Tolle Kindersitzung der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf

Jugendkarneval in der vollbesetzten Vinxtbachhalle

20.02.2017 - 17:37

Waldorf. Mit der großen Kindersitzung ging der Veranstaltungsreigen der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf in diesem Jahr am vergangenen Wochenende weiter. Die Vinxtbachhalle war am Sonntag, 19. Februa, Ziel vieler Kinder, Eltern und Großeltern. Proppevoll war der „Waldorfer Gürzenich“, als KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste aufs Herzlichste begrüßte. Nach einem ersten Einstimmungs-Alaaf hielt der Kinderelferrat Einzug in die Karnevalsarena. Die in der ersten Programmhälfte moderierenden Elias Dahm und Klara Nachtsheim richteten ebenfalls Grußworte an die närrische Schar und wünschte allen viel Spaß beim anschließenden abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm.


Gelungener Einstieg


Schon traditionell eröffneten nach dem Einmarsch des Elferrates und der Begrüßung die Rot-Weißen Fünkchen den Reigen der Darbietungen. Die jungen Mädels und Jungen zeigten einen für ihr Alter schon beachtlichen Gardetanz. Dabei zeigten Nelly Deidenbach, Elea Weber, Sol Balbiani, Juli Nachtsheim, Alina Schmitz, Sebastian Nachtsheim, Lena Weber, Alicia Baginski und Julia Link, was ihnen ihre Trainerinnen Anna-Lena Mercer und Marina Nachtsheim beigebracht hatten. Da spendete das Publikum gerne begeistert Beifall. Ein gelungener Einstieg der schmucken Fünkchen in eine herrliche Sitzung.

Etwas Neues gab es dann auf der Bühne zu sehen. Kebrom Goytom aus Eritrea, der seit zwei Jahren in Waldorf wohnhaft ist und der selbst mit Akrobatik und Jonglieren arbeitet, hat in den letzten vier Wochen einigen Waldorfer Kindern etwas von seinem Können vermittelt, die jetzt präsentierten, was sie gelernt hatten. Benedict Weber, Jonas Frömbgen, Elias Halkenhäußer und Louis Dahm zeigten schon beachtliches Können, dass ihnen Kebrom in dieser kurzen Zeit vermittelt hatten. Verdienter Applaus des Publikums war ihnen da sicher.


Die Kleinsten ganz groß


Immer wieder köstlich ist der Beitrag der Jüngsten im Programm. Die Wonneproppen (3 bis 7 Jahre alt), die als Drachen und Ballerinas ihre Tanzaufführung darboten, erheiterten insbesondere die Omas und Opas mit ihrem Beitrag Als kleine Tabalugas waren Alex Rössner, Finn Girolstein, Noah Zilligen, Ben Felten und Milo Becker aktiv. Nora Weber, Marlene Krieger, Juli Nachtsheim, Juliane Dünchel, Helene Küpper, Greta Dahm, Vivienne Franke, Mathea Bartz, Mia Faßbender, Mia Gerullis und Amy Altenschmidt tanzten als Ballerinas. Der Dank der Moderatoren ging auch an Manuela Girolstein und Heike Dahm, die das Ganze einstudiert hatten.

Auch die Ehrengäste, Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten mit Gattin und Pfarrer i. R. Lothar Brucker, hatten ihre Freude an den Darbietungen der Kinder und ermunterten diese, auch über den Jugendkarneval hinaus aktiv in der Pflege des Brauchtums tätig zu bleiben.

Als Highlight gilt auch immer der Auftritt der Tanzgarde der KG Jeckige Globistere Waldorf, die natürlich auch im Kinderkarneval ihre Gardetanz präsentierte. Die Garde war auch in diesem Jahr wieder eine Augenweide und erhielt für ihren gekonnten Tanz viel Beifall. Es tanzten Lara Frömbgen, Lara Gehrke, Anna Marx, Lea Mehren, Nele Nachtsheim, Eva Plath, Eva Selbach, Katharina Stenz, Annalena Will und Julia Wulff.

Seit Jahren sind auch die Sinziger Magic-Majorettes gern gesehene Gäste auf der Waldorfer Kindersitzung. Rhythmisch und schwungvoll bewiesen sie schon im jungen Alter, was sie unter der Leitung von Anja Winterhagen, Melanie Gemein und Stefanie Grünitz gelernt haben. Für ihren Auftritt wurden Julia Barth, Angelina Wohlgefahrt, Carina Witsch, Anna-Lena Griguszies, Linda Herlein, Emilia Barros,Finja Scheffel, Sophie Mies, Lillian Grumbt und Tamia Grumbt mit viel Beifall bedacht.

Nach einer kurzen Pause übernahmen Maximilian Gypser und John Mercer das Mikrofon als Sitzungspräsident und führten gekonnt durch das weitere Programm.


Tolle Darbietungen am laufenden Band


Die Waldorfer Majorettes zeigten als erste in der zweiten Programmhälfte, was sie im letzten Jahr unter der Regie von Sandy Weber und Alexandra Nachtsheim im Tanz und Spiel mit den „Battons“ gelernt hatten. Für ihre tolle Leistung bekamen Maja Zilligen, Jana Schmitz, Nelly Deidenbach, Lena Weber, Valerie Rössner, Luna Deidenbach, Amelie Dünchel, Samira Jakobs, Klara Nachtsheim und Lisa Seul lang anhaltenden Beifall.

Im Anschluss hieran zeigte die erst 9-jährige Katharina Kurze aus Burgbrohl einen beachtlichen Solomariechen-Tanz. Dabei waren die tänzerischen wie auch akrobatischen Elemente schon sehr stark ausgeprägt. Ein toller Auftritt, für den es viel Applaus gab.

Viel Heiterkeit erzeugte auch der Sketch, in dem man erleben konnte, was man so alles mit einem Kaugummi erleben kann., wobei besonders Klara Nachtsheim und Anna Marx für ihre in herrlichem Waldorfer „Platt“ vorgetragenen Dialogen viel Beifall erhielten. Weiterhin mit von der Partie in dem von Sylvia Dünchel-Nachtsheim einstudierten Sketch waren Jakob Götz, Amelie Dünchel, Nelly Deidenbach, Lena Weber, Sebastian Dünchel und Lisa Seul.

Auch die „Tanzhühner“ aus Bad Breisig kommen immer wieder gerne auf die Waldorfer Kindersitzung und präsentieren ihren neuesten Tanz. Von Kerstin Kübler trainiert dankte das Publikum den aktiven Tanzhühnern Anne Kübler, Ann-Kathrin Humberg, Lena Selbach und Christina Schmitz sowie Celine Wagner und Lisa Stuch (als Dick und Doof) mit großem Beifall für die tolle Darbietung.

Anschließend präsentierte Kebrom Goytom und seine Lehrlinge nochmals Akrobatik und Jonglagen, wobei die „Schüler“ schließlich den „Meister“ zur Höchstleistung herausforderten. Auch für diesen Beitrag erhielten die fünf Akteure viel Beifall.

Als „neuer Chor“ präsentierten sich anschließend John Mercer, Louis Dahm, Sebastian Nachtsheim, Moritz Willer, Paula Willer, Klara Nachtsheim, Greta Dahm, Lena Weber, Benedict Weber, Jonas Frömbgen, Sophie Marx, Jakob Götz, Helena Cottin, Samuel Cottin, Amelie Dünchel, Juliane Dünchel, Juli Nachtsheim, Lean Gerullis, Finn Girolstein und Liam Kröckel mit ihren Handpuppen. Hier hatten Judith Cremer und Sandy Weber das Einstudieren übernommen.

Den Abschluss des Programms machten dann unter großem Beifall der Zuschauer die Mädels der Tanzgarde mit ihrem diesjährigen Showtanz, der in das Märchen von 1001 Nacht entführte. Alexandra Reuter, Anna Marx, Annalena Will, Carmen Schmitt, Elena Krupp, Eva Plath, Eva Selbach, Hannah Seul, Katharina Stenz, Julia Wulff, Lara Gehrke, Lara Frömbgen, Nele Nachtsheim, Sandra Bous und Anna-Lena Mercer wurden für den hervorragenden Tanz mit viel Beifall bedacht.

Beim großen Finale dankte KG-Vorsitzender Arnold Mehren allen Akteuren, die am Programm mitgewirkt hatten, für ihr Engagement. Besonderen Dank zollte er dabei Alexandra Nachtsheim, Manuela Schmitt und Sandy Weber, in deren Händen das ganze Spektakel seit einigen Jahren liegt. Ebenfalls ging ein besonderer Dank an Noah Flöck und Lars Nachtsheim, die in diesem Jahr für die Technik verantwortlich zeichneten, sowie den Junggesellenverein Waldorf, der die Bewirtung der Gäste übernommen hatte.

So endete auch in diesem Jahr wieder eine tolle Kindersitzung, bei der alle Akteure viel Spaß hatten und die ein tolles Echo beim Publikum hinterließ. Man darf stolz darauf sein, dass man ein Programm „von Kindern mit Kindern für Kinder“ präsentieren konnte, bei dem zwar das musikalische überwog, bei dem sich jedoch nie Langeweile einstellte und bei der knapp 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 14 Jahren mitwirkten.

Es bleibt zu hoffen, dass das Interesse an einer närrischen Kindersitzung auch weiterhin bestehen bleibt, damit die Kindersitzung auch in den nächsten Jahren stattfinden kann.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Weitere Artikel

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Weitere Artikel

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

Informationsveranstaltung zur Belebung der Höhrer Innenstadt

Innenstadt soll aktiv belebt werden

Höhr-Grenzhausen. Jüngst lud Stadtbürgermeister Michael Thiesen zu einem Informationsabend in das Restaurant ‚Moritz Enoteca‘ ein, um mit Bürgermeister Thilo Becker, den Beigeordneten der Stadt sowie einem geladenen Personenkreis von Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzern aus der Höhrer Innenstadt zum Thema der Innenstadtbelebung zu diskutieren. Den Leitfaden der Diskussionsrunde bildete ein detaillierter... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet