Ortsgemeinde Waldorf erhält Heine-Jundi-Preis: Auszeichnung im Rahmen der Senioren-Weihnachtsfeier überreicht

„Ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit“

„Ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit“

13.12.2016 - 09:25

Waldorf. Die Verbandsgemeinde Bad Breisig hat sich 2005 dazu entschlossen, einen Preis für besondere Verdienste rund um das Thema Umwelt an engagierte Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde zu verleihen.

Benannt wurde dieser Preis nach der am 14. März 2011 in Brohl-Lützing verstorbenen Künstlerin Eleonore Heine-Jundi, die durch ihre Baumgemälde sowie als Jurymitglied des internationalen Kuratoriums „Baum des Jahres“ große Bekanntheit erlangte.

Der Preis würdigt nicht nur das künstlerische Wirken der Malerin, sondern vor allem auch ihren unermüdlichen Einsatz für die Natur, Umwelt – und, wie sie es zu sagen pflegte – für die „Mitwelt“. Zur „Mitwelt“ zählen insbesondere die Gemeinschaft und deren soziales Miteinander. In diesem Jahr ging der mit 500,00 Euro dotierte Preis daher auch zu Recht an die Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Waldorf, die für ihr beispielloses Engagement bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen belohnt wurden.


Laudation von Bürgermeister Bernd Weidenbach


Dies stellte Bürgermeister Bernd Weidenbach bei seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2016 in der Waldorfer Vinxtbachhalle zutreffend fest. Die Ortsgemeinde Waldorf habe sich mit Herz und Seele einer zentralen Aufgabe gewidmet, nämlich der Aufnahme und Integration der Menschen, die vor Krieg, Terror und Verfolgung geflohen sind. Seit 2014 habe die Ortsgemeinde insgesamt 15 geflüchtete und asylsuchende junge Männer aus Eritrea aufgenommen, die an Leib und Leben bedroht waren und das Schlimmste erlebt haben. Dies sei eine große Herausforderung gewesen. „Doch die Waldorferinnen und Waldorfer haben diese vorbildlich und insbesondere menschlich und herzlich bewältigt“, stellte Weidenbach fest. „Gemeinsam wurde eine Willkommenskultur entwickelt, die diesen Namen wirklich verdient und dafür verdient die Ortsgemeinde größten Dank und Anerkennung.“

Zur Willkommenskultur gehöre auch eine Integrationskultur. Eben diese Verantwortung habe die Ortsgemeinde sehr ernst genommen und dafür gesorgt, dass sich die Flüchtlinge in ihrer neuen Heimat zurechtfinden, dass sie Lern- und Arbeitsmöglichkeiten erhalten und ihre Stärken in die Gemeinschaft einbringen können. Integration könne nur gelingen, wenn sie im Alltag gelebt wird. „Und genau das geschieht in Waldorf auf eine ganz bewundernswerte und beispiellose Art und Weise, die auch überregional Anerkennung findet“, lobte Weidenbach die Arbeit der Ortsgemeinde. „Die Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2016 an die Ortsgemeinde Waldorf soll ein Zeichen für Toleranz, Menschlichkeit und Zusammenarbeit in der Verbandsgemeinde Bad Breisig setzen“, so Weidenbach. Als äußeres Zeichen dieser Auszeichnung will man im kommenden Frühjahr einen „Freundschaftsbaum“ pflanzen.


„Ein ganz besonderer Preis“


Auch Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch war voll des Lobes. „Der Heine-Jundi-Preis 2016 ist ein ganz besonderer Preis, der auch Außenwirkung hat. Er steht als Beispiel für Toleranz und Integration“, stellte der Kreisbeigeordnete fest. Er erinnerte an einen Bibelauszug: Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen, ich war nackt und ihr habt mich bekleidet! „Sie haben mit Ihrer Arbeit ein Beispiel gegeben“, erklärte Münch und überreicht neben einem Glückwunschschreiben auch eine finanzielle Unterstützung.

Dankend nahm Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten die Auszeichnung für die Ortsgemeinde entgegen, wobei er besonders der Jury für ihre Entscheidung dankte und den Dank der Ortsgemeinde Waldorf an diejenigen weitergab, die sich besonders intensiv um die „Neubürger“ kümmerten. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet