Karnevalsauftakt vom Feinsten in der Narrhalle des Bürgerhauses

Kotteme Narren liegen alle ihrem Prinzen „Michael III.“ zu Füßen

20.11.2017 - 09:05

Kottenheim. Es gab ein großes, buntes Programm zum Opening der diesjährigen Kampagne und alle wollten beim Kottenheimer Auftakt dabei sein. Nach der würdigen Messfeier der Karnevalisten in der Pfarrkirche St. Nikolaus gab’s pünktlich um 18:44 Uhr eine zünftige Sessionseröffnung auf dem Platz der „Kotteme Faasenacht“, die durch den Spielmannszug der Blauen Funken aus Köln musikalisch exzellent begleitet wurde. Zur Prinzenproklamation zog dann der ganze Tross mit einem Riesenaufgebot an Karnevalisten in das Bürgerhaus, der „guten Stube“ der Karnevalshochburg. Bereits zu Beginn herrschte eine Riesenstimmung unter den Gästen aus der ganzen Region, darunter viele hochwohlgeborene Regenten und Abordnungen, Garden sowie bunt kostümierte Besucher. Aber auch das Mendiger Dreigestirn machte seine Aufwartung. Für Sitzungspräsident Rudi Weiler, der mit gesamter Mannschaft, der stolzen Garde, den Ex-Prinzen, den Möhnen, dem Vorstand der KKG und vielen Fastnachtsjecken in die „Narhalle“ einzog, ganz klar: „Die echten Karnevalisten sitzen in den Startlöchern und sind nach Monaten der Abstinenz froh, dass es wieder losgeht.“


Abschied vom Prinzenpaar „Michel I. & Melanie I.“


Es folgte ein würdiger Abschied durch den Präsidenten vom scheidenden Prinzenpaar „Michel I. & Melanie I.“ und ihrem Hofstaat - mit tosendem Applaus für ihre tolle Regentenzeit. „Ihr habt uns viel Freude gebracht – nicht nur am Tag, sondern auch bei Nacht“. Aber vor allen Dingen waren die Jecken aus dem Dorf der „Lachenden Kartoffel“ stolz, wieder einen Prinzen präsentieren zu können. „Michael III.“ (Schönberg) von den Streuobstwiesen, ein Fastnachter aus närrischem Holz wurde unter frenetischem Jubel vom Sitzungspräsidenten Rudi Weiler mit seiner gesamten Mannschaft vorgestellt. Und der verkündete das, worauf alle Jecken gewartet hatten: „Welcher Glanz und welche Pracht – hier ist der Prinz in der Kotteme Faasenacht“. Dann ließ der KKG Spitzenmann die karnevalistische Karriere von Prinz Michael III. mit viel Euphorie Revue passieren. Die neue Tollität ist bereits so lange an der „Kotteme Fasenacht“ aktiv beteiligt, dass er sich selbst nicht mehr an seine ersten karnevalistischen Schritte erinnern kann. Er hat den Karneval im Blut und gehört somit zu denen, die in diesem Metier bereits auf eine Jahrzehnte lange Karriere zurückblicken können.


„Besse spät be nie würd de Prinz jemach“


Da überrascht es wenig, wenn sein persönliches Motto „Besse spät be nie würd de Prinz jemacht“ lautet. Er liebt den Karneval über alles. Diese Einstellung spiegelt auch seine eigene Familie wider, die voll und ganz hinter ihm steht. Seine Töchter Julia und Nele sind helfende Hände im Hintergrund, wo sie vor allem das Projekt „Wagenbau“ weiter vorantreiben. Zum Hofstaat an der Seite des Prinzens gehören folgende stolze Mitstreiter: Die Hofdamen Martina Schönberg (Ehefrau des Prinzen ) und Claudia Franzen, Hofmarschall Michael Franzen, Prinzenführer Wolfgang Rabbel, Herold Dieter Emmerich, Mundschenk Stefan Prinz und Hofnarr Henrik Rabbel. Tollität Michael Schönberg hat in Sachen Wohnsitz schon vor vielen Jahren Koblenz den Vorzug gegeben, seine Wurzeln jedoch nicht vergessen. Doch der Spagat zwischen der Stadt und dem Dorf mit „K“ kann als gelungen eingestuft werden. Einer der Gründe hierfür ist wiederum die gute familiäre Unterstützung. Seine Mutter hat ihn in seinem Vorhaben, Prinz von Kottenheim zu werden, bestärkt und stellt ihm daher auch ihr Haus als Hofburg zur Verfügung. Ein durch und durch karnevalistischer Haushalt!

Nun war es soweit - aus Michael Schönberg wurde „Prinz Michael III. von den Streuobstwiesen“, der nach seiner Inthronisierung mottogetreu sein Prinzenlied „Besse spät be nie würd de Prinz jemacht“ zum Besten gab. Von seiner Session erhofft sich der Neuregent ein harmonisches Miteinander, auf das alle Beteiligten stets mit einem Lächeln zurückblicken werden. Von diesem Prinzen kann daher eine fantastische Session 2017/2018 erwartet werden. Viele Glückwünsche für die Tollitäten gab es von allen Seiten. Als dann die Insignien der Macht fein säuberlich auf roten Kissen „angerichtet“ überreicht wurden, da war die neue Tollität den Freudentränen nahe: Auch als Kottenheims Ortschef Thomas Braunstein gewürzt mit vielen närrischen Worten den Schlüssel der Gemeinde und Ex-Prinz Michel I. das Zepter übergab. „Prinz Michael III.“ überglücklich: „Das habe ich mir immer in meinen Träumen so vorgestellt. Ein großer Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Ich weiß, wie die Kottenheimer feiern können. Super Stimmung, ein lustiges Völkchen - das gibt ‘nen tollen Karneval“.

Ein Programm der Spitzenklasse hatten die Kottenheimer Erzkarnevalisten vorbereitet. Da war der nicht endende Einzug der rot-weiß-blauen Garde, die Tanzgarde der Narrenzunft Gelb Rot Koblenz, The Moonshiners, das Amazonen Ballett und der Spielmannszug der Blauen Funken Köln. Jedenfalls wünschte KKG Boss Marc Bell-Schäfgen dem neuen Prinzen eine tolle närrische Zeit im Heimatort Kottenheim. Die Karnevalisten können mit Fug und Recht gespannt sein auf die nächste Session in der Kottenheimer Karnevalsmetropole mit dem tollen Strahle-Prinzen Michael III. von den Streuobstwiesen. Die Vorbereitungen für Glanz und Glimmer laufen jedenfalls auf Hochtouren.

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Weitere Artikel

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Weitere Artikel

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Förderverein „Kallengier Pänz e.V.“

Jährliche Mitgliederversammlung

Kaltenengers. Der Förderverein „Kallengier Pänz e.V.“ lädt seine Mitglieder und alle Interessierten am Dienstag, 20. Februar um 19 Uhr in den Kindergarten Kaltenengers, Kolpingstraße 23, zur jährlichen Mitgliederversammlung ein. In diesem Jahr findet die Neuwahl des Vorstandes statt. Wer Spaß und Interesse an Vorstandsarbeit hat, kann den Verein hierbei gerne unterstützen. Im Förderverein erhält man die Möglichkeit, Ideen aufzugreifen und diese, im Sinne der Kinder, auch umzusetzen. mehr...

Eschelbacher Chressdachsbläser bestehen seit 30 Jahren

Blasmusik für den guten Zweck

Eschelbach. Eschelbach wird vielerorts für sein tolles Vereinsleben bestaunt. Auch für die Eschelbacher selbst ist es erstaunlich, dass sich zwischen den Vereinen über all die Jahre hinweg eine Gruppe entwickelt und etabliert hat, die sich selbst fast zu einem ganzen Verein herausbilden konnte. Und diese aktive Gruppierung hat eine gute Zukunft, weil ihr viele Kinder und Jugendliche auch angehören und die musikalischen Darbietungen eine hohe Qualität besitzen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet