Junggesellenverein Waldorf

Neuer Vorstand gewählt

Sören Nachtsheim und Eva Plath sind die neuen Vorsitzenden

18.04.2017 - 10:42

Waldorf. Vorsitzender Lukas Bruder konnte am Karfreitag zur Jahreshauptversammlung des Katholischen Junggesellenvereins Waldorf 1738 e. V. in der Waldorfer Vinxtbachhalle rund 30 Mitglieder begrüßen. Nach der Totenehrung trug Schriftführerin Eva Selbach den Rechenschaftsbericht 2016/17 vor. Zwei neue Mitglieder konnte man im letzten Jahr aufnehmen. Der Vorstand tagte 13 mal, um das Vereinsgeschehen zu organisieren. In ihrem Jahresrückblick ließ die Schriftführerin das Vereinsjahr nochmals Revue passieren. Der Verein war auch im letzten Jahr sehr aktiv. Unter anderem wurden die Kutschtour, das Maibaumstellen sowie der Besuch einiger Junggesellenfeste und Kirmesveranstaltungen in Erinnerung gerufen. Ebenfalls schaute man auf einen feuchtfröhlichen Polterabend bei Sascha Cremer zurück. Höhepunkt des Vereinslebens war natürlich die letztjährige Kirmes. Angefangen wurde nach der Kirmeseröffnung am Freitag unter dem Motto „Das Bier gewinnt“ in der Vinxtbachhalle um den „Meterpokal“ gekämpft. Am Samstag hatte man das Augenmerk insbesondere auf die „Ü 30 Fraktion“ des Ortes und der Umgebung gerichtet und die MSB-Show-Band heizte den Besuchern wieder kräftig ein. Am Sonntagabend feierte man erfolgreich einen irischen Abend. Natürlich war auch der Kirmesmontag mit dem traditionellen Frühschoppen sowie der großen Verlosung ein Erfolg wie auch am Kirmesdienstag der Königsball zu Ehren von Schützenkönig Thomas Bous. Ein Rückblick auf den Besuch einiger Junggesellenfeste sowie der Weihnachtswanderung und die Silvesterparty rundete den Rückblick ab. Allen Helfern, die den Verein bei der Durchführung der Veranstaltungen unterstützten, sagte man Dank.


Zusammenhalt und Mitarbeit aller ist wichtig


Besonders appellierte die Schriftführerin an den Zusammenhalt und die Gemeinsamkeit im Verein. „Wir sind ein Verein, da helfen alle mit!“ Man würde sich freuen, wenn im kommenden Jahr die Mitarbeit nicht nur auf den Schultern von einigen Wenigen liegen bleibt! Die Kasse war von den beiden Kassenprüfern David Seul und Lars Nachtsheim geprüft worden. Sie bescheinigten dem Kassierer Andreas Bous eine ordnungsgemäße Kassenführung und auf ihren Antrag wurde dem bisherigen Vorstand Entlastung erteilt. Der Verein steht gesund da, so dass man in Ruhe auf das nächste Geschäftsjahr schauen kann.


Der neue Vorstand


Bei den anschließenden Vorstandsneuwahlen wurde nachstehender neuer Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Sören Nachtsheim; 2. Vorsitzender: Eva Plath; 1. Kassierer: David Faßbender; 2. Kassierer: Paul Selbach; Schriftführerin: Eva Selbach; Zeugwart: Paul Faßbender; Beisitzer: Noah Flöck, Lara Gehrke, Matthias Mertlich, Nick Nachtsheim und Carmen Schmitt. Die Kasse wird im kommenden Jahr von Phillip Seiwert und Lars Nachtsheim geprüft. Das Offizierscorps bilden bei der nächsten Kirmes David Faßbender (Hauptmann), Paul Faßbender (Zugführer), Noah Flöck (Fähnrich) mit den Fahnenoffizieren Meik Nachtsheim und Nick Nachtsheim. Als Fahnenschwenker werden Julian Wollny und Lars Nachtsheim ihr Können zeigen. Die neue Vorsitzende dankte dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit und hofft auf gute Unterstützung des neuen Vorstandes durch die Mitglieder, da auch in diesem Jahr viel Arbeit auf den Vorstand zukommt. Mit der neuen, jungen Führungsmannschaft ist der katholische Junggesellenverein Waldorf auch im 279. Jahr nach seiner Gründung gut gerüstet und darf zuversichtlich in die Zukunft schauen. Da steht nach dem Maibaumstellen am 30. April natürlich wieder die Kirmes am ersten Wochenende im September im Mittelpunkt. Das Programm hierfür steht bereits in weiten Teilen fest.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet