Naturpark Wandertag am 28. Mai

Per pedes unterwegs an Rhein und Wied

Zahlreiche Wege im Naturpark Rhein - Westerwald laden zum Erlebniswandern ein

19.05.2017 - 16:56

Region Rhein-Wied. Der Verband Deutscher Naturparke veranstaltet einmal im Jahr einen Naturpark-Wandertag, der deutschlandweit in den Naturparken am letzten Sonntag im Mai stattfindet. In diesem Jahr ist das der 28. Mai.

Insgesamt gibt es heute 103 Naturparke in Deutschland. Diese großräumigen Landschaften, die überwiegend aus Landschafts- und Naturschutzgebieten bestehen, nehmen über 27 Prozent der Fläche der Bundesrepublik Deutschland ein und eignen sich besonders zur Erholung und zum bewussten Erleben der Natur. Die Naturparke bewahren und entwickeln Natur und Landschaft mit den Menschen und für die Menschen.


Zum Naturpark


In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit acht Naturparke. Der rund 470 km² große Naturpark Rhein-Westerwald liegt rechts-rheinisch zwischen Neuwied und Unkel und reicht hoch hinauf bis auf die ersten Höhenrücken des Westerwaldes. Er ist einer der ältesten Naturparke in Rheinland-Pfalz und 1962 gegründet. Er umfasst überwiegend Teile des Landkreises Neuwied, einen kleinen Bereich des Landkreises Altenkirchen sowie die in dieser Gebietskulisse liegenden Verbands- und Ortsgemeinden sowie Städte. Der Naturpark ist Teil des erdgeschichtlich sehr alten rheinischen Schiefergebirges. Der besondere Reiz macht seine räumliche Dreiteilung aus. Im Westen dominiert der Charakter des Mittelrheins die Landschaft. Weinberge wechseln sich mit sonnigen Felshängen ab. Nach Osten windet sich der Lauf der Wied mit ihren Prall- und Gleithängen durch ein abwechslungsreiches Erholungsgebiet. Eine wellige Höhenflur prägt im rauen Westerwald das Landschaftsbild. Die ausgedehnten Waldlandschaften sind eine Besonderheit im Naturpark Rhein-Westerwald. Mehr als die Hälfte der Fläche ist bewaldet. Rund ein Drittel der Fläche sind ackerland-wirtschaftlich genutzte Flächen und Flächen des Grünlandes. Entlang des Rheins finden sich zahlreiche bewirtschaftete Weinberge, die das Landschaftsbild maßgeblich bestimmen.

Streuobstwiesen gehören neben dem Weinbau zu den charakteristischen Kulturlandschaften.

Ob Sie die sanft-welligen Mittelgebirgslandschaften des Westerwaldes mit dem malerischen Wiedtal entdecken möchten oder lieber entlang des Rheins mit herrlichen Aussichten auf den majestätischen Strom wandern – der Naturpark Rhein-Westerwald bietet dazu vielfältige Gelegenheiten.

Auf den Premiumwanderwegen Bärenkopp im Wiedtal, Iserbachschleife der Verbandsgemeinde Rengsdorf sowie Fürstenweg der Stadt Neuwied lässt sich die abwechslungsreiche Landschaft zu Fuß erleben. Mit dem Rheinsteig und Westerwaldsteig führen Qualitätswanderwege durch die unterschiedlichen Landschaftsräume des Naturparks. In den Verbandsgemeinden und bei der Stadt Neuwied sind regionale Wanderwege ausgezeichnet, die ein besonderes Naturerlebnis ermöglichen. Bei den überregionalen Wanderwegen sind Limeswanderweg, Rheinhöhenweg und Reformationsweg zu nennen. Letzterer wurde erst Ende April eröffnet und führt vom Rheintal bis in den Westerwald hinauf. Ob lange oder kurze Strecken, Touren mit leichten, mittleren oder schwierigen Ansprüchen, der Naturpark bietet für jeden Wanderfreund eine Vielzahl an Ausflugsmöglichkeiten. Genießen sie die schöne Natur vor ihrer Haustür.

Zudem können die landschaftliche Vielfalt auf unterschiedlichen Radwegen wie Rheinradweg, Wiedtalweg sowie Radwege im Rengsdorfer und Puderbacher Land erlebt werden.

Zur besseren Planung eines Wandertages im Naturpark Rhein-Westerwald, können bei den Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied kostenlose Informationsmaterialien angefordert oder Wanderkarten erworben werden. Zudem stehen die Informationen auf den jeweiligen Internetseiten zur Verfügung.

Auskunft gibt es natürlich auch bei der Geschäftsstelle des Naturparks Rhein Westerwald unter (0 26 31) 9 56 60 36 oder unter www.naturpark-rhein-westerwald.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet