Erntedankfest in der Villa Toscana

Gemütlich war es!

Villa Toscana war wieder einmal eine tolle Location

Gemütlich war es!

Die Villa Toscana hatte herrlich dekoriert.Foto: privat

13.10.2017 - 16:45

Kottenheim. Üppig gedeckte Tische mit Kürbissen und Herbstdekorationen, selbst gebackene Kuchen, eine gute Tasse Kaffee und gemütliches Beisammensein – so wurde im Seniorenzentrum Villa Toscana in Kottenheim das Erntedankfest gefeiert.

Das Betreuungsteam hatte sich was einfallen lassen und zum Thema Erntedank einige Aktivitäten geplant und durchgeführt. Monika Hallfell begann das Fest mit einigen Erntedankgebeten und Meditationen, was für die Bewohner unserer Einrichtung ein besonderer Wunsch war. Neben dem gemeinsamen Kaffeetrinken wurden Lieder gesungen, gelacht und ein geselliger Nachmittag erlebt.

Was für uns im Alltag so „nebenbei geschieht“ und als selbstverständlich erlebt oder gesehen wird, bedeutet für die Seniorinnen und Senioren in unserer Einrichtung immer wieder etwas Besonderes.

Es gibt eine Struktur im Jahresverlauf und regt dazu an, die Jahreszeiten und besonderen Feste und Tage bewusst zu erleben und an frühere Erlebnisse und Erinnerungen anzuknüpfen. So ergeben sich aus solchen Aktivitäten immer auch neue Ideen für weitere Aktivitäten und ausgelöst durch die Erinnerungen der Bewohner auch neue Motivationen und die Sinnhaftigkeit, auch diese Jahreszeit froh und positiv zu gestalten und zu erleben.

Wie immer regte Musik und Gesang die SeniorInnen zum Tanzen an und das Betreuungsteam der Villa kam diesem Wunsch gerne nach und tanzte fröhlich gemeinsam mit den Bewohnern und Tagesgästen. Die Villa Toscana ist eine Einrichtung des Trägers Projekt 3 gGmbH. Seit 1998 leben hier 41 Damen und Herren im Alter.


Seit 1998 leben Menschen in der Villa Toscana zusammen


Außerdem werden 22 Gäste in der Tagespflege betreut. Etwa 60 Mitarbeiter sind rund um die Uhr für das Wohl dieser Menschen im Einsatz.

Nähere Infos unter www.projekt-3.de. Die Villa Toscana ist eine Einrichtung des Trägers Projekt 3 gGmbH. Seit 1998 leben hier 41 Damen und Herren im Alter. Außerdem werden 22 Gäste in der Tagespflege betreut. Etwa 60 Mitarbeiter sind rund um die Uhr für das Wohl dieser Menschen im Einsatz. Nähere Infos unter www.projekt-3.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Deutschlands dienstältestes Bluesfestival findet jedes Jahr in Lahnstein statt

„Make Blues not War“

Lahnstein. In Lahnstein trafen sich die Spitzenmusiker aus den USA, Lettland und Deutschland zum 37. Lahnsteiner Bluesfestival. Die Künstlerinnen und Künstler beleuchteten Aspekte der vielfältigen Bluesgeschichte – von Rag bis Rock, von Boogie bis Funk. Dazu Geschichten, Episoden, Anekdoten aus dem Talking Book der Szene in der Lahnsteiner Stadthalle. mehr...

Förderverein St. Kastor Macken

Mitglieder- versammlung

Macken. Alle Mitglieder und solche, die es werden möchten, sind zur Versammlung des „Förderverein St. Kastor Macken e.V.“ am Freitag, 3. November um 19 Uhr im Feuerwehrhaus, Im Gäßchen 9, 56290 Macken eingeladen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Neuwahlen des Vorstandes. mehr...

Fußball-Bezirksliga Mitte, zehnter Spieltag

Christian Funk erlöst sein Team in der neunten Minute der Nachspielzeit

Gering. Die SG Elztal tritt in der Fußball-Bezirksliga Mitte weiter auf der Stelle. Nach dem 3:3 (1:2) gegen den SV Anadolu Spor Koblenz und nunmehr neun Punkten konnte sich die Mannschaft von Trainer Bernd Pauly nicht von den abstiegsgefährdeten Plätzen lösen. Und nun warten gleich drei Auswärtsspiele in Serie auf die Maifelder: Den Auftakt macht am Freitag, 20. Oktober, um 20 Uhr die Partie beim... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbesichtigung des VdK Kobern-Gondorf

Eingangsrampe und Treppenlift für das Winzerhaus

Kobern-Gondorf. Zu einer gemeinsamen Besichtigung trafen sich Ansprechpartner der katholischen Frauengemeinschaft Gondorf sowie der Vorstand des VdK Kobern-Gondorf. Als besonderer Gast war der Kreisvorsitzende Rigobert Scherf aus Koblenz angereist, der sich ebenso ein Bild von der großen Treppe im Winzerhaus machte. Vorsitzender Ingo Dominik verlass das öffentliche Protokoll der vergangenen Gemeinderatsitzung... mehr...

Attraktiver Bauernmarkt mit zahlreichen handwerklichen Ausstellern

Bauernmarkt „made in Dernbach“

Dernbach. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Im nächsten Jahr feiert der Obst-und Garten Verein Dernbach Jubiläum, dann findet der traditionelle Bauernmarkt zum 25. Mal statt. Und wird entsprechend begangen. Aber der diesjährige Bauernmarkt brauchte sich nicht zu verstecken, denn es waren genügend Attraktivitäten vorhanden, um die vielen Besucher zu begeistern. Die Organisatoren vom Obst-und... mehr...

Collegium Vocale lädt zum Mitsingen!

Das Collegium Vocale Koblenz führt im Februar 2018 das Deutsche Requiem von Johannes Brahms in der vom Komponisten selbst verfassten Klavierfassung auf, eine reizvolle Alternative, bei der der Chor noch einmal erheblich größere Gestaltungsmöglichkeiten hat. Zur Abrundung des Gesamtklangs sind noch in allen Stimmen Mitsänger herzlich willkommen. Sing mit! mehr...

Weitere Artikel

SG Niederfell/Dieblich - Zweite Mannschaft

Immerhin das erste Tor

Niederfell/Dieblich. Verstärkt durch drei Spieler der ersten Mannschaft hatte die SG II in Lahnstein viel vor, um die ersten Punkte einzufahren. Grundsätzlich machten sie das beste Spiel seit Langem mit einem Manko: Die Chancenverwertung. Torschüsse: gefühlt 20:3 für die SG. Endergebnis: 2:1 für Lahnstein. mehr...

Fleißiger „Förderverein St. Kastor in Macken e.V.“

Neue Entwässerungsrinne

Macken. In den letzten Wochen hat der Förderverein „St. Kastor“ eine neue Entwässerungsrinne angekauft, und Mitglieder des Vereines haben die Rinne oberhalb der Außentreppe zur Pfarrkirche in rund 40 Arbeitsstunden erneuert. Hierzu wurde die vorhandene und defekte Entwässerungsrinne zunächst ausgebaut. Da auch der Belag der obersten Basaltstufe lose war, wurde auch diese, unter fachmännischer Leitung und mithilfe von Steinmetzmeister Heinz Bertram, neu versetzt. mehr...

SG Niederfell/Dieblich spielte Unentschieden beim Tabellenzweiten

Nach 357 Minuten wieder ein Gegentor

Niederfell/Dieblich. Von Beginn an entwickelte sich ein von beiden Seiten richtig gutes Fußballspiel. Die Zuschauer sahen viel Tempo, gesunde Zweikampfhärte und zahlreiche gute Kombinationen. Nach einigen kleineren Möglichkeiten hatte Philipp Schuster in der zehnten Minute die große Chance zur Führung. Jedoch konnte er das Zuspiel von Steffen Pistono nicht ordentlich verarbeiten. In der 17 Minute... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet