Kappensitzung in Waldorf

Fastelovendszauber im Zirkus Globisteroni

Jeckige Globistere verwandeln Bühne in eine Manege

07.02.2017 - 10:41

Waldorf. Die KG Jeckige Globistere Waldorf zeigt auch im Jahr eins nach dem närrischen Jubiläumsjahr zum 111-jährigen Bestehen keine Abnutzungserscheinungen. Gut gelaunt und voller Erwartungen starteten die Karnevalisten am vergangenen Samstag, 4. Februar, den Reigen der Saalveranstaltungen. Erneut ein tolles Programm, ein voll besetztes Haus erwartete die Besucher beim diesjährigen Fastelovendszauber im Zirkus Globisteroni. Das in den letzten Jahren bewährte Moderatorenteam Andreas Wehlen, Regina Mehren und Steffi Nachtsheim führte spritzig und wortgewandt mit frischen Dialogen gut gelaunt durch ein buntes Programm, das für jeden etwas bot. Büttenreden, Comedy, Tanz und Spiel wechselten einander ab und sorgten für einen äußerst unterhaltsamen Abend, bei dem sich die Gäste wohlfühlten.

Nachdem KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste begrüßt hatte, übernahm Zirkusdirektor Andreas Wehlen mit seinen Assistentinnen das Kommando.

Gleich zu Beginn servierte man ein Highlight: Die Mädels der Tanzgarde der KG. Mit ihrem schwungvollen und exakt dargebotenen Gardetanz konnten die zehn Tänzerinnen gleich zu Beginn die Stimmung anheizen und sorgten so für einen gelungenen Start in einen tollen Abend. In ihren schmucken neuen Gardekostümen waren Sandra Bous, Lara Gehrke, Elena Krupp, Anna Marx, Lea Mehren, Nele Nachtsheim, Anna-Lena Mercer, Eva Plath, Carmen Schmitt und Eva Selbach eine Augenweide. Daher galt der Dank des Moderators auch den fleißigen Näherinnen, die die Kostüme in vielen langen Abenden hergestellt hatten. Die Tanzgarde, alles „Eigengewächse der KG“, zeigte gekonnt, wofür sie das ganze Jahr über trainiert.

Den Reigen der Redebeiträge eröffnete Jürgen Steiner aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Als „Kölsche Jeck“ sang und blödelte er sehr zur Freude der Besucher, die bei den Liedern gerne mitsangen. Er ließ die Rivalität der Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf erleben und bezog das Publikum mit einer Polonaise in seinen Vortrag mit ein.

Mit MdB Mechthild Heil, MdL Guido Ernst, Bürgermeister Bernd Weidenbach und Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten nahm die politische Prominenz aktiv am Geschehen auf der Bühne teil. Sie mussten sich als Messerwerfer im Zirkusrund des Zirkus Globisteroni beweisen. Angesichts der fehlenden Übungsstunden verzichtete man allerdings darauf, dass Zirkusdirektor Andreas Wehlen selbst zum Zielobjekt auf der sich drehenden Zielscheibe wurde. Stattdessen hatte man aus Sicherheitsgründen ein Porträt von ihm hierauf befestigt, dass es zu treffen galt.

MdB Mechthild Heil erwies sich hierbei als äußerst treffsicher und siegte vor den männlichen Herausforderern.


Beeindruckende Show, die mit viel Beifall bedacht wurde


Was wäre ein Zirkus ohne Akrobatik und gekonnte Jonglagen. Hier hat man seit zwei Jahren mit Kebrom Goytom aus Eritrea einen Neubürger in Waldorf, der sich hier wohlfühlt und im Zirkus Globisteroni toll integriert wurde. Mit tollen Salti, Ball- und Keulenjonglagen sowie Akrobatik auf einem Brett, das auf einem Ball bzw. auf Rohren positioniert wurde, zeigte er eine beeindruckende Show, die mit viel Beifall bedacht wurde. Hier zeigte sich auch die sehr gut funktionierende Integrationsarbeit in der Ortsgemeinde.

Nach einer Pause war dann die heimische Mundartgruppe Streuobst gefragt, die keine Mühe hatte, mit ihren Liedern die Stimmung hoch zu halten und anzuheizen. Mit kölschen Karnevalshits, besinnlichen Weisen und einer Hommage an Waldorf hatten sie die Gäste auf ihrer Seite.

Nachdem die Stimmbänder gefordert waren, wurden im folgenden Beitrag die Lachmuskeln äußerst stark strapaziert. Was Kurt Gerhartz und seine Töchter Vera und Pia als „Wehrer Breiköpp“ vom Stapel ließen, führte bei vielen Zuhörern zu wahren Lachkrämpfen. Wenn Vater Kurt und Tochter Vera ihre Witze machten, setzte die Jüngste im Bunde, Tochter Pia, mit ihren Pointen immer noch ein I-Tüpfelchen drauf. Köstlich der Nonsens, den das Trio darbot. Da war natürlich eine Zugabe fällig. Mit dem Showtanz „Der Glöckner von Notre Dame“ setzte die Showtanzgruppe Rio Palace aus Walporzheim den Reigen der hochkarätigen Darbietungen fort. Toll, was die 14 Tänzerinnen und ein Tänzer auf der Bühne zeigten.

Bei dem anschließenden Kölsch-Englisch-Kurs mit Heike Dahm, Sylvia Dünchel-Nachtsheim, Susanne Frömbgen, Manuela Girolstein, Alexandra Nachtsheim, Steffi Seul, Sandy Weber und Bianca Wehlen gab es ebenfalls viel zu Lachen. Hier wurden aus einzelnen englischen Worten kleine kölsche Redensarten zusammengesetzt. Dabei entstand so mancher Lacher. Dabei wurde beispielsweise aus den englischen Worten „You, ten, more, Yen“ das kölsche „Juten Morjen“. Eine „äußerst informative Lehrstunde“.

Nach einer weiteren kurzen Pause trat dann die AG Stenz in Aktion. Das von Steffi Seul und Susanne Frömbgen trainierte Männerballett legte zur Musik von Michael Jackson eine kesse Sohle aufs Parkett. Toll der vom Schwarzlicht umrahmte Auftritt. Dabei zeigten Sascha Cremer, Markus Dahm, Fabian Deidenbach, Jörg Girolstein, Andreas Krupp, Dr. Guido Nachtsheim, Sascha Nachtsheim, Werner Stenz und Andreas Weber durchaus „tänzerische Qualitäten auf hohem Niveau“.


Standing Ovations für einen Spitzenvortrag


Zu der tollen Stimmung passte dann Irmgard Köhler-Regnery allerbestens. Als „Ähn aus Jönneschdorf“ zeigte sie Comedy vom Feinsten. Ob Tupperware oder Dessous-Party, ob Faltencreme oder Röhrenjeans, einfach köstlich, wie sie Dinge auf die Schippe nimmt. Natürlich durfte auch hier das lokale Kolorit nicht fehlen. Fein dosiert und jederzeit „Herr der Lage“ setzte sie hier ihre Spitzen ab. Der Ruf nach Zugabe blieb nicht aus. Standing Ovations waren schließlich der Lohn für einen Spitzenvortrag.

Hatte zuvor die Showtanzgruppe Rio Palace die Messlatte schon hochgelegt, so entführte die Tanzgarde der KG Jeckige Globistere mit ihrem Showtanz u. a. zur Musik von Shakira in den Orient. In wunderbaren Kostümen entführten Sandra Bous, Katharina Buhr, Lara Gehrke, Elena Krupp, Anna Marx, Anna-Lena Mercer, Nele Nachtsheim, Eva Plath, Isabel Plath, Alexandra Reuter, Carmen Schmitt, Eva Selbach, Hannah Seul und Julia Wulff die Zuschauer in den Orient. Bauchfrei, taktsicher und voller Tanzfreude zeigten die Mädels eine tolle Darbietung. Eine tolle Leistung, für die das Trainer-Trio Sandra Bous, Elena Krupp und Anna-Lena Mercer verantwortlich waren, die auch den Gardetanz einstudierten. Die Zuschauer ließen die Mädels, wie alle Tanzgruppen an diesem Abend, nicht ohne Zugabe von der Bühne. Nach vielen Raketen an diesem Abend startete Zirkusdirektor Wehlen nach diesem Vortrag die letzte Super-Rakete in den Nachthimmel. Mit diesem optischen Leckerbissen beendete man ein tolles Programm, bei dem das Duo Silvio die musikalische Gestaltung übernommen hatte und anschließend bis weit in die Nacht zum Tanz aufspielte.

Gerne wies man noch auf die kommenden Veranstaltungen der KG Jeckige Globistere Waldorf hin. Am Sonntag, 19. Februar, startet um 14.11 Uhr die Große Kindersitzung in der Vinxtbachhalle, wo am Weiberdonnerstag die Waldorfer Möhnen ihren großen Tag feiern. Höhepunkt des närrischen Treibens in Waldorf ist wie jedes Jahr am Rosenmontag, wenn um 14.11 Uhr der traditionelle Rosenmontagszug mit vielen schönen Motivwagen, bunten Fußgruppen und mehreren Musikkapellen startet. Im Anschluss findet das närrische Treiben in der Vinxtbachhalle statt, zu dem alle Narren ebenfalls herzlich eingeladen sind.

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Festival „New Horizons“ am Nürburgring

Neues Festival: Polizei kann auf Erfahrungen zurückgreifen

Nürburgring. Am kommenden Wochenende findet am Nürburgring das neue Festival „New Horizons“ statt. Bereits am Donnerstag, 24. August, werden die ersten Besucher den Weg zum Nürburgring antreten und auf dem Campingbereich ihre Zelte aufschlagen. Eine gewohnte Situation für die Polizeidirektion Mayen, die unzweifelhaft über sehr große Erfahrungen mit Festivals verfügt. So werden die anreisenden Festivalbesucher... mehr...

Illegale Müllablagerung in Monreal

Unbekannter nutzt Wanderparkplatz als Mülldeponie

Monreal. In der Nacht zum Mittwoch, 23. August, wurden auf dem Wanderparkplatz „Gründgensweg“ in 56729 Monreal, an der L 98 in Richtung Polcher Holz bzw. Cochem, mehrere Geräte „weißer Ware“ und andere Gegenstände illegal entsorgt. Unter anderem wurden dort mehrere Kühlgeräte, zwei Waschmaschinen, Reifen, große Teile einer Einbauküche, eine Tischtennisplatte und diverse andere Gegenstände abgelagert. mehr...

Obst- und Gartenbauverein

Ganztägige Wanderung

Rheinbreitbach. Der Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach lädt zu einer ganztägigen Wanderung am Sonntag, 3. September an die Mosel ein. Gestartet wird um 9 Uhr am Renesseplatz mit Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Unkel. Von dort geht es mit dem Zug über Koblenz nach Treis-Karden. Hier beginnt die Tour mit tollen Aussichten auf das Moseltal und die umliegenden Orte zur Wanderhütte Kompesköpfchen, wo eine Stärkung aus dem Rucksack eingeplant ist. mehr...

Weitere Artikel

VfB Kattenes

Wandertag

Kattenes. Der VfB lädt ein zum Wandertag am Samstag, 2. September rund um Kattenes. Die Wanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist trotz kleinerer Anstiege für jedermann geeignet. Start ist um 11 Uhr am Bürgerhaus, Interessenten melden sich bitte unter Tel. (01 63) 33 38 47 7 (Christian Bender). mehr...

Gelungener Abschluss der Ersten Mannschaft der SG Niederfell/Dieblich

Tom-Grote-Torfestival im letzten Vorbereitungsspiel

Niederfell. Einen gelungenen Abschluss der Vorbereitungsspiele hatte die erste Mannschaft der SG vor Kurzem, konnte sie doch gegen den Tabellenachten der A-Jugend-Rheinlandliga der vergangenen Saison einen klaren 7:1-Erfolg erzielen. Von Beginn an war die SG spielbestimmend, doch die beiden klarsten Chancen der ersten Halbzeit hatte die JSG (achte und 34. Spielminute). Die SG war im Abschluss präsenter... mehr...

Pfarreiengemeinschaft Untermosel-Hunsrück

Aktuelle Mitteilungen

Dieblich. Zum „Feier-Ma(h)l“ - dem etwas anderen Gottesdienst für Groß und Klein, Jung und Alt“ wird am Sonntag, 27. August von 10 bis etwa 12.30 Uhr ins Pfarrheim Dieblich eingeladen. Da die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mahl enden soll, wäre es schön, wenn jede(r) eine Kleinigkeit an Fingerfood zum Essen mitbringt. mehr...

Weitere Artikel

Polizeiinspektion Linz sucht Zeugen

Verkehrsunfall auf der B 42

Rheinbreitbach. Am Sonntagabend, 20. August gegen 20.50 Uhr ereignete sich auf der B 42 zwischen dem Mühlenweg in Rheinbreitbach und der letzten Einfahrt von Rheinbreitbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug abschließend rechts der Fahrbahn in der Hecke landete. mehr...

St. Johannes Schützenbrüder

Königsschießen

Gondorf. Am Sonntag, 27. August trifft sich die St. Johannes Schützenbruderschaft Gondorf e.V. um 10.30 Uhr im Park des Schlosses Liebieg in Gondorf zum Festzug zur Gondorfer Schützenhalle, um einen neuen König auszuschießen. Den Festzug begleiten unter anderem der Musikverein Kobern und die Freiwillige Feuerwehr von Kobern-Gondorf. Ab 12 Uhr wird in der Schützenhalle ein Mittagstisch zu bezahlbaren Preisen angeboten. mehr...

Evangelische Kirche Unkel

Festgottesdienst mit neuer Orgel

Unkel. Ein Festgottesdienst zur feierlichen Ingebrauchnahme der neuen Orgel für die evangelische Kirche in Unkel, Fritz-Henkel-Str. 3, findet am Sonntag, 27. August um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird zum Kirchenkaffee und einer musikalischen und informativen Orgelmatinee eingeladen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Auch die RÜBENACHER GEMARKUNG stellt ein NAHERHOLUNGSGEBIET für die Bürgerinnen und Bürger dar - und NICHT nur für die RÜBENACHER. Schon gewusst SPD-Fraktion, dass z.B. der JAKOBSWEG durch die Gemarkung führt und Rübenach eine Wanderkarte mit eingezeichneten Wanderwegen besitzt? Und WER setzt sich dafür ein, dass es bei diesem Nacherholungsgebiet bleibt? Sie bestimmt nicht, Frau Lipinski-Naumann, Sie stimmen eher für eine Erweiterung des GVZ u. nehmen mit Ihren Polit-Kollegen wissentlich eine weitere Beeinträchtigung/Zerstörung von Umwelt u. Natur in Kauf. Wie wäre es einmal mit einem Spaziergang durch die RÜBENACHER GEMARKUNG. Dann werden Sie feststellen (oder auch nicht), dass Sie sich in einem Totgebiet befinden ohne ehemals vorhandene Wildblumen u. Wildtierarten, ohne Vogelgezwitscher etc. - die Folgen einer komplett verfehlten Umweltpolitik. Was die Stadtpolitik bereits im "Kleinen" versaut hat, soll weiteren Bestand haben? UMWELT u. NATUR finden nicht nur im eigenen Garten statt
Uwe Klasen:
Die Mondlandung war auch deshalb möglich weil viele Menschen sich innovativ einbrachten und Lösungen anstrebten. Wenn es aktuell nicht möglich ist den Untergrund entsprechend zu verfestigen dann müssen halt Einschränkungen bei den Kraftfahrzeugen vorgenommen werden! Eine Beschränkung für Kfz mit maximal 7,5 oder auch nur 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht wäre eine solche Maßnahme, entsprechend dimensionierte Kfz unterschiedlichster Art gibt es dafür genügend, so dass eine Belieferung mit Gütern oder Entsorgung von Abfällen durchaus möglich wäre.
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet