Richtfest der Intensivstation am Franziskus Krankenhaus Linz

Bestmögliche Überwachung der Patienten bald möglich

21.04.2017 - 17:30

Linz. Mitte Oktober des vergangenen Jahres startete das großangelegte Bauprojekt der neuen Intensivstation am Franziskus Krankenhaus in Linz. Beim nun vollzogenen Richtfest konnte sich Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler von den großen Fortschritten der Bauarbeiten überzeugen. „In der Tat, die Fertigstellung ist wirklich absehbar. Ich freue mich, dass das Land mit der Förderung dieser Baumaßnahme zu neuen Räumlichkeiten beitragen kann, von denen sowohl das Krankenhauspersonal als auch die intensivmedizinischen Patientinnen und Patienten in Linz und der Region profitieren werden,“ so die Ministerin.

Wo gefühlt gestern noch Staub und Steingeröll der Abrissarbeiten lagen, lassen die neuen Fenster die Sonnenstrahlen in die insgesamt 18 erkennbaren Bettenplätze scheinen. „Auch wenn noch viele Arbeiten ausstehen, platzieren wir vor unserem geistigen Auge schon die Betten und die moderne technische Ausstattung“, erklärte André Tillmann, Geschäftsführer der Angela von Cordier-Stiftung die räumlichen Aufteilungen.

Nach der Fertigstellung verfügt das Franziskus Krankenhaus auf einer Brutto-Grundrissfläche von etwa 1066 m² zwölf Bettenplätze der Intensivmedizin und sechs Bettenplätze für die Intensivüberwachungspflege „Intermediate Care“. Das Krankenhaus ist spezialisiert auf die Beatmungsentwöhnung und als solches im Krankenhausplan des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. Patienten, die Langzeit beatmet sind und schon mehrfach Versuche zur Entwöhnung von der Beatmungsmaschine erfolglos hinter sich haben, werden nach Linz verlegt. „Diese Patienten sind alle schwer krank und benötigen eine Intensiv-Medizin auf höchstem Stand. Wir ergänzen die Intensivmedizin dann sehr frühzeitig mit einem interdisziplinären Team aus Intensivmedizinern, Pneumologen, Kardiologen sowie spezialisierten Pflegekräften, Ergo-,Physio- und Atemtherapeuten, um sie von den Maschinen abzutrainieren“ erklärt Dr. N´Guessan, Pneumologe und Chefarzt der Inneren Medizin und der Weaningeinheit.

Die insgesamt 18 Bettenplätze sind aufgeteilt in drei Doppelzimmer und sechs Einzelzimmer für Intensiv-Patienten sowie drei Doppelzimmer für die Intensivüberwachungspflege. Von den sechs Einzelzimmern erfüllen drei Zimmer durch eine vorgelagerte Schleuse besondere hygienische Anforderungen.

Kernstück der neuen Station bildet der zentral angeordnete Stützpunkt. Dies ermöglicht eine bestmögliche Überwachung und die Patientenzimmer sind auf kürzestem Weg zu erreichen. Thomas Werner, Verwaltungsdirektor des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen, betonte in seiner Begrüßung, dass ein wichtiger Aspekt in der Planung solcher Bauvorhaben neben den internen Abläufen auf der Station auch die Schnittstellen mit anderen Abteilungen sind. Nur so können die komplexen Abläufe und Prozesse in einem Krankenhaus besser ineinander greifen. Der für die neue Intensivstation gewählte Standort erfüllt diese Anforderungen. Er hat eine unmittelbare Anbindung an der OP-Bereich und den Aufwachraum. Für diesen, jetzt idealen Standort der neuen Intensivstation, musste neben dem Bestandsbereich noch eine bauliche Erweiterung auf die unmittelbar angrenzenden Flachdachbereiche erfolgen.

Werner dankte der Ministerin und ihren Mitarbeiten für die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung sowohl der Planungsphase als auch in der Umsetzung. Und gerade auch für die Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz in finanzieller Hinsicht. Bei den Gesamtkosten von rund 4,4 Millionen Euro unterstützt das Land die Baumaßnahme mit rund 3,6 Millionen Euro. Nach der geplanten Fertigstellung Ende diesen Jahres sollen Anfang 2018 die ersten Patienten auf der neuen Intensivstation behandelt werden können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Zwanzig Aussteller informierten „Rund um die Demenz“

Neue Broschüre „Wegweiser Demenz und Pflege“ vorgestellt

Kreis Neuwied. Zum zweiten Mal veranstaltete die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz des Mehrgenerationenhauses Neustadt (Wied) einen Informationsnachmittag als Messe „Rund um die Demenz“ und Pflege. Zwanzig Aussteller informierten die Besucher/innen mit einem breiten Spektrum über Angebote, Dienstleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten in der Pflege und Demenz in der Verbandsgemeinde Asbach und dem Kreis Neuwied. mehr...

TV Welling - E-Juniorinnen

Niederlage zum Saisonabschluss

Puderbach. Das abschließende Saisonspiel gegen die Sportfreunde aus Puderbach verlor die weibliche E-Jugend des TV Welling mit 19:4. Unter der souveränen Leitung des guten Schiedsrichters konnten die Maifelder dabei die ersten fünf Minuten ausgeglichen gestalten. In den folgenden zehn Minuten präsentierten sich die Maifelder jedoch im Vergleich zu den vergangenen Spielen indisponiert, sodass Puderbach leichtes Spiel hatte um, sich bis zur Pause bereits eine klare Führung zu erspielen. mehr...

Mitmachprogramm beiKultur im Gewölbe

„Sing, Sang Zwitscherklang“

Sinzig. Autorin Iris Schürmann-Mock lädt am Sonntag, 7. Mai um 15.30 Uhr Kita- und Grundschulkinder zu ihrem Mitmachprogramm „Sing, Sang, Zwitscherklang“ ins Gewölbe des Sinziger Zehnthofs ein. In dem neuartigen Programm, das auf dem gleichnamigen Gedichtband basiert, bringt Iris Schürmann-Mock Kindern die heimische Vogelwelt auf ungewöhnliche Art näher. Poesie trifft auf Biologie, Lyrik und Information werden kombiniert. mehr...

Weitere Artikel

Eifelverein Remagen

Ein Turm, schiefer als der von Pisa

Remagen. Mit 57° C ist der Robert-Kampe-Sprudel in Bad Ems Deutschlands heißeste Quelle. Seine acht Meter hohe artesische Fontäne in einem eigenen Brunnenhaus dampfte und zischte zur Begrüßung der Wanderer aus Remagen. Der an Mineralien reiche Dampf stärkt und reinigt die Atemwege und das brauchte man auch gleich anschließend beim steilen, anstrengenden Aufstieg zum Concordiaturm. Der liegt doch volle... mehr...

Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen

„5th Anniversary Party Bandidos MC Neuwied“ von Polizei überwacht

Niederbieber. Mit einem massiven Polizeiaufgebot hat die Polizei Neuwied am Samstagabend die Jahresfeier des Motoradclubs „Bandidos“ kontrolliert. Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen. Die Polizei hatte alle Zufahrten rund um das Clubhaus abgeriegelt. Die anreisenden Teilnehmer der Jahresfeier mussten sich einer polizeilichen Kontrollmaßnahme unterziehen, bevor sie das Clubgelände betreten durften. mehr...

DRK-Kreisverband Neuwied e.V.

Das DRK ist bestens gerüstet!

Neuwied. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Neuwied e.V. Werner Grüber, übergab zwei vollausgestattete und einsatzbereite Rettungsrucksäcke zur Abdeckung kreisweiter Einsätze und Veranstaltungen, im Beisein des DRK-Kreisgeschäftsführers Karl- Heinz Pieper und der Sachbearbeiterin Jennifer Wunsch, an die Kreisbereitschaftsleitung. David Lacher (Kreisbereitschaftsleiter) und Dr. Mitsuru Makinose (Kreisbereitschaftsarzt) nahmen die beiden Rettungsrucksäcke dankend entgegen. mehr...

Weitere Artikel

Training beim TC Rheinbrohl

Rücken-Workout

Rheinbrohl. Der TC Rheinbrohl bietet einen Kurs „Rücken-Workout“ an. In diesem Kurs verschmelzen klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Workout. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper. Der Kurs richtet sich an Menschen, die gezielt präventiv ihre Rückengesundheit fördern wollen und ist ausgerichtet für Trainierte und Fortgeschrittene. mehr...

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehr mit Neuwahlen

Neue Wehrführung bei der Freiwilligen Feuerwehr Wehr

Wehr. An der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr in Wehr fand jetzt ein Wechsel statt. Der bisherige Wehrführer Rolf Genn hatte aus beruflichen Gründen das Amt des Wehrführers niedergelegt. Genn gehörte seit 35 Jahren der Wehrer Feuerwehr an und war seit 22 Jahren Wehrführer. Sein Stellvertreter Kurt Gerhartz trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Gerhartz gehörte der Wehr ebenfalls seit 35 Jahren an und war seit mehr als drei Jahren stellvertretender Wehrführer. mehr...

Mammographie-Screening-Programm Mittelrhein

Mammographie-Screening-Bus kommt wieder nach Remagen

Remagen. Vom 8. Mai bis 14. Juni kommt der Mammographie-Screening-Bus wieder nach Remagen und wird dort für fünf Wochen am Edeka-Parkplatz Rudolphi, Goethe Straße 7, Station machen. Rund 2.400 Frauen von 50 bis 69 Jahren aus Calmuth und Remagen haben in diesem Zeitraum die Möglichkeit, wohnortnah am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilzunehmen. Nach dem Standort Remagen wird das Mammobil Mitte Juni... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet