Luftsportvereine im Kreis Ahrweiler

Rekord-Segelflugtag führt AW-Flieger aufs Treppchen

Saisonrückblick der Luftsportvereine fällt zwiespältig aus

18.01.2017 - 09:48

Region. Zwei Landessieger, zwei Vize-Meister und zwei dritte Plätze in den rheinland-pfälzischen Einzelwertungen sowie zweimal Silber und einmal Bronze in den Mannschaftswertungen auf Landesebene, so liest sich die Erfolgsbilanz der drei Segelflugvereine im Kreis Ahrweiler für die Segelflugsaison 2016. So könnten der Luftsportverein Mönchsheide (LVM) Bad Breisig/Andernach e.V., der Luftsportverein (LSV) Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. und die Segelfluggruppe (SFG) Wershofen e.V. trotz des doch sehr durchwachsenen Flugwetters mit dem vergangenen Jahr durchaus noch zufrieden sein. Doch so richtig freuen können sich die AW-Flieger dennoch nicht, denn bei der Vereinswertung, in der die geflogenen Kilometer aller Clubmitglieder einfließen, bleiben alle drei Vereine hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Die landesweit beste Platzierung in der Vereinswertung der dezentralen Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) erreichte hier noch mit einem siebten Platz der LVM mit rund 45.000 geflogenen Kilometern. Erfreulich dabei ist, dass sich deutlich mehr Vereinspiloten als in den vergangenen Jahren mit Wertungsflügen beteiligten. Währenddessen müssen sich die Kreisstädter mit dem elften (etwa 30.000 km) und die Wershofener Eifeladler mit dem zwölften Platz (knapp 28.000 km) zufriedengeben. Ihnen gelang es nicht so gut wie in den Vorjahren, ihre Piloten zu mobilisieren. Allerdings war die Region auch nicht mit gutem Streckenflugwetter gesegnet. Herausragend war jedoch der Mittwoch vor Christi Himmelfahrt, der sich bundesweit als bislang bester Segelflugtag aller Zeiten in der Geschichte des deutschen Luftsports herausgestellt hat. Alleine 28 motorlose Flüge über 1000 Kilometer wurden von Deutschland aus absolviert. Auch aus unserer Region wurden an diesem Tag Flugstrecken mit mehr als 1000 Kilometern zurückgelegt. Glücklich schätzen konnte sich, wer an diesem 4. Mai nicht arbeiten musste und in die Luft gehen konnte. In den Top 20 der landesweiten Rangliste findet sich kaum ein Wettbewerber, der nicht an diesem Tag einen guten Wertungsflug (von insgesamt drei) absolviert hätte.

So legte auch Paul-Justin Schilling vom LSV Bad Neuenahr-Ahrweiler am 4. Mai die Grundlage zu seinem deutlichen Sieg in der 18m-Klasse, die mit Flugzeugen von maximal 18 m Flügelspannweite bestritten wird. Bundesweit kam er damit allerdings nur auf Rang 32, was zeigt, dass Rheinland-Pfalz in der Saison 2016 nicht die beste Thermik hatte. Mit einem siebten Platz ebenfalls unter die besten 10 dieser Klasse flog Gerd Krautwig, Fluglehrer bei der SFG Wershofen

Die Offene Klasse ist die Königsklasse des Segelflugs, in der die Konstruktionen keinen Beschränkungen unterliegen und die Flügelspannweite einer Boeing 737 überschreiten können. Seit jeher ist diese Klasse die Paradedisziplin der Mönchsheider Flieger, so auch 2016. Mit Hans Wiesenthal (4.), Stephen Parker (6.) und Bernd Dolba (8.) ist der LVM gleich dreimal in den Top Ten vertreten. In der internationalen Einzelwertung Offene/18 m-Klasse, in der auch im Ausland gestartete Flüge zählen, landet Wiesenthal sogar hinter Schilling auf dem dritten Platz. Auch bei der gemischten Teamwertung dieser beiden Klassen schneiden die Breisiger hervorragend ab: Bronze geht an die Mannschaft B. Dolba/H. Wiesenthal/S. Parker, mit dem undankbaren vierten Platz muss sich das LSV-Team P. Schilling/L. Schöttler/J. Koch zufrieden geben. Im bundesweiten Ranking schaffen es die beiden Mannschaften auf die respektablen Plätze 22 und 29. Die SFG findet sich mit G. Krautwig/M. Malek/W. Hofmeister-Dunkel auf Platz 14 der Landeswertung wieder.

Nicht so erfolgreich sind die AW-Flieger in 15 m- und Standardklasse gewesen, was jedoch auch daran liegt, dass in den drei Clubs nur wenige Teilnehmer ein entsprechendes Flugzeug fliegen. In beiden Klassen darf der Tragflügel nicht mehr als 15 Meter messen, in letzterer dürfen die Flugzeuge zudem nicht das Flügelprofil ändern können. Die auch „Rennklasse“ genannte 15 m-Klasse ist Alice Toups‘ Revier. Sie flog hier auf Platz 10, war aber insbesondere in der Frauenwertung erfolgreich, wo sie die Bronzemedaille errang und somit die beste Pilotin des Kreises Ahrweiler ist. In der Standardklasse erreichten die SFG-Piloten Martin van der Mühlen und Thomas Hoffmann als beste Starter aus dem AW-Kreis die Ränge 14 und 16. Gemeinsam mit Norbert Mülligann erzielten sie hier mit dem 13. Platz auch das beste Mannschaftsergebnis der drei Vereine.

Leistungsschwächere, meist ältere Konstruktionen werden in der sogenannten Clubklasse eingruppiert. Hier gelang es dem für Wershofen startenden Norbert Peter, sich mit einem Oldtimer den achten Platz zu sichern. Sein Flugzeug vom Typ „Cirrus“ ist mittlerweile bereits 50 Jahre alt!

Sehr erfolgreich sind alle drei Clubs seit ein paar Jahren in der Doppelsitzerklasse. In dieser stark umkämpften Klasse, wo zweisitzige Segelflugzeuge mit bis zu 20 m Flügelspannweite gewertet werden, kam Bernd van der Mühlen von den Wershofener Eifeladlern in der Hauptkonkurrenz auf Platz 5, Jürgen Koch vom Kreisstadtclub auf Platz 9 und Norbert Mülligann (ebenfalls Wershofen) auf Rang 17. Noch besser war das Abschneiden in der internationalen Konkurrenz, wo Club- und Doppelsitzerklasse gemeinsam gewertet werden. Hier geht der Titel an die auf der Mönchsheide fliegende Karin Wiesenthal (bundesweit Platz 31), zweiter Sieger wurde LSV-Pilot Dr. Jürgen Koch. Mit Heinz Koch (8.), Hans Wiesenthal (9.) und Markus Geisen (16.) vom LVM sowie Bernd van der Mühlen (15.) von der SFG flogen noch weitere Piloten in die Liste der besten 20. Dies spiegelt sich auch in der entsprechenden Mannschaftswertung nieder, wo der LVM Bad Breisig mit dem Team K. Wiesenthal/H. Wiesenthal/M.Geisen den zweiten Platz erzielte (Rang 18 in Deutschland), direkt gefolgt vom LSV Bad Neuenahr mit den Piloten J. Koch/D. Spranger/U. Werner, mit Platz 3 ebenfalls auf dem Treppchen. Mit einem siebten Platz ebenfalls gut abgeschnitten hat die Crew der SFG Wershofen (T. Stefan/N. Peter/B. van der Mühlen).

Beim Nachwuchs waren die Vereine der Region leider nur spärlich vertreten. Einziger angetretener Junior der Neuenahrer Ahrtalsegler, dafür aber mit einem hervorragenden Ergebnis, war Jungfluglehrer Lars Schöttler. Er alleine erreichte die halbe Punktzahl des aus drei Piloten bestehenden Siegerteams und holte damit für seinen Club immerhin noch Platz 13 in der Junioren-Mannschaftswertung. In voller (Mannschafts-)Stärke, aber punktemäßig nicht ganz so gesegnet, kamen die Wershofener Jungpiloten mit Tessa Stefan, Sebastian Müller und Leonard Grimus auf Rang 16.

Aufgrund des durchwachsenen Ergebnisses fällt die Freude in den drei Luftsportvereinen einigermaßen verhalten aus. Einig sind sich die Vorstände der drei Vereine darin, dass es durchaus noch Luft nach oben gibt. Und das Wetter kann eigentlich auch nur besser werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet