Zwei Jahre Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Eine kleine Jubiläumsfeier für ein großes Engagement

Verein hat viel bewegt - Weitere Helfer sind herzlich willkommen

21.04.2017 - 16:55

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor zwei Jahren, am 16. April 2015, trafen sich Frauen und Männer aus unterschiedlichen Vereinen und Organisationen, um nach einer Veranstaltung der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler gemeinsam das Thema „Flüchtlinge“ im Stadtgebiet zu koordinieren. Daraus entstand das Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., das nun sein zweites Jubiläum feiern konnte. Vertreter der beiden Kirchen, der Caritas, der Stadtverwaltung, der Ökumenischen Flüchtlingshilfe sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger gründeten seinerzeit das Orga-Team mit den Teams „Sprache“, „Begleitung“, „Begegnung“ und „Haben und Tun“. Als Orga-Teamleiterin stellte sich Heike Krämer-Resch zur Verfügung. Jetzt wurde dieses kleine Jubiläum im Sprach-Café im Helmut-Gies-Bürgerzentrum in Ahrweiler mit den Helfern, den Flüchtlingen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen einer kleinen Feierstunde bei Kaffee, Tee und Gebäck gefeiert. Viele der Gäste im „Café International“ hatten zu diesem Anlass Köstlichkeiten zubereitet, wie sie in den jeweiligen Heimatländern gereicht werden. Internationale Kulinarik, die von den zahlreichen Besuchern genossen wurde.


Gemeinsames Picknick am Muttertag


Rund 300 Schützlinge werden vom Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. derzeit betreut. Das „Café International“ ist jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr geöffnet, anschließend finden vor Ort Sprachkurse statt. Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer sind im Netzwerk engagiert. Dennoch sind weitere Helfer, vor allem als Fahrer im Team „Haben und Tun“, aber auch in allen anderen Teams, herzlich willkommen. In Kürze wird das Flüchtlingsnetzwerk in einer neuen Begegnungsstätte in Ahrweiler zu finden sein. Dort sollen, zentral unter einem Dach, das „Café International“, die Kleiderstube und auch eine Anlaufstelle samt kleinem Büro entstehen. Über den genauen Ort wird das Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler zeitnah informieren.

Am Rande des Jubiläums wurden auch kommende Termine bekanntgegeben.

So findet am 14. Mai (Muttertag) ein gemeinsames Picknick auf der „Paradieswiese“ in Bad Neuenahr statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Für den 3. Juli ist zudem eine Kinderfahrt ins „Trampolino“ nach Andernach geplant.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der LaufTreff Mayen brach zu einer traditionellen Exkursion auf

Winterwanderung ohne Schnee

Mayen. Alle Jahre wieder treffen sich viele Teilnehmer und Freunde des LaufTreffs Mayen zur traditionellen Winterwanderung durch den Mayener Wald. Leider fehlte dieses Jahr wieder die „weiße Pracht“, aber auch ohne Schnee hatte die Wandergruppe viel Freude beim Start am Echoplatz. Der Aufstieg führte über das Eiterbachtal und dem Weiher vorbei an der „Grünen Bank“ hinauf zur Luisenplatzhütte. Nach... mehr...

Nitztaler Schützen blickten bei der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2017 zurück

Weichen für die Zukunft wurden gestellt

Nitztal. Pünktlich zum Neujahrsstart und traditionell zum St. Sebastianus-Tag trafen sich die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nitztal 1896 e.V. zur alljährlichen Jahreshauptversammlung. Brudermeisterin Kerstin Müller konnte pünktlich 25 Mitglieder begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüdern gedacht. Neben den bekannten Tagesordnungspunkten... mehr...

Weitere Artikel

Die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim ist wieder komplett

Michael Walo wird kommissarischer stellvertretender Schulleiter

Nachtsheim. Nach langer Vakanz ist die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim wieder komplett. Neben Schulleiter Ralf Heuft und der pädagogischen Koordinatorin Marie Zeininger komplettiert ab sofort Michael Walo die Schulleitung. Mit Michael Walo, der seit 2010 an der Realschule plus Nachtsheim die Fächer Englisch, Technik und Naturwissenschaften sowie Geografie unterrichtet, wird sich ein engagierter Pädagoge in die Schulleitung einbringen. mehr...

Marienhaus Klinikum Neuwied

„Der Krebs im Darm“

Neuwied. Jährlich erkranken über 60.000 Menschen an Darmkrebs und über 20.000 sterben daran. Dr. Christian-René de Mas, Chefarzt der Gastroenterologie, und Dr. Claus Schneider, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie, informieren über die Notwendigkeit der Darmkrebsvorsorge und deren Ablauf. Anschließend beantworten sie die Fragen des Publikums. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Marienhaus... mehr...

Waldorfschule Neuwied

Informationen zur Einschulung

Neuwied. Am Samstag, den 27. Januar; von 9 bis 14 Uhr lädt die Freie Waldorfschule in Neuwied-Niederbieber interessierte Eltern von zukünftigen Erstklässlern zu einem Elternseminar ein. mehr...

Weitere Artikel

Angelfreunde ehrten ihre Jahresbesten

Tombola bei der Jahresabschlussfeier

Mayen. Der Verein der Angelfreunde Mayen richtete zum Ende der abgelaufenen Saison seine Jahresabschlussfeier aus. Mit einem guten Abendessen gestärkt wurden die Jahresbesten aus 2017 geehrt. Sieger wurde Ralf Hermann. Platz zwei belegte Tina Schäfer vor dem drittplatzierten Georges Compain. Bei der anschließenden Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen, sodass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. mehr...

29-Jähriger nach Diebstahl in Koblenz gefasst

Spendenbox gestohlen: Dieb auf Flucht gestellt

Koblenz. Am Dienstag, 16. Januar, 13.55 Uhr, meldete ein Angestellter eines Kebap-Pizza-Hauses in der Trierer Straße den Diebstahl einer Spendenbox, die dort auf der Theke abgestellt war. Unmittelbar zuvor betrat ein 29-Jähriger das Restaurant und fragte nach einer Spende für bedürftige Kinder. Da der Angestellten diesem keinen Glauben schenkte, lehnte er eine Spende ab. Der Mann verließ daraufhin... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet