Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

„Brohltal-Prinzen-Treffen“ bei der Galasitzung der GKKG

Um den Nachwuchs muss sich in Kempenich niemand Sorgen machen

14.02.2017 - 10:15

Kempenich. Für Prinz Horst II. vom Rennstall und Prinzessin Adelheid I. vom Kircheck bot die Galasitzung der GKKG im zweiten Jahr der Regentschaft des sympathischen Kempenicher Prinzenpaars die ideale Gelegenheit, sich für die tolle Unterstützung während ihrer Regentschaft bei allen Helfern, besonders aber bei der Familie, zu bedanken. Unter dem Motto „Werd net nervös, jetzt regiert de Boes“ waren sie vor einem Jahr als „Integrierte“ angetreten und hatten gleich die Herzen der Narren erobert. Schon damals hatte Prinzessin Adelheid erklärt: „Wir heißen zwar Boes, sind aber ganz nette Leute.“ Dies wurde auch in diesem Jahr erneut deutlich. Ein begeisterter Empfang bestätigte die Beliebtheit des Regentenpaars.

Sitzungspräsident Jürgen Schlich hatte zu Beginn des Programms nach dem Einmarsch der närrischen Kempenicher Streitmacht mit Möhnen, Blaubärchen, Kringelbuhr-Armee, Funken und Stadtsoldaten sowie dem Elferrat die Gäste begrüßt, besonders Ehrenmitglied Josef „Kopp“ Becker, Bürgermeister Johannes Bell, Ortsbürgermeister Stefan Friedsam und Pfarrer Erich Fuchs sowie die Gönner des Vereins. Gemeinsam mit Jörg Radermacher führte er souverän durch ein Programm der guten Laune.

Die „Original Goldbachmusikanten“ unter der Leitung des „verabschiedeten, aber noch immer im Amt befindlichen Dirigenten“ Uli Arlt sorgte für die richtige Stimmung, die mit dem Lied „Ech bin doch nur ne Kemmeche Jung“ direkt den Nerv der Gäste traf.

Fast zu klein war nach dem Einmarsch der närrischen Streitkräfte die Bühne, um alle Akteure aufzunehmen. Da durften nach der „Räumung der Bühne“ zunächst die Kleinsten der GKKG zeigen, was sie im Lauf des Jahres gelernt hatten. Die „Blaubärchen“ zeigten in drei verschiedenen Tänzen der jeweils gestaffelten Altersstufen, was sie mit Silvia Witz und Bettina Kaltz-Stöbel eingeübt hatten. Insgesamt 35 „Blaubärchen“ zeigten eine tolle Leistung, die mit Beifall bedacht wurde.

„Atemlos“ enterte anschließend das bewährte Büttenass Jutta Bell die Bühne in der Leyberghalle. Sie meisterte das schwere Amt des Eisbrechers in der Bütt mit Bravour. Wie nicht anders von ihr gewohnt, wusste sie als „Eine Frau an der Schwelle zur Seniorin“ das „Älterwerden“ gekonnt zu meistern. Ob Orangenhaut, Cellulite, „Hexenhaut mit kleinen Käulchen“ oder Seniorenpiercing: Sie steckte alles weg. Auch das Thema „Rente“ und das jetzt „zu Hause herrschende Problem eines Rentners“ waren für sie kein Problem. Gekonnt war auch ihr „Rohkostrepp“ in gereimten Versen in heimischer Mundart, durchsetzt mit passenden Gesangseinlagen - ein Spitzenvortrag.

Jutta Bell erhielt für ihre langjährigen Verdienste als Vortragende im Kempenicher Karneval von Sitzungspräsident Jürgen Schlich den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung verliehen. Ange­sichts des Spitzenvortrags wollte er das „Abschiedsgesuch“ von Jutta Bell noch nicht annehmen: „Da müssen wir uns aber noch einmal drüber unterhalten.“

Solomariechen Svenja Schwarz von der Brenker Karnevals-Mafia zeigte einen Mariechentanz der Extraklasse, bevor Prinz Horst II. und Prinzessin Adelheid I. mit ihrem Hofstaat Einzug in die närrische Arena hielten. Sein Dank galt allen Kempenicher Narren, die ihm das Herrschen während seiner Regentschaft so angenehm gemacht hatten.

Tänzerisch ging es mit der Kringelbuhr-Armee weiter. Stefanie Hantel, Nina Hantel und Laura Perk hatten mit den 16 Tänzerinnen der 1989 gegründeten Kringelbuhr-Armee einen flotten Gardetanz einstudiert, der exakt und schmissig dargeboten wurde. Auch die Tanzgruppe „De Leckerche“ unter der Trainerin Carina Bläser wusste als „süße Versuchung“ mit ihrem „Lollipop“ zu gefallen. In der Ehe herrschen oft nicht nur Einvernehmlichkeit und Gemeinsamkeit. Davon wussten auch Gibbi und Michaela (Gilbert und Michaela Becker) zu berichten. Der nicht ganz so ernst gemeinte Tipp von Michaela („Schlagt euren Mann jeden Tag - wenn du nicht weißt warum, er weiß es bestimmt“) wird so manch einen zum Nachdenken bewogen haben. Eine Augenweide sind in jedem Jahr bei der GKKG die „SC Indigos“. Die acht jungen Tänzerinnen wirbelten in diesem Jahr als Inderinnen unter dem Motto „Bollywood“ über das Parkett, wobei die Trainerin Sabrina Müller bei der Zugabe mittanzte.

Dass der Zusammenhalt der Narren im Brohltal sehr groß ist, wurde auch in Kempenich deutlich. Neben den Abordnungen des Niederdürenbacher Karnevals-Verein (NDKV), der Jeläse Jecke und der KG Burgbrohl konnten auch vier Prinzenpaare aus dem Brohltal mit großen Abordnungen ihrer Gesellschaften begrüßt werden: Aus Oberzissen waren Prinz Sven I. und Prinzessin Nastasja I. nach Kempenich gekommen. Prinz Michael II. und Prinzessin Petra I. waren aus Wehr angereist. Von den Klieburgern aus Wassenach hatten Prinz Jürgen I. und Prinzessin Petra I. den Weg nach Kempenich gefunden, aus Niederzissen waren Prinz Detlef I. und Prinzessin Andrea I. mit großem Gefolge gekommen.

Doch nicht nur Akteure im Rampenlicht der Bühne erhielten ihren Applaus. Auch Stefan Montermann und Marco Gros wurde für das neue Bühnenbild, das die beiden Künstler geschaffen und dort Objekte aus dem Ort verewigt hatten, ein Dank ausgesprochen. In ansprechender Weise konnten die Besucher hier den alten Bahnhof, die Kirche, das Kreuzwäldchen sowie den Bereich „Op de Pomp“ betrachten.

Mit einem ganz besonderen Leckerbissen ging es nach der Pause weiter. Mit „Ähn aus Jönneschdorf“ präsentierte die GKKG ihren Besuchern mit Irmgard Köhler-Regnery ein Büttenass der Spitzenklasse, das mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt ist. Sie nahm die neue Generation ihrer Geschlechtsgenossinnen aufs Korn. Ob Thermomix, Tupperware oder Dessous-Party, ob Faltencreme oder Röhrenjeans, da wird jedes Ereignis zum Kracher, wenn sie ihre Meinung hierzu äußert. Da werden die Lachmuskeln arg strapaziert. Auch Hartmut Keuler als „Strohwitwer“ wusste die Lacher auf seine Seite zu ziehen.

Am Vorabend als bestes Männerballett des Rheinlands gekürt, entfachten die „Vulkanelfen“ aus Niederzissen (Trainerin Manuela Felden) als „Wicki und die starken Männer“ ein wahres Feuerwerk. Die Prinzengarde aus Wehr (Kommandant Jan Degen und Trainerin Laura Durben) glänzte bei ihrem Gardetanz mit vielen gekonnten Hebefiguren, während die CCKK-Showtanzgruppe aus Koblenz brasilianisches Flair versprühte.

Ganz groß ist bei der GKKG das tänzerische Potenzial. Bereits die Kleinen werden bei den „Blaubärchen“ und bei der Kringelbuhr-Armee auf das spätere Mitwirken bei den Funken und den Stadtsoldaten vorbereitet. Diese setzten mit ihrem Tanz (von Eva Gros und Manuela Schmidt einstudiert) einen großartigen Schlusspunkt unter eine mit vielen Höhepunkten gespickte Gala-Sitzung.

Mit einem furiosen Finale endete schließlich ein Programm, bei dem alle auf ihre Kosten kamen und das allen Besuchern in guter Erinnerung bleiben wird. Dafür sorgten zum Abschluss auch „De Botzedresse“, die die Leyberghalle noch einmal in ihren Grundfesten erbeben ließen.

Der Reigen der Veranstaltungen der GKKG geht aber noch weiter. Am Samstag, 18. Februar, findet um 15.11 Uhr die Kinder- und Jugendsitzung in der Leyberghalle statt. Am Donnerstag, 23. Februar, feiern dort die Möhnen ab 15.11 Uhr. Am Samstag, 25. Februar, startet um 20.11 Uhr die Karnevalsparty an gleicher Stelle. Am Sonntag, 26. Februar, startet auf „Deustech Saal“ das Narrengericht. Am Montag, 27. Februar, findet der schon traditionelle Besuch im Seniorenheim mit anschließendem Kneipenumzug statt. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet