Spaß und Interesse an Vorstandsarbeit hat, kann den Verein hierbei gerne unterstützen. Im Förderverein erhält man die Möglichkeit, Ideen aufzugreifen und diese, im Sinne der Kinder, auch umzusetzen. mehr...

Eschelbacher Chressdachsbläser bestehen seit 30 Jahren

Blasmusik für den guten Zweck

Eschelbach. Eschelbach wird vielerorts für sein tolles Vereinsleben bestaunt. Auch für die Eschelbacher selbst ist es erstaunlich, dass sich zwischen den Vereinen über all die Jahre hinweg eine Gruppe entwickelt und etabliert hat, die sich selbst fast zu einem ganzen Verein herausbilden konnte. Und diese aktive Gruppierung hat eine gute Zukunft, weil ihr viele Kinder und Jugendliche auch angehören und die musikalischen Darbietungen eine hohe Qualität besitzen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet