Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

hh25 Jahre Sophie-Schwarzkopf-Haus

Familiäre und gelungene Geburtstagsfeier

AWO Kreisverband Koblenz feierte die stationäre Integrationseinrichtung

15.10.2014 - 10:32

Koblenz. Gemütlich, nett und fast familiär war es beim 25-jährigen Jubiläumsfest in der Römerstraße. Die Vorsitzende des AWO Kreisverband Koblenz, Christiane Heinrich-Lotz, begrüßte zahlreiche Gäste im Sophie-Schwarzkopf-Haus und gab einen kurzen Einblick über die Entstehung der Integrationseinrichtung, den Werdegang und den AWO Kreisverband Koblenz im Besonderen.


Geburtsstunde des Hauses


Die AWO war Träger des Übernachtungsheimes in der Römerstraße von 1963 bis 1988 und das Haus gehörte der Stadt Koblenz. Es zeigte sich im Laufe der Jahre, das wohnungslose Menschen sehr komplexe Problemlagen haben, die sich in einem Übernachtungsheim so nicht lösen ließen, so Heinrich-Lotz in ihrer Rede. Das Haus war sehr sanierungsbedürftig geworden und nach langer Planung konnte es von der Stadt gekauft werden und es wurde mit den Sanierungs- und Umbauten begonnen. Im April 2004 erstrahlte dann das Sophie-Schwarzkopf-Haus in neuem Glanz. Sophie Schwarzkopf war bereits vor dem Krieg AWO Mitglied, danach war sie Mitbegründerin der neuen AWO in Koblenz, aktives Mitglied im AWO Bezirksverband und vier Jahre Kreisvorsitzende in Koblenz. Da Sophie-Schwarzkopf selbst im Hause wenig bekannt ist, gab es jetzt zum Geburtstag eine Fotografie von ihr. In einem schönen Rahmen findet das Bild nun einen Ehrenplatz im Hause.


Das Leben wieder in den Griff bekommen


In den letzten 20 Jahren hatte Michael Bungarten die Einrichtung geleitet, doch seit Februar 2014 ist Verona Hartung Leiterin des Sophie-Scharzkopf-Haus. 14 Jahre war sie Stellvertreterin und kannte ihren Aufgabenbereich sehr gut. In ihrer Rede gab Verona Hartung einen Überblick über das Haus, die Bewohner und den Ablauf. Das sozialpädagogische Team besteht aus drei Fachkräften und acht Pförtnern in Teilzeit. Im Haus gibt es zwölf möblierte Einzelzimmer, zwei Küchen, drei Bäder und Aufenthaltsmöglichkeiten. Ziel ist es, wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen, die über sogenannte „besondere soziale Schwierigkeiten“ verfügen, eine Perspektive zu bieten und ihnen zu helfen, ihr Leben wieder alleine bewältigen zu können, so Hartung in ihrer Ansprache. Voraussetzung für eine Aufnahme ist eine erkennbare Motivation zur Zusammenarbeit. Großen Wert legt man auf eine sinnvolle Form der Tagesstrukturierung. Der Anteil von jungen Wohnungslosen und Frauen ist in den vergangenen Jahren gestiegen und es gibt einen Zuwachs von Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Suchterkrankungen. Martina Schüller überbrachte auch die Glückwünsche im Namen der Stadt Koblenz zu diesem besonderen Geburtstag. Ein Dank ging in ihrer Rede an die Arbeit der AWO insgesamt und im Besonderen für 25 Jahre Arbeit für Menschen, die eine neue Lebensperspektive brauchen. Auch in Zukunft will man Menschen hier im Hause zu einem weitgehend eigenständigen und selbstbestimmten Leben verhelfen. Und wie gut man im Haus schon jetzt zusammen arbeitet, zeigte das Fest selbst, denn die Bewohner hatten doch so einiges vorbereitet und legten bei der Feier selbst Hand mit an. Ein tolles Miteinander war spürbar und so war es eine sehr nette und gelungene Geburtstagsfeier.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Fahndung in Bendorf bisher ergebnislos

Unbekannter soll auf Autos gezielt haben

Bendorf. Gegen 11.40 Uhr heute Mittag, 27.7.2016, meldete ein Passant der Polizei in Bendorf, dass er am „Aldi-Kreisel“ in der Brauereistraße ein Mann gesehen habe, der offensichtlich mit einer Schusswaffe auf vorbeifahrende Autos zielt. Eine sofort groß angelegte Fahndung nach dieser Person, bei der die PI Bendorf durch Streifenwagenbesatzungen aus Neuwied und Koblenz sowie dem Polizeihubschrauber unterstützt wurde, verlief negativ. mehr...

Bürgerverein Oberfell e.V.

Gemeinsam Musik gemacht

Oberfell. Die Kinder der Kindertagesstätte aus Oberfell besuchen monatlich die Bewohner der Villa Ausonius. Bei ihrem letzten Besuch musizierten und sangen Kinder und Bewohner gemeinsam alte Volkslieder und auch neuere Lieder. Mit Klanghölzern, Rasseln, Blockflöte und natürlich Gesang begleiteten die Kinder, Erzieher und Bewohner die Lieder. Ein Bewohner der Villa Ausonius holte spontan seine Mundharmonika... mehr...

Der Startschuss der verschiedenen Ferienfreizeiten in Koblenz ist gefallen

Bürgermeisterin besucht Koblenzer Ferienfreizeiten

Koblenz. Mit dem Beginn der Sommerferien fiel der Startschuss für die zahlreichen Ferienfreizeiten, die verschiedene Träger für Koblenzer Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren organisieren. Der Besuch einzelner Ferienfreizeiten gehört für Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein seit Jahren zu den festen (und bevorzugten) Terminen in ihrem prall gefüllten Terminkalender. mehr...

Realschule plus Kobern-Gondorf.

Niemals geht man so ganz

Kobern-Gondorf. Unter dem Motto „Niemals geht man so ganz“ standen die Abschlussfeierlichkeiten der Schülerinnen und Schüler an der Realschule plus in Kobern-Gondorf. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch einen ökumenischen Gottesdienst in der St. Lubentius-Kirche in Kobern. Hierzu hatten die Abschlussschülerinnen und -schüler Texte und Musikstücke eingeübt, die zum Abschlussmotto passten, und diese in anspruchsvoller Weise in dem Gottesdienst vorgetragen. mehr...

Illegale Müllentsorgung in Neuwied

Kirmeswiese als Müllabladeplatz missbraucht

Neuwied. Am Dienstagabend, 26. Juli, gegen 21 Uhr kam es durch unbekannte Täter zu einer illegalen Entsorgung von Müll im Bereich der Kirmeswiese in Neuwied. Zeugen beobachteten, wie der Insasse eines dunklen Kombis aus dem Fahrzeug stieg und den Müll neben einem der Kleidercontainer ablegte. Hinweise bitte an die Polizei Neuwied unter der Telefonnummer (0 26 31) 87 80 oder per E-Mail an kineuwied@polizei.rlp.de. mehr...

Fahrraddiebstähle in Koblenz

Diebe klauten hochwertige Fahrräder

Koblenz. In der Nacht zum Dienstag, 26. Juli, wurden in Koblenz fünf Fahrräder gestohlen. Ein Bike der Marke „Exte Helium Cross“, im Wert von 350 Euro, wurde in der Andernacher Straße geklaut. Vier Räder kamen auf dem Campingplatz im Schartwiesenweg abhanden: Mountainbike, Scott genius 20, Wert 6.800 Euro; Mountainbike, Giant, Wert 350 Euro; Crossbike, Norco Treshold, Wert 2.800 Euro; Mountainbike, Merida Big Nine 40 MD, Wert 500 Euro. mehr...

Automatenaufbrüche in Koblenz

Diebe hebelten Staubsaugerautomaten auf

Koblenz. Am Dienstag, 26. Juli, 23.35 Uhr, kam es zu Automatenaufbrüchen auf dem Gelände einer Autowaschanlage in Koblenz, Im Metternicher Feld. Das Gehäuse der Automaten wurde aufgehebelt, das Münzgeld wurde entnommen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro. Es wurde Münzgeld im dreistelligen Eurobereich gestohlen. Als Täter kommt eine männliche Person in Betracht, die anschließend in Richtung... mehr...

Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Das sehe ich komplett anders. Dieser als "wohlgemeinter" Versuch etwas für Rübenach zu tun dürfte eher der Versuch sein, das "leidige" Thema RÜBENACH vom Tisch zu haben. Wenn das "wohlgemeint" gewesen sein soll, dann frage ich mich, mit welchem Ergebnis? Mit Sicherheit nicht damit, dass sich mit den Starenkästen irgendetwas positives an dem Verkehrsaufkommen hier ändern wird. Weder die ortsansässigen Ratsmitglieder noch die Stadt interessiert doch wirklich, etwas an der prikären Verkehrssituation zu ändern. Hauptsache wieder mal mediengerecht in die Kamera gelächelt, nachdem man mit einem "fremden" Vorschlag hausieren gegangen ist. Ich bin mal gespannt, was sich CDU-SPD noch so alles einfallen lassen bis zum Wahljahr 2017.

Worte können Fenster oder Mauern sein

juergen mueller:
Wieder einmal ein interessantes Thema für Otto-Normalbürger, aber insbesondere die ortsansässige wie die Stadtpolitik, zumal für Politiker die Sprache, die Kommunikation das A und O ist, denn sie leben nun einmal davon, was sie sagen (oder nicht sagen). Denn, eine bewusste Gestaltung der Sprache vermisst man nur allzu oft (vor allem hier in RÜBENACH). Das gilt auch für jegliche Form der Kommunikation, die hier nämlich überhaupt nicht stattfindet und gesprochene Worte eher MAUERN sind. Das mag daran liegen, dass sich unsere politischen Vertreter nicht gerne ins FENSTER blicken lassen und schon garnicht dahinter. Politische Erfahrung beruht nicht auf oft nicht zweifelsfreien Entscheidungen, sondern gerade auf einer offenen und ehrlichen Sprache, auf einer auch in diesem Sinne offenen Kommunikation und einem Miteinander mit der Bevölkerung, für die sie ja angeblich da sind, zumindest für deren Interessen sie ja gewählt wurden, was sich bekanntlich ändern kann.
juergen mueller:
RICHTIGSTELLUNG! Da erfährt man mal eben, dass der Vorschlag, STARENKÄSTEN an den Ortseingängen von Rübenach zu installieren, garnicht von der Ratsfraktion CDU-SPD kam, sondern von Herrn GERHARDS, Leiter Tiefbauamt Koblenz in der Sitzung des FBA vom 05.07.2016, an der die SPD-Ratsfraktion noch nicht mal teilgenommen hat. Herr Biebricher (CDU) war zwar anwesend, jedoch ohne sich zu äußern. Das zeigt mal wieder, wie wichtig anscheinend die Probeme und Sorgen der Bürger in RÜBENACH genommen werden. Ob das mit den Starenkästen denn auch klappt, davon abgesehen, dass diese an dem steigenden Verkehrsaufkommen nichts ändern werden, steht in den Sternen, einmal in Bezug auf die Kosten (100.000 Euro das Stück) und lt. Herr Gerhards, es muss zusätzlich noch "jemand" eingestellt werden !!! Uppps - Wofür? Zum Leeren? Demzufolge ist das mediengerecht aufgestellte Foto (19.07.2016) zwar ein UNIKAT, aber ansonsten ohne inhaltlichen Wert, genauso wie der dazugehörige Text.
juergen mueller:
Mal der Reihe nach. Verbesserung der Verkehrssituation - Verkehrsberuhigende Maßnahmen - die Politik fordert das schon seit geraumer Zeit? Und das durch Installieren von STARENKÄSTEN? Und die VERWALTUNG schließt sich der Schnapsidee der Rübenacher Ratsmitglieder an? Wie mittlerweile bekannt ist, wurde weder der ORTSBEIRAT noch die BI RÜBENACH hier eingebunden. Warum nicht? Im Nachhinein zu behaupten, der Ortsbeirat werde in die "weiteren Schritte" eingebunden (nicht die BI) ändert nichts an der Tatsache, dass hier wieder einmal im Alleingang etwas vorgeschlagen/beschlossen wurde, was aber nicht die Lösung des Problemes ist. Wie war das, Frau Lipinski-Naumann:"Wir greifen die Sorgen der Bürger im Voraus auf, weil für uns der Mensch im Vordergrund steht -Rückmeldungen, Kommunizieren und nicht im Regen stehen lassen"? Rhetorische Wortspiele - weiter nichts. So setzt man sich nicht für die Bürger ein - so verliert man Wählerstimmen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet