Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Dernauer Kunstausstellung 2016

Gesichter der Ahrlandschaft in der Kunst

Zahlreiche begeisterte Besucher fanden den Weg an die Ahr

20.09.2016 - 09:45

Dernau. Mit dieser Resonanz und einem solchen Ansturm von Kunstinteressierten hatten die Aussteller Bernd Schreiner und Matthias Bertram wohl kaum gerechnet. Offensichtlich hatten Sie mit ihrem Thema „Gesichter einer Landschaft“ und der Umsetzung dieses Themas in stimmungsvollen und hochwertigen Fotografien und in Radierungen, Linolschnitten, Zeichnungen und Gemälden das Interesse vieler Besucher, nicht nur aus dem Ahrkreis geweckt. Ausstellungsbesucher aus Norddeutschland, dem Münsterland und sogar aus London fanden sich ein, als die beiden Aussteller die Besucher zur Vernissage begrüßten.


Nachfahren aus England zu Besuch


Matthias Bertram begrüßte unter den Gästen in den fast überfüllten Ausstellungsräumlichkeiten der Akademie Altenahr in Dernau ganz besonders die aus England angereisten Mitglieder der Familie Schweitzer/Swindon. Deren Vorfahren und Verwandte hatten bis zum Zweiten Weltkrieg in unmittelbarer Nähe, Tür an Tür, zu den heutigen Räumlichkeiten der Akademie gelebt, waren aktiv in der Feuerwehr und lebten das normale Dorfleben wie ihre Nachbarn auch. Dieses Zusammenleben wurde unter den Nationalsoziallisten zunächst erschwert, dann zunehmend behindert und zuletzt mit Mord und Totschlag beendet. Desto größer war die Freude der Dernauer, einige der überlebenden Nachkommen in dieser Ausstellung begrüßen zu können. Die Aussteller übergaben als Erinnerung an den ersten Besuch der Nachkommen der Familie Schweitzer im Ahrtal Radierungen ihrer ermordeten Großeltern Karl und Rosa Schweitzer.


Historische Situationen in der Region künstlerisch festhalten


Matthias Bertram kam es mit seinen Radierungen, Drucken, kolorierten Zeichnungen und Gemälden vielfach darauf an, bestimmte historische Situationen in der Region zu dokumentieren und mit den Mitteln der Kunst festzuhalten. So sahen die Besucher kolorierte Tuschezeichnungen des historischen Ortskerns von Dernau, den Kern des alten Walporzheims mit der alten Pfahljochbrücke und die Niederhut in Ahrweiler wie sie sich 1909 darstellte. Ein großformatiger Linolschnitt, hergestellt mit zwei Druckplatten und 14 Andrucke zeigte die Landschaft zwischen Dernau und Holzweiler zur Zeit der blühenden Rapsfelder. Farbige Mehrplatten-Radierungen gingen auf Brückenbauwerke ein, die zwischen Dernau/Rech und Rech/Mayschoß die Ahr überqueren. Reduktionslinolschnitte und farbige Mehrplattenlinolschnitte zeigten Landschaftsmotive an der Bunten Kuh und aus Altenahr. Bernd Schreiner erläuterte den begeisterten Besuchern den Entstehungsgang seiner stimmungsvollen Fotografien. Auch technische Details wie Auswahl des Motivs, Art der Fotoausrüstung, Bedeutung des Druckpapiers wurde kurz skizziert und in vertiefenden Einzelgesprächen erläutert. Gerade die Schwarz-weiß-Fotos mit den im Ahrtal wie Watte liegenden morgendlichen Nebelschwaden begeisterten die Besucher. Entsprechend groß war die Neugier von vielen Hobbyfotografen von Bernd Schreiner ein paar Geheimnisse seiner fotografischen Herangehensweise zu erfahren. Elke Surges als Vertreterin der Gemeinde Dernau wies auf die Bedeutung der Akademie Altenahr als Bereicherung für das Weinkulturdorf Dernau hin. Erfreut war sie ebenso, dass erstmals zwei Dernauer in der Akademie ausstellten. Sie dankte beiden Ausstellern für ihr künstlerisches Engagement, insbesondere Matthias Bertram für seine umfangreiche Aufarbeitung der jüdischen Geschichte von Dernau in dem Buch „… in einem anderen Lande“.


Weitere Ausstellungen für 2017 in Planung


Die Aussteller bedankten sich im besonderen Maße bei Marcella di Blasi, der guten Seele der Akademie Altenahr, die Beiden mit Rat und Tat in der Vorbereitung, als auch während der Ausstellung zur Seite stand. Die große Resonanz auf die Dernauer Kunstausstellung 2016 war der überzeugende Beweis für diese Idee und ein Dank an die Aussteller. Von einigen Besuchern wurde sehr bedauert, dass eine solche Kunstausstellung mit einer solchen Vielfalt an Kunstobjekten der unterschiedlichsten Art nur für einen Zeitraum von zwei Tagen zu besuchen war. Matthias Bertram und Bernd Schreiner sahen durchaus die Möglichkeit, eine solche Ausstellung in Absprache mit den Organisatoren der Akademie Altenahr auch über einen etwas längeren Zeitraum in 2017 zu organisieren. Auch die Vorsitzende des Kulturvereins Mittelahr, Frau Angelika Furth, zeigte Interesse, mit den beiden Ausstellern in 2017 eine Ausstellung im Rathaus Altenahr ins Auge zu fassen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet