Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Neuer Bildband über Gotteshäuser in der Verbandsgemeinde Brohltal erschienen

Kirchen, Kapellen, Kreuze

Walter Müller fesselte bei der Vorstellung seines neuen Buches das Publikum

Kirchen, Kapellen, Kreuze

Walter Müller bei der Buchvorstellung im Wappensaal des Rathauses Niederzissen.Foto: HG

22.11.2013 - 09:00

Niederzissen. „Vor Jahren hätte ich mit dem Thema nichts anfangen können“, sagte Walter Müller. Als Kenner der Vulkanologie und Geologie, heimischer Flora und Fauna sowie der Burgen in der Eifel hat sich der pensionierte Bundeswehroffizier durch zahlreiche Vorträge, Führungen und Veröffentlichungen hervorgetan. Aber im vollen Wappensaal des Niederzissener Rathauses wurde er nicht müde zu betonen, welch spannendes Feld ihm zuletzt „Kirchen, Kapellen und Kreuze in der Verbandsgemeinde Brohltal und Nachbarorten“ eröffnet haben. Unter diesem Titel präsentiert er in seiner jüngsten Veröffentlichung auf 344 Seiten 72 Kirchen und Kapellen in 39 Orten. Neben den Gotteshäusern kommen auch Kreuze ins Visier und werden religiöse Hintergründe beleuchtet.


Vielfältige religiöse Zeugnisse


Anschaulich gestaltet ist der gewichtige Band durch die ungewöhnlich hohe Anzahl von 1343 Abbildungen. Da Müller nicht nur die Texte verfasste, sondern auch die meisten Fotos selbst aufnahm, konnte er bei der Buchvorstellung aus dem Vollen schöpfen und das Publikum mit stetig neuen An- und Einsichten zu einer ebenso aufschlussreichen wie kurzweiligen Reise durch die vielfältige Kirchen- und Kapellenlandschaft der Region mitnehmen. Dabei galt sein Dank „unzähligen Pfarrern, Küstern und hochbetagten Bürgern“, die ihm mit wertvollen Auskünften halfen, Wissen, das sonst verloren gegangen wäre. Dankbar ist er zudem der Verbandsgemeinde, die das Werk herausgegeben hat, außerdem den Sponsoren Kreissparkasse Ahrweiler, Volksbank RheinAhrEifel und den Energieunternehmen EVM und RWE. Ohne sie wäre das Buch nicht zum niedrigen Preis von 16,90 Euro unter die Leser gekommen.


„Lassaulxscher Zahnstocher“


Reich ausgestattet mit Gotteshäusern ist Burgbrohl mit der neuen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, dem alten profanierten Gotteshaus, der Evangelischen Apostelkirche und der Kapelle des Krankenhauses St. Josef. Die neogotische Pfarrkirche und die neoromanische Apostelkirche sind die einzigen Kirchen in der Umgebung, die aus den beiden vulkanischem Gesteinen Lavakrotzen und Tuff erbaut worden sind. Bei der St. Martinskirche im Ortsteil Oberlützingen, die Johann Claudius von Lassaulx entwarf, macht Müller auf den sehr spitzen Turmhelm aufmerksam, den sogenannten „Lassaulxschen Zahnstocher“. Natürlich würdigt er die kostbare Barockausstattung der Pfarrkirche St. Potentinus in Wehr sowie Kloster und Abteikirche in Maria Laach, auch informiert er über die Nikolauskapelle und die Johanneskapelle.


St. Ottilie half gegen Erblindung


Der Autor hat kein Dorf übergangen. So widmet er sich der schmucken St. Sylvester-Kapelle und der Friedhofskapelle in Brenk, der kleinsten Ortsgemeinde in der VG Brohltal. Er nimmt die Gleeser St.-Brictius-Kapelle von 1753 in den Blick, St. Rochus in Galenerg von 1729 mit dem denkmalgeschütztem Zwiebelturm, die Kapelle der 14 Nothelfer im Kempenicher Ortsteil Engeln wie das dortige St. Ottilienkapellchen, welches der Schmied Peter Porz, der zu erblinden drohte, zum Dank für Verschonung 1857 erbaute. Die Architektur findet Beachtung, aber auch das Innenleben mit Altären, Bodenbelägen, Heiligenfiguren, Glasfenstern, Kreuzwegen, Taufsteinen, Glocken und liturgischen Gewändern. Daneben sind Grabsteine und immer wieder Kreuze in den unterschiedlichsten Ausführungen aufgeführt. Vieles ist heute nicht mehr, wie es einmal war. Altäre wanderten in andere Gotteshäuser, Gemälde wurden ersetzt und manche künstlerische Ausstattung hat man zerpflückt und die Teile anders wiederverwendet. So erging es den Darstellungen der Evangelisten auf der Kanzel von St. Germanus, Niederzissen. Sie schmücken heute eine Wand im alten Chor. Als „Geschenk an die Region“ versteht Walter Müller seinen Bildband. Zu Recht, denn er bietet einen umfassenden farbigen Überblick über die Kirchen und Kapellen des Brohltals. Das Buch, das in der Tourist-Information Brohltal erhältlich ist, lädt ein zu eigenen Erkundungen und Vertiefungen und zum Besuch der Gotteshäuser, „sei es“, so der Autor, „um einem Gottesdienst beizuwohnen, oder auch nur, um eine Weile Ruhe zu finden, sich zu entspannen und wieder gestärkt den Forderungen des Alltags zu begegnen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

David-Roentgen-Schule verabschiedete Schulleiter Johannes Emmerich

Eine Kultur des wertschätzenden, zugewandten Umgangs

Neuwied. Unlängst wurde der in diesem Jahr in den Ruhestand versetzte Schulleiter der David-Roentgen-Schule, Johannes Emmerich, in einer kleinen Feierstunde im Kollegenkreis offiziell verabschiedet. mehr...

Weitere Schülerinnen und Schüler haben den Tathergang möglicherweise beobachtet

Mitschüler unter Verdacht – Junge im Kindesalter soll den 12-Jährigen massiv körperlich attackiert h

Bonn. Der 12-jährige Junge, der am Donnerstagnachmittag mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Euskirchener Krankenhaus eingeliefert wurde, befindet sich weiter in intensivmedizinischer Behandlung. Da sich am Donnerstag Hinweise ergeben hatten, dass andere Schüler den Jungen verletzt haben könnten, wurden noch am Abend Ermittlungen durch die Polizei Euskirchen eingeleitet. Diese wurden am Freitagmorgen von der Staatsanwaltschaft Bonn und der Mordkommission übernommen. mehr...

Weinkulturreise der vhs Neuwied war ein echter Genuss

Edle Tropfen aus der wärmsten Region Deutschlands

Neuwied. Die Badische Weinstraße im goldenen Herbst bei schönstem Sonnenschein zu erleben, das ist „scho widder emol viehmäßig gwesn“! So würde wohl der Badener seine Begeisterung ausdrücken und die Neuwieder Gäste waren auf der von der vhs organisierten Reise nicht minder angetan von dieser herrlichen Kulturlandschaft am Dreiländereck. Der alemannische Dialekt stellte sie jedoch so manches Mal auf die Probe, sodass die örtlichen Gästeführer hier und da auch als Übersetzer fungieren mussten. mehr...

Neuwieder Wassersportverein schickt Kampfrichter zu DM

Michael Bauer und Jürgen Straub im Einsatz

Neuwied. Michael Bauer und Jürgen Straub vom Neuwieder Wassersportverein (NWV), als Vertreter der Gruppe Süd, wurden kürzlich vom Deutschen Kanuverband als Kampfrichter bei den Deutschen Meisterschaften im Kanurennsport angefordert und dort als Starter und Schiedrichter eingesetzt. „Es ist schon eine tolle Sache, wenn man die Möglichkeit hat, unsere Olympiasieger von Rio starten zu dürfen“, so Michael Bauer. mehr...

Eifelverein Mayen wanderte auf dem „Mittelalterpfad“

Weitläufiger Blick über die Hunsrückhöhen

Herrstein. Zu einer Wanderung im Hunsrück auf der Traumschleife „Mittelalterpfad“ bei Herrstein an der Edelsteinstraße hatte der Eifelverein Mayen seine Wanderfreunde eingeladen. Und so traf Wanderwartin Monika Rogalski mit einer 52-köpfigen Wandergruppe am frühen Vormittag im mittelalterlichen Fachwerkstädtchen Herrstein, dem Ausgangsort der Wanderung, ein. Dort wartete schon ein ortsansässiger Wanderführer, um die Gruppe auf ihrer Tagestour zu begleiten. mehr...

SRC Heimbach-Weis 2000 e.V.

Skilanglaufteam konnte sich hervorragend platzieren

Heimbach-Weis. Mittlerweile hat sich für rheinland-pfälzische Skilangläufer und Biathleten der Skirollerlauf vom Skiclub Speyer als fester Termin etabliert. In diesem Jahr konnten sich alle Aktiven vom SRC Skilanglaufteam hervorragend platzieren: mehr...

VdK Heddesdorf

Nächster Stammtisch

Neuwied-Heddesdorf. Wie an jedem ersten Donnerstag im Monat findet der Stammtisch des Sozialverbandes VdK Heddesdorf am 6. Oktober ab 17 Uhr in der Cafeteria des Josef-Ecker-Stifts Neuwied statt. Mitglieder und Gäste sind willkommen. Auskünfte erteilt Jürgen Gossmann, Tel.: (0 26 31) 95 68 99. mehr...

SG 2000 Mülheim-Kärlich

Fußballspaß in den Herbstferien

Mülheim-Kärlich. In den kommenden Herbstferien bietet die SG 2000 Mülheim-Kärlich gemeinsam mit der TomTom PR Agentur erneut Fußballcamps für sechs bis zwölfjährige Mädchen und Jungs auf dem Kunstrasenplatz im Schul- und Sportzentrum an. In der zweiten Ferienwoche von Montag, 17. bis Freitag, 21. Oktober werden qualifizierte Trainer täglich von 9 bis 16 Uhr ein abwechslungsreiches Training mit viel Spaß am Fußballspiel bieten. mehr...

Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Nur ein Zitat von Enoch zu Guttenberg zu dem ganzen, sogenannten, Energiewendewahnsinn: "Denn was sich hinter dem Feigenblatt "Klimaschutz und Energiewende" verbirgt, ist die wohl größte Naturzerstörung seit dem 30-jährigen Krieg, ist die größte Landschaftszerstörung, mit welcher den Menschen im ländlichen Raum jegliche Lebensqualität geraubt wird." Recht hat er!
Katie Basset:
Bel action mr le maire de Rheinbrohl et surtout quelle belle caissière....;)
Michael Daum:
Herr Junk, als "Mitstreiter" der Initiative empfinde ich Ihre Unterstellung, dass ich die Geschwindigkeit von 30 nicht einhalte, als Frechheit. Sie sortieren auch gleich in "richtige und wirkliche" Anwohner und den Rest. Hat dieser keine Rechte? Wie oft am Tag wird denn Ihre Sicherheit durch schneller als 30 fahrende KFZ gefährdet? Konkrete Beispiele wären hilfreicher als Unterstellungen. Und der Vergleich Waldstraße/B9? Meinen Sie das wirklich ernst? Bevor Sie anderen einen Mangel an Sachkenntnis und "gesundem Menschenverstand" vorwerfen, sollten Sie Ihre eigenen Aussagen vielleicht nochmal überdenken. Eine Angelegenheit nur durch die eigene Brille zu betrachten hat noch selten ein objektives Bild ergeben.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet