Pfarrer i. R. Lothar Brucker feierte 80. Geburtstag - Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Remaclus und Empfang

Authentisch, menschlich und spirituell

10.01.2017 - 09:29

Waldorf. Der in Waldorf beheimatete Pfarrer i. R. Lothar Brucker feierte am Dreikönigstag in Waldorf seinen 80. Geburtstag. Am 6. Januar 1937 in Erfurt geboren, kam Lothar Brucker bereits in jungen Jahren nach dem Tod des Vaters im 2. Weltkrieg gemeinsam mit seiner Schwester und der Mutter in deren Heimatort Waldorf. Dort verbrachte er seine Kindheit und Jugendzeit. Nach Abschluss der Schulausbildung absolvierte er zunächst erfolgreich eine Banklehre und war danach sechs Jahre als Bankkaufmann tätig. Bereits während dieser Zeit war er in der Jugendarbeit seines Heimatortes aktiv. Am Abendgymnasium in Neuss holte er während seiner Berufstätigkeit das Abitur nach und studierte anschließend in Freiburg und Trier katholische Theologie. Die Priesterweihe erfolgte im Jahre 1969 im Dom zu Trier. Im Anschluss war er zwei Jahre als Kaplan in Plaidt und anschließend als Regionaljugendseelsorger in Mayen tätig.


Ein Leben im Dienst des Nächsten


Lothar Brucker waren während dieser Zeit das Land Bolivien und seine Menschen ans Herz gewachsen. Er meldete sich freiwillig zu einem Solidaritätseinsatz des Bistums Trier in Bolivien, wo er von 1974 bis 1982 erstmalig in der Pfarrei Muyupampa tätig war. Zu der Pfarrei gehören 16 Landgemeinden, die zum Teil nur mit einem Geländewagen oder nur zu Pferd erreichbar waren.

Nach seiner Rückkehr aus Bolivien war er acht Jahre lang als Pfarrer in den Pfarreien Kärlich und Kettig tätig, wo er besondere Kontakte zu der örtlichen Kolpingfamilie pflegte. Sein nächster Einsatz in Bolivien erfolgte von 1990 bis 1998 in Villa Serrano. In diese Zeit fiel als wichtigste Aufgabe der Ausbau des Bildungszentrums CEITHAR (Centro Educativo Integrado Tecnico Humanistico Acelerado Rural) an. Das durch seine Unterstützung ausgebaute Bildungszentrum und Internat für Jugendliche der bolivianischen Landbevölkerung rüstet die Schülerinnen und Schüler mit einer Grundbildung und handwerklichen Fertigkeiten aus, um ihnen ein selbstbestimmtes, abgesichertes Leben zu ermöglichen. Aber nicht nur dem Schul- und Internatsbetrieb galt die Sorge von Pfarrer Brucker, sondern auch der Infrastruktur der damaligen weitläufigen Pfarrei. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass ein Staudamm gebaut wurde, der die Wasserversorgung des Ortes sichern sollte.

Nach seiner Rückkehr war er wieder als Pfarrer tätig, u. a. in Nörtershausen. Eine schwere Erkrankung führte im Jahre 2003 zu seiner Versetzung in den Ruhestand.

Trotzdem kommt Lothar Brucker, was sein Engagement betrifft, nicht zur Ruhe. Seit dem Jahr 2000 vermittelt er deutsch-bolivianische Patenschaften, damit Kinder aus ärmlichen Verhältnissen in Bolivien bessere Bildungschancen erhalten. Während der Wintermonate hält er sich seit seiner Versetzung in den Ruhestand regelmäßig in Bolivien auf, wo er die dortigen Priester bei ihrer Arbeit unterstützt und sich um die Partnerschaftsprojekte des Bistums Trier kümmert. Als „Waldorfer Schwalbe“ informierte er während dieser Zeit seine Heimat über die Tätigkeit in Bolivien. Auch während des Aufenthaltes in seiner Heimat im Vinxtbachtal informiert er die Gläubigen über Bolivien und seine Menschen. Oft sind Priester und Jugendliche in seinem Haus in Waldorf in der Pilsgasse zu Gast. Auch engagiert sich Lothar Brucker stark bei der Integration der Neubürger aus Eritrea und Syrien in seiner Heimatgemeinde.


Träger des Bundesverdienstkreuzes


Unvergesslich wird für den in Waldorf lebenden „Missionar“ Lothar Brucker die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande durch Bundespräsident Joachim Gauck im Jahr 2014 sein. Mit dieser hohen Auszeichnung wurde das jahrzehntelange Engagement des Priesters im Rahmen der Solidaritätsstiftung Trier-Chuquisaca gewürdigt. An seinem Jubeltag feierte der Jubilar gemeinsam mit Pfarrer Günter Marmann den Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Remaclus in Waldorf. Der Kirchenchor „Cäcilia“ Waldorf unter der Leitung von Andrea Érnst gestaltete mit seinen Liedbeiträgen den Gottesdienst mit, an dessen Ende Pfarrer Marmann Glück- und Segenswünsche überbrachte und dem Jubilar für dessen Wirken, auch im Ruhestand, seinen Dank aussprach.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anneliese Schmitt und Paul Weber vom Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde St. Remaclus Waldorf und gleichzeitig auch Vorsitzender des Kirchenchores überbrachten Dank- und Glückwünsche. Beim anschließenden Empfang in der Waldorfer Vinxtbachhalle konnte Lothar Brucker viele Gäste begrüßen, unter ihnen auch die beiden Ruhestandsgeistlichen Stefan Augst und Norbert Klaes, die gemeinsam mit dem Jubilar das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft unterstützen. Viele Gäste waren auch aus seinen früheren Wirkungsstätten gekommen, um ihm zu seinem Geburtstag zu gratulieren.

Waldorfs Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten überbrachte die Glück- und Segenswünsche der Ortsgemeinde, wobei er auf das Wirken von Lothar Brucker in seiner Heimatgemeinde besonders einging. „Wir sind froh, dich in unserer Mitte zu haben“, fasste Felten die Freude der Ortsgemeinde über das Tätigsein von Lothar Brucker zusammen und überreichte ihm als äußeres Zeichen der Anerkennung das Wappen der Gemeinde auf einer Schiefertafel. Lothar Brucker selbst verlas die Glückwunschschreiben der Bischöfe Stefan Ackermann (Trier) und Felix Genn (Münster) sowie von seinem Priesterkollegen Leo Schwarz. Auch der ehemalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderates aus Nörtershausen, Friedbert Ritter, würdigte das Wirken des Jubilars. Er bemerkte, dass Lothar Brucker mit seiner Einfachheit, Authentizität, Spiritualität und Menschenfreundlichkeit seinen Glauben lebe und veranschauliche. „Du hast ein Band der Freundschaft geschaffen, das du über die ganze Welt geknüpft hast“, lobte er das Wirken Bruckers.

Seine beiden Patenkinder Claudia und Margit waren mit zwei Freundinnen gekommen, um mit ihm seinen Geburtstag zu feiern. Sie haben Lothar Brucker 2013 als Reisegruppe bei seinem Aufenthalt in Bolivien besucht und die Ergebnisse seines Wirkens dort erleben dürfen. Auch der Vorsitzende des Pfarreienrates der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land, Martin Schnitker, gratulierte dem Jubilar und überbrachte Glückwünsche des ehemaligen Pfarrverwalters Mladen Sime Karlic. Überrascht wurde der Jubilar von den Kindern des Kindergartens St. Remaclus, die mit ihren Erzieherinnen dem Jubilar die Glück- und Segenswünsche musikalisch darboten.

Schließlich erhielt er noch den Besuch der „Hl. Drei Könige“. Robert Hoß, Günter Monien und Klemens Neuhaus, alle Sänger des Kirchenchores Oberbreisig, der den Waldorfer Kirchenchor beim Gottesdienst unterstützt hatte, sangen in humoristischer Weise das Lied von den „Heiligen Drei Königen“, bei dem sie von Andrea Ernst auf der Gitarre begleitet wurden.

Lothar Brucker dankte in bewegten Worten den Gästen und Gratulanten und in seiner bescheidenen Art: „Ich danke Gott, dass er mir dies alles ermöglicht hat!“

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Weitere Artikel

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Weitere Artikel

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

Informationsveranstaltung zur Belebung der Höhrer Innenstadt

Innenstadt soll aktiv belebt werden

Höhr-Grenzhausen. Jüngst lud Stadtbürgermeister Michael Thiesen zu einem Informationsabend in das Restaurant ‚Moritz Enoteca‘ ein, um mit Bürgermeister Thilo Becker, den Beigeordneten der Stadt sowie einem geladenen Personenkreis von Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzern aus der Höhrer Innenstadt zum Thema der Innenstadtbelebung zu diskutieren. Den Leitfaden der Diskussionsrunde bildete ein detaillierter... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet