In ein Dorf bei Puderbach zog ein verurteilter Kindesmisshandler

Eltern haben Angst um ihre Kinder

Dorfbewohner haben nur zufällig davon erfahren - Verwaltung sucht neuen Wohnort und Arbeitsplatz für den Mann

Eltern haben Angst um ihre Kinder

Symbolbild. Foto: Fotolia / 188697280

09.02.2018 - 13:44

VG Puderbach. Es könnte das Thema für einen Tatort-Krimi sein, ist aber Realität: In einem kleinen Ort in der Verbandsgemeinde Puderbach geht die Angst um. Die Angst von Eltern um ihre Kinder. Denn sie wissen: Ein wegen Kindesmissbrauchs verurteilter Mann wohnt seit Kurzem in ihrem Dorf. Die Eltern lassen ihre Kinder nicht mehr unbeaufsichtigt durchs Dorf gehen. Auf einer Unterschriftenliste haben seit Weihnachten 118 Dorfbewohner unterschrieben. Sie wollen, dass der Mann das Dorf verlässt. Die Verwaltung in Puderbach kümmert sich derweil um einen neuen Arbeitsplatz und einen neuen Wohnort für den Mann. Er soll jetzt auch selbst aus dem Dorf weg wollen. Dem SWR gegenüber hat er gesagt, man betreibe eine „Hexenjagd“ auf ihn.

Ein Gespräch mit drei Eltern in einem Wohnhaus im betroffenen Ort. An den Wänden hängen Fotos von lachenden Kindern der Familie. Die anwesenden Eltern - zwei Frauen und ein Mann - sehen dagegen besorgt aus. Ihre Kinder sind 4, 7, 9, 12 und 14 Jahre alt. Sie sagen: „Wir haben unsere Kinder jetzt ständig unter Beobachtung, was für die Kinder nicht schön ist. Früher durften sie schon selbstständig im Dorf herum laufen. Das dürfen sie jetzt nicht mehr. Das führt natürlich zu Konflikten. Wir lassen unsere Kinder auch nicht mehr alleine an der Bushaltestelle stehen. Das geht jetzt seit Ende November so. Wir haben aber erst spät davon erfahren, dass die betroffene Person hier wohnt. Er soll schon seit Juni vorigen Jahres im Dorf leben.“ Den jüngeren Kindern hat man nicht gesagt, warum sie jetzt nicht mehr alleine draußen spielen dürfen. Aber natürlich brodelt die Gerüchteküche. Eine Tochter kam aus der Schule in Puderbach nach Hause und erzählte der Mutter, ein Mann sei aus dem Gefängnis ausgebrochen und verstecke sich jetzt hier im Ort.

Die Eltern gehen davon aus, dass der Mann auch nach Verbüßen seiner zweijährigen Haftstrafe nicht ungefährlich ist: „Das sind Triebe, die nicht kontrollierbar sind. Das ist etwas anderes, als wenn jemand eine Bank ausgeraubt hat. So jemanden kann man wieder auf den rechten Weg bringen. Aber ein Triebtäter ist in unseren Augen eine tickende Zeitbombe. Wir wollen nicht hier sitzen und warten bis etwas passiert.“ Sie berichten von schlaflosen Nächten und Sorgen ohne Ende. Ein Vater sagt: „Von offizieller Seite ist bestätigt worden, dass man in diesem Fall nicht davon ausgehen kann, dass von dem Mann keine Gefahr mehr ausgeht. Es heißt, dass er seinen Trieb nicht unter Kontrolle haben kann und er nicht rehabilitierbar sei.“ Ob der Mann sich einer Therapie unterzieht, wissen die Eltern nicht. Was er gegenüber dem SWR gesagt hat, dass er nie ein Kind missbraucht habe und nur auf Anraten seines Rechtsanwalts die Schuld zugab, um sich dadurch eine mildere Strafe zu verschaffen, dass glauben die Eltern nicht. Wenn er nichts gemacht hätte, könnte er ja auch vor die Bürger treten und seine Unschuld und Ungefährlichkeit beteuern.

Herausgekommen ist die Vergangenheit des Dorfbewohners nur, weil er in bierseliger Laune einem Gesprächspartner von seiner Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs und der Haftstrafe erzählte. Dasselbe soll schon am vorhergehenden Wohnort des Mannes in Atzelgift passiert sein, haben die Eltern erfahren. Auch sei das Facebook-Profil des angeblichen Triebtäters bis vor Kurzem noch offen einsehbar gewesen. Jetzt kennt ihn jeder, der sich dafür interessierte, mit Namen und Gesicht.

Die Eltern kritisieren, dass der Mann ohne vorhergehende Information der Bevölkerung in ihrem Ort untergebracht wurde. Dafür war die Bewährungshilfe in Koblenz verantwortlich. Jetzt kümmert sich die Puderbacher Verbandsgemeindeverwaltung mit darum, einen neuen Wohnort und Arbeitsplatz für den Mann zu finden. VG-Bürgermeister Volker Mendel sagte zu „BLICK aktuell“: „Wir haben eine Sozialarbeiterin eigens dafür abgestellt. Der momentane Arbeitgeber des Mannes in der Verbandsgemeinde Altenkirchen hat uns bereits signalisiert, dass er den Mann nicht weiter beschäftigen will.“ Der Mann selbst äußerte gegenüber dem SWR bereits die Bereitschaft, das Dorf, in dem er noch wohnt, wieder zu verlassen.

Den Eltern dauert das alles viel zu lange. Sie haben das Gefühl, ohne ihren Druck würde gar nichts passieren. Sie halten die Situation für untragbar. Bei Veranstaltungen am Bürgerhaus mit ihren Kindern seien sie von dem Mann beobachtet worden. Er habe auch schon zweimal gegen die Auflage verstoßen, dass er sich Kindern nur auf eine bestimmte Entfernung nähern dürfe. Dafür ist er von Leuten aus dem Dorf angezeigt worden. Jetzt stehe der Sommer vor der Türe und die Kinder wollten wieder mehr draußen spielen. Auch mit Bürgern in den Nachbarorten sei schon gesprochen worden, dass eine latente Gefahr von einem Triebtäter ausgehen könne. Der Mann dürfe sich zu Fuß und mit seinem Auto im Umkreis von 15 Kilometer um den Wohnort herum frei bewegen, glaubt ein Vater zu wissen. Puderbach mit seinem Schulzentrum liege innerhalb dieses Radius. Da, wo der Mann jetzt arbeite, befinde sich ein Kindergarten. Die Mitarbeiter dort hätten heftig dafür gekämpft, dass sich daran etwas ändert. Allen ist natürlich klar, dass ein Wegzug des Mannes nur eine Verschiebung des Problems ist. Aber vielleicht könne man mit einer transparenteren Vorgehensweise einen besseren Neustart für ihn ermöglichen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Caritas Werkstätten in Sinzig nutzen Angebot im Fitnessstudio „Fit & Fun“

Spinning-Kurs für Werkstattbeschäftigte

Sinzig. Werkstattbeschäftigte der Caritas Werkstätten St. Elisabeth in Sinzig besuchen regelmäßig einen Spinning-Kurs im Fitnessstudio „Fit & Fun“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dabei unterstützt Hans Josten, Trainer und Inhaber des Fitnessstudios, die sportbegeisterten Beschäftigten der Caritas Werkstätten bei ihrem Vorhaben, aktiv zu bleiben. „Wenn es um die Freude an der Bewegung geht, spielt es keine Rolle, ob ein Mensch eine Behinderung hat oder nicht. mehr...

Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V. lädt ein

Visionen von Hildegard von Bingen

Niederzissen. Eine Lesung der besonderen Art findet am 29. März um 19 Uhr in der ehemaligen Synagoge Niederzissen statt. Eva-Maria Weiss, Kunsttherapeutin, liest Texte der Visionen der Hildegard von Bingen. Mit ausgewählten meditativen Texten, die zum Lauschen und Nachfühlen einladen, werden die Teilnehmer sich dieser großen Frauengestalt des Mittelalters nähern: Sie selbst kommt zu Wort mit Passagen... mehr...

Migrationsbeirat Remagen

Flüchtlinge vor Weihnachten beschenkt

Remagen. Der Migrationsbeirat um den Vorsitzenden Vitor Martins beschenkte vor Weihnachten auch diesmal wieder die Kinder von Flüchtlingen und deren Eltern. Neben Schokolade und anderen Süßigkeiten gab es auch Schreib- und Malutensilien für die Kleinen. Die Freude war bei allen groß, und es gab viele Dankeschöns für die Beiratsmitglieder, denen die Gespräche mit den kleinen und erwachsenen Bewohnern und Bewohnerinnen wieder sehr wichtig waren. mehr...

Weitere Artikel

Ratsfraktion der Grünen der VG Altenahr hatte eingeladen

Traditionelles Fischessen

Kreuzberg. Die Ratsfraktion vom Bündnis 90/Die Grünen der VG Altenahr lud ihre Parteimitglieder zum Fischessen in den Landgasthof Weihs nach Kreuzberg ein. Hier konnte der Fraktionssprecher Johannes Fuhrmann neben den Gästen aus der Verbandsgemeinde auch den Sprecher der Kreisgrünen, Christoph Scheuer, begrüßen. Das Treffen bot den Anwesenden die Gelegenheit, in geselliger Runde sowohl über die aktuelle Bundespolitik als auch über kommunale Themen zu sprechen. mehr...

"Trauermarsch" der Oedinger Rheinhöhen-Funken

Närrinnen und Narren trugen den Karneval zu Grabe

Oedingen. Mit einem Trauermarsch verabschiedeten sich die Oedinger Rheinhöhen-Funken um Vizepräsident Michael Meyer vom Karneval. Rund 20 schwarz gekleidete Närrinnen und Narren trafen sich am frühen Abend des Aschermittwoch an der Bushaltestelle in der Dorfmitte. Von dort setzten sie sich schweigend in Richtung Mehlemer Bach in Bewegung, der Oedingen vom Nachbarort Züllighoven trennt. An jedem Verkehrsschild... mehr...

Polizei Koblenz ermittelt bezüglich des Gewaltverbrechens an Servet Kuru

Flugblattaktion – Anwohner im Bereich des Tatorts werden um Mithilfe gebeten

Koblenz. Am Samstag, 24. Februar, fand eine Flugblattaktion bezüglich des Gewaltverbrechens an Servet Kuru in Koblenz-Neuendorf statt. Das Polizeipräsidium Koblenz hat eine Sonderkommission eingerichtet, um den Mord an dem Koblenzer aufzuklären. Am frühen Morgen verteilte dazu die Kripo Koblenz Flugblätter an die Anwohner im näheren Umfeld des Tatorts. mehr...

Weitere Artikel

Jugendbüro Altenahr

Zu Besuch im Institut für Medien und Pädagogik

Altenahr/Mainz. Das Team des Jugendbüros Altenahr bestehend aus dem Jugendpfleger Werner Söller, der hauptamtlichen Mitarbeiterin Jutta Knieps, der FSJlerin Elena Metzinger und dem derzeitigen Praktikanten Daniel Mizouni machte sich vor Kurzem auf den Weg nach Mainz zum Institut für Medien und Pädagogik, dem medien.rlp. Dort waren sie mit Annika Müller verabredet, die der kleinen Gruppe zunächst einiges... mehr...

Renaturierung von Mühlenteich und Schwanenteich in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Landesförderung deckt 90 Prozent der Gesamtkosten

Bad Neuenahr. Wie die SPD-Landtagsabgeordnete Astrid Schmitt, die in dieser Legislaturperiode auch Ansprechpartnerin für den Kreis Ahrweiler ist, von Umweltministerin Ulrike Höfken auf Nachfrage erfahren hat, fördert das Land Rheinland-Pfalz die Renaturierung von Mühlenteich und Schwanenteich in Bad Neuenahr. Für entsprechende Planungsleistungen wurde nunmehr eine Landesförderung in Höhe von insgesamt 81.000 Euro bewilligt. mehr...

Ortsgemeinde Saffig teilt mit

Jacken liegen geblieben

Saffig. Über die Karnevalstage sind mehrere Jacken in der Von-der-Leyen-Halle liegen geblieben. Diese können auf der Ortsgemeinde Saffig zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Was da so alles geht - in der Altstadt. Um es nicht zu vergessen - auch in RÜBENACH haben wir neuralgische Stellen, die mehr Verkehrssicherheit erfordern (würden) - und das seit Jahrzehnten. Gefährdet sind hier zwar keine Touristen/Gäste, aber immerhin doch Bürgerinnen/Bürger der Stadt Koblenz. Auch hier würde man staunen, wenn sich da etwas tun würde. Man darf gespannt sein, wo sich da etwas zuerst tut - in der Kastorpfaffenstr./Altstadt oder in Rübenach (denn zufällig wohnt Familie Naumann hier).
juergen mueller:
Herr Klasen,genausowenig wie Sie lamentiere u.diffamiere ich nicht.Nur habe ich kein Verständnis dafür,wenn ein notorischer Klima-Skeptiker wie Sie (was Ihnen zuzustehen ist) sich permanent,ohne weder rechts noch links zu schauen,auf eine Wissenschaft beruft,die die Probleme merklicher,menschlicher Einflüsse auf unsere Umwelt/Klima,auch zukünftig,vehement bestreitet, gegensätzliche Erkenntnisse wie ein gewichtiges Argument,dass es nämlich seid Jahrzehnten keinen Trend bezüglich z.b.in der Temperaturentwicklung durch NATÜRLICHE Einflußfaktoren gibt,nicht gelten lässt u.damit verneint,dass der Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase in die Athmosphäre (mit einer dort langen Verweilzeit) ohne Einfluss auf unser Klima/unsere Umwelt bleibt.Alles natürlichen Ursachen zuzuschreiben ist vermessen u.dumm,ebenso wie das Verdrängen,dass Fortschritt/Wirtschaft/Industrialisierung nur Gutes für unsere Umwelt bedeutet hätten.Deren sichtbare negative Folgen u.gesunder Menschenverstand sind Beweis genug
Michael Berzens:
Warum wird in diesem Zusammenhang nie der Einfluss der vom Menschen verursachten elektro-magnetischen Strahlung betrachtet? Der Wahnsinn an Mobilfunk, Richtfunk, Radar, ELF Anlagen, HAARP, WLAN, DECT Telefone, TV, Radio und und und bringt eine Energiemenge in die Atmosphäre ein, die einen nicht zu leugnenden thermischen Effekt haben muss.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Wie bürgernah dieser Bürgerentscheid wirklich ist,wird man dann wissen,sollte die Abstimmungsquote für eine Einführung negativ ausfallen und der STADTRAT dann abschließend entscheidet.Davon abgesehen ist es irreführend u. falsch zu behaupten,dass die Bürger direkt u. eng an Entscheidungen (welche z.B.) mitwirken könnten.Das war noch nie so u. wird auch nie so sein.Daran ändert schon garnichts ein OBR mit der Kompetenz eines "Arbeitnehmers".Und seit wann bitte stehen bei wichtigen Dingen,über die nach wie vor nur der STADTRAT entscheidet,"schnelle" Entscheidungen an?Wäre mal etwas ganz Neues.Wie ein Selbsttor mutet es an,wenn (nicht nur) Frau Artz u. Herr Biewer als Mitglieder des Stadtrates sich gerne als kompetente Ansprechpartner für die Belange der Bürger bezeichnen u. regelmäßig monatlich eine Bürgersprechstunde abhalten,wo jeder seine Sorgen u. Nöte darlegen kann.Wofür dann noch ein den Steuerzahler belastender u. kostspieliger,mit Ratsmitgliedern besetzter Ortsbeirat?
Service
Lesetipps
GelesenBewertet