Bewegender Bericht von Walburga Greiner von der Welthungerhilfe.über die Armutszustände der Karamoja Region in Uganda

Dramatische Zustände sorgen für große Armut und Hungersnot

21.04.2017 - 12:05

Sinzig. Der folgende Brief erreichte unsere Redaktion und schildert die Erfahrungen von Walburga Greiner von der Welthungerhilfe. Sie kommt gerade von einer Dienstreise aus einer sehr unbekannten Region Ugandas zurück, in der zur Zeit nicht wahrgenommene dramatische Zustände herrschen. Die geschilderten Umstände haben uns sehr bewegt, sodass wir ihn nun auf diesem Wege veröffentlichen:

„Liebe Redaktion,

seit gut vier Jahrzehnten arbeite ich in der Entwicklungszusammenarbeit. Was ich aber während meiner letzten Dienstreise bei den Karamajong in Nordost-Uganda erlebt habe, hat mich zutiefst erschüttert. Wie ganz Ostafrika ist auch die abgelegene Heimatregion der Viehhirten schwer von der Dürre betroffen. Der Regen ist bereits im dritten Jahr ausgeblieben. Die Ernte von 2016 war nahezu ein Totalausfall, es gibt kaum noch Wasser, Wasserstellen und Brunnen trocknen aus. Die Frauen müssen stundenlang bis zum nächsten Wasserloch laufen. Die Tiere verhungern und verdursten, sie geben keine Milch mehr und die Viehpreise sind tief in den Keller gerutscht. Grundnahrungsmittel hingegen werden immer teurer. Die Menschen können keine Hirse oder Bohnen kaufen. Sie hungern. Viele haben sogar ihr letztes Saatgut verzehrt. Selbst wenn es irgendwann wieder regnen sollte, haben sie also keine Saat mehr, die sie auf ihre Felder ausbringen können. Das heißt: Wieder keine Ernte im Herbst!

Dieses Drama spielt sich zurzeit in vielen Teilen Ostafrikas ab. Die Lage ist katastrophal, aber vielen Menschen kann geholfen werden. Zum Beispiel den Flüchtlingsfamilien aus dem Südsudan: Im nordugandischen Flüchtlingscamp Bidibidi verteilen die Welthungerhilfe und andere Organisationen Nahrungsmittel, Wasser und Hygieneartikel. Selbst die ugandische Regierung versucht ihr Bestes, den notleidenden Menschen eine Perspektive zu geben und stellt ihnen Land zur Verfügung.

Die Not der Karamajong hingegen ignoriert sie weitestgehend. Sie bleiben sich selbst überlassen und werden als rückständig abgetan. Auch die eigenen Landsleute schauen weg. Was hier geschieht, ist nichts anderes, als das Aussterben einer Jahrhunderte alten Kultur.


Identitätsverlust und hungernde Kinder


Was mich vor allem erschüttert hat, war die extreme Armut und Perspektivlosigkeit in den Dörfern. Die Karamajong sind Pastoralisten, also Viehhirten, die hauptsächlich mit ihren Herden durch die Savanne ziehen. Der Stolz der jahrhundertealten Kultur beruht auf dem Besitz und dem Unterhalt von Vieh. Jetzt ist ihr Vieh tot und gerade die Männer, ehemals stolze Krieger, haben große Teile ihrer Identität verloren. Die Umstellung auf Ackerbau fällt sehr schwer. Einige haben im März etwas Saat ausgebracht, weil sie auf den Aprilregen hofften. Inzwischen ist diese Saat vertrocknet.

Kaum zu ertragen ist die Situation der Kinder. Sie sind extrem klein und ausgezehrt. Ihre Ärmchen kann man leicht mit den Fingern umschließen, ihre Bäuche sind aufgebläht. Wenn ich die kleinen Händchen genommen habe, fielen sie zum Teil schlaff, beinahe leblos herunter. Die Kinder haben keine Spannkraft in ihren Körpern, sie können sich kaum auf den dünnen Beinchen halten. Ihre Mütter müssen sie oft allein zu Hause lassen, um in der Stadt verzweifelt zu versuchen, etwas Geld zu verdienen. Sie verkaufen winzige Tomaten oder ein paar Erdnüsschen in kleinen Tüten - aber das bringt nicht mehr als etwas Kleingeld für eine spärliche Mahlzeit. In den Blechnäpfen der Kinder habe ich ein paar gehackte grüne Blätter mit Sorghum gesehen – mehr nicht. Keiner hat mehr Kraft für die alltäglichen Dinge.


Bildungsstätten geben Hoffnung


Ein Lichtblick sind die Schulen und Internate, die die Welthungerhilfe instand setzt und neu baut. Hier erhalten die Kinder Wasser, Nahrung und Bildung. Auch ein Projekt, das den armen Familien Ziegen übergibt, damit sie ihre Viehbestände wieder aufbauen können und über Milch für die Kinder verfügen, funktioniert gut. Noch springen die Zicklein in den Dörfern herum, aber sie werden immer magerer. Um der Hungersnot entgegenzuwirken, wird die Welthungerhilfe die trockenresistente Straucherbse einführen, mit der sie in anderen Landesteilen gute Erfolge erzielt hat. Doch auch dafür braucht es Regen. Bleibt das Programm für unterernährte Kleinkinder und stillende Mütter: Freiwillige Sozialarbeiterinnen wiegen und messen die Kinder. Die schlimmsten Fälle von Mangelernährung kommen in die Klinik. In Moroto werden zurzeit 14 Kinder bis vier Jahre stündlich mit Spezialnahrung gefüttert. Wer keine Nahrung aufnehmen kann, erhält Infusionen. Die begleitenden Mütter oder Großmütter bekommen Töpfe, Schüsseln und Nahrungsmittel, um kochen zu können – auch später im Dorf. Sobald ein Kind selbst schlucken, essen und verdauen kann, muss es die Klinik verlassen. Der Andrang ist zu groß. Zum Glück gibt es im Programm immer wieder Familien, die dadurch etwas Hoffnung schöpfen. Das ist ihre einzige Chance!

Lassen Sie uns die Karamajong nicht vergessen. Lassen sie uns unser Bestes tun, damit sie überleben.“ Appelliert tWalburga Greiner.


Aufruf zur Hilfe


Wer spenden möchte, kann dies tun auf folgendes Spendenkonto: Welthungerhilfe Stichwort: Dürre in Karamoja

IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15

BIC COLSDE33.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Warnschilder weisen auf erschwerte Rettungsmöglichkeiten hin

29-Jähriger ertrinkt im Riedener Waldsee

Mendig. Das herrliche Sommerwetter lockte am Samstagabend, den 24. Juni einen 29-jährigen jungen Mann, der mit seiner aus Ungarn stammenden Familie seit Kurzem in der Region wohnt, gemeinsam mit einigen Freunden zum Schwimmen an den Riedener Waldsee. mehr...

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Weitere Artikel

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet