Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Zeiteinsatz von unbezahlbarem Wert

04.10.2016 - 13:01

Koblenz. Der Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. hatte allen Grund zum Feiern: Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat der Förderverein in 20 Jahren Großartiges geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahre 1996 unterstützt der gemeinnützig anerkannte Verein misshandelte und von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder in ideeller, materieller und personeller Form. Es ist keine leichte Aufgabe, denn die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden täglich mit sehr viel Leid und Not konfrontiert. Seit der Gründung haben sie weit mehr als tausend Frauen und ihren Kindern eine hoffnungsvolle Perspektive ermöglicht. Ein Erfolg auf ganzer Linie, der in einem feierlichen Rahmen im historischen Rathaussaal gewürdigt wurde. Zu diesem Anlass trafen sich zahlreiche Mitglieder und des Fördervereins sowie Gäste und lauschten gespannt dem interessanten Festvortrag. Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, begrüßte neben der Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, und der Festrednerin Prof. Ingeborg Henzler zahlreiche Mitglieder des Vorstandes, Mitglieder des Fördervereins, Spender und Sponsoren, die hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen der Stadtratsfraktionen sowie die Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1996. Musikalisch begleitet wurde die Jubiläumsfeier von Eleonore Ciupka und Almut Schwab auf der Querflöte und Akkordeon mit Werken unter anderem von Dworzak „Humoresk“.

Ein Frauenhaus gab es in Koblenz bereits 1978. Das damals sogenannte „autonome Koblenzer Frauenhaus“ war das erste Frauenhaus in Rheinland-Pfalz und das zweite in der gesamten Republik. 1996 beschloss der Stadtrat, das autonome Frauenhaus in die Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen Koblenz e.V. (SkF) zu überführen. Das SkF widmet sich der Hilfe für Kinder, Jugendliche, Frauen und ihren Familien in besonderen Lebenslagen.

Das Frauenhaus Koblenz ist fest eingebunden in das weitere Angebot des SkF Koblenz und bietet eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder. Die Frauen dort finden Zuflucht, Schutz, Vertrauen, Beratung und Unterstützung in ihrer Notsituation. Das Koblenzer Frauenhaus hat noch darüber hinaus weitere Aufgaben. So informieren die zahlreichen Mitglieder des Fördervereins über die Arbeit des Frauenhauses sowie zum Thema Gewalt in engen sozialen Beziehungen und bieten regelmäßig Informations- und Fachveranstaltungen, Gesprächsrunden, Vorträge und Infostände an. In ihrer Notsituation kommen die Frauen mit ihren Kindern hilfesuchend zu der Einrichtung. Sie kommen ohne Gepäck und so versorgt das Frauenhaus sie als Erstes mit Dingen des täglichen Gebrauchs. Damit die Frauen einen Neuanfang wagen können, werden sie bei Behördengängen, Gerichtsterminen, Besuchen von Schulen und Kindergärten sowie bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung unterstützt. Das alles muss finanziert werden. Ohne die vielen Sponsoren und Förderer wäre das gar nicht möglich. Dank ihnen konnte der Förderverein bis zum Frühjahr die volle Miete samt Nebenkosten sowie einen Personalkostenzuschuss übernehmen, hinzukommen die Kosten für psychologische Beratung und das Honorar für einen Diplom-Sozialarbeiter, der seit fünf Jahren freizeitpädagogisch hauptsächlich mit den „Jungs“ im Frauenhaus arbeitet. Mit ihm gelingt es, den Kindern ein positives Männerbild zu vermitteln, weg von Aggression und Schlägen in ihrem bisherigen jungen Leben.

Die Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz und das beispiellose Engagement, mit dem seit vielen Jahren Frauen mit ihren Kindern Zuflucht vor häuslicher Gewalt finden und auf ihrem Weg in ein normales Leben unterstützt werden. Sie betonte auch die Wichtigkeit der Öffentlichkeitsarbeit.


Gewalt als gesamt- gesellschaftliches Problem


Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigt neben der permanenten Auslastung des Frauenhauses auch der Blick in die polizeiliche Statistik. Gewalt ist kein individuelles, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Im Jahr 2015 verzeichnete das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz 10.255 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Von den insgesamt 10.255 Opfern waren 8.027 weiblich, knapp 60 Prozent von ihnen waren von Körperverletzungsdelikten betroffen. Gewalt durch den Partner erfuhren knapp 60 Prozent der Opfer, in rund 40 Prozent der Fälle wendete der ehemalige Partner Gewalt an. In der Stadt Koblenz hat das Polizeipräsidium im vergangenen Jahr 317 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit 264 betroffenen Frauen erfasst. Durchschnittlich sechs Mal pro Woche musste die Polizei im vergangenen Jahr aus diesem Grund ausrücken, um einzuschreiten.

„Die Zahlen sind bedrückend, denn sie zeigen, dass der Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit Gesetzen wie dem Gewaltschutzgesetz oder der Verschärfung des Sexualstrafrechts allein nicht beizukommen ist. Sie öffentlich zu machen und zu ächten und den davon betroffenen Opfern Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu leisten, hat sich der Förderverein auf die Fahnen geschrieben und praktiziert Beides seit Jahren mit großem Erfolg.“, betonte Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein. „Der Förderverein hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass das Frauenhaus Koblenz sich zu einer anerkannten Fach- und Beratungsstelle für betroffene Frauen und die interessierte Fachöffentlichkeit entwickelt hat.“ Das alles konnte nur dank der Mitglieder und eingegangener Spenden in den vergangenen 20 Jahren geleistet werden.

Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, lobte vor allem auch das Ehrenamt. „Beim Ehrenamt gilt eine andere Währung. Materiell nicht zu messen. Wir alle geben mehr als den ‚Zehnten‘, wie er biblisch empfohlen ist. Wir arbeiten umsonst, aber nicht vergebens. Was wir in 20 Jahren über den Trägerverein und Beratungsladen hinaus an Leid und Not erfahren haben, wie viel Hilfe zur Selbsthilfe wir den Frauen und Kindern tatsächlich geben konnten, ist nicht zu messen. Ebenso unser Zeiteinsatz, der unbezahlbar ist, weil es sich beim Ehrenamt tatsächlich um ein Geschenk der Freizeit handelt“. Es war ihr eine große Ehre, zu diesem Jubiläum zu sprechen.


„Weh von Aggressionen und von Schlägen“


Unter dem Titel „Wenn Frauen nicht viel wert sind, wenn Frauen zu wenig wert sind“ hielt Prof. Ingeborg Henzler, Präsidentin a.D. der (Fach-) Hochschule Koblenz, ihren interessanten wissenschaftlichen Vortrag zu dem Thema „Frauen und Gewalt“. Sie lobte auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bewältigung dieser Aufgabe und fand es beachtlich, dass dies kostenlos, überkonfessionell, überparteilich und höchst kreativ gemeistert wird, immer mit dem Motto „Weg von Aggressionen und von Schlägen“ und nicht nur Hilfe bietend, sondern die Gewalt wird gleichzeitig öffentlich gemacht. Als Wertschätzung und als Geschenk unterschrieb sie die 256. Mitgliedschaft im Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. Weitere Informationen zum Förderverein finden Interessierte unter www.foerderverein-frauenhaus-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet