„Brohltal-Prinzen-Treffen“ bei der Galasitzung der GKKG

Um den Nachwuchs muss sich in Kempenich niemand Sorgen machen

14.02.2017 - 10:15

Kempenich. Für Prinz Horst II. vom Rennstall und Prinzessin Adelheid I. vom Kircheck bot die Galasitzung der GKKG im zweiten Jahr der Regentschaft des sympathischen Kempenicher Prinzenpaars die ideale Gelegenheit, sich für die tolle Unterstützung während ihrer Regentschaft bei allen Helfern, besonders aber bei der Familie, zu bedanken. Unter dem Motto „Werd net nervös, jetzt regiert de Boes“ waren sie vor einem Jahr als „Integrierte“ angetreten und hatten gleich die Herzen der Narren erobert. Schon damals hatte Prinzessin Adelheid erklärt: „Wir heißen zwar Boes, sind aber ganz nette Leute.“ Dies wurde auch in diesem Jahr erneut deutlich. Ein begeisterter Empfang bestätigte die Beliebtheit des Regentenpaars.

Sitzungspräsident Jürgen Schlich hatte zu Beginn des Programms nach dem Einmarsch der närrischen Kempenicher Streitmacht mit Möhnen, Blaubärchen, Kringelbuhr-Armee, Funken und Stadtsoldaten sowie dem Elferrat die Gäste begrüßt, besonders Ehrenmitglied Josef „Kopp“ Becker, Bürgermeister Johannes Bell, Ortsbürgermeister Stefan Friedsam und Pfarrer Erich Fuchs sowie die Gönner des Vereins. Gemeinsam mit Jörg Radermacher führte er souverän durch ein Programm der guten Laune.

Die „Original Goldbachmusikanten“ unter der Leitung des „verabschiedeten, aber noch immer im Amt befindlichen Dirigenten“ Uli Arlt sorgte für die richtige Stimmung, die mit dem Lied „Ech bin doch nur ne Kemmeche Jung“ direkt den Nerv der Gäste traf.

Fast zu klein war nach dem Einmarsch der närrischen Streitkräfte die Bühne, um alle Akteure aufzunehmen. Da durften nach der „Räumung der Bühne“ zunächst die Kleinsten der GKKG zeigen, was sie im Lauf des Jahres gelernt hatten. Die „Blaubärchen“ zeigten in drei verschiedenen Tänzen der jeweils gestaffelten Altersstufen, was sie mit Silvia Witz und Bettina Kaltz-Stöbel eingeübt hatten. Insgesamt 35 „Blaubärchen“ zeigten eine tolle Leistung, die mit Beifall bedacht wurde.

„Atemlos“ enterte anschließend das bewährte Büttenass Jutta Bell die Bühne in der Leyberghalle. Sie meisterte das schwere Amt des Eisbrechers in der Bütt mit Bravour. Wie nicht anders von ihr gewohnt, wusste sie als „Eine Frau an der Schwelle zur Seniorin“ das „Älterwerden“ gekonnt zu meistern. Ob Orangenhaut, Cellulite, „Hexenhaut mit kleinen Käulchen“ oder Seniorenpiercing: Sie steckte alles weg. Auch das Thema „Rente“ und das jetzt „zu Hause herrschende Problem eines Rentners“ waren für sie kein Problem. Gekonnt war auch ihr „Rohkostrepp“ in gereimten Versen in heimischer Mundart, durchsetzt mit passenden Gesangseinlagen - ein Spitzenvortrag.

Jutta Bell erhielt für ihre langjährigen Verdienste als Vortragende im Kempenicher Karneval von Sitzungspräsident Jürgen Schlich den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung verliehen. Ange­sichts des Spitzenvortrags wollte er das „Abschiedsgesuch“ von Jutta Bell noch nicht annehmen: „Da müssen wir uns aber noch einmal drüber unterhalten.“

Solomariechen Svenja Schwarz von der Brenker Karnevals-Mafia zeigte einen Mariechentanz der Extraklasse, bevor Prinz Horst II. und Prinzessin Adelheid I. mit ihrem Hofstaat Einzug in die närrische Arena hielten. Sein Dank galt allen Kempenicher Narren, die ihm das Herrschen während seiner Regentschaft so angenehm gemacht hatten.

Tänzerisch ging es mit der Kringelbuhr-Armee weiter. Stefanie Hantel, Nina Hantel und Laura Perk hatten mit den 16 Tänzerinnen der 1989 gegründeten Kringelbuhr-Armee einen flotten Gardetanz einstudiert, der exakt und schmissig dargeboten wurde. Auch die Tanzgruppe „De Leckerche“ unter der Trainerin Carina Bläser wusste als „süße Versuchung“ mit ihrem „Lollipop“ zu gefallen. In der Ehe herrschen oft nicht nur Einvernehmlichkeit und Gemeinsamkeit. Davon wussten auch Gibbi und Michaela (Gilbert und Michaela Becker) zu berichten. Der nicht ganz so ernst gemeinte Tipp von Michaela („Schlagt euren Mann jeden Tag - wenn du nicht weißt warum, er weiß es bestimmt“) wird so manch einen zum Nachdenken bewogen haben. Eine Augenweide sind in jedem Jahr bei der GKKG die „SC Indigos“. Die acht jungen Tänzerinnen wirbelten in diesem Jahr als Inderinnen unter dem Motto „Bollywood“ über das Parkett, wobei die Trainerin Sabrina Müller bei der Zugabe mittanzte.

Dass der Zusammenhalt der Narren im Brohltal sehr groß ist, wurde auch in Kempenich deutlich. Neben den Abordnungen des Niederdürenbacher Karnevals-Verein (NDKV), der Jeläse Jecke und der KG Burgbrohl konnten auch vier Prinzenpaare aus dem Brohltal mit großen Abordnungen ihrer Gesellschaften begrüßt werden: Aus Oberzissen waren Prinz Sven I. und Prinzessin Nastasja I. nach Kempenich gekommen. Prinz Michael II. und Prinzessin Petra I. waren aus Wehr angereist. Von den Klieburgern aus Wassenach hatten Prinz Jürgen I. und Prinzessin Petra I. den Weg nach Kempenich gefunden, aus Niederzissen waren Prinz Detlef I. und Prinzessin Andrea I. mit großem Gefolge gekommen.

Doch nicht nur Akteure im Rampenlicht der Bühne erhielten ihren Applaus. Auch Stefan Montermann und Marco Gros wurde für das neue Bühnenbild, das die beiden Künstler geschaffen und dort Objekte aus dem Ort verewigt hatten, ein Dank ausgesprochen. In ansprechender Weise konnten die Besucher hier den alten Bahnhof, die Kirche, das Kreuzwäldchen sowie den Bereich „Op de Pomp“ betrachten.

Mit einem ganz besonderen Leckerbissen ging es nach der Pause weiter. Mit „Ähn aus Jönneschdorf“ präsentierte die GKKG ihren Besuchern mit Irmgard Köhler-Regnery ein Büttenass der Spitzenklasse, das mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt ist. Sie nahm die neue Generation ihrer Geschlechtsgenossinnen aufs Korn. Ob Thermomix, Tupperware oder Dessous-Party, ob Faltencreme oder Röhrenjeans, da wird jedes Ereignis zum Kracher, wenn sie ihre Meinung hierzu äußert. Da werden die Lachmuskeln arg strapaziert. Auch Hartmut Keuler als „Strohwitwer“ wusste die Lacher auf seine Seite zu ziehen.

Am Vorabend als bestes Männerballett des Rheinlands gekürt, entfachten die „Vulkanelfen“ aus Niederzissen (Trainerin Manuela Felden) als „Wicki und die starken Männer“ ein wahres Feuerwerk. Die Prinzengarde aus Wehr (Kommandant Jan Degen und Trainerin Laura Durben) glänzte bei ihrem Gardetanz mit vielen gekonnten Hebefiguren, während die CCKK-Showtanzgruppe aus Koblenz brasilianisches Flair versprühte.

Ganz groß ist bei der GKKG das tänzerische Potenzial. Bereits die Kleinen werden bei den „Blaubärchen“ und bei der Kringelbuhr-Armee auf das spätere Mitwirken bei den Funken und den Stadtsoldaten vorbereitet. Diese setzten mit ihrem Tanz (von Eva Gros und Manuela Schmidt einstudiert) einen großartigen Schlusspunkt unter eine mit vielen Höhepunkten gespickte Gala-Sitzung.

Mit einem furiosen Finale endete schließlich ein Programm, bei dem alle auf ihre Kosten kamen und das allen Besuchern in guter Erinnerung bleiben wird. Dafür sorgten zum Abschluss auch „De Botzedresse“, die die Leyberghalle noch einmal in ihren Grundfesten erbeben ließen.

Der Reigen der Veranstaltungen der GKKG geht aber noch weiter. Am Samstag, 18. Februar, findet um 15.11 Uhr die Kinder- und Jugendsitzung in der Leyberghalle statt. Am Donnerstag, 23. Februar, feiern dort die Möhnen ab 15.11 Uhr. Am Samstag, 25. Februar, startet um 20.11 Uhr die Karnevalsparty an gleicher Stelle. Am Sonntag, 26. Februar, startet auf „Deustech Saal“ das Narrengericht. Am Montag, 27. Februar, findet der schon traditionelle Besuch im Seniorenheim mit anschließendem Kneipenumzug statt. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SV Untermosel - Erste Mannschaft

Katastrophales letztes Heimspiel

Kobern-Gondorf. Mit der wohl schlechtesten Saisonleistung verabschiedete sich die erste Mannschaft in die Sommerpause. Nachdem mit dem ersten Angriff durch D. Sevenich mit seinem 19. Treffer direkt die 1:0 Führung gelang, stellte die Mannschaft daraufhin das Fußballspielen komplett ein und der VfL Kesselheim zeigte dann, wie man das letzte Spiel auch angehen kann. Konzentriert, aggressiv und spritzig übernahmen die Gäste das Kommando und erzielten bis zur Pause nur eine 2:1 Führung. mehr...

Mit den Koberner Möhnen auf Tour

Zu Besuch beim Schängelche

Kobern. 27 Koberner Möhnen begaben sich auf ihre jährliche Möhnentour. Dieses Jahr ging es ins nahegelegene Koblenz. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück im Winzerhof von Schleinitz. Dort genossen Jung und Alt ein leckeres Essen und eine kleine Weinprobe zur Einstimmung auf den Ausflug. Danach ging es mit dem Zug nach Koblenz. mehr...

VfR Niederfell 1949 e.V.

Eine Erfolgswelle

Niederfell. Nach zwei Siegen in Folge erwartete der VfR mit dem SV Moselkern eine starke Mannschaft. Aber im Moment läuft irgendetwas „schief“ bei den Alten Herren, denn auch diese Partie konnte man mit 3:0 gewinnen. Drei Siege in Folge – Vier Siege in der Saison – so eine Bilanz hatte man sonst erst am Ende des Spieljahres. Bei herrlichem Sommerwetter begannen beide Mannschaften sehr langsam und bedächtig, um den Begriff „Sommerfußball“ zu vermeiden. mehr...

Weitere Artikel

Tragischer Unfall: Pkw kollidiert mit Bus

Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Unfall auf dem Wachtbergring

Wachtberg-Berkum. Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am frühen Nachmittag des Dienstag, 25. Mai auf der Strecke zwischen den beiden Kreiseln am Wachtbergring in Wachtberg Berkum. Ein mit drei Personen und dem Busfahrer besetzten Linienbus der Linie 856 befuhr die Landstraße in Richtung Bad Godesberg, als ihm ein mit drei Personen besetzter Pkw in Fahrtrichtung Berkum in einer leichten Kurve entgegenkam. mehr...

Grundschule an der Niederburg Kobern-Gondorf

Interessantes Projekt an einem außerschulischen Lernort

Kobern-Gondorf. Es hat inzwischen schon Tradition, dass gegen Ende ihrer Grundschulzeit die Viertklässler ein Kunstprojekt umsetzen. Besonders reizvoll wird dieses Vorhaben, wenn es mit einer Zugfahrt und Museumsbesuch verbunden wird. So fuhren die Schülerinnen und Schüler nach Koblenz zum Ludwig Museum und wurden von Museumspädagogen begrüßt und angeleitet. Um mit der Ausstellung und dem besonderen Ort ein wenig vertraut zu werden, nahmen alle an einer Museums-Rallye teil. mehr...

SG Nörtershausen/Oberfell

Siegesserie der zweiten hält weiter an

Nörtershausen/Oberfell. Im letzten Spiel gegen die Mannschaft von Sportpark Simmern konnte die erste Herrenmannschaft immerhin einen Punkt mit nach Hause nehmen. In den ersten beiden Einzeln mussten Marc Fischer und Mario Koschinski antreten. Bei Marc Fischer lief es von Anfang an nicht rund und er musste sich am Ende in zwei Sätzen geschlagen geben. Mario Koschinski hingegen lieferte eine super Vorstellung ab. mehr...

Weitere Artikel

St. Sebastianus Schützengilde Kattenes 1888 e. V.

Schießen am Pfinstmontag

Kattenes. Die Katteneser Schützen laden ein zum Schießen am Pfingstmontag, 5. Juni in der Schützenhalle in Mörz. Das Königs- und das Meisterschießen finden in diesem Jahr wieder an diesem Tag statt. Gleichzeitig werden auch der Schüler- und der Jungschützenprinz ausgeschossen. Für die Nichtmitglieder werden die Schützen bei ausreichender Beteiligung wieder ein Bürgerkönigsschießen anbieten. Für die Jugendlichen wird ein Luftgewehradlerschießen veranstaltet. mehr...

Generaldirektion Kulturelles Erbe

Führung auf der Oberburg und in der Matthiaskapelle

Kobern-Gondorf. Viele Fragen und Mutmaßungen ranken sich um Kapelle und Burg: Wann wurde sie erbaut? Wer war der Erbauer der Alten- oder Oberburg? Welche Geschichten gibt es aus archäologischer Sicht über das Höhenplateau zu berichten? Und warum wird die Matthiaskapelle als ein „baukünstlerisches Juwel“ beschrieben? mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet