Mit schwerem Gerät erzwang die Unkeler KG am Sonntag die Schlüsselübergabe an Marie I.

Stadtchef Gerhard Hausen verhinderte mit seiner Kapitulation den Abriss des Rathauses

14.02.2018 - 10:00

Unkel. „Alaaf, Ihr wildes Narrenvolk. Ihr kommt hier nicht rein, das Rathaus, das ist mein. Ihr bringt mit Euch auch kirchlichen Segen und könnt unser Mitleid so doch erregen“. So überheblich empfing der Unkeler Stadtbürgermeister Gerhard Hausen am später Sonntagvormittag die Heerscharen der Kulturstadt-Jecken nach der von KG-Ehrenmitglied Herbert Breuer zelebrierten Kölschen Mess. Als „Chef von der Entsorgungs- GmbH“ hatte er sich in seinen Büroräumen verschanzt, während er die Verteidigung des Schraatesaals seinem „Hausmeister“ Wolfgang Plöger, Beigeordneter von „Soll und Nixhaben“ überließ, dem einige wenige Ratsmitglieder zur Seite standen. Übersehen hatte der Stadtchef, dass Prinzessin Marie I. mit ihren Paginnen Jenny und Melina nur vom Bläserkorps der KG sowie den „Herzblättchen“, den Heisterer Möhnen und den „Kieselsteinchen“ umgeben wurden, während die Hunnen die Frankfurter Straße abriegelten und die Majoretten den Fluchtweg nach Süden verstellten. Vom Elferrat um Präsident Markus Winkelbach und den Vorsitzenden Manfred Himmelbach aber war keine Spur.

„So bunt und lustig Ihr hier vor uns steht, Ihr demoliert uns doch nur das Rathaus und erwartet einen leckeren Suppenschmaus. Wir aber wollen unseren guten Ruf als Kulturstadt nicht verlieren“, schwadronierte Gerhard Hausen munter weiter und rühmte sich und seine Mannschaft als Spezialisten der Entsorgung, die sich mit vermüllten Ecken und Schandflecken bestens auskennen und diese mit drakonischen Mittel beseitigen würden. Und während er noch die Mitglieder seiner Rathausmafia, darunter auch VG-Chef Karsten Fehr, als geistige Elite der Stadt auflistete, rollte der Elferrat an und das nicht nur mit Besen uns Schaufeln, sondern mit schwerem Gerät, einem Radlader mit ausladender Schaufel.

„Im vorigen Jahr standen wir mit allen Jecken hier und hängten den Pfändungsbeschluss an die Tür“, erinnerte der KG-Chef. Angesichts der Ebbe, die unvermindert in der Stadtkasse herrsche, habe niemand Interesse, das Rathaus zu übernehmen. Mit den Büroschlaf sei jetzt endlich Schluss. „Anders als Politiker machen wir Jecken unsere Androhung wahr, wir machen Ernst mit dem Pfändungsbeschluss aus dem vorigen Jahr. Wir schaffen Fakten, et ist wie et is: Erlebt die Räumung und den Zwangsabriss“, kündigte Manfred Himmelbach an. Beim Entsorgen von rund 800 Tonnen Müll am ehemaligen Güterbahnhof habe man keinen der Angreifer gesehen“, wetterte ein Stadtchef, der den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt zu haben schien. „Schwade könnt ihr joot, dat is äver nur heiße Luft wie bei den Sondierern in Berlin. Wenn mir am Bahnhof mitjemaacht hätte, wär der janze Bürokrate-Schrott auch mitentsorcht jeworde“, höhnte der KG-Vorsitznde und ließ den Radlader bis an die Rathaustreppe vorrücken. Der würde mit seiner mächtigen Schaufel keinen Stein auf dem anderen lassen, so dass die KG an Stelle des Rathauses ihre Wagenbauhalle neben dem Verwaltungsgebäude errichten könne. Die Bürokraten und Kontenüberzieher könnten ihre Sitzung dann im Gefängnisturm abhalten. Und wenn ihnen dort das Wasser wieder mal bis zum Hals stehen würde, dann nur, weil der Rhein erneut Hochwasser habe, lästerte Manfred Himmelbach.

Angesichts dieser nicht mehr zu übersehenden Bedrohung knickt Gerhard Hausen ein. „So will ich nun kapitulieren, Prinzessin Marie darf mit Jenny und Melina endlich regieren. Auf, lasst uns feiern ganz ohne Sorgen, am liebsten bis in den frühen Morgen“, gab Gerhard Hausen eine weißes Spitzenbützcher schwenkend klein bei. Wie in den Vorjahren übergab er an der Tür zum Rathaus der jungen Tollität den Schlüssel der Stadt und unterwarf sich damit ihrem jecken Regiment. „So tretet ein, Ihr Jeckengilden. Doch wehe, ihr feiert wie die Wilden. Gebt Acht, stoßt kräftig an, singet und lacht“, lud der Stadtchef in den Schrattesaal ein. „Ich ergebe mich und steh Euch nicht im Wege. Legt los, bevor ich’s mir anders überlege!“, überließ er den Jecken auch das lange Büffet, mit Gerhard Hausen eigentlich seine Verteidiger bei Kräften und Laune hatte halten wollen. Die ließen derweil einen Kamelle-Regen auf die jungen Zuschauer hernieder gehen, die damit schon einen Vorgeschmack auf den Rosenmontagszug erhielten. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal e.V.

Zehn Obstbäume gepflanzt

Region. Acht Mitglieder der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal e.V. haben kürzlich zehn hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Diese wurden dem Verein zum zehnjährigen Bestehen des ersten Streuobstlehrpfads des Kreises Ahrweiler vom Rotary Club Remagen-Sinzig beim vierten Vinxtbachtaler Obstsortentag gestiftet. Bei den Sorten handelt es sich um robuste, meist regionale Obstsorten, die teilweise nicht mehr in Baumschulen erhältlich sind. mehr...

Unbekannter Täter legte auf einem 10.000 Quadratmeter Privatgrundstück einen Flächenbrand

Brand am Beulsberg

Urbar. Ein bislang unbekannter Täter legte im Rheinhang zwischen Urbar und Oberwesel auf einem 10.000 Quadratmeter Privatgrundstück einen Flächenbrand. Auf der Brachfläche befanden sich lediglich Sträucher, Gebüsch, Hecken etc. Der Täter setzte hierzu zweimal an, beim dritten Versuch griff das Feuer auf die Hecken über. Da es sehr windig war, erfasste vermutlich eine Windböe die Flammen und das Feuer und zog den Berg hinauf. mehr...

28-Jähriger verursacht einen Sachschaden von 15.000 Euro

Verfolgungsfahrt endet in Verkehrsunfall und Festnahme

Bad Breisig. Im Stadtgebiet Koblenz entzog sich am Sonntagmorgen um 6.45 Uhr der Fahrer eines schwarzen Seat Ibiza der polizeilichen Kontrolle und flüchtete unter Verfolgung mehrerer Streifenwagen mit dem Pkw über die B9 bis ins Stadtgebiet Bad Breisig, wo er in der Bachstraße mit dem Wagen auf geparkte Fahrzeuge auffuhr. Zum Zweck der weiteren Flucht rammte er einen Streifenwagen, konnte jedoch vor Ort festgenommen werden. mehr...

Weitere Artikel

Die Polizei warnt immer wieder vor diesen betrügerischen Telefonaten

Enkeltrickbetrüger wieder am Werk

Straßenhaus. Am vergangenen Samstag kam es im Dienstgebiet der Polizei Straßenhaus zu Telefonaten, bei denen Betrüger im Rahmen des sogenannten „Enkeltricks“ versuchten, Bargeld zu erlangen. Dabei geben die unbekannten Anrufer sich als Verwandte aus und verwickeln ihre Gesprächspartner zunächst in ein Gespräch. Im weiteren Verlauf werden meist Geldprobleme als Grund für den Anruf aufgeführt, verbunden... mehr...

Die Polizei ermittelt gegen die Verkäuferin des Gerätes

Im Internet gekauftes Funkgerät wurde bei der DLRG geklaut

Neuwied. Ein 43-jähriger Hobbyfunker aus Neuwied erwarb ahnungslos im Internet ein Funkgerät. Als dies bei ihm ankam, stellte er als sachkundiger Funker fest, dass es sich dabei um ein Funkgerät einer deutschen Behörde handelt. Eine Überprüfung bei der Polizei ergab, dass dieses Funkgerät vor vier Jahren bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Ingelheim/Rhein gestohlen wurde. Somit musste er das Gerät bei der Polizei in Neuwied lassen. mehr...

Die Polizei rät dringend dazu keinerlei Bargeld zu geben und die Polizei zu rufen

Bettelbetrüger in Diez

Diez. Nach Zeugenhinweisen konnten Beamte der Polizei Diez am Samstag, 24. Februar, gegen 16.45 Uhr, in Diez Mitglieder einer Bettelbande festnehmen. Die Täter und Täterinnen hatten mittels sogenannten mitgeführten Bettelzetteln versucht von Passanten Geld zu erbetteln. Sie gaben mithilfe der selbstgebastelten Zettel vor für Taubstumme Kinder Spendengelder zu sammeln. Bei Erkennen der Polizeibeamten versuchten sie zunächst zu flüchten. mehr...

Weitere Artikel

Katholische Kindertagesstätte St. Viktor

Grundschüler zu Besuch

Bad Breisig. Auch in diesem Jahr besuchten wieder Schüler und Schülerinnen der Lindenschule Bad Breisig die Kindertagesstätte St. Viktor, um den Vorschulkindern eine Kostprobe ihres Lesens vorzustellen. Begleitet von ihrer Lehrerin Sarah Ackermann und ausgerüstet mit spannenden und lustigen Geschichten gingen die Vier jeweils mit einer Gruppe von Kindern ans Werk. Die Kinder hörten geduldig und konzentriert zu, was nicht zuletzt an der guten Lesekompetenz der Schulkinder lag. mehr...

Eifelverein Bad Breisig unterwegs

Zu Besuch bei Orgelbauer Klais

Bad Breisig/Bonn. Eine Gruppe des Eifelvereins Bad Breisig e.v. fuhr (dieses Mal ohne Wanderschuhe) mit Zug und Straßenbahn nach Bonn in die Werkstatt des Orgelbauers Klais. Hier warteten zwei kompetente Mitarbeiter der Werkstatt auf die Gruppe und führten sie zwei Stunden lang durch alle Werkstätten der Orgelmanufaktur. Die teilnehmenden Mitglieder des Eifelvereins e.V. erfuhren, dass das Unternehmen in vierter Generation besteht und seit 1894 an der Kölnstraße in Bonn seinen Sitz hat. mehr...

Runder Geburtstag im Pflegeheim Haus Bachtal

Ruth Künstler feiert 90. Geburtstag

Burgbrohl. Ruth Künstler ist die älteste Bewohnerin im Pflegeheim Haus Bachtal in Burgbrohl. Zu ihrem 90. Geburtstag kamen die herzlichsten Glückwünsche von der Heimleitung. Bianca und Hardy Thieringer überreichten der Bewohnerin einen prächtigen Blumenstrauß und bereiteten ihr zusammen mit Jessica Thieringer, Angela Stavrou und Oliver Brucherseifer eine wunderschöne Feier. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Was da so alles geht - in der Altstadt. Um es nicht zu vergessen - auch in RÜBENACH haben wir neuralgische Stellen, die mehr Verkehrssicherheit erfordern (würden) - und das seit Jahrzehnten. Gefährdet sind hier zwar keine Touristen/Gäste, aber immerhin doch Bürgerinnen/Bürger der Stadt Koblenz. Auch hier würde man staunen, wenn sich da etwas tun würde. Man darf gespannt sein, wo sich da etwas zuerst tut - in der Kastorpfaffenstr./Altstadt oder in Rübenach (denn zufällig wohnt Familie Naumann hier).
juergen mueller:
Herr Klasen,genausowenig wie Sie lamentiere u.diffamiere ich nicht.Nur habe ich kein Verständnis dafür,wenn ein notorischer Klima-Skeptiker wie Sie (was Ihnen zuzustehen ist) sich permanent,ohne weder rechts noch links zu schauen,auf eine Wissenschaft beruft,die die Probleme merklicher,menschlicher Einflüsse auf unsere Umwelt/Klima,auch zukünftig,vehement bestreitet, gegensätzliche Erkenntnisse wie ein gewichtiges Argument,dass es nämlich seid Jahrzehnten keinen Trend bezüglich z.b.in der Temperaturentwicklung durch NATÜRLICHE Einflußfaktoren gibt,nicht gelten lässt u.damit verneint,dass der Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase in die Athmosphäre (mit einer dort langen Verweilzeit) ohne Einfluss auf unser Klima/unsere Umwelt bleibt.Alles natürlichen Ursachen zuzuschreiben ist vermessen u.dumm,ebenso wie das Verdrängen,dass Fortschritt/Wirtschaft/Industrialisierung nur Gutes für unsere Umwelt bedeutet hätten.Deren sichtbare negative Folgen u.gesunder Menschenverstand sind Beweis genug
Michael Berzens:
Warum wird in diesem Zusammenhang nie der Einfluss der vom Menschen verursachten elektro-magnetischen Strahlung betrachtet? Der Wahnsinn an Mobilfunk, Richtfunk, Radar, ELF Anlagen, HAARP, WLAN, DECT Telefone, TV, Radio und und und bringt eine Energiemenge in die Atmosphäre ein, die einen nicht zu leugnenden thermischen Effekt haben muss.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Wie bürgernah dieser Bürgerentscheid wirklich ist,wird man dann wissen,sollte die Abstimmungsquote für eine Einführung negativ ausfallen und der STADTRAT dann abschließend entscheidet.Davon abgesehen ist es irreführend u. falsch zu behaupten,dass die Bürger direkt u. eng an Entscheidungen (welche z.B.) mitwirken könnten.Das war noch nie so u. wird auch nie so sein.Daran ändert schon garnichts ein OBR mit der Kompetenz eines "Arbeitnehmers".Und seit wann bitte stehen bei wichtigen Dingen,über die nach wie vor nur der STADTRAT entscheidet,"schnelle" Entscheidungen an?Wäre mal etwas ganz Neues.Wie ein Selbsttor mutet es an,wenn (nicht nur) Frau Artz u. Herr Biewer als Mitglieder des Stadtrates sich gerne als kompetente Ansprechpartner für die Belange der Bürger bezeichnen u. regelmäßig monatlich eine Bürgersprechstunde abhalten,wo jeder seine Sorgen u. Nöte darlegen kann.Wofür dann noch ein den Steuerzahler belastender u. kostspieliger,mit Ratsmitgliedern besetzter Ortsbeirat?
Service
Lesetipps
GelesenBewertet