Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Zeiteinsatz von unbezahlbarem Wert

04.10.2016 - 13:01

Koblenz. Der Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. hatte allen Grund zum Feiern: Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat der Förderverein in 20 Jahren Großartiges geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahre 1996 unterstützt der gemeinnützig anerkannte Verein misshandelte und von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder in ideeller, materieller und personeller Form. Es ist keine leichte Aufgabe, denn die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden täglich mit sehr viel Leid und Not konfrontiert. Seit der Gründung haben sie weit mehr als tausend Frauen und ihren Kindern eine hoffnungsvolle Perspektive ermöglicht. Ein Erfolg auf ganzer Linie, der in einem feierlichen Rahmen im historischen Rathaussaal gewürdigt wurde. Zu diesem Anlass trafen sich zahlreiche Mitglieder und des Fördervereins sowie Gäste und lauschten gespannt dem interessanten Festvortrag. Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, begrüßte neben der Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, und der Festrednerin Prof. Ingeborg Henzler zahlreiche Mitglieder des Vorstandes, Mitglieder des Fördervereins, Spender und Sponsoren, die hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen der Stadtratsfraktionen sowie die Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1996. Musikalisch begleitet wurde die Jubiläumsfeier von Eleonore Ciupka und Almut Schwab auf der Querflöte und Akkordeon mit Werken unter anderem von Dworzak „Humoresk“.

Ein Frauenhaus gab es in Koblenz bereits 1978. Das damals sogenannte „autonome Koblenzer Frauenhaus“ war das erste Frauenhaus in Rheinland-Pfalz und das zweite in der gesamten Republik. 1996 beschloss der Stadtrat, das autonome Frauenhaus in die Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen Koblenz e.V. (SkF) zu überführen. Das SkF widmet sich der Hilfe für Kinder, Jugendliche, Frauen und ihren Familien in besonderen Lebenslagen.

Das Frauenhaus Koblenz ist fest eingebunden in das weitere Angebot des SkF Koblenz und bietet eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder. Die Frauen dort finden Zuflucht, Schutz, Vertrauen, Beratung und Unterstützung in ihrer Notsituation. Das Koblenzer Frauenhaus hat noch darüber hinaus weitere Aufgaben. So informieren die zahlreichen Mitglieder des Fördervereins über die Arbeit des Frauenhauses sowie zum Thema Gewalt in engen sozialen Beziehungen und bieten regelmäßig Informations- und Fachveranstaltungen, Gesprächsrunden, Vorträge und Infostände an. In ihrer Notsituation kommen die Frauen mit ihren Kindern hilfesuchend zu der Einrichtung. Sie kommen ohne Gepäck und so versorgt das Frauenhaus sie als Erstes mit Dingen des täglichen Gebrauchs. Damit die Frauen einen Neuanfang wagen können, werden sie bei Behördengängen, Gerichtsterminen, Besuchen von Schulen und Kindergärten sowie bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung unterstützt. Das alles muss finanziert werden. Ohne die vielen Sponsoren und Förderer wäre das gar nicht möglich. Dank ihnen konnte der Förderverein bis zum Frühjahr die volle Miete samt Nebenkosten sowie einen Personalkostenzuschuss übernehmen, hinzukommen die Kosten für psychologische Beratung und das Honorar für einen Diplom-Sozialarbeiter, der seit fünf Jahren freizeitpädagogisch hauptsächlich mit den „Jungs“ im Frauenhaus arbeitet. Mit ihm gelingt es, den Kindern ein positives Männerbild zu vermitteln, weg von Aggression und Schlägen in ihrem bisherigen jungen Leben.

Die Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz und das beispiellose Engagement, mit dem seit vielen Jahren Frauen mit ihren Kindern Zuflucht vor häuslicher Gewalt finden und auf ihrem Weg in ein normales Leben unterstützt werden. Sie betonte auch die Wichtigkeit der Öffentlichkeitsarbeit.


Gewalt als gesamt- gesellschaftliches Problem


Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigt neben der permanenten Auslastung des Frauenhauses auch der Blick in die polizeiliche Statistik. Gewalt ist kein individuelles, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Im Jahr 2015 verzeichnete das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz 10.255 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Von den insgesamt 10.255 Opfern waren 8.027 weiblich, knapp 60 Prozent von ihnen waren von Körperverletzungsdelikten betroffen. Gewalt durch den Partner erfuhren knapp 60 Prozent der Opfer, in rund 40 Prozent der Fälle wendete der ehemalige Partner Gewalt an. In der Stadt Koblenz hat das Polizeipräsidium im vergangenen Jahr 317 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit 264 betroffenen Frauen erfasst. Durchschnittlich sechs Mal pro Woche musste die Polizei im vergangenen Jahr aus diesem Grund ausrücken, um einzuschreiten.

„Die Zahlen sind bedrückend, denn sie zeigen, dass der Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit Gesetzen wie dem Gewaltschutzgesetz oder der Verschärfung des Sexualstrafrechts allein nicht beizukommen ist. Sie öffentlich zu machen und zu ächten und den davon betroffenen Opfern Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu leisten, hat sich der Förderverein auf die Fahnen geschrieben und praktiziert Beides seit Jahren mit großem Erfolg.“, betonte Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein. „Der Förderverein hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass das Frauenhaus Koblenz sich zu einer anerkannten Fach- und Beratungsstelle für betroffene Frauen und die interessierte Fachöffentlichkeit entwickelt hat.“ Das alles konnte nur dank der Mitglieder und eingegangener Spenden in den vergangenen 20 Jahren geleistet werden.

Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, lobte vor allem auch das Ehrenamt. „Beim Ehrenamt gilt eine andere Währung. Materiell nicht zu messen. Wir alle geben mehr als den ‚Zehnten‘, wie er biblisch empfohlen ist. Wir arbeiten umsonst, aber nicht vergebens. Was wir in 20 Jahren über den Trägerverein und Beratungsladen hinaus an Leid und Not erfahren haben, wie viel Hilfe zur Selbsthilfe wir den Frauen und Kindern tatsächlich geben konnten, ist nicht zu messen. Ebenso unser Zeiteinsatz, der unbezahlbar ist, weil es sich beim Ehrenamt tatsächlich um ein Geschenk der Freizeit handelt“. Es war ihr eine große Ehre, zu diesem Jubiläum zu sprechen.


„Weh von Aggressionen und von Schlägen“


Unter dem Titel „Wenn Frauen nicht viel wert sind, wenn Frauen zu wenig wert sind“ hielt Prof. Ingeborg Henzler, Präsidentin a.D. der (Fach-) Hochschule Koblenz, ihren interessanten wissenschaftlichen Vortrag zu dem Thema „Frauen und Gewalt“. Sie lobte auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bewältigung dieser Aufgabe und fand es beachtlich, dass dies kostenlos, überkonfessionell, überparteilich und höchst kreativ gemeistert wird, immer mit dem Motto „Weg von Aggressionen und von Schlägen“ und nicht nur Hilfe bietend, sondern die Gewalt wird gleichzeitig öffentlich gemacht. Als Wertschätzung und als Geschenk unterschrieb sie die 256. Mitgliedschaft im Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. Weitere Informationen zum Förderverein finden Interessierte unter www.foerderverein-frauenhaus-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Noch einmal spannende Exkursionen für die Vorschüler der Kita St. Vincentius Wershofen

Wackelzahn-Kinder auf Tour

Wershofen. Endlich war es soweit: Nach vielen geheimnisvollen Vorbereitungen der Wackelzahn-Kinder ging es zur Burg Blankenheim. Dort angekommen mussten die Betten bezogen werden. Dann wanderte man gemeinsam zum Sportplatz und weiter in den Wald, wo die Kinder tolle Häuser aus Naturmaterialien bauten. mehr...

EvangelischeKirchengemeinde

„Eindrücke aus Japan“

Meckenheim. Am Mittwoch, 2. August um 16 Uhr wird Viktor Toyka seine Eindrücke von einer Reise nach Nippon, dem Land der aufgehenden Sonne, in Form eines Bildervortrages in der Friedenskirche wiedergeben. Pressemitteilung mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Adenau

Sommerfest

Adenau. Der Eifelverein Ortsgruppe Adenau e.V. lädt die Adenauer Bürger, alle Wanderer und Freunde, die sich dem Eifelverein Adenau verbunden fühlen, zum Sommerfest am Sonntag, 6. August ab 10 Uhr in Adenau an der Komturei ein. Wie es sich für einen zünftigen Wanderverein gehört, soll zunächst auf zwei Wanderstrecken von acht und zwölf Kilometern die schöne Umgebung um Adenau erwandert und genossen werden. mehr...

Weitere Artikel

Frühe Hilfen in Rhens

Mutter- Kind-Treffen

Rhens. Die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel bietet ab dem 7. August immer montags von 9.30 bis 11 Uhr ein Mutter-Kind-Treffen in der Grundschule Rhens in Raum D3 an. mehr...

Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden

Platz fünf im Achter bei der WM U23

Plovdiv. Platz fünf im Achter belegte Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden bei den Ruder-Weltmeisterschaften U23 im bulgarischen Plovdiv. Als verlängerter Arm im Boot von Bundestrainer Peter Thiede war Wiesen mit dem deutschen Auswahlachter seit Mai des Jahres zusammen. Quervergleiche mit Achterergebnissen vom diesjährigen Weltcup in Luzern zeigten, dass der niederländische Achter Favorit sein würde und auch die rumänische Mannschaft als stark eingeschätzt werden kann. mehr...

-Anzeige1. Mittelrhein-Unternehmerforum am 12. August 2017 in der Rhein-Mosel-Halle

„Damit die Zukunft eine Zukunft hat“

Koblenz. Willkommen zum 1. Mittelrhein-Unternehmerforum heißt es am 12. August 2017 von 9 bis 18 Uhr in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. Veranstalter Raphael Stenzhorn hofft, den Teilnehmern einige wertvolle Werkzeuge an die Hand geben zu können, die sie geschäftlich weiterbringen. So sollen Unternehmern, Führungskräften und Personalmanagern Wege aufgezeigt werden, Begeisterung für Job, Firma und Produkte zu entwickeln und sie vorzuleben, um Kunden und Mitarbeiter mit ihr zu infizieren. mehr...

Weitere Artikel

Rheinbacher Georgsring stellt sich vor

Mehr als nur die „Neuen Pfade“

Rheinbach. „Wir brauchen keine Rettungsszenarien“, zeigt Georgsrings-Vorsitzender Martin Fröhlich sein Unverständnis darüber, dass der bevorstehende Auszug des „Sozialzentrums“ aus der Majolikafabrik von Parteien für politische Zwecke ausgeschlachtet werde. Das sei gar nicht nötig, weil der Verein zusammen mit der Stadtverwaltung und dem neuen Investor schon seit längerem eine mehr als zufriedenstellende Lösung gefunden habe. mehr...

Sechs gemeinnützige Institutionen aus der Region freuen sich über mehr als 5.000 Euro

Lions Club Bonn-Rhenobacum zeigt sich spendenfreudig

Rheinbach. „Wir dienen“, so lautet das Motto des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum. Einmal mehr ließen die Lions den Worten jetzt Taten folgen und überreichten Spenden im Gesamtwert von über 5.000 Euro an sechs gemeinnützige Organisationen aus der Region. mehr...

ADFC Ortsgruppe Meckenheim

Feierabendtour

Meckenheim. Der ADFC startet seine nächste Feierabendtour am 1. August um 18 Uhr. Es wird gemütlich (etwa 15 km/h) rund um Meckenheim gefahren. Während oder nach der Tour wird nach Absprache eingekehrt. Der Streckenverlauf richtet sich nach der Wetterlage und dem Zustand der Wege. Treffpunkt: Hallenfreizeitbad Meckenheim. Streckenlänge etwa 25 Kilometer. Gäste bezahlen eine Gebühr. Info unter Tel.... mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
juergen mueller:
D.h. Mensch oben/hinten weniger Ausatmen (durchschnittl.Gasausstoß ca.600 ml pro Tag lt. Atmungs- u. Blähungsanalyse). Auch die richtige Ernährung spielt hierbei eine wichtige Rolle, da Gas hauptsächlich aus Nahrungsmitteln erzeugt wird (unverdauliche oder Übermaß an Kohlehydrate u. Proteine, die nicht vom Dickdarm verarbeitet werden können (z.b. Bohnen, Pilze, Kohl, Zwiebel - das nennt man gärungsfähige Substanzen). Vegetarier produzieren u. stoßen übrigens mehr Gas als Fleischesser aus (sind sie deshalb mehr verantwortlich für den Klimawandel/Erderwärmung als Industrie u. Landwirtschaft?). Vorteil eines Vegetariers: Er hat nur leise, gleichmäßige Blähungen, dadurch einen losen Schließmuskel - man erkennt sie nur an dem Gestank, der vom Gärungsprozeß kommt. 2.Klimakiller KUH: HOCHLEISTUNGSKUH: 700 kg/täglich 50 Kilo Grün-/Kraftfutter = "3 Tonnen" - 1er BMW 128 Gramm pro gef.KM - bei 15000 KM jährlicher Ausstoß "2" To. Wozu da noch über zusätzliche CO2-Emmissionen nachdenken?
Uwe Klasen:
Für die CO²-Jünger zum Nachdenken: Der CO²-Gehalt der Ausatemluft liegt recht konstant bei 4 Prozent (40 Milliliter CO² / Liter). Und so können in Dauerbelastung (Sport, etc.) schnell 2.040 Kilogramm CO² pro Jahr nur durch Atmen produziert werden! Da es bislang keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Erwärmung durch zusätzliche CO²-Emmissionen gibt, ist dies eine Propagandaveranstaltung für Gläubige!
Uwe Klasen :
Das ist der richtige Weg, so wie es derzeit ist, hier sei als schlechtes (Vorbild) Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet