Über 100 Gäste bei Gründungsfeier des BNI Chapter Rhein-Eifel in Maria Laach zu Besuch

Unternehmer in der Region nutzen Businessnetzwerk für ihren Erfolg

21.02.2017 - 15:07

Maria Laach. Nach mehreren Monaten vorangegangener Arbeit konnte Sandra Zavelberg und ihr Team vom BNI Chapter Rhein-Eifel am Valentinstag zur Gründung der inzwischen 8. BNI Unternehmergruppe in der Region Koblenz übergehen. Zur Gründungsfeier im Forum des Seehotels Maria Laach waren neben den 23 Initiatoren weit über 80 Unternehmer aus der Region erschienen, die sich über das System BNI und die neu gegründete Unternehmergruppe ausgiebig informieren konnten. BNI-Exekutivdirektor Peter Blum war sichtlich erfreut, dass so viele Unternehmer Interesse an BNI und dessen Aktivitäten gezeigt hatten. Selbst Vertreter aus Politik, wie beispielsweise der Oberbürgermeister der Stadt Mayen Wolfgang Treis oder der Kreisbeigeordnete Bernhard Mauel hatten sich am frühen Morgen im Rahmen der BNI-Gründung sehen lassen.

Im Rahmen einer kleinen Einführung wurde den Gästen das Marketingkonzept vom Business Network International, kurz BNI, erklärt und vor allem mit unterschiedlichsten Beispielen nahe gebracht. „BNI bietet ein strukturiertes und wirklich erprobtes Marketingkonzept an, auf das man zugreifen kann, ohne das man das Rad neu erfinden muss. Dieser Rahmen wird ausgefüllt mit Leben, das heißt, mit Gesichtern und Chapter-Mitgliedern, die sich alle dasselbe versprechen, nämlich vertrauensvoll mit Kontakten, die man von anderen bekommt, umzugehen“, spricht Chapterdirektorin Sandra Zavelberg über ihre persönlichen Beweggründe für ihre Mitgliedschaft beim BNI-Marketingprogramm.

Sie selbst war zwar nicht von Anfang an dabei, ist aber dennoch mehrere Monate vor der Gründung dazugestoßen und hat zusammen mit ihrem anfangs 5-köpfigen Team, intensiv auf diesen Tag hingearbeitet.

Das neu gegründete Chapter mit dem Namen „Rhein-Eifel“ hat überwiegend sein Einzugsgebiet im Bereich Mayen-Koblenz und beinhaltet zudem das Umfeld um Sinzig, Bad Breisig, Andernach bis in die vordere Eifel. Unternehmer, die in dieser Region zu Hause bzw. dort regional verankert sind, haben die Chance sich der neuen Gruppe in Maria Laach anzuschließen.


Empfehlung ist alles


Welche Gründe für eine Mitgliedschaft bei BNI sprechen, erläuterte Peter Blum anschaulich in einem Vortrag. Er sieht BNI einerseits als regionale Wirtschaftsförderung, denn jeder Unternehmer erhält über diesen Weg ein effektivs Mittel, um auf langer Sicht mehr Umsatz für sich und sein Unternehmen zu generieren. Dabei spielt die Empfehlung unter den BNI-Mitgliedern eine zentrale Rolle. „Man hat das Ziel sich gegenseitig kennenzulernen, sich gegenseitig miteinander bekannt zu machen und für den anderen nach Kunden zu suchen. Aus seinem Bekanntenkreis, und seinem eigenen Umfeld, was er eh schon kennt. Also wenn wir jetzt mal den Steuerberater als Vorbild nehmen. Ich habe als Rechtsanwältin regelmäßig Mandanten, die den Bedarf haben nach steuerberatender Tätigkeit, und dann könnte ich, wenn ich den Steuerberater hier aus dem Chapter kenne und ihn für vertrauenswürdig erachte, ihn empfehlen und könnte sagen: „Hier habe ich ein Mandat für dich und versuche mal, dass du mit dem in Kontakt kommst“, beschreibt Sandra Zavelberg grob die Funktionsweise.


Qualität ist maßgebend


Anders wie in anderen Gruppierungen steht bei BNI nicht die Mitgliederzahl im Vordergrund, sondern vor allem die Qualität der einzelnen Mitglieder. Wer sich BNI anschließen möchte, der kann nicht wie ansonsten üblich den Mitgliedsantrag unterschreiben und ist automatisch dabei. Einer BNI-Mitgliedschaft geht grundsätzlich immer eine Bewerbung beim jeweiligen Chapter und dem darin befindlichen Mitgliederausschuss voran. Dieser hat die Aufgabe zu prüfen, ob der Bewerber alle Kriterien erfüllt. Jede Berufssparte kann in einem Chapter beispielsweise nur einmal von einem Unternehmer besetzt werden. Aber auch die Einstellung des Unternehmers muss mit den Zielen und dem Qualitätsanspruch von BNI vereinbar sein.


Miteinander statt gegeneinander


„Bei uns lautet das Motto „Wer gibt gewinnt“ und wer dieses Motto lebt, also erst einmal etwas in die Gruppe hineingibt, der wird von den anderen auch entsprechendes zurückbekommen. Der Unternehmer muss miteinander arbeiten können und offen sein ,neue Wege mit anderen Geschäftspartnern zu gehen“, beschreibt Peter Blum die nötige Grundeinstellung.


Chapter stößt auf Interesse


Zahlreiche Gespräche im Anschluss an die Gründungsfeier hatten letztlich für strahlende Gesichter beim Führungsteam gesorgt. Insgesamt 14 Unternehmer hatten an diesem Morgen bereits eine Bewerbung eingereicht und ihr Interesse an einer Mitgliedschaft im frisch gegründeten Chapter bekundet. „Wir würden gerne einen Bauunternehmer mit aufnehmen, weil wir sehr viele Handwerker in der Runde haben und der Bauunternehmer, der jenige ist, der als erstes vor Ort ist und die Baustelle koordiniert. Wir haben heute eine Architektin dabei gehabt, die sehr interessiert ist, wenn wir diese aufnehmen könnten im Chapter, dann wäre diese Branche „Bauen“ sehr gut aufgestellt mit Bauunternehmer, Architekt und dann die Handwerksgewerke untereinander. Da kann ich mir vorstellen, das dies eine gute Dynamik für die Personen ergibt. Wir suchen aber eigentlich noch relativ offen nach allen Interessierten und müssen uns dann anschauen, wie passen diese. Wir haben jetzt in der Werbebranche auch einen Schwerpunkt, dann bin ich mit der Rechtsberatung da, wir haben noch keinen Steuerberater in der Runde, ein Notar wäre schön und ein Dachdecker würde uns noch fehlen an den handwerklichen Gewerken. Sie sehen, wir haben durchaus noch die ein oder andere Berufssparte, die man besetzen kann“, so Sandra Zavelberg gegenüber BLICK aktuell.


Erfolgreicher Start


Schon vor dem ersten offiziellen Treffen konnten das bis dahin auf 24 Unternehmer angewachsene Chapter sein Engagement und das gute Miteinander eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Mitglieder untereinander konnten mit 70 Empfehlungen und ausschließlich darauf aufbauenden Geschäften einen zusätzlichen Umsatz von über 86.000 Euro verzeichnen. Das Ziel der Führungsriege um Sandra Zavelberg, das Chapter bis Ende des Jahres auf 50 Mitglieder anwachsen zu lassen, scheint damit auf keinen Fall unrealistisch. Doch sie ist auch fest davon überzeugt, dass jeder, der sich der Unternehmergruppe anschließt, es selbst in der Hand hat, was er und wie er mit den Empfehlungen der anderen umgeht, und ob daraus letztlich ein gutes Geschäft und somit mehr Umsatz resultiert.

Unternehmer, die Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum Chapter erhalten möchten, können diese im Internet auf www.bni-koblenz.de erhalten, dort gibt es ebenfalls die Möglichkeit sich als Besucher für ein Treffen anzumelden und ein wenig BNI-Luft zu schnuppern.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

Weitere Artikel

Die Ortsgruppe Sinzig des Eifelvereins war unterwegs

Verschlungene Pfade zwischen Sinzig und Breisig

Sinzig. Nicht ausgetretene, sondern verschlungene, zum Teil überwachsene oder zuvor noch nie betretene Pfade waren das Thema einer Tagesswanderung des Eifelvereins Sinzig unter Führung von Richard Volk. Eine kleine, aber wandermäßig sehr erfahrene Gruppe aus dem Verein machte sich an einem Sonntagvormittag von Sinzig aus auf den Weg, um das ausgedehnte Waldstück südlich der Barbarossastadt intensiv zu erkunden und zu erwandern. mehr...

Bourschfest in Dreckenach

Eine Menge Spaß für den guten Zweck

Dreckenach. Auch im 36.sten Jahr seines Bestehens hat das Bourschfest nichts an Attraktivität verloren. Das bewiesen die vielen Besucher und Besucherinnen, die nicht nur aus Dreckenach, sondern auch aus den Nachbarorten gekommen waren. Für viele ist es ein fester Termin im Kalender, oft treffen sich hier komplette Familien zum Feiern. Es war zunächst eine Thekenidee, als am 26. Juli 1981 vier Männer... mehr...

Mehrere Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf A61 bei Rheinbach

Sattelzug fährt auf Stauende auf: Unfall fordert zwei Schwerverletzte

Rheinbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 sind am Donnerstagnachmittag, 20. Juli, zwei Menschen schwer (m15, w53) und fünf (m17, m47, m52, m54, m60) leicht verletzt worden. Zwei Notärzte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die Verletzten. Die behandelnden Ärzte konnten bei dem 15-Jährigen Lebensgefahr nicht ausschließen. Gegen 16.15 Uhr war ein aus Polen stammender Lastwagenfahrer (60) auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf A565 bei Meckenheim

Harley-Fahrer nach Sturz durch Ersthelferin reanimiert

Meckenheim. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 565 kurz hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl sind am Donnerstagabend, 20. Juli, ein Motorradfahrer (62) lebensgefährlich und seine Sozia (51) schwer verletzt worden. Gegen 21.15 Uhr war der 62-Jährige mit seiner Harley auf der A 565 in Richtung Altenahr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl seine Geschwindigkeit. mehr...

DB Netz AG

Bauarbeiten an der Weiche 1

Bad Hönningen. Die DB Netz AG führt unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit beziehungsweise an Sonn- beziehungsweise Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kinderladen Kunterbunt

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Kinderladen in Hönningen befindet sich zurzeit im Sommerurlaub. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet