Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

hh25 Jahre Sophie-Schwarzkopf-Haus

Familiäre und gelungene Geburtstagsfeier

AWO Kreisverband Koblenz feierte die stationäre Integrationseinrichtung

15.10.2014 - 10:32

Koblenz. Gemütlich, nett und fast familiär war es beim 25-jährigen Jubiläumsfest in der Römerstraße. Die Vorsitzende des AWO Kreisverband Koblenz, Christiane Heinrich-Lotz, begrüßte zahlreiche Gäste im Sophie-Schwarzkopf-Haus und gab einen kurzen Einblick über die Entstehung der Integrationseinrichtung, den Werdegang und den AWO Kreisverband Koblenz im Besonderen.


Geburtsstunde des Hauses


Die AWO war Träger des Übernachtungsheimes in der Römerstraße von 1963 bis 1988 und das Haus gehörte der Stadt Koblenz. Es zeigte sich im Laufe der Jahre, das wohnungslose Menschen sehr komplexe Problemlagen haben, die sich in einem Übernachtungsheim so nicht lösen ließen, so Heinrich-Lotz in ihrer Rede. Das Haus war sehr sanierungsbedürftig geworden und nach langer Planung konnte es von der Stadt gekauft werden und es wurde mit den Sanierungs- und Umbauten begonnen. Im April 2004 erstrahlte dann das Sophie-Schwarzkopf-Haus in neuem Glanz. Sophie Schwarzkopf war bereits vor dem Krieg AWO Mitglied, danach war sie Mitbegründerin der neuen AWO in Koblenz, aktives Mitglied im AWO Bezirksverband und vier Jahre Kreisvorsitzende in Koblenz. Da Sophie-Schwarzkopf selbst im Hause wenig bekannt ist, gab es jetzt zum Geburtstag eine Fotografie von ihr. In einem schönen Rahmen findet das Bild nun einen Ehrenplatz im Hause.


Das Leben wieder in den Griff bekommen


In den letzten 20 Jahren hatte Michael Bungarten die Einrichtung geleitet, doch seit Februar 2014 ist Verona Hartung Leiterin des Sophie-Scharzkopf-Haus. 14 Jahre war sie Stellvertreterin und kannte ihren Aufgabenbereich sehr gut. In ihrer Rede gab Verona Hartung einen Überblick über das Haus, die Bewohner und den Ablauf. Das sozialpädagogische Team besteht aus drei Fachkräften und acht Pförtnern in Teilzeit. Im Haus gibt es zwölf möblierte Einzelzimmer, zwei Küchen, drei Bäder und Aufenthaltsmöglichkeiten. Ziel ist es, wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen, die über sogenannte „besondere soziale Schwierigkeiten“ verfügen, eine Perspektive zu bieten und ihnen zu helfen, ihr Leben wieder alleine bewältigen zu können, so Hartung in ihrer Ansprache. Voraussetzung für eine Aufnahme ist eine erkennbare Motivation zur Zusammenarbeit. Großen Wert legt man auf eine sinnvolle Form der Tagesstrukturierung. Der Anteil von jungen Wohnungslosen und Frauen ist in den vergangenen Jahren gestiegen und es gibt einen Zuwachs von Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Suchterkrankungen. Martina Schüller überbrachte auch die Glückwünsche im Namen der Stadt Koblenz zu diesem besonderen Geburtstag. Ein Dank ging in ihrer Rede an die Arbeit der AWO insgesamt und im Besonderen für 25 Jahre Arbeit für Menschen, die eine neue Lebensperspektive brauchen. Auch in Zukunft will man Menschen hier im Hause zu einem weitgehend eigenständigen und selbstbestimmten Leben verhelfen. Und wie gut man im Haus schon jetzt zusammen arbeitet, zeigte das Fest selbst, denn die Bewohner hatten doch so einiges vorbereitet und legten bei der Feier selbst Hand mit an. Ein tolles Miteinander war spürbar und so war es eine sehr nette und gelungene Geburtstagsfeier.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Gab es römischen Weinbau an der Ahr?

Wohl kaum eine Frage wird von Besuchern des Museums Roemervilla in Bad Neuenahr-Ahrweiler häufiger gestellt als die, ob die Römer schon Wein an der Ahr angebaut haben. „Wir glauben es schon, aber wir können es nicht stichhaltig beweisen“, lautet die Antwort der Museumsmitarbeiter. mehr...

Sr. Johanna Moiso verlässt Neuwied nach 23 Jahren

Stetes Wirken im Dienst des Menschen

Neuwied. Sr. Johanna Moiso, die langjährige Leiterin der tansanischen Schwesterngemeinschaft in Neuwied geht nach 23 Jahren zurück in ihre Heimat nach Moshi/Tansania. mehr...

Pkw-Fahrer zeigt keine Einsicht nach Polizeikontrolle

Mehrfache Autofahrt unter Drogeneinfluss

Andernach. Eine Streife der Polizei Andernach unterzog am frühen Freitagabend einen Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle. Dabei ergaben sich Hinweise darauf, dass der Mann unter Betäubungsmitteleinfluss stünde. Dies wurde durch einen Vortest bestätigt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und ihm wurde für 48 Stunden die Weiterfahrt untersagt. Am Samstagmittag konnte derselbe Fahrzeugführer jedoch von der selben Streife erneut angetroffen werden. mehr...

55-Jähriger verursacht einen Schaden von 25000 Euro

Unfall unter Alkoholeinfluss

Laubach. Am Samstag, 24. September 2016, verlor gegen 00:30Uhr ein alkoholisierter Fahrzeugführer auf der L 52, Laubach Richtung „Schöne Aussicht“, die Kontrolle über sein Fahrzeug. In einer Linkskurve fuhr er geradeaus über den Fahrbahnteiler, durch einen Graben, durch eine Hecke und kam letztlich an der Hauswand zum Stehen. Der 55-jährige Fahrzeugführer kam mit leichten Verletzungen davon. Insgesamt wird der Schaden auf 25000 Euro geschätzt. mehr...

Angebote der Volkshochschule Neuwied

Variationen der traditionsreichen Pizza und Focaccia

Neuwied. Die Volkshochschule Neuwied informiert zu aktuellen Kursen und Angeboten. Kochkurs: „Pizze, Focacce und herzhafte Torten“, am Montag, 24. Oktober, 18 bis 21.45 Uhr, vhs Neuwied, Raum E16, Heddesdorfer Straße 33, 56564 Neuwied. Teilnehmer lernen viele fantasiereiche Variationen der traditionellen Pizza und Focaccia sowie herzhafte Torten auf der Basis von Gemüse kennen. Auch für Vegetarier! Kursleiter: Antonino Russo. mehr...

Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule plus bestehen DELF-Prüfung

Klarer Pluspunkt für das eigene Kompetenz-Profil

Andernach. DELF – was ist das? DELF steht für Diplôme d‘ Etudes en Langue Française und ist ein vom französischen Staat ausgestelltes Sprachzertifikat, das international anerkannt ist und einen klaren Pluspunkt für das eigene Kompetenz-Profil darstellt. So kann es zum Beispiel in einer Bewerbung ausschlaggebende Akzente setzen. mehr...

Tag des Kinderkrankenhauses in St. Elisabeth Neuwied

Spielerisch die Angst vor dem Arztbesuch nehmen

Neuwied. Ungewöhnlich viele Notfälle mussten kürzlich im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth versorgt werden. Glücklicherweise handelte es sich um Puppen und Stofftiere, die anlässlich des Tags des Kinderkrankenhauses von ihren „Eltern“ zur Behandlung mitgebracht wurden. Der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. Michael Ehlen, erklärte: „Von Platzwunden bis hin zum Bruch der gesamten... mehr...

31-Jährige hochaggressive Tatverdächtige beleidigte die Beamten im Zuge der Ermittlungen

Schlägerei in der Koblenzer Innenstadt

Koblenz. Am frühen Morgen des 24. September 2016 wurden Beamte der Polizei zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Koblenzer Innerstadt beordert. Laut Zeugen war es hier zu einer Körperverletzung mittels Schlagwerkzeug gekommen. Vor Ort konnte lediglich der hochaggressive 31-jährige Tatverdächtige angetroffen werden, der die Beamten im Zuge der Ermittlungen vor Ort fortlaufend in obszöner Art und Weise beleidigte. mehr...

Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Nur ein Zitat von Enoch zu Guttenberg zu dem ganzen, sogenannten, Energiewendewahnsinn: "Denn was sich hinter dem Feigenblatt "Klimaschutz und Energiewende" verbirgt, ist die wohl größte Naturzerstörung seit dem 30-jährigen Krieg, ist die größte Landschaftszerstörung, mit welcher den Menschen im ländlichen Raum jegliche Lebensqualität geraubt wird." Recht hat er!
Katie Basset:
Bel action mr le maire de Rheinbrohl et surtout quelle belle caissière....;)
Michael Daum:
Herr Junk, als "Mitstreiter" der Initiative empfinde ich Ihre Unterstellung, dass ich die Geschwindigkeit von 30 nicht einhalte, als Frechheit. Sie sortieren auch gleich in "richtige und wirkliche" Anwohner und den Rest. Hat dieser keine Rechte? Wie oft am Tag wird denn Ihre Sicherheit durch schneller als 30 fahrende KFZ gefährdet? Konkrete Beispiele wären hilfreicher als Unterstellungen. Und der Vergleich Waldstraße/B9? Meinen Sie das wirklich ernst? Bevor Sie anderen einen Mangel an Sachkenntnis und "gesundem Menschenverstand" vorwerfen, sollten Sie Ihre eigenen Aussagen vielleicht nochmal überdenken. Eine Angelegenheit nur durch die eigene Brille zu betrachten hat noch selten ein objektives Bild ergeben.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet