Maria Laach feiert den 125. Jahrestag der Wiederbesiedlung

Klosterleben zwischen Schule und Mission

Zweiter Vortrag der Reihe „Andere Klöster – andere Sitten!“ am 20. Januar

12.01.2018 - 16:58

Maria Laach. Frei nach dem bekannten Stichwort „Andere Klöster – andere Sitten!“ startete im November 2017 eine neue einjährige Vortragsreihe vor dem Hintergrund der Feier zum 125. Jahrestag der Wiederbesiedlung der Abtei Maria Laach. Dabei will das Kloster weniger die Vergangenheit in den Blick nehmen als vielmehr in die Zukunft schauen und auch die Freunde und Nachbarn des Klosters zu Gottesdiensten und Veranstaltungen einladen.


Einblick in die Lebenswelt der Orden


Viele Menschen blicken auf Maria Laach, und doch scheinen Kirche und Klöster für immer mehr Menschen eine fremde Welt zu sein, die oft mehr über schlechte Presse als über faktisches Kennen erfahren wird. Mit dieser Reihe will die Abtei einen Einblick in die so vielfältige Lebenswelt von Orden und Klöstern und deren Aufgaben weit über Maria Laach hinaus ermöglichen und hat dazu Ordensfrauen und -männer und Priester eingeladen, aus ihrem konkreten Lebensumfeld zu berichten und auf die Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer einzugehen.

Zum zweiten Abend konnte Pater Dr. Timotheus Bosch OSB, Prior in der Erzabtei St. Ottilien, gewonnen werden. Die Erzabtei St. Ottilien ist das zahlenmäßig größte Kloster im deutschsprachigen Raum. Die Geschichte dieser Abtei ist eng mit der Missionsgeschichte des 19. Jahrhunderts verbunden; viele Klostergründungen weltweit gingen von diesem Kloster aus und gehören zur weltweiten Benediktinerkongregation von St. Ottilien.


Christliches Zeugnis für die Jugend weitergeben


Doch nicht nur die Mission in der Welt, sondern auch das christliche Zeugnis für die Jugend ist ein wesentlicher Bestandteil des klösterlichen Alltags von Anfang an, welches täglich am Gymnasium der Erzabtei weitergegeben wird. Pater Timotheus ist als Prior die rechte Hand des Erzabtes, ist als Lehrer am Gymnasium tätig, und bei ihm laufen viele Fäden zusammen. Wie er dies alles schafft, erzählt er in der Aula.

Bis zu seinem Eintritt ins Kloster im Jahr 2005 arbeitete und studierte Pater Timotheus Bosch, promovierte Physiker, an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland. 2006 trat er in die Erzabtei St. Ottilien ein, studierte Theologie in Rom, legte 2010 die ewigen Gelübde ab und wurde 2012 zum Priester geweiht. Pater Timotheus unterrichtet als Mathe-, Physik- und Religionslehrer am Rhabanus-Maurus-Gymnasium St. Ottilien und ist dort auch in der Schulseelsorge tätig. Seit 2014 ist er Prior in der Erzabtei.

Der zweite Abend in der Reihe „Andere Klöster – andere Sitten“ beginnt am 20. Januar um 20 Uhr in der Aula der Abtei Maria Laach. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.Pressemitteilung

Benediktinerabtei Maria Laach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet