„Forum Soziale Gerechtigkeit“ unterstützt „Ärzte ohne Grenzen“

Zur Stelle, wenn Krisen Leib und Leben gefährden

Kleinkunstbühne „Mons Tabor“ übergab Spendenscheck in Höhe von 1.680 Euro an die „Ärzte ohne Grenzen“ – Erlös einer Benefizaktion der „Musik in alten Dorfkirchen“

11.02.2018 - 09:00

Montabaur. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Neutralität – diese drei Handlungsprinzipien stehen bei der humanitären Hilfe der „Ärzte ohne Grenzen“ an erster Stelle. Die Kleinkunstbühne „Mons Tabor“ unterstützt die Organisation mit dem Erlös der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“. 1.680 Euro konnten im Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur an die „Ärzte ohne Grenzen“ übergeben werden. Der Hausobere Werner Hohmann begrüßte die Teilnehmer des „Forums Soziale Gerechtigkeit“ sowie Redner und interessierte Bürger.

Dr. med. Christian Schamberg-Bahadori aus Mainz schilderte im Rahmen eines Informationsabends zu den „Ärzten ohne Grenzen“ die Professionalität des Hilfswerks am Beispiel der Hilfe nach dem Erdbeben in Haiti im vergangenen Januar, die er durch sein eigenes Mitwirken mitbekam. „Stellen sie sich das einmal vor Ihr geistiges Auge: Die Lebensmittelreste sind irgendwo untergebracht, die Geschäfte sind zu. Es gibt kein Wasser. Spätestens am zweiten Tag werden Sie relativ durstig.“ Nach etwa 72 Stunden seien die lokalen Hilfskräfte psychisch wie physisch am Ende gewesen.

Neben der medizinischen Hilfe und der Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln beinhaltet die Hilfe von „Ärzte ohne Grenzen“ auch, Menschen zu beschäftigen und zu bezahlen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Allein durch das Hilfsprojekt in Haiti sei über 300 Menschen Arbeit gegeben worden. Dies habe Menschen dort die Möglichkeit gegeben, als Einzelperson oder als Familie wieder auf die Beine zu kommen. „Das heißt, unsere Hilfe beinhaltet sehr viel mehr als die rein medizinische Arbeit!“

Immer wieder betonte Schamberg-Bahadori den hohen Grad der Professionalisierung der Hilfe, die Vielzahl der interagierenden Berufsgruppen und die Kooperation mit lokalen Kräften im Land. „Wir achten zum Beispiel auch darauf, dass wir nicht unbegrenzt mit kostenlosen Lebensmittellieferungen helfen, weil das langfristig die lokalen Bauern stört.“ Deshalb sei es auch ein wichtiges Ziel, die Zivilgesellschaft im Land wieder mit aufzubauen.


Humanismus als Motivation


Insgesamt an zwei Einsätzen, im Jemen und in Haiti, hat Schamberg-Bahadori bisher jeweils für drei Monate mitgearbeitet. Angeworben wurde er nach dem Europäischen Orthopädenkongress in Istanbul. „Da wurde einen halben Tag Orthopädie in Krisenregionen vorgestellt. Ich habe gesehen, wie professionell da gearbeitet wird. Ich sehe das auch für mich selbst als einen sehr spannenden Betätigungsbereich“, gibt Schamberg-Bahadori gegenüber BLICK aktuell auch über seine innere Motivation für die humanitäre Hilfe Auskunft. Der Humanismus sei ihm „nicht vollkommen wesensfremd“ gewesen, denn der gebürtige Berliner habe in Essen ein Humanistisches Gymnasium besucht. Dies habe ihn in dieser Hinsicht geprägt.

Wie geht er mit teilweise traumatisierenden Erfahrungen beim Hilfseinsatz um? Schamberg-Bahadori berichtete von seinem Einsatz in einem Krankenhaus im Jemen, das rund um die Uhr bewacht wurde und bei dem es verboten gewesen sei, dieses in der Freizeit irgendwann zu verlassen. Fenster seien sogar mit Metallplatten verhängt worden, damit Kranke und medizinische Helfer nicht von außen erschossen werden können. „Wir haben entsprechende Psychotrauma-Therapeuten dabei.“ Und es gebe psychotrauma-therapeutische Techniken, die er in einer entsprechenden Ausbildung gelernt habe und anwende. „Man weiß vorher relativ genau, worauf man sich einlässt. Die Vorbereitung ist gerade bei ‚Ärzte ohne Grenzen‘ sehr gut.“ Wichtig für alle beteiligten Berufsgruppen sei das Mindestmaß an zwei Jahren Berufserfahrung. „Man will nicht junge Kollegen, die noch keine Berufserfahrung haben. Das ist auch im Rahmen der Professionalisierung wichtig.“


Humanitäre Botschafter


Landtagspräsident Hendrik Hering zollte der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ und dem persönlichen Einsatz des referierenden Arztes hohen Respekt, den er auch durch einen Zuschuss von 300 Euro zum bereits erzielten Spendenerlös ausdrückte. Angesichts des wenige Tage zuvor begangenen alljährlichen Holocaust-Gedenkens könne die deutsche Gesellschaft froh sein, solche humanitären Botschafter wie die Ärzte ohne Grenzen haben. Dabei sei der Name „Ärzte ohne Grenzen“ wegweisend. „Wir leben in einer Welt“, plädierte Hering für den Abbau von Grenzen. „Durch Mauern kann man keine Probleme lösen!“


Großer Respekt


Uli Schmidt, Leiter der Kleinkunstbühne und Koordinator des mit einladenden „Forums Soziale Gerechtigkeit“, dankte dem gastgebenden Katholischen Klinikum für das hohe Vertrauen in die die an diesem Abend vorgestellte Arbeit. Im Gegensatz zu anderen Projekten brauche man so gut wie keine Überzeugungsarbeit zu leisten.

Der Hausobere des Katholischen Klinikums Koblenz-Montabaur Werner Hohmann betonte, dass trotz des zunehmend durchökonomisierten und wettbewerbgetriggerten Gesundheitssystems das „Engagement für Menschen, die Minderung von Schmerzen und der würdevolle Umgang mit Patienten und deren Angehörigen“ sowie die Begleitung in den Grenzsituationen des Lebens neben der Notwendigkeit des Geldverdienens sowohl der Wille des Stifters als auch handlungsmotivierend für die Mitarbeiter der Klinik sei. Dieses geschehe in einem wohlorganisierten System. Großen Respekt zolle er dem Einsatz der Ärzte ohne Grenzen, die „aus Nächstenliebe“ im wahrsten Sinne des Wortes hinaus „auf die stürmische See“ führen, „um dort zu helfen, wo sonst keine Hilfe hinkäme!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal e.V.

Gesellige Winterwanderung

Region. 15 Mitglieder der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal trafen sich vor Kurzem zu einer Winterwanderung. Diese führte durch Wiesen und Wälder der Grafschaft zu den Weinbergen im Ahrtal. Treffpunkt war der Rastplatz in Bölingen und von dort aus ging es über Feldwege am Holzweiler Kreuz vorbei durch das Kratzenbachtal hinab ins Ahrtal. Auf dem letzten Teilstück hatten die Teilnehmer eine herrliche Aussicht auf die wunderschöne Burgruine Kloster Marienthal. mehr...

Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal e.V.

Zehn Obstbäume gepflanzt

Region. Acht Mitglieder der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal e.V. haben kürzlich zehn hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Diese wurden dem Verein zum zehnjährigen Bestehen des ersten Streuobstlehrpfads des Kreises Ahrweiler vom Rotary Club Remagen-Sinzig beim vierten Vinxtbachtaler Obstsortentag gestiftet. Bei den Sorten handelt es sich um robuste, meist regionale Obstsorten, die teilweise nicht mehr in Baumschulen erhältlich sind. mehr...

Unbekannter Täter legte auf einem 10.000 Quadratmeter Privatgrundstück einen Flächenbrand

Brand am Beulsberg

Urbar. Ein bislang unbekannter Täter legte im Rheinhang zwischen Urbar und Oberwesel auf einem 10.000 Quadratmeter Privatgrundstück einen Flächenbrand. Auf der Brachfläche befanden sich lediglich Sträucher, Gebüsch, Hecken etc. Der Täter setzte hierzu zweimal an, beim dritten Versuch griff das Feuer auf die Hecken über. Da es sehr windig war, erfasste vermutlich eine Windböe die Flammen und das Feuer und zog den Berg hinauf. mehr...

Weitere Artikel

28-Jähriger verursacht einen Sachschaden von 15.000 Euro

Verfolgungsfahrt endet in Verkehrsunfall und Festnahme

Bad Breisig. Im Stadtgebiet Koblenz entzog sich am Sonntagmorgen um 6.45 Uhr der Fahrer eines schwarzen Seat Ibiza der polizeilichen Kontrolle und flüchtete unter Verfolgung mehrerer Streifenwagen mit dem Pkw über die B9 bis ins Stadtgebiet Bad Breisig, wo er in der Bachstraße mit dem Wagen auf geparkte Fahrzeuge auffuhr. Zum Zweck der weiteren Flucht rammte er einen Streifenwagen, konnte jedoch vor Ort festgenommen werden. mehr...

Die Polizei warnt immer wieder vor diesen betrügerischen Telefonaten

Enkeltrickbetrüger wieder am Werk

Straßenhaus. Am vergangenen Samstag kam es im Dienstgebiet der Polizei Straßenhaus zu Telefonaten, bei denen Betrüger im Rahmen des sogenannten „Enkeltricks“ versuchten, Bargeld zu erlangen. Dabei geben die unbekannten Anrufer sich als Verwandte aus und verwickeln ihre Gesprächspartner zunächst in ein Gespräch. Im weiteren Verlauf werden meist Geldprobleme als Grund für den Anruf aufgeführt, verbunden... mehr...

Die Polizei ermittelt gegen die Verkäuferin des Gerätes

Im Internet gekauftes Funkgerät wurde bei der DLRG geklaut

Neuwied. Ein 43-jähriger Hobbyfunker aus Neuwied erwarb ahnungslos im Internet ein Funkgerät. Als dies bei ihm ankam, stellte er als sachkundiger Funker fest, dass es sich dabei um ein Funkgerät einer deutschen Behörde handelt. Eine Überprüfung bei der Polizei ergab, dass dieses Funkgerät vor vier Jahren bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Ingelheim/Rhein gestohlen wurde. Somit musste er das Gerät bei der Polizei in Neuwied lassen. mehr...

Weitere Artikel

Die Polizei rät dringend dazu keinerlei Bargeld zu geben und die Polizei zu rufen

Bettelbetrüger in Diez

Diez. Nach Zeugenhinweisen konnten Beamte der Polizei Diez am Samstag, 24. Februar, gegen 16.45 Uhr, in Diez Mitglieder einer Bettelbande festnehmen. Die Täter und Täterinnen hatten mittels sogenannten mitgeführten Bettelzetteln versucht von Passanten Geld zu erbetteln. Sie gaben mithilfe der selbstgebastelten Zettel vor für Taubstumme Kinder Spendengelder zu sammeln. Bei Erkennen der Polizeibeamten versuchten sie zunächst zu flüchten. mehr...

Katholische Kindertagesstätte St. Viktor

Grundschüler zu Besuch

Bad Breisig. Auch in diesem Jahr besuchten wieder Schüler und Schülerinnen der Lindenschule Bad Breisig die Kindertagesstätte St. Viktor, um den Vorschulkindern eine Kostprobe ihres Lesens vorzustellen. Begleitet von ihrer Lehrerin Sarah Ackermann und ausgerüstet mit spannenden und lustigen Geschichten gingen die Vier jeweils mit einer Gruppe von Kindern ans Werk. Die Kinder hörten geduldig und konzentriert zu, was nicht zuletzt an der guten Lesekompetenz der Schulkinder lag. mehr...

Eifelverein Bad Breisig unterwegs

Zu Besuch bei Orgelbauer Klais

Bad Breisig/Bonn. Eine Gruppe des Eifelvereins Bad Breisig e.v. fuhr (dieses Mal ohne Wanderschuhe) mit Zug und Straßenbahn nach Bonn in die Werkstatt des Orgelbauers Klais. Hier warteten zwei kompetente Mitarbeiter der Werkstatt auf die Gruppe und führten sie zwei Stunden lang durch alle Werkstätten der Orgelmanufaktur. Die teilnehmenden Mitglieder des Eifelvereins e.V. erfuhren, dass das Unternehmen in vierter Generation besteht und seit 1894 an der Kölnstraße in Bonn seinen Sitz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Was da so alles geht - in der Altstadt. Um es nicht zu vergessen - auch in RÜBENACH haben wir neuralgische Stellen, die mehr Verkehrssicherheit erfordern (würden) - und das seit Jahrzehnten. Gefährdet sind hier zwar keine Touristen/Gäste, aber immerhin doch Bürgerinnen/Bürger der Stadt Koblenz. Auch hier würde man staunen, wenn sich da etwas tun würde. Man darf gespannt sein, wo sich da etwas zuerst tut - in der Kastorpfaffenstr./Altstadt oder in Rübenach (denn zufällig wohnt Familie Naumann hier).
juergen mueller:
Herr Klasen,genausowenig wie Sie lamentiere u.diffamiere ich nicht.Nur habe ich kein Verständnis dafür,wenn ein notorischer Klima-Skeptiker wie Sie (was Ihnen zuzustehen ist) sich permanent,ohne weder rechts noch links zu schauen,auf eine Wissenschaft beruft,die die Probleme merklicher,menschlicher Einflüsse auf unsere Umwelt/Klima,auch zukünftig,vehement bestreitet, gegensätzliche Erkenntnisse wie ein gewichtiges Argument,dass es nämlich seid Jahrzehnten keinen Trend bezüglich z.b.in der Temperaturentwicklung durch NATÜRLICHE Einflußfaktoren gibt,nicht gelten lässt u.damit verneint,dass der Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase in die Athmosphäre (mit einer dort langen Verweilzeit) ohne Einfluss auf unser Klima/unsere Umwelt bleibt.Alles natürlichen Ursachen zuzuschreiben ist vermessen u.dumm,ebenso wie das Verdrängen,dass Fortschritt/Wirtschaft/Industrialisierung nur Gutes für unsere Umwelt bedeutet hätten.Deren sichtbare negative Folgen u.gesunder Menschenverstand sind Beweis genug
Michael Berzens:
Warum wird in diesem Zusammenhang nie der Einfluss der vom Menschen verursachten elektro-magnetischen Strahlung betrachtet? Der Wahnsinn an Mobilfunk, Richtfunk, Radar, ELF Anlagen, HAARP, WLAN, DECT Telefone, TV, Radio und und und bringt eine Energiemenge in die Atmosphäre ein, die einen nicht zu leugnenden thermischen Effekt haben muss.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Wie bürgernah dieser Bürgerentscheid wirklich ist,wird man dann wissen,sollte die Abstimmungsquote für eine Einführung negativ ausfallen und der STADTRAT dann abschließend entscheidet.Davon abgesehen ist es irreführend u. falsch zu behaupten,dass die Bürger direkt u. eng an Entscheidungen (welche z.B.) mitwirken könnten.Das war noch nie so u. wird auch nie so sein.Daran ändert schon garnichts ein OBR mit der Kompetenz eines "Arbeitnehmers".Und seit wann bitte stehen bei wichtigen Dingen,über die nach wie vor nur der STADTRAT entscheidet,"schnelle" Entscheidungen an?Wäre mal etwas ganz Neues.Wie ein Selbsttor mutet es an,wenn (nicht nur) Frau Artz u. Herr Biewer als Mitglieder des Stadtrates sich gerne als kompetente Ansprechpartner für die Belange der Bürger bezeichnen u. regelmäßig monatlich eine Bürgersprechstunde abhalten,wo jeder seine Sorgen u. Nöte darlegen kann.Wofür dann noch ein den Steuerzahler belastender u. kostspieliger,mit Ratsmitgliedern besetzter Ortsbeirat?
Service
Lesetipps
GelesenBewertet