Gesundheitskonferenz der Kreisverwaltung Neuwied tagte

Ernährung im Alter und bei Krankheit

Kochkurs bei der VHS für Betroffene und Angehörige am 12. September

Ernährung im Alter und bei Krankheit

Bei einer immer älter werdenden Gesellschaft rückt die richtige Ernährung im Alter immer mehr ins Blickfeld. Zu Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Alter trägt neben Bewegung, eine ausgewogene, genussvolle Ernährung entscheidend bei. Aber worauf sollte man dabei genau achten? Diese Frage wurde in der Gesundheitskonferenz der Kreisverwaltung Neuwied nach der Begrüßung und Einführung in das Thema durch den ersten Kreisbeigeordneten und Gesundheitsdezernenten, Achim Hallerbach, erörtert. Dr. Dieter Pöhlau, Arzt für Neurologie und Geriatrie, Chefarzt der Neurologischen Abteilung der DRK Kamillus Klinik Asbach wies in seinem Vortrag „Sind Vitamin - und Nährstoffmangel im Alter unausweichlich?“ auf soziale und medizinische Faktoren hin, die eine ausreichende Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen im höheren Lebensalter erschweren können. Foto: Kreisverwaltung Neuwied

12.08.2017 - 09:31

Neuwied. Bei einer immer älter werdenden Gesellschaft rückt die richtige Ernährung im Alter immer mehr ins Blickfeld. Zu Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Alter trägt neben Bewegung, eine ausgewogene, genussvolle Ernährung entscheidend bei. Aber worauf sollte man dabei genau achten? Diese Frage wurde in der Gesundheitskonferenz der Kreisverwaltung Neuwied nach der Begrüßung und Einführung in das Thema durch den ersten Kreisbeigeordneten und Gesundheitsdezernenten, Achim Hallerbach, erörtert.

Dr. Dieter Pöhlau, Arzt für Neurologie und Geriatrie, Chefarzt der Neurologischen Abteilung der DRK Kamillus Klinik Asbach wies in seinem Vortrag „Sind Vitamin- und Nährstoffmangel im Alter unausweichlich?“ auf soziale und medizinische Faktoren hin, die eine ausreichende Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen im höheren Lebensalter erschweren können. Er empfahl jedoch keine pauschale Einnahme von Vitamintabletten und Nahrungsergänzungsmitteln. Eine Ausnahme bildet die Gabe von Vitamin D. Da bei fast allen älteren Menschen aufgrund zurückgehender Eigenproduktion der Haut bei Laborbefunden ein Vitamin D Mangel bestätigt wird, sollte in diesen Fällen eine regelmäßige Vitamin-D-Substitution stattfinden.

Diäten sollten im Alter vermieden werden. Ein moderates Übergewicht im Alter ist eher nützlich und erhöht die Lebenserwartung, lautet die Expertenmeinung.

Im höheren Lebensalter steigt die Wahrscheinlichkeit, an chronischen Erkrankungen zu leiden, stark an. Bei Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose, Krebs oder Demenz kann es sowohl durch die Erkrankung wie auch durch die Nebenwirkungen der einzunehmenden Medikamente zu einer Fehlernährung und damit zu vermeidbaren Folgeerkrankungen kommen.

Vor allem Kau- und Schluckstörungen, die häufig nicht diagnostiziert werden, können in der Folge den Ernährungszustand weiter reduzieren. Darauf wiesen Dr. Monika Weber-Hellwig und Andrea Fauck, Schlucktherapeutinnen der DRK Kamillus Klinik hin. Sie stellten den komplexen Ablauf des vermeintlich „einfachen“ Schluckens auch anhand von Videosequenzen vor und gingen auf Ursachen, Auswirkungen und Behandlungsmöglichkeiten von Schluckstörungen ein.

Ergänzend dazu hatte die Küche der DRK Kamillus Klinik für die trotz großer Hitze zahlreich erschienenen Teilnehmer Beispiele von Schluckkostmahlzeiten vorbereitet, die zeigten, welche Möglichkeiten der Ernährung auch bei Kau- und Schluckstörungen bestehen.

Für Betroffene und Angehörige die die praktische Zubereitung von Schluckkostmahlzeiten ausprobieren wollen bietet die VHS Neuwied am Dienstag, 12. September, einen Kochkurs an. In diesem Kurs können nahrhafte und schmackhafte Rezepte ausprobiert werden, und die Teilnehmer erfahren die richtige Küchentechnik für diese spezielle Zubereitung. Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Rhein-Lahn - erstes Treffen der Gemeindesekretärinnen

Arbeit in Gemeinde- sekretariaten stand im Mittelpunkt

Bad Ems. Erstmals haben sich die Gemeindesekretärinnen der Kirchengemeinden aus dem gesamten evangelischen Dekanat Nassauer Land zu einem Austausch über aktuelle Themen getroffen. 30 der insgesamt 38 für die Kirchengemeinden arbeitenden Kräfte begrüßte Dekanin Renate Weigel in Bad Ems, um unter anderem zu erfahren, wo das Dekanat deren Arbeit noch unterstützen kann. mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

Babyschwimmen

Oberlahnstein. Die TG Oberlahnstein startet am 27. November wieder mit einem neuen Kurs Babyschwimmen. Ein Folgekurs ist für Ende Februar 2018 geplant. Hierfür werden auch schon Voranmeldungen entgegengenommen. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Rhein-Lahn: AdHoc-Ensemble probt in Dausenau

Bewegt vom Geist der Reformation

Dausenau. Noch feilt das Ensemble AdHoc-vokal in Dausenau unter Leitung von Hans-Joachim Liefke fleißig an Stimmen und Zusammenklang. Am Sonntag, 5. November soll alles sitzen: „...bewegt vom Geist der Reformation“ ist der Titel des Konzertes, das in der evangelischen St. Kastorkirche in Dausenau geistliche Chor- und Orgelmusik aus fünf Jahrhunderten zu Gehör bringt. mehr...

Aus dem Terminkalender des Koblenzer Oberbürgermeisters

JoHos Termine

Koblenz.Ein Auszug aus dem täglichen Terminkalender von Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig: mehr...

Katharina Usczeck und Jessica Jaeger – Übungsleiterinnen und ehrenamtliche „Profis“

Ehrenamt mit Freude und Engagement – ein Vorbild für den Nachwuchs

Lahnstein. Die Stadt Lahnstein ist bekannt für Tradition und ihr Vereinsleben wie Kirmes, Feuerwehr, Seniorenclubs, Sportvereine und vieles andere. Besondere Aufmerksamkeit verdienen diejenigen, die über Jahre ihre Kraft und Kreativität, ihr Engagement, ihre Fähigkeit zu Animation und Motivation für die ihnen anvertrauten Mitglieder einsetzen. Ermutigung, Hilfestellung aller Art, Aktionen planen und... mehr...

Weitere Artikel

Naturfreunde Leutesdorf

Unterwegs in und um Andernach

Leutesdorf. 28 Naturfreunde aus Leutesdorf machten sich mit dem Bus auf den Weg nach Andernach-Eich. Dort besuchten sie das Permakulturgelände der Perspektive Andernach. In einer Führung erfuhr die Gruppe, wie dort nachhaltige und moderne Landwirtschaft nach den Prinzipien der Permakultur betrieben wird. Nach einer kurzen Pause, bei der es gekühlte Getränke und Bratwürstchen gab, machten sich die Teilnehmer auf zum Gipfelkreuz des Nastbergs. mehr...

Kirchenchor singt mit entriegelten Knien

Probentag für den „Lobgesang"

Koblenz. Im Zuge der Konzertvorbereitungen für den „Lobgesang“ von Mendelssohn-Bartholdy, wurde von Chorleiter Joachim Aßmann für den 14.10.2017 ein Probentag angesetzt. Dazu lud er Melanie Petcu, Diplomgesangssolistin und Gesangspädagogin ein. mehr...

Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum informiert über Zuschüsse von Bund, Land und EU

Es ist genug Geld da!

Bad Ems. Unternehmen des Rhein-Lahn-Kreises über sinnvolle Förderprogramme und die Möglichkeiten, nicht zurückzahlbare staatliche Zuschüsse zu erhalten, zu informieren, war das Ziel eines Wirtschaftsforums in Bad Ems. Dazu hatte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Lahn mbH geladen. Landrat Frank Puchtler konnte im gut gefüllten kleinen Sitzungssaal des Kreishauses in Bad Ems als Hausherr und Vorsitzender der WFG interessierte Gäste begrüßen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
A.H.:
Der Artikel ist sehr gut. Ich wünsche mir viele Helferlein im BALOU. Ich bin seid Anbeginn ein an jeweils zwei Tagen, Helferlein, ich hab viel gelernt u viele interessante Leute kennen gelernt. Also, nicht scheuen, einfach vorbei kommen und helfen.
juergen mueller:
Die Natur darf sich wieder frei entfalten u. holt sich alles verloren gegangene zurück. Diese Initiative ist absolut zu begrüßen in Zeiten, wo der Natur Möglichkeiten einer freien Entfaltung immer mehr genommen werden, es sei denn, der Mensch lässt es zu. In den vergangenen Tagen wurde durch die Medien z.B. mehrfach auf den gravierenden Rückgang der Insekten- u. Vogelpopulation, den Ursachen mit ihren Folgen hingewiesen, auch für die Landwirtschaft (die einen nicht geringen Anteil daran hat, dass es soweit gekommen ist). In Polen tut der Mensch alles, um den letzten, unter Unesco-Weltkulturerbe stehenden Tiefland-Urwald Europas durch komplette Abholzung zu zerstören u. mit ihm eine einzigartige, eh schon bedrohte Tier- u. Pflanzenwelt. Was hier im Großen geschieht, passiert in unseren Gärten im Kleinen. Wenn ich sage, dass ich es der Landwirtschaft u. der Politik gönne, sich mit sie selbst betreffenden selbstgemachten Problemen beschäftigen zu müssen, dann kommt das von Herzen.
Anita Wagner:
1. Street Food Festival in Remagen, was für eine Enttäuschung. Statt kulinarischer Vielfalt das ewig gleiche Einerlei von Kirmes-Fressbuden. Schade.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet