Tolle Kindersitzung der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf

Jugendkarneval in der vollbesetzten Vinxtbachhalle

20.02.2017 - 17:37

Waldorf. Mit der großen Kindersitzung ging der Veranstaltungsreigen der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf in diesem Jahr am vergangenen Wochenende weiter. Die Vinxtbachhalle war am Sonntag, 19. Februa, Ziel vieler Kinder, Eltern und Großeltern. Proppevoll war der „Waldorfer Gürzenich“, als KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste aufs Herzlichste begrüßte. Nach einem ersten Einstimmungs-Alaaf hielt der Kinderelferrat Einzug in die Karnevalsarena. Die in der ersten Programmhälfte moderierenden Elias Dahm und Klara Nachtsheim richteten ebenfalls Grußworte an die närrische Schar und wünschte allen viel Spaß beim anschließenden abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm.


Gelungener Einstieg


Schon traditionell eröffneten nach dem Einmarsch des Elferrates und der Begrüßung die Rot-Weißen Fünkchen den Reigen der Darbietungen. Die jungen Mädels und Jungen zeigten einen für ihr Alter schon beachtlichen Gardetanz. Dabei zeigten Nelly Deidenbach, Elea Weber, Sol Balbiani, Juli Nachtsheim, Alina Schmitz, Sebastian Nachtsheim, Lena Weber, Alicia Baginski und Julia Link, was ihnen ihre Trainerinnen Anna-Lena Mercer und Marina Nachtsheim beigebracht hatten. Da spendete das Publikum gerne begeistert Beifall. Ein gelungener Einstieg der schmucken Fünkchen in eine herrliche Sitzung.

Etwas Neues gab es dann auf der Bühne zu sehen. Kebrom Goytom aus Eritrea, der seit zwei Jahren in Waldorf wohnhaft ist und der selbst mit Akrobatik und Jonglieren arbeitet, hat in den letzten vier Wochen einigen Waldorfer Kindern etwas von seinem Können vermittelt, die jetzt präsentierten, was sie gelernt hatten. Benedict Weber, Jonas Frömbgen, Elias Halkenhäußer und Louis Dahm zeigten schon beachtliches Können, dass ihnen Kebrom in dieser kurzen Zeit vermittelt hatten. Verdienter Applaus des Publikums war ihnen da sicher.


Die Kleinsten ganz groß


Immer wieder köstlich ist der Beitrag der Jüngsten im Programm. Die Wonneproppen (3 bis 7 Jahre alt), die als Drachen und Ballerinas ihre Tanzaufführung darboten, erheiterten insbesondere die Omas und Opas mit ihrem Beitrag Als kleine Tabalugas waren Alex Rössner, Finn Girolstein, Noah Zilligen, Ben Felten und Milo Becker aktiv. Nora Weber, Marlene Krieger, Juli Nachtsheim, Juliane Dünchel, Helene Küpper, Greta Dahm, Vivienne Franke, Mathea Bartz, Mia Faßbender, Mia Gerullis und Amy Altenschmidt tanzten als Ballerinas. Der Dank der Moderatoren ging auch an Manuela Girolstein und Heike Dahm, die das Ganze einstudiert hatten.

Auch die Ehrengäste, Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten mit Gattin und Pfarrer i. R. Lothar Brucker, hatten ihre Freude an den Darbietungen der Kinder und ermunterten diese, auch über den Jugendkarneval hinaus aktiv in der Pflege des Brauchtums tätig zu bleiben.

Als Highlight gilt auch immer der Auftritt der Tanzgarde der KG Jeckige Globistere Waldorf, die natürlich auch im Kinderkarneval ihre Gardetanz präsentierte. Die Garde war auch in diesem Jahr wieder eine Augenweide und erhielt für ihren gekonnten Tanz viel Beifall. Es tanzten Lara Frömbgen, Lara Gehrke, Anna Marx, Lea Mehren, Nele Nachtsheim, Eva Plath, Eva Selbach, Katharina Stenz, Annalena Will und Julia Wulff.

Seit Jahren sind auch die Sinziger Magic-Majorettes gern gesehene Gäste auf der Waldorfer Kindersitzung. Rhythmisch und schwungvoll bewiesen sie schon im jungen Alter, was sie unter der Leitung von Anja Winterhagen, Melanie Gemein und Stefanie Grünitz gelernt haben. Für ihren Auftritt wurden Julia Barth, Angelina Wohlgefahrt, Carina Witsch, Anna-Lena Griguszies, Linda Herlein, Emilia Barros,Finja Scheffel, Sophie Mies, Lillian Grumbt und Tamia Grumbt mit viel Beifall bedacht.

Nach einer kurzen Pause übernahmen Maximilian Gypser und John Mercer das Mikrofon als Sitzungspräsident und führten gekonnt durch das weitere Programm.


Tolle Darbietungen am laufenden Band


Die Waldorfer Majorettes zeigten als erste in der zweiten Programmhälfte, was sie im letzten Jahr unter der Regie von Sandy Weber und Alexandra Nachtsheim im Tanz und Spiel mit den „Battons“ gelernt hatten. Für ihre tolle Leistung bekamen Maja Zilligen, Jana Schmitz, Nelly Deidenbach, Lena Weber, Valerie Rössner, Luna Deidenbach, Amelie Dünchel, Samira Jakobs, Klara Nachtsheim und Lisa Seul lang anhaltenden Beifall.

Im Anschluss hieran zeigte die erst 9-jährige Katharina Kurze aus Burgbrohl einen beachtlichen Solomariechen-Tanz. Dabei waren die tänzerischen wie auch akrobatischen Elemente schon sehr stark ausgeprägt. Ein toller Auftritt, für den es viel Applaus gab.

Viel Heiterkeit erzeugte auch der Sketch, in dem man erleben konnte, was man so alles mit einem Kaugummi erleben kann., wobei besonders Klara Nachtsheim und Anna Marx für ihre in herrlichem Waldorfer „Platt“ vorgetragenen Dialogen viel Beifall erhielten. Weiterhin mit von der Partie in dem von Sylvia Dünchel-Nachtsheim einstudierten Sketch waren Jakob Götz, Amelie Dünchel, Nelly Deidenbach, Lena Weber, Sebastian Dünchel und Lisa Seul.

Auch die „Tanzhühner“ aus Bad Breisig kommen immer wieder gerne auf die Waldorfer Kindersitzung und präsentieren ihren neuesten Tanz. Von Kerstin Kübler trainiert dankte das Publikum den aktiven Tanzhühnern Anne Kübler, Ann-Kathrin Humberg, Lena Selbach und Christina Schmitz sowie Celine Wagner und Lisa Stuch (als Dick und Doof) mit großem Beifall für die tolle Darbietung.

Anschließend präsentierte Kebrom Goytom und seine Lehrlinge nochmals Akrobatik und Jonglagen, wobei die „Schüler“ schließlich den „Meister“ zur Höchstleistung herausforderten. Auch für diesen Beitrag erhielten die fünf Akteure viel Beifall.

Als „neuer Chor“ präsentierten sich anschließend John Mercer, Louis Dahm, Sebastian Nachtsheim, Moritz Willer, Paula Willer, Klara Nachtsheim, Greta Dahm, Lena Weber, Benedict Weber, Jonas Frömbgen, Sophie Marx, Jakob Götz, Helena Cottin, Samuel Cottin, Amelie Dünchel, Juliane Dünchel, Juli Nachtsheim, Lean Gerullis, Finn Girolstein und Liam Kröckel mit ihren Handpuppen. Hier hatten Judith Cremer und Sandy Weber das Einstudieren übernommen.

Den Abschluss des Programms machten dann unter großem Beifall der Zuschauer die Mädels der Tanzgarde mit ihrem diesjährigen Showtanz, der in das Märchen von 1001 Nacht entführte. Alexandra Reuter, Anna Marx, Annalena Will, Carmen Schmitt, Elena Krupp, Eva Plath, Eva Selbach, Hannah Seul, Katharina Stenz, Julia Wulff, Lara Gehrke, Lara Frömbgen, Nele Nachtsheim, Sandra Bous und Anna-Lena Mercer wurden für den hervorragenden Tanz mit viel Beifall bedacht.

Beim großen Finale dankte KG-Vorsitzender Arnold Mehren allen Akteuren, die am Programm mitgewirkt hatten, für ihr Engagement. Besonderen Dank zollte er dabei Alexandra Nachtsheim, Manuela Schmitt und Sandy Weber, in deren Händen das ganze Spektakel seit einigen Jahren liegt. Ebenfalls ging ein besonderer Dank an Noah Flöck und Lars Nachtsheim, die in diesem Jahr für die Technik verantwortlich zeichneten, sowie den Junggesellenverein Waldorf, der die Bewirtung der Gäste übernommen hatte.

So endete auch in diesem Jahr wieder eine tolle Kindersitzung, bei der alle Akteure viel Spaß hatten und die ein tolles Echo beim Publikum hinterließ. Man darf stolz darauf sein, dass man ein Programm „von Kindern mit Kindern für Kinder“ präsentieren konnte, bei dem zwar das musikalische überwog, bei dem sich jedoch nie Langeweile einstellte und bei der knapp 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 14 Jahren mitwirkten.

Es bleibt zu hoffen, dass das Interesse an einer närrischen Kindersitzung auch weiterhin bestehen bleibt, damit die Kindersitzung auch in den nächsten Jahren stattfinden kann.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Obst- und Gartenbauverein

Ganztägige Wanderung

Rheinbreitbach. Der Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach lädt zu einer ganztägigen Wanderung am Sonntag, 3. September an die Mosel ein. Gestartet wird um 9 Uhr am Renesseplatz mit Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Unkel. Von dort geht es mit dem Zug über Koblenz nach Treis-Karden. Hier beginnt die Tour mit tollen Aussichten auf das Moseltal und die umliegenden Orte zur Wanderhütte Kompesköpfchen, wo eine Stärkung aus dem Rucksack eingeplant ist. mehr...

Gelungener Abschluss der Ersten Mannschaft der SG Niederfell/Dieblich

Tom-Grote-Torfestival im letzten Vorbereitungsspiel

Niederfell. Einen gelungenen Abschluss der Vorbereitungsspiele hatte die erste Mannschaft der SG vor Kurzem, konnte sie doch gegen den Tabellenachten der A-Jugend-Rheinlandliga der vergangenen Saison einen klaren 7:1-Erfolg erzielen. Von Beginn an war die SG spielbestimmend, doch die beiden klarsten Chancen der ersten Halbzeit hatte die JSG (achte und 34. Spielminute). Die SG war im Abschluss präsenter... mehr...

VfB Kattenes

Wandertag

Kattenes. Der VfB lädt ein zum Wandertag am Samstag, 2. September rund um Kattenes. Die Wanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist trotz kleinerer Anstiege für jedermann geeignet. Start ist um 11 Uhr am Bürgerhaus, Interessenten melden sich bitte unter Tel. (01 63) 33 38 47 7 (Christian Bender). mehr...

Weitere Artikel

Pfarreiengemeinschaft Untermosel-Hunsrück

Aktuelle Mitteilungen

Dieblich. Zum „Feier-Ma(h)l“ - dem etwas anderen Gottesdienst für Groß und Klein, Jung und Alt“ wird am Sonntag, 27. August von 10 bis etwa 12.30 Uhr ins Pfarrheim Dieblich eingeladen. Da die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mahl enden soll, wäre es schön, wenn jede(r) eine Kleinigkeit an Fingerfood zum Essen mitbringt. mehr...

Polizeiinspektion Linz sucht Zeugen

Verkehrsunfall auf der B 42

Rheinbreitbach. Am Sonntagabend, 20. August gegen 20.50 Uhr ereignete sich auf der B 42 zwischen dem Mühlenweg in Rheinbreitbach und der letzten Einfahrt von Rheinbreitbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug abschließend rechts der Fahrbahn in der Hecke landete. mehr...

St. Johannes Schützenbrüder

Königsschießen

Gondorf. Am Sonntag, 27. August trifft sich die St. Johannes Schützenbruderschaft Gondorf e.V. um 10.30 Uhr im Park des Schlosses Liebieg in Gondorf zum Festzug zur Gondorfer Schützenhalle, um einen neuen König auszuschießen. Den Festzug begleiten unter anderem der Musikverein Kobern und die Freiwillige Feuerwehr von Kobern-Gondorf. Ab 12 Uhr wird in der Schützenhalle ein Mittagstisch zu bezahlbaren Preisen angeboten. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Kirche Unkel

Festgottesdienst mit neuer Orgel

Unkel. Ein Festgottesdienst zur feierlichen Ingebrauchnahme der neuen Orgel für die evangelische Kirche in Unkel, Fritz-Henkel-Str. 3, findet am Sonntag, 27. August um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird zum Kirchenkaffee und einer musikalischen und informativen Orgelmatinee eingeladen. mehr...

Geschichtsverein Unkel

Stadtführungen

Unkel. Der Geschichtsverein Unkel bietet für Freitag, 22. September ganz besondere Stadtführungen, nämlich zeitgleich für Klein und Groß, an. Die Kleinen sind die Kinder ab sechs Jahre. Sie erleben die Geschichte Unkels in Begleitung von „Unkulus“, dem guten Geist von Unkel. Dabei lernen die Kinder historische Figuren in alten Kostümen kennen, die aus ihrem Leben berichten. Für die Großen, also die... mehr...

Autor Friedbert Ritter widmet sich der Thematik Nachhaltigkeit

„Neue Impulse für den Wertewandel“

Nörtershausen. In seinem Buch zeigt Friedbert Ritter eine ergänzende Sichtweise in der Thematik Nachhaltigkeit auf. Aus seiner Sicht muss Nachhaltigkeit im engeren Sinn ganzheitlich verstanden werden, ganzheitlich auch im Sinne einer ethisch-spirituellen Dimension. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Auch die RÜBENACHER GEMARKUNG stellt ein NAHERHOLUNGSGEBIET für die Bürgerinnen und Bürger dar - und NICHT nur für die RÜBENACHER. Schon gewusst SPD-Fraktion, dass z.B. der JAKOBSWEG durch die Gemarkung führt und Rübenach eine Wanderkarte mit eingezeichneten Wanderwegen besitzt? Und WER setzt sich dafür ein, dass es bei diesem Nacherholungsgebiet bleibt? Sie bestimmt nicht, Frau Lipinski-Naumann, Sie stimmen eher für eine Erweiterung des GVZ u. nehmen mit Ihren Polit-Kollegen wissentlich eine weitere Beeinträchtigung/Zerstörung von Umwelt u. Natur in Kauf. Wie wäre es einmal mit einem Spaziergang durch die RÜBENACHER GEMARKUNG. Dann werden Sie feststellen (oder auch nicht), dass Sie sich in einem Totgebiet befinden ohne ehemals vorhandene Wildblumen u. Wildtierarten, ohne Vogelgezwitscher etc. - die Folgen einer komplett verfehlten Umweltpolitik. Was die Stadtpolitik bereits im "Kleinen" versaut hat, soll weiteren Bestand haben? UMWELT u. NATUR finden nicht nur im eigenen Garten statt
Uwe Klasen:
Die Mondlandung war auch deshalb möglich weil viele Menschen sich innovativ einbrachten und Lösungen anstrebten. Wenn es aktuell nicht möglich ist den Untergrund entsprechend zu verfestigen dann müssen halt Einschränkungen bei den Kraftfahrzeugen vorgenommen werden! Eine Beschränkung für Kfz mit maximal 7,5 oder auch nur 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht wäre eine solche Maßnahme, entsprechend dimensionierte Kfz unterschiedlichster Art gibt es dafür genügend, so dass eine Belieferung mit Gütern oder Entsorgung von Abfällen durchaus möglich wäre.
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet