Klaus Dieter Regenbrecht schlug eine Laufbahn als Schriftsteller ein

Die Sprache bereitet ihm viel Freude

Die Sprache bereitet ihm viel Freude

Klaus Dieter Regenbrecht ist mit Leidenschaft Schriftsteller. Fotos: BSB

07.01.2015 - 11:16

Koblenz. 40 Jahre lang ist Klaus Dieter Regenbrecht aktiver „Schreibtäter am Triebtisch“, lebt er sein persönliches Abenteuer Literatur, wie er selbst es formuliert. Die Initialzündung lieferte ein Sportunfall im Jahr 1974, über dessen Folgen, den Aufenthalt in der Universitätsklinik Tübingen, er fünf Tage später das Gedicht „Auf dem Rücken“ verfasste. Von da an ließen den 24-Jährigen Prosa und Lyrik nicht mehr los. Die Teilnahme an einem Lyrik-Seminar im Rahmen seines Lehramts-Studiums, bei dem er unter anderem Amerikanistik/Anglistik belegt hatte, habe ihn weiter zum Schreiben angeregt. Doch ob „Schriftsteller“ der richtige Lebensweg sein würde, dessen war er sich damals noch nicht sicher. Weitere zehn Jahre dauerte es, bis er sich klarmachte, dass trotz immer wieder veränderter Lebensverhältnisse (1983 wurde er das erste Mal Vater) das Schreiben nicht nur eine Laune war, sondern Bestand hatte. Deshalb legte er das Examen für das Lehramt an Gymnasien nicht mehr ab, sondern entschied sich dafür, in Koblenz, der Stadt, in der er seine Kindheit und Jugend verlebte, eine Laufbahn als Schriftsteller zu beginnen.


Eigenen Verlag gegründet


Dazu stürzte er sich 1984 zunächst in das Abenteuer, einen eigenen Verlag zu gründen: „Tabu Litu“, den er auch heute noch führt, in dem allerdings - bis auf eine Ausnahme - ausschließlich seine eigenen Werke herausgebracht worden sind. Mit dem Verlag wollte er sein in zehn Jahren entstandenes Sammelsurium lyrischer Texte in magischen neun Bänden unter dem Namen „Tabu Litu - ein documentum fragmentum in neun Büchern“ veröffentlichen. Aber, so Regenbrecht, der Plan verselbständigte sich, alles kam ganz anders. Schon nach vier Bänden waren die Texte „abgearbeitet“. Die Bände 5 bis 7 und 9 wurden zu eigenständigen Romanen, in Band 8 versammelte der Schriftsteller-Novize „vermischte Texte“, darunter verschiedenartige Prosagedichte. Dieses große Projekt, das er im ehemals elterlichen Haus neben seinem „Job“ als Hausmann bearbeitete, war 1999 - sein zweites Kind war jetzt schon zwölf Jahre alt - abgeschlossen. Regenbrecht gibt zu, dass er mit dem Schriftstellertum seine Familie finanziell nicht hätte durchbringen können, aber sich selbst konnte er wohl ganz gut über Wasser halten. Besonders erträglich seien die Lesungen gewesen, die er im Südwestfunk halten durfte. „Das wurde gut bezahlt“, erinnert sich Regenbrecht. Zusätzlich gab er als selbstständiger Dozent Kurse für „kreatives Schreiben“ und bietet auch heute noch Englisch-Kurse an, vornehmlich im Bereich technisches Englisch, jetzt in Festanstellung in Teilzeit an der berufsbildenden Carl-Benz-Schule.


Literatur ist ihm wichtig


In den ersten zehn Jahren seines Schriftsteller-Daseins sei zudem die Literaturszene sehr rege gewesen. Da habe er sich im Verband deutscher Schriftsteller, bei der von ihm mit gegründeten Autorengruppe Koblenz und bei dem aus zwei Schriftsteller-Förderkreisen hervorgegangenen „Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar“ vielseitig einbringen können. Die vom Literaturwerk alle zwei Jahre veranstalteten Literaturtage organisierte Regenbrecht 1996 in Koblenz. Doch eigentlich seien das Organisatorische und die Arbeit in der Öffentlichkeit weniger sein Ding, er wolle in erster Linie schreiben, korrespondierend mit der Literatur, die ihm ständige Muse ist. Er selbst fühlt sich besonders in der amerikanischen Literatur zu Hause, liest Werke von Schriftstellern wie Paul Auster, T. C. Boyle oder Raymond Chandler. Zusätzlich sei er bestrebt, sich ein Standbein in Germanistik zu schaffen. Was er schreibt, schreibe er nicht, um die Welt zu verbessern, sondern aus Freude an der Sprache.


Bereits 18 Bücher geschrieben


Für einen seiner besten Romane hält er die „Rheinlandpapiere oder die Tricks der Bücher“, 1999 erschienen. Bei den Lesern kämen allerdings besser die „kürzeren Sachen“ an, wie die knapp hundertseitigen Erzählungen „Jäger und Gejagter - Tod eines Doppelgängers“ oder „Die Reisen des Johannes“, bei der Koblenz einer der Haupt-Handlungsorte ist. Knapp 400 Seiten umfasst „Goldpfad 10“, ein Schlüsselroman mit stark autobiografischen Zügen, wie Regenbrecht ausführt. Die grundsätzliche Geschichte sei wirklichkeitsnah, doch je privater es werde, desto fiktiver seien seine Ausführungen. Und auch in anderen Büchern schimmert immer wieder einmal etwas aus dem Leben des Autors durch. Mittlerweile hat er es auf 18 Bücher gebracht, die Cover gestaltet er selbst. Gerade ist die überarbeitete Neuauflage seines „Jonas von Dohms zu Brügge“ veröffentlicht worden. Damit habe er sich den eigenen Wunsch erfüllt, einmal einen Schelmenroman zu schreiben. Die Idee lieferte ihm Henry Fieldings „Tom Jones - Die Geschichte eines Findelkindes“ aus dem Jahr 1741. Regenbrecht hat in seinem Roman die Handlung in die heutige Zeit übertragen und die Familiengeschichte mit viel Zeitgeist, Witz und Erotik gewürzt. Um Handlungsorte und Historie nah an der Realität zu halten, recherchiert der Autor fast ausschließlich im Internet. Das könne jedoch nicht das dem Leser zu vermittelnde Gefühl für Orte ersetzen, das sich am besten entwickele, wenn man persönlich einmal dort war.


Die erste Literatur-Auszeichnung


2014 ist nicht nur wegen „Jonas“ ein „verdammt tolles Jahr“ für Regenbrecht gewesen. Es brachte ihm endlich die erste Literatur-Auszeichnung. Mit einem Text aus seinem Roman „Stellas Promotion“ belegte er den ersten Platz bei dem „Landschreiber-Wettbewerb“ zum Thema „Mit Sprache über Sprache“. Auch finanziell sei das Jahr ein gutes für ihn gewesen. Erstmalig habe er nur schwarze Zahlen geschrieben, sagt er ganz offen. So kann er mit einer gewissen Gelassenheit seinem nächsten literarischen Jahr entgegen sehen und auf den „richtig guten Clou“ warten, mit dem es ihm irgendwann gelingen soll, den Fuß in die entscheidende Tür der Literaturszene zu bekommen. Die trete in Koblenz eher auf der Stelle, meint Regenbrecht. Die Plattform für die von ihm geschätzten 500 Autoren im nördlichen Rheinland-Pfalz mit dem Zentrum Koblenz sei viel zu klein. Früher habe es mehr Aufmerksamkeit für die heimischen Literaten und ihre Erzeugnisse gegeben.


Viel Eigeninitiative ist nötig


Heute müssen die Autoren viel eigene Energie in die Steigerung ihres Bekanntheitsgrades investieren. Regenbrecht nutzt auch dafür vornehmlich das Internet. Schon 1998 entwickelte er seinen Internetauftritt „www.kloy.de“. Zudem stellt er Leseproben bei „YouTube“ ein und hält Interessierte auf seiner „Facebook“-Seite auf dem Laufenden.

Wenn 2015 ihm einen neuen Schreibschub beschert, wird vielleicht auch sein Essay über die Rheinromantik zum Ende kommen, die ersten 90 Seiten sind immerhin schon seit acht Jahren fertig, verrät Regenbrecht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jugendzentrum Andernach

Freiwillige schaffen Grundlage für Dirt-Bike-Strecke

Andernach. Zu den „Dirt-Bike-Aktionstagen“ trafen sich freiwillige Helfer und Mitarbeiter des Jugendzentrums, um Erdhügel für die neuen Rampen der Dirt-Bike-Strecke anzulegen. In einer gemeinsamen Aktion mit Kindern, Eltern und Jugendlichen wurden die Voraussetzungen geschaffen, damit die Dirt-Biker der hiesigen Szene nun mit dem „shapen“ beginnen können. Bei diesem Vorgang wird die rampe nach den Bedürfnissen der Biker präpariert. mehr...

Haus der Familie

Bunter Nachmittag am Weltkindertag

Andernach. Zum Weltkindertag hat das Haus der Familie gemeinsam mit dem Hort Farbkleckse und dem High5-Team einen bunten Nachmittag mit viel Programm rund um und in der Grundschule St. Stephan angeboten. Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte zu Beginn des Nachmittags die zahlreichen Kinder gemeinsam mit Bürgermeister Claus Peitz. Die Mädchen und Jungs nutzten die Gelegenheit und "löcherten" die beiden zunächst mit ihren Fragen. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte

Pilates für Senioren

Andernach. Pilates ist ein ganzheitliches Gesundheitstraining, dass auf sanfte gelenkschonende Art und Weise die Muskulatur kräftigt und dehnt. Durch Pilates verbessert sich die Körperstabilität, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit, die Funktionsfähigkeit der Gelenke und die Körperwahrnehmung. Ziel des Kurses ist es die Beweglichkeit zu erhalten und zu steigern um fit im Alltag zu sein. Die Übungen können alternativ zur Matte auf dem Stuhl/Hocker ausgeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungsstätte

Nähkurs

Andernach. Kleidungsstücke und andere Dinge zu nähen erfordert kein besonderes Talent, sondern lediglich ein wenig Übung. Sie werden mit den Grundlagen des Nähens vertraut gemacht und in das Maschinennähen eingeführt. Auch gemeinsame oder individuelle Projekte werden besprochen- Sie lernen, nach Schnittmuster zu arbeiten oder eigene Kreativität zu entwickeln und umzusetzen. Der Kurs umfasst vier Treffen mittwochs von 17:30 bis 19:30 Uhr unter der Leitung von Birgit Stolt. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Eich e. V.

Einladung

Eich. Am Samstag, 30. September ab 14:30 Uhr findet die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Eich statt. Übungsobjekt ist in diesem Jahr das Bürgerhaus. Am darauf folgenden Samstag, 1. Oktober, wird gemeinsam mit der Bevölkerung Erntedank gefeiert. Beginn ist um 9:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Geburt Eich. Die Gestaltung der Messe wird bereichert durch den Gemischten Chor "Frohsinn Eich" und den diesjährigen Kommunionkindern. mehr...

Die Gladiatoren des FLP-BOX-TEAM gastieren in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

Das FLP-BOX-TEAM Koblenz gibt seinen nächsten Kampftag bekannt

Vallendar. Dennis Ronert, „Der Bomber vom Rhein“ und Weltmeister des renommiertesten Boxverbandes IBF fing schon in sehr früher Jugend mit dem Kampfsport an. Er war elf Jahre jung als seine Mutter ihn zum FLP-BOX-TEAM brachte mit der Bitte ihn aufzunehmen. Er verbrachte den größten Teil seiner Jugend mit hochkarätigen Kämpfern und maß sich mit ihnen in unzähligen Sparringsrunden. Der Lohn für diesen harten Sport heimste er schon in sehr früher Jugend ein. mehr...

Weitere Artikel

SV Weitersburg

Jubiläumsvolkslauf lockte wieder zahlreiche Sportler nach Weitersburg

Weitersburg. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen richtete der Lauftreff SV Weitersburg seinen 25. Volkslauf „Rund um Weitersburg“ aus. Zum zehnten Mal wurde auch wieder der Wüstenhofhalbmarathon angeboten. Gleichzeitig war in Weitersburg die Schlussveranstaltung des dritten VG Vallendar Cups. Ebenfalls wurde im Rahmen des Volkslaufs der erste Weitersburger Bogenbiathlon ausgetragen. Das insgesamt vierstündige Programm begann mit dem 200 Meter Bambinilauf. mehr...

Am kommenden Sonntag fallen auch in unserem Verbreitungsgebiet wichtige, personelle Entscheidungen:

Zwei OBs, vier Bürgermeister und ein Landrat werden gewählt

Am kommenden Sonntag, 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Mit Spannung wird dabei erwartet, wer zukünftig Deutschland regieren wird: Herausforderer Martin Schulz von der SPD oder weiterhin Amtsinhaberin, Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU. Aber auch in vielen Städten, Orten und Gemeinden, sogar in einem Landkreis in unserem Verbreitungsgebiet geht es darum, wer zukünftig auf dem Chefsessel sitzen und die Amtsgeschicke lenken wird. mehr...

TC Blau Gold Mallendarer Berg e. V.

Der TC Blau-Gold hatte eine erfolgreiche Medensaison 2017

Vallendar. Gestartet ist der TCM in der diesjährigen Medenrunde mit drei Jugendmannschaften: Mädchen U15, U18 und Jungen U18. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Meister und Aufstieg bei den Mädchen U18 – ohne Niederlage, lediglich mit einem unentschieden gegen den Bendorfer TV konnten sich die Mädchen den ersten Tabellenplatz in der C-Klasse sichern. Die fünf eingefahrenen Siege waren mehr als deutlich, die Gegner mussten in der Regel ein 0:14 schlucken. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet