Interview mit der Band „Bromo“

„Wer oder was ist ein ‚Bromo‘?“

Am 3. Dezember spielen „Bromo“ im Brückenforum, denn sie stehen im Finale des Toys2Masters-Wettbewerbs

29.11.2016 - 16:17

Wachtberg-Werthhoven. Rote Haare, Karohemd und Gitarre - so stehen sie nebeneinander auf der Bühne, die Ledermann-Zwillinge, und singen. Gemeinsam mit Alex Schrader am Cajon sind sie „Bromo“. Eine Band, die es zu ihrer eigenen Überraschung ins Finale des größten Band-Contests der Region geschafft hat. BLICK aktuell hat nachgefragt, wer diese Newcomer sind und was sie auf ihrem kurzen und doch so erfolgreichen Weg seit Gründung der Band erlebt haben.

Kurz vor knapp habt ihr beschlossen, euch beim Toys2Masters-Wettbewerb anzumelden und seid nun sang- und klangvoll ins Finale eingezogen. Wie seid ihr überhaupt zur Musik gekomen? Eigentlich durch Alex. Er hat damals in der Grundschule angefangen, Gitarre zu spielen und wir haben uns das dann bei ihm abgeguckt. Unsere Mutter hat früher auch viel Gitarre gespielt und hatte sogar noch zwei alte Gitarren auf dem Dachboden - damit wollten wir dann sofort spielen. Also haben wir mit neun Jahren beide angefangen, Gitarrenunterricht zu nehmen. Wir hatten damals in der Grundschule auch schon mal eine Band, das war auch zusammen mit Alex. Seine kleine Schwester war auch mit dabei und wir haben die Sportfreunde Stiller gecovert. Den Song „Ein Kompliment“ haben wir dann sogar auf einem Schülerkonzert gespielt. Das Ganze hat sich aber dann auseinandergelebt und wir haben lange gar keine Musik mehr zusammen gemacht.

Wie kam es, dass ihr euch jetzt wieder zusammengefunden habt? Zwei Wochen vor dem Toys2Masters-Wettbewerb habe ich (Dennis) Marvin gefragt, ob er nicht Lust hat, da just for fun gemeinsam mitzumachen.

Wow, das ist ja eine kurzfristige Entscheidung gewesen. Was habt ihr denn da gespielt? Wir haben beim ersten Mal nur Dennis‘ Songs gespielt, aber mittlerweile haben wir ein komplett eigenes Programm zusammen geschrieben. Wir schreiben auch jedes Mal wieder was Neues, also eigentlich spielen wir bei jeder Show ein neues Programm.

Wie läuft das bei euch ab, wenn ihr eure Songs schreibt? Das ergibt sich eigentlich im einer spontanen Idee oder Stimmung heraus. Einer von uns Dreien hat eine Idee, Alex und Dennis spielen dann gemeinsam Gitarre und einer der Zwillinge denkt sich dann meistens einen Text dazu aus. Der Ausgangspunkt ist eigentlich immer der Sound, nicht der Text.

Wie nennt ihr den, euren Sound? Ouh, das ist eine gute Frage... Singer-Songwriter? Wir sind da noch in der Findungsphase.

Und wie klingt er? Auch das ist nicht immer gleich, wir probieren uns noch viel aus. Die akustische Besetzung ist aber konstant.

Wo kommt euer Sound denn her, was hört ihr so? Dennis und Marvin hören zum Beispiel Ed Sheeran, Josh Ezra und James Bay; Alex kommt eigentlich aus dem Metal.

Und sitzt jetzt bei Singer-Songwriter-Softies auf dem Cajon? Ja, genau, haha. Zuerst war er nur als Aushilfe dabei, aber jetzt gehört er fest zur Band. Manchmal spielt Alex mittlerweile sogar mit der Gitarre mit und bringt seine eigenen Ideen mit ein. Das ergibt sich immer aus der Situation heraus, wir sind da ja alle so reingestolpert. Da sind auch die Rollen nicht so fest verteilt.

Woher kennt ihr euch? Dennis und Marvin sind Zwillinge, das erklärt sich von selbst - aber Alex? Wir kennen uns schon ewig, seit dem Kindergarten. Wir wohnen alle in Werthhoven in der selben Straße und haben schon zusammen im Sandkasten gespielt.

Wie ist das denn so unter echten Sandkastenfreunden - gibt es da auch mal Zoff? Also eigentlich eher unter Geschwistern. Es ist echt gut, dass Alex jetzt dabei ist. Früher haben wir schon sehr viel gestritten, aber jetzt steht Alex dazwischen, da ist das besser. Wir verstehen uns eigentlich sehr gut, aber ab und zu  fliegen eben auch mal die Fetzen. Wie das bei normalen Geschwistern eben so ist...

Euren Zwillings-Look inszeniert ihr ja auch auf der Bühne - seid ihr euch vom Typ her so ähnlich wie vom Aussehen? Naja, wir sind schon sehr verschieden. Dennis ist eher so der introvertierte technische Typ und Marvin ist dann eher der Frontman. Der geht richtig auf die Leute ein und singt auch häufiger. Dennis übernimmt eher das Bandorganisatorische - er hat ja auch alleine angefangen und wir entwickeln das jetzt gemeinsam weiter.

Was plant ihr denn für die musikalische Zukunft? Wir planen, nächstes Jahr eine kleine EP raus zu bringen. Da ist aber noch nichts fest, das ist alles noch recht weit weg. Momentan haben wir auch zu viele Auftritte, da können wir uns nicht so darauf konzentrieren. Nächstes Jahr lassen wir es mit den Konzerten ruhiger angehen und konztrieren uns auf die EP. 

Da werden eure Fans sicherlich etwas traurig sein, wenn sie dann eine Weile nichts von euch hören. Naja, dafür können sie uns danach hoffentlich auch zu Hause hören!

Wer hört denn eure Musik? Kennt ihr eure Fans persönlich? Ja, viele kennen wir auch privat. Viele unserer Freunde hören unsere Musik, das ist echt toll, wir werden sehr stark von unseren Leuten unterstützt. Das ist auch mit das Schönste: Auf der Bühne zu stehen und zu sehen, dass sie uns unterstützen - sie haben uns beim Contest bis ins Finale gepusht, das ist schon etwas sehr Besonderes. Sie sind für uns da, unterstützen uns und fangen uns auch immer auf. Dafür sind wir echt sehr dankbar.

Spielt ihr also für eure Freunde? Ja, klar. Aber nicht nur. Wir wollen eine Band sein für alle Leute.Auch für die, die mal einen schlechten tag in der Schule haben, vielleicht nicht so viele Freunde haben und dann bedrückt nach Hause kommen. Für die wollen wir mit unserer Musik da sein. Wir wollen nicht die klassischen Popmusiker sein, die Partymusik machen. Wir wollen uns eher so eine Traumwelt aufbauen.

Von was träumt ihr denn in Bezug auf den Contest? Wie seht ihr eure Chancen? Wir denken gar nicht so über unsere Chancen nach, wir freuen uns eher auf den Tag an sich. Wir lassen den tag einfach auf uns zu kommen. Wir entwickeln keine Taktik. Natürlich wollen wir die Jury überzeugen, keine Frage. Aber wir finden es einfach so klasse, dass wir so weit gekommen sind und freuen uns einfach nur darauf, zu spielen. Wenn wir einen Preis gewinnen würden, würden wir uns natürlich auch freuen...

In den letzten Monaten habt ihr schon einige Auftritte gehabt. Wo habt ihr bisher gespielt? Ja, wir haben so zwischen zwanzig und dreißig kleineren Auftritten gehabt, einige zu zweit, aber mittlereile immer mit Alex gemeinsam. Abgesehenden vier Auftritten bei Toys2Masters waren wir beim Heliosfest in Köln, bei Rhein in Flammen auf der Insel Grafenwerth, ... Und Dennis hat eine kleine Berlin-Tour gemacht, allerdings alleine.

Was waren bei den vergagenen Konzerten die tollsten Momente für euch? Das Gesamterlefach der Hammer. Ganz toll war es auch, als beim letzten Konzert alle unsere Fans Knicklichter hatten, das sieht von der Bühne echt cool aus. Es gab auch einen Part, wo die Leute in die Knie gehen und dann hochspringen und mitsingen. Wenn die dann auch mitmachen, das sind dann echt richtig schöne Momente. Besonders bei neuen Songs, die man auf der Bühne noch nicht ausprobiert hat, ist das ein schönes Gefühl, wenn die Leute uns so ein Feedback geben.

Na dann hoffen wir doch, dass ihr beim Finale auch so positive Reaktionen hervorruft! Ja, das wäre echt schön. Wir hoffen natürlich, dass viele unserer Fans und Freunde mit nach Bonn kommen. Das Zuschauer-Votum macht ja einen Großteil der Bewertung aus. Vielleicht können wir auch ein paar neue Fans gewinnen, die wir mit unserer Musik begeistern können.

Karten für das Finale des Toys2Masters-Wettbewerbes im Brückenforum Bonn (Friedrich-Breuer-Straße 17) gibt es bei Bromo unter ledermanndennis@gmail.com, bei Bonnticket oder an der Abendkasse. Das Finale am 3. Dezember beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Zuguterletzt noch eine Frage: Wer oder was ist ein „Bromo“? Haha, das ist etwas peinlich... Bromo ist ein ganz alter Teddybär von uns. Wir waren im Probenraum und uns ist kein Name eingefallen. Dabei haben wir so im Raum herumgeguckt und in der hintersten Ecke saß der alte Teddy von Marvin und Dennis - der hieß Bromo. Und seit dem heißt unsere Band auch so...

-MX-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet