Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Festabend der Freiheiter im Kurhaus Bad Neuenahr

Die Freiheit von Not, die Freiheit von Furcht und die Freiheit, in Würde zu leben

Karl Kardinal Lehmann nahm den Ahrweiler Freiheiterpreis 2017 entgegen

21.03.2017 - 09:00

Grafschaft. Mit einem „Festabend der Freiheiter“ in heiterer Grundstimmung erlebte die zweite Ahrweiler Freiheitswoche unter der Schirmherrschaft des früheren Bundesministers Professor Dr. Klaus Töpfer ihren gesellschaftlichen Höhepunkt. Sie standen unter dem Motto „Der Dialog zu Freiheit und Toleranz“. Im Steigenberger Kurhaus Bad Neuenahr nahm dabei der diesjährige Preisträger Karl Kardinal Lehmann den Ahrweiler Freiheiterpreis entgegen. Durch das Programm des Abends führte die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Ahrweiler Freiheitswochen, Ghazel Wahisi.


„Wir stehen für Frieden, Freiheit und Toleranz“


Der Vorsitzende des Fördervereins Ahrweiler Freiheitswochen, der Landtagsabgeordnete Horst Gies, blickte dabei noch einmal auf zwei Wochen mit insgesamt 30 Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art zurück, in denen man die verschiedenen Facetten der Freiheit und der Toleranz beleuchtet habe. „Wir stehen für Frieden, Freiheit und Toleranz“, rief er aus und fand es durchaus erstaunlich, was der noch junge Verein in gerade mal zwei Jahren auf die Beine gestellt habe. Gies bedankte sich bei allen, die das Projekt unterstützten und besonders bei Projektmanager Wolfgang Grams.

Der Kampf um Frieden, Freiheit und Toleranz sei heutzutage aktueller denn je, denn die politische Situation in der Welt habe sich grundlegend verändert. Gies legte noch einmal Wert auf die Feststellung, dass der Förderverein politisch neutral und offen auch für alle Religionen sei sowie den Dialog über die Generationen hinweg fördern wolle. „Sich für die Werte Frieden, Freiheit, Toleranz und den Dialog einzusetzen, ist viel wert“, war er überzeugt. Sein besonderer Gruß galt Barbara Genscher, der Witwe des im vergangenen Jahr verstorbenen ehemaligen Bundesaußenminister und Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher, des ersten Trägers des Ahrweiler Freiheiterpreises. Sie war ein gern gesehener Gast an diesem festlichen Abend.


Goldene Amtskette als Verbeugung vor dem Preisträger


Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen hatte als Verbeugung vor dem Preisträger sogar die goldene Amtskette angelegt, wie er in seinem Grußwort anmerkte. „In einer liberalen Demokratie ist die Meinungsfreiheit fundamental“, machte er deutlich, allerdings mit der Ergänzung, dass damit nicht das Recht auf alternative Fakten geschützt sei. „Denn jeder kann zwar seine eigene Meinung haben, aber nicht jeder seine eigenen Fakten.“ Das gelte im Übrigen auch für den amerikanischen Präsidenten, „denn wenn alternative Fakten zur Wahrheit werden, ist das das Ende der Demokratie“, war Orthen überzeugt. Die Lüge sei jedenfalls der Feind der Freiheit, und besonders für die Repräsentanten einer Demokratie sei die Wahrhaftigkeit eine Grundvoraussetzung. Allerdings sei es auch ihnen gestattet, ihre Meinung angesichts sich wandelnder gesellschaftlicher Bedingungen zu ändern. Das sei eben auch eine Freiheit, nämlich sich zu korrigieren und eigene Fehler zuzugeben, aber auch sich selbst zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln. „Das erfordert Mut, und den wünsche ich uns allen“, schloss Orthen.

Schirmherr Professor Dr. Klaus Töpfer war der Überzeugung, dass die Veranstalter mit Karl Kardinal Lehmann den richtigen Preisträger ausgesucht hatten, denn die Ehrung bedürfe des Kardinals und nicht der Kardinal der Ehrung. Er gab aber auch zu, dass solche honorigen Ehrenämter immer wichtiger würden, nicht nur für die Gesellschaft selbst, sondern angesichts einer älter werdenden Bevölkerung auch als Möglichkeit, die Phase des Ruhestands sinnvoll zu nutzen. Er führte weiter aus, eine offene Gesellschaft brauche ein hohes Maß an Vertrauen und eine gemeinsam akzeptierte Basis von Werten.


Anfangen können ist der Kern der Freiheit


„Und da sind wir schon bei dem Thema der Freiheit.“ Er zitierte Hannah Arendt mit ihren Ausspruch: „Anfangen können ist der Kern der Freiheit“ und ergänzte es mit der Feststellung von Kofi Annan aus dem Jahr 2005, die Freiheit habe drei Voraussetzungen: Die Freiheit von Not, die Freiheit von Furcht und die Freiheit, in Würde zu leben. Angesichts der Tatsache, dass 80 Prozent der Menschheit in ärmlichen Verhältnissen lebe mit steigender Tendenz, wachse die Verantwortung von Europa als Insel des Fortschritts und des Wohlstands. Man müsse einen Beitrag dazu leisten, die Konflikte in der Welt abzubauen, denn mittlerweile seien 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Industrienationen seien daran nicht ganz unschuldig, „denn wir nehmen uns die Freiheit, unseren Wohlstand zu mehren, indem wir die gesellschaftlichen Folgekosten auf andere abwälzen.“

In manchen Gegenden der Welt sei mittlerweile noch nicht einmal mehr unstrittig, dass die Menschenrechte eingehalten würden. Töpfer wies aber auch darauf hin, dass die Toleranz im Gegensatz zu einer verbreiteten Ansicht kein Zeichen von Schwäche sei, sondern im Gegenteil ein intellektueller Kraftakt. Schließlich müsse man sich darüber im Klaren werden, was vom eigenen Standpunkt aufgebbar sei und was nicht. Zum Schluss galt sein Appell allen politisch Verantwortlichen, egal ob auf lokaler oder auf überregionaler Ebene: „Wir reden viel zu kompliziert und unverständlich, die Bürger verstehen uns nicht mehr. Wir sollten rhetorisch abrüsten und wieder verständlich reden.“


Handgefertigte Klangschale von Künstler Friedhelm Pankowski


Den „Ahrweiler Freiheiterpreis“ in Form einer handgefertigten Klangschale überreichte der Künstler Friedhelm Pankowski persönlich an Preisträger Karl Kardinal Lehmann und erläuterte ihm dabei zugleich deren Funktionsweise. Der 80-jährige, emeritierte Bischof von Mainz, freute sich sichtlich über das außergewöhnliche Geschenk und machte in seinen kurzen Dankesworten noch einmal klar, wie viel ihm dieser Preis bedeute. Ohnehin fühle er sich in Bad Neuenahr immer wieder wohl, denn schon seit Jahrzehnten verbringe er hier regelmäßig seinen Urlaub und habe bereits eine Menge Menschen an der Ahr kennengelernt und als Freunde gewonnen. „Ich fühle mich hier von allen sehr gut aufgenommen und verstanden, und unterstützt in dem, was ich tue.“ Er versprach, die Intention der Auszeichnung künftig in seinem Wirkungskreis weiterzutragen, denn er könne sie voll und ganz unterstützen. „Das Streben nach Freiheit, Frieden und Toleranz ist eine überaus wichtige Aufgabe, machen Sie damit weiter!“, bat er die Initiatoren.

Die haben mittlerweile Verstärkung und Unterstützung bekommen durch einen Beirat, der am Tag der Preisverleihung konstituiert wurde. Den Vorsitz übernahm dabei Bürgermeister Guido Orten, außerdem gehören ihm unter anderem noch Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Professor Dr. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz/Campus Remagen, Professor Dr. Petra Ahrweiler, die Chefin der Europäischen Akademie, Schwester Dr. Basina Kloos als Geschäftsführerin der Krankenhaus-Trägergesellschaft Marienhaus GmbH, und die beiden Vorstandsvorsitzenden der regionalen Kreditinstitute, Dieter Zimmermann von der Kreissparkasse Ahrweiler und Elmar Schmitz von der Volksbank RheinAhrEifel eG, an.

Um die musikalische Begleitung der Veranstaltung kümmerte sich das Grafschafter Vokalensembles „belCanto“ unter der Leitung von Ingo Jahn mit Hans-Albert Jahn am Flügel. Verstärkt wurden sie zeitweise von der Percussionsgruppe „Akwaaba“ und Liedermacher Stephan Maria Glöckner an der Gitarre. Stimmungsvolle Hintergrundmusik trug das Trio „Jazz inspired“ unter der Leitung von Jonas Röser bei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

-Anzeige-Der Social Award wurde zum dritten mal verliehen

Social Award für Andrea Wittkopf

„Wir sind mehr als eine Bank!“ – dass dieser Ausspruch des Vorstandes der Kreissparkasse Ahrweiler (KSK) nicht nur für das Haus, sondern einmal mehr für seine Mitarbeiter gilt, zeigt die erneute Verleihung des „Social Award“ in beeindruckender Weise. Diese fand im Rahmen der KSK-Personalversammlung statt. Die beeindruckende Laudatio hielt Horst Gies, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse. mehr...

TuS Oberwinter hat

F-Junioren machen Boden gut

Oberwinter. Die F-Junioren, verstärkt von den demnächst aus der Bambini-Gruppe nachrückenden Spielern, hatten im Walter-Assemnacher-Stadion die JSG Dernau II zu Gast. Das Partie lief zum großen Teil in eine Richtung, nämlich zum Tor der Dernauer. Lediglich im Abschluss stockte es für die Oberwinterer oft noch etwas. Vereinzelte Vorstöße der Dernauer wurden von der Verteidigung gut kontrolliert oder schließlich vom debütierenden Torwart abgewehrt. mehr...

Benefizkonzert mit „Reel Bach Consort“ in Sankt Anna

Bach meets Irish Folk

Bachem. Als der Bonner Kirchenmusiker Hubert Arnold einen Folkmusiker wie Tom Kannmacher in seine Kirche holte, lag irgendwann die Frage in der Luft: „Wie hätte eine Bachische Familienfeier in einem Irish Pub geklungen?“ Was vor zehn Jahren als fixe Idee begann, hatte bald im Reel Bach Consort Gestalt angenommen: Ein stattliches Ensemble mit vielfältiger Instrumentation, das meiste traditionell irisch:... mehr...

Weitere Artikel

Verein „Leben mit Autismus e.V.“

Autismus-Therapie-Praxis in der Kreisstadt eröffnet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem sich im Jahre 2013 unter der Leitung von Andrea Hupperich und Thomas Röder die „Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) in Bad Neuenahr-Ahrweiler gebildet hatte, war schnell klar, dass es in der Region einen großen Bedarf an Hilfs-, Therapie- und Betreuungsangeboten gibt. Rasch wuchs die Selbsthilfegruppe auf über 50 Mitglieder an, die im Rahmen regelmäßiger Gruppentreffen zusammenkamen. mehr...

Letztes Konzert der Wiener-Klassik-Saison

Große Empfindsamkeit und schöne Melodien

Bad Neuenahr. „Das war mal etwas anderes,“ stellte Heribert Beissel am Ende des Abschlusskonzerts der Wiener-Klassik-Reihe 2016/2017 im Kurtheater von Bad Neuenahr fest. Zuvor hatte der Chefdirigent mit „seiner“ Klassischen Philharmonie Bonn Johannes Brahms Symphonie Nr. 3 in F-Dur interpretiert. Und nicht nur das: Auch Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper „Oberon“ und Max Bruchs Konzert für Violine und Orchester Nr. mehr...

Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v.

19. Auflage des Ahrrock in Altenahr

Kreis Ahrweiler. Zum neunzehnten Mal schon rockten junge Bands aus der Region im Winzerverein in Altenahr die Bühne. Die Veranstalter, das Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v., legten den Fokus nicht nur auf die Förderung noch unbekannter Bands, sondern wollten Jugendlichen aus dem Ahrtal eine Möglichkeit geben den Abend in Gesellschaft mit guter Musik zu verbringen. Mit vielen... mehr...

Weitere Artikel

Oberstufe des Are Gymnasiums lädt zum Konzertabend

„ARE live!“- das Oberstufenkonzert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Oberstufe des Are Gymnasiums in Bad Neuenahr lädt am 31. März zu ihrem jährlichen Oberstufenkonzert ein. Dieses steht unter dem Motto „ARE live“. Mit verschiedenen Bands und Chören, wie den Rising StARE‘s, Flying Notes, den Musikkursen der MSS 12 und vielen mehr, wird ein buntes Programm verschiedener Musikrichtungen geboten. Die MSS 12 wird für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. mehr...

Boxsportclub Bad Neuenahr-Ahrweiler

Barbiere & El Figaro unterstützen mit neuen Trainingsanzügen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zur Rheinlandmeisterschaft am kommenden Wochenende werden die Athleten des Boxsportclubs Bad Neuenahr-Ahrweiler ganz neu ausgestattet. Die beiden Friseurmeister Benjamin Hanna und Carmine Romanelli, welche seit März 2015 ihren Betrieb in der Ahrhutstraße 24 erfolgreich führen, erklärten sich sofort bereit für die Boxer und Boxerinnen neue Trainingsanzüge zu stiften. „Unsere... mehr...

Fotoausstellung

Spannende Zeitreise

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Fotograf Thomas Herbrich zeigt am 6. April in seiner Show im Augustinum Bad Neuenahr, Am Schwanenteich 1, eine spannende Zeitreise mit einem Kulturgegenstand, den alle kennen. Er lädt die Zuschauer zum Rätseln ein und hält gekonnt die Auflösung in der Schwebe. Nähere Informationen unter www.augustinum-badneuenahr.de. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet