BUND Kreisgruppe Koblenz will Insektensterben entgegenwirken

Die Stadt vielfältig begrünen

Mit Unterstützung von Verwaltung und Bevölkerung sollen Freiflächen ökologisch aufgewertet werden

Die Stadt vielfältig begrünen

Der Bau von Insektenhotels könnte eines der ersten Praxisprojekte der neuen AG sein. Foto: BUND Kreisgruppe Koblenz

10.04.2018 - 12:24

Koblenz. „Alle sind betroffen vom Insektensterben, und viele wünschen sich eine ökologischere, sprich vielfältig begrünte Stadt. Worauf warten wir noch? Jeder kann was tun, und wir haben auch die Pflicht dazu.“ Mit diesem Aufruf fasste Egbert Bialk, der Koblenzer Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND die Ergebnisse des kürzlichen „BUNDten Thementisches“ zusammen.

Zahlreiche Aktive und Gäste waren ins BUND-Regionalbüro im Dreikönigenhaus gekommen, um bei kleinen Speisen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Hauptthemen waren diesmal die Insekten-Problematik und die damit zusammenhängende Gestaltung der innerstädtischen Flächen sowie verschiedene Mitmach-Projekte.

BIZ, CDU und Grüne sind aktuell dabei, auch die städtischen Gremien mit der Problematik zu befassen. Dr. Thomas Bernhard, stellvertretender BUND-Vorsitzender und Mitglied im Umweltausschuss, begrüßte diese parteiübergreifende Initiative. Er mahnte jedoch an, dass neben Neuanpflanzungen auch der absolute Verzicht auf Glyphosat, Neonicotoide und Pestizide zum Insektenschutz gehöre. „Diese müssen auf städtischen wie privaten Grünflächen tabu sein, und das muss die Stadt auch in ihre Verträge bei Verpachtungen schreiben“, so Bernhard. Im Übrigen gehörten Insekten- und Naturschutz gemeinsam diskutiert mit dem Schutz unserer gesamten Lebensgrundlagen, vornehmlich dem Klimaschutz.

Der BUND wird sofort erste praktische Schritte gehen. „In Absprache mit der Verwaltung werden wir kleine Flächen im Straßenraum mit insektenfreundlichem Saatgut aufwerten. Blühende Baumscheiben vor der Haustür unserer Mitglieder bringen schon was, da können wir selbst Hand anlegen, und wir brauchen nicht auf langwierige Förderanträge zu warten“, kündigt Vorstandsmitglied Werner Huffer-Kilian an. Wer sich an solchen „Baumscheiben-Patenschaften“ beteiligen möchte, könne sich unter Tel. 9 73 45 39 an das Regionalbüro wenden. „Auch Schulen, Uni oder Kindergärten sind aufgerufen, in ihrem direkten Umfeld Natur- und Insektenschutz zu betreiben. Wir beraten gerne“, so der BUND. Unter den Aktiven hat sich aktuell eine kleine Insektenschutz-AG gebildet, die weitere Interessierte gerne aufnimmt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.04.2018 17:35 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ergänzend hierzu noch schöne Grüße vom Vogel des JAHRES:
Ihr Menschen könnt weiterhin eure Gärten versiegeln,alte Baumbestände vernichten,sogen"Unkräuter" auf den Wegen abflämmen,Ameisen mit Essigreiniger bekämpfen,eure Pseudogärten aus dem Designer-Katalog bestellen,mit Pestiziden alles,was kreucht u.fleucht,abtöten,die Feldraine umpflügen u.unsere Pflanzen- u.Tierwelt weiterhin ignorieren.
Ihr könnt mich oder meine Artgenossen weiterhin zum Vogel des Jahres küren,solange ihr wollt.Wir Vögel u.unsere Freunde,die Insekten,die ihr teilweise als eklig empfindet,obwohl wir nützlich u.zu eurem Wohle da sind,haben trotzdem wahrscheinlich nur noch kurze Zeit zu leben,weil IHR immer nur an EUCH u.EUREN Profit denkt,ihr euch von der Politik,die mal wieder aktuell dabei ist,eine jahrzehntealte Problematik für kurze Zeit neu zu beleben u.irgendwelchen uninteressierten Gremien,weil`s passt,vorzuschlagen,sich damit zu befassen.Schon mal darüber nachgedacht,was ist,wenn wir nicht mehr da sind?



13.04.2018 17:03 Uhr
juergen mueller schrieb:

Um es nicht unnötig kompliziert zu machen - mit endemisch sind Pflanzenarten gemeint,die nur bei uns vorkommen (z.b.heimische Wildblumen/Wildkräuer,die es zumindest noch aus der Tüte gibt).Ehemals natürlich vorkommende Wiesen haben wir sogut wie keine mehr,dank intensivierter Landwirtschaft u.in unseren Gärten (mit Ausnahmen) sowieso nicht mehr.Politik/Wirtschaft hat wissentlich zu einem Abwärtstrend in der Artenvielfalt beigetragen,indem sie es nicht interessierte,dass Insekten für unsere Wirtschaft eine unverzichtbare Rolle spielen.O-TON Agrarminister Baden-Württemberg PETER HAUCK/CDU (ohne zu verallgemeinern):Wie viele Pestizide eingesetzt werden,geht die Öffentlichkeit nichts an.Das ist KEIN Einzelfall.Die Halbherzigkeit,mit der die Politik (auch in Koblenz) mit Problemen umgeht,die unsere Lebensgrundlage bedrohen,ist sprichwörtlich.Natürliche Bepflanzung ist Out,da müssen es schon City-Trees sein.Und mit blühenden Baumscheiben alleine ist es auch nicht getan.



11.04.2018 19:25 Uhr
juergen mueller schrieb:

Hat man schon einmal daran gedacht,z.B.den Rheinwiesen heimische Wildblumen u.Wildkräuter,altes Gehölz,Baumhöhlen,Aufhängen von Nistkästen/Brutstätten oder auch sogen.Insektenhotels mit einer gewollten Unordnung etc.zukommen zu lassen,ein Refugium für eine aussterbende Artenvielfalt von Insekten/Vögel u.ein Paradies für alle diejenigen,die es interessiert,wie es früher einmal war u.was die Natur früher alles zu bieten hatte.Der Wunsch angebl.vieler nach einer (auch noch) vielfältig begrünten u.ökologischeren Stadt hört sich für mich wie Hohn an.Was die Politik/Stadtpolitik nicht interessiert,nämlich etwas gegen den langsamen Entzug nicht nur unserer Lebensgrundlagen zu tun soll wieder einmal der Bürger richten.AKTUELL ist man dabei parteiübergreifend eine bereits Jahrzehnte andauernde Problematik (für mich nicht interessierten) Gremien näherzubringen.Wann wird der Politik endlich klar,dass ein Schutz unserer Lebensgrundlagen NICHT nur auf dem Rücken der Bürger zu garantieren ist.



11.04.2018 18:35 Uhr
juergen mueller schrieb:

Wer sich dafür interessiert,u.das sollte man,der weiß (auch ohne Zahlen zu nennen),dass in den vergangenen Jahrzehnten die Biomasse bei Fluginsekten dramatisch zurückgegangen ist,auch in Naturschutzgebieten.Der Schwund hat verschiedene Ursachen,eine davon Pestizide (hauptsächlich ausgebracht durch intensive Landwirtschaft,aber auch Kleingärtner,Haus-/Gartenbesitzer).Auch eine Folge.Population der Brutvögel schrumpft."Kleine Anfrage der Grünen hierzu an die Bundesregierung u.deren Antwort:"Geht der Abwärtstrend weiter,so droht der Verlust an Biodiversität sowie große ökonomische Risiken als Auswirkung" - eine Feststellung,für die wir die POLITIK NICHT brauchen,ebenso was die angebl.Aufgaben von Politik u.Landwirtschaft betreffen,hiergegen etwas zu tun.Fakt ist doch,dass Umwelt-,Klima-,Natur-,Tierschutz politisch (auch in KOBLENZ) sogut wie keinen Stellenwert haben.Die Stadt vielfältig begrünen - hört sich gut an.Angefangen,etwas DAGEGEN zu tun,hat man mit dem Zentralplatz.



11.04.2018 11:57 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Es reicht nicht, einfach ein sogenanntes „Insektenhotel“ aufzustellen, da braucht es schon Blüten, Laub unter der Hecke und / oder Sand sowie Feuchtbiotope für die Insekten. Es hilft aber auch schon ungemein, wenn man abwechslungsreiche Strukturen in seinem Garten hat und nicht immer alles mäht und „ausmistet“. Vor allem sollten Pflanzenfreunde endemische Pflanzen setzen, so können auch Balkonbesitzer ohne Garten etwas für Insekten tun.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Turnverein Bassenheim

Handball- Spielvorschau

Bassenheim. Die Abteilung Handball des TV Bassenheim hat folgende Heimspiele: Samstag, 28. April, mE-Jugend, 13.30 Uhr, TVB – TV Güls; Zweite Damen, 15 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Herren, 17 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Damen, 19.30 Uhr, TVB – HSV Püttlingen. Ein Auswärtsspiel steht am Samstag, 28. auf dem Programm: mA-Jugend, 16 Uhr, HV Vallendar – TVB. mehr...

Tischtennis - TuS-PSV

Sieg für erste Herrenmannschaft

Kreisstadt. Die erste Herrenmannschaft der 2. Bezirksliga Herren war letze Woche zu Gast beim SC Niederzissen. Obwohl die Gastgeber aus dem Brohltal auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehen, war der knappe 9:7-Sieg in der Hinrunde für die Kreisstädter noch in guter Erinnerung. Entsprechend gewarnt und motiviert ging man in das Spiel. Hildebrandt/Kossytorz glichen mit einem knappen Fünfsatzsieg gegen Vendel/Haselbauer zum 1:1 aus. mehr...

Vorschulprojekt des Kindergartens Sterntaler

„Maxis“ statteten Apotheke in Heimersheim Besuch ab

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der Vorschulprojekte besuchten die „Maxis“ des Kindergartens Sterntaler in Heimersheim – aufgeteilt in zwei Gruppen – die Mauritius Apotheke in Heimersheim. Der Inhaber und Leiter der Apotheke, Stefan Müller, begrüßte die Vorschulkinder und lud sie ein zu einem spannenden Rundgang und einem „Blick hinter die Kulissen“ der Apotheke. Natürlich durften auch Fragen gestellt werden, die kindgerecht beantwortet wurden. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Freikirche Neuwied

Wichtige Impulse für das gemeinsame Leben

Neuwied. Im vergangenen Monat fand in der evangelischen Freikirche Neuwied ein Eheseminar mit Pastor Arno Kawohl statt. Es nahmen etwa 40 Paare an dieser besonderen Veranstaltung teil. mehr...

TUS Ahrweiler

„Funtastics Cheerleader“

Bachem. Ein Casting bei den Funtastics Cheerleadern des TuS Ahrweiler fand vor einigen Tagen in der Bon Bosco Halle in Bachem statt. Die Anwärterinnen haben sich gut geschlagen und sind motiviert, bei den Cheerleadern des TUS Ahrweiler einzusteigen. „Dennoch wünschen wir uns noch mehr Verstärkung für die kommende Saison, damit wir nicht nur durch unsere Performance, sondern auch durch die Gruppenstärke überzeugen können“, so die Trainerin der Cheerleader, Alexandra Weber. mehr...

Vorschulkinder lernen Umgang mit Konfliktsituationen

Selbstbewusst Grenzen setzen

Bachem Konflikte erfolgreich bewältigen und den Alltag gewaltfrei gestalten - das möchte eigentlich fast jeder. Gelingt es jedoch nicht, erste Auseinandersetzungen in der Kindheit positiv zu erleben, sinkt die Chance, selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Zugleich steigt die Gefahr, unsicher zu werden und sich in einer Opferrolle wiederzufinden. mehr...

Weitere Artikel

Erfolgreicher Start des neuen „Big House“-Angebots

Das Konzept der „Live Lounge“ überzeugt

Neuwied. Als vollauf gelungen bezeichnen die Organisatoren den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Live Lounge“ im städtischen Jugendzentrum „Big House“. Rund 80 Besucher kamen zur Premiere, in deren Mittelpunkt „Vocals“, also die Stimme, stand. Und in prächtiger vokaler Verfassung präsentierten sich die vier teilnehmenden Ensembles. mehr...

Vortrag von Axel Lindt

„Christenverfolgung heute“

Bad Bodendorf. Alex Lindt, Referent für die Öffentlichkeitsarbeit beim international tätigen Hilfswerk Open Doors, berichtete in der Adventgemeinde Bad Bodendorf zur Situation verfolgter und diskriminierter Christen in der Welt. Der Bericht begann mit einem Vers aus dem neuen Testament der Heiligen Schrift: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen... mehr...

Spielbericht der JSG Grafschaft

E1 frustriert über Niederlage

Grafschaft Kürzlich reisten die jungen Grafschafter Löwen zum bis dahin ebenfalls punktlosen BSC Unkelbach. Auf dem ungewohnten Hartplatz verschlief man leider die Anfangsphase und lag schnell 0:2 zurück. Langsam erinnerten sich die jungen Kicker dann an ihre vorhandenen Fähigkeiten und konnten erste vielversprechende Angriffe starten. Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Marvin Nowatzek... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet