Ab Dezember 2015 warten 112 Grundstücke auf bauwillige Familien

Das letzte Teilstück des „Roniger Hofs“ wird erschlossen

Das letzte Teilstück des
„Roniger Hofs“ wird erschlossen

Bürgermeister Hans-Georg Faust, sein Vorgänger Adi Buchwald, Planer Ingo Dittrich und VG-Chef Hans-Günter Fischer traten zum Spatenstich an. Foto: DL

09.09.2014 - 17:05

Linz . „Es ist soweit: Eine 38 Jahre währende Geschichte sieht ihrem hoffentlich positiven Ende entgegen“ -mit diesen Worten begrüßte der Linzer Stadtbürgermeister Hans-Georg Faust hoch über der Altstadt zahlreiche Gäste, allen voran seinen Amtsvorgänger Adi Buchwald, zum ersten Spatenstich zur Erschließung des Neubaugebiets Roniger Hof 1d an der L 256. Willkommen heißen konnte er dort neben seinem Beigeordneten Michael Schneider zahlreiche Mandatsträger, Verbandsbürgermeister Hans-Jürgen Fischer und die Leiterin des Bauamtes, Dagmar Stirba, Planer Ingo Dittrich, Torsten Schwarz von der Sparkasse Neuwied und Ulrich Runkel von der Volks- und Raiffeisenbank sowie Vertreter der ausführenden Baufirma Willi Jungbluth GmbH und des Interessenkreises Roniger Hof.

„Welcher Wandel von der Planung einer ursprünglich angedachte Hochhaussiedlung am Akazienweg hin zur heutigen Gestaltung vollzogen wurde, können nur die beurteilen, die an der Entwicklung von Anfang an beteiligt waren“, so der Stadtchef. Das „alte“ Neubaugebiet Roniger Hof, dass bis Ende der 90er erschlossen worden war, umfasst 278 Grundstücke, von denen 266 bebaut sind. „Mit nunmehr 806 Bürgern stellt es einen erheblichen Anteil der Bevölkerung“, konstatierte Hans-Georg Faust. Und der „Roniger Hof“ ist mit 150 jungen Menschen unter 18 Jahren ein ausgesprochen junger Stadtteil. „Das wird sich im Gebiet 1d mit weiteren Neubauten und dem zu erwartenden Zuzug junger Familien noch verstärken“, sagte er voraus. Das neue Baugebiet umfasst 112 Grundstücke, sodass der Bürgermeister bei einer vollen Bebauung und hochgerechnet auf die bisherige Bevölkerung von 330 Neubürgern ausgeht. „Ein Stadtteil mit über 1.000 Bürgern darf nicht nur aus einem Nebeneinander von Häusern bestehen. Auch wenn sich die Menschen hier oben als Linzer Bürger verstehen und unsere wunderschöne Altstadt besuchen, so wird doch zunehmend erkannt, dass Spiel- und Bolzplatz allein noch keinen Identität stiftenden Kristallisationskern bilden“, betonte Hans-Georg Faust. Hierzu müssten die Bewohner zusammen mit den politisch verantwortlichen Kräften der Stadt Vorstellungen und Ideen entwickeln, die zeit- und realitätsnah umgesetzt werden könnten.

Wenn vom Neubaugebiet Roniger Hof 1d gesprochen wird, hört man oft mit Blick auf die am oberen Rand gelegenen Grundstücke den Begriff „Filetstücke“. Der Bürgermeister blieb in der Sprache des Fleischerhandwerks und betonte: „Wenn ich die von der Stadt Linz vorzufinanzierenden Erschließungskosten betrachte, werfen wir mit Wurst nach dem Schinken, wobei es um eine sehr teuere Wurst geht“. Das bestätigte wenig später Ingo Dittrich, der bereits 1989 mit der Planung betraut worden war. „Für die zwischen 362 und 873 Quadratmeter großen Grundstücke werden insgesamt 7.600 Quadratmeter an Straßen gebaut und Kanalrohre von 1,5 Kilometer Länge verlegt, sodass wir auf Baukosten für die Erschließen von knapp drei Millionen Euro kommen“, so der Planer. Dennoch zeigte sich Hans-Georg Faust zuversichtlich, dass „der Schinken 1d seinen verführerischen Duft entfalten wird“ und dass auch dieser Abschnitt des Linzer Neubaugebiets, nachdem der Stadtrat die entsprechende Preisvorstellung für die jeweiligen Parzellen festgelegt hat und die Vermarktungsfrage zügig geklärt ist, ein Erfolg werden wird.

Davon ist auch VG-Chef Hans-Günter Fischer überzeugt. „Einige Meter weiter oben auf dem Gelände kann man erkennen, was mich bewegt hat, der Verbandsgemeinde den Namen ‚Rhein und Höhe‘ zu geben. Hier im Gebiet Roniger Hof 1d werden die beiden Aspekte widergespiegelt, welche die Region so attraktiv machen“, schwärmte er. Dazu passe auch, dass man sich nur noch vage an die ursprüngliche Planung eines Hochhauskomplexes erinnern könne. „Jetzt entstehen hier ausschließlich ein- bis zweigeschossige Familienhäuser, nachdem auch de Festlegung als Mischgebiet vom Tisch ist, da hier kein Bedarf an Flächen für Kleingewerbe oder Büroräume besteht“, so der Verbandsbürgermeister, der in dem letzten Abschnitt des Neubaugebietes ein äußerst interessantes Angebot für junge Familien sieht, die ein sehr attraktives Wohngebiet mit erschwinglichen Grundstückpreisen suchen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

Zukunft des Neuwieder Marktplatzes

Historisches Herz der Innenstadt soll pulsieren

Neuwied. Der Marktplatz als pulsierendes Herz der Innenstadt. Nicht in Neuwied. Hier dient der Marktplatz in erster Linie dem Parken. Geht es nach dem Willen der Stadt Neuwied, muss das nicht so bleiben. Die Bürger sind eingeladen, Vorschläge einzubringen. Die Online-Ideenbörse auf der Homepage der Stadt ist bis Sonntag, 18. Juni geöffnet. „Unsere Planung ist noch ein weißes Blatt Papier“, versichert Bürgermeister Jan Einig. mehr...

Marienhaus Klinikum Bendorf - Neuwied - Waldbreitbach

Keime, Keime, Keime – krank durchs Krankenhaus?

Neuwied. Berichte über Krankenhauskeime und Ansteckungsgefahren verunsichern viele Menschen. Wie sind die Gefahren wirklich einzuschätzen? Was tut das Marienhaus Klinikum, um seine Patientinnen und Patienten zu schützen? Diese und andere Fragen beantwortet der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Christof Schenkel-Häger während seines Vortrags im Rahmen der Reihe „Marienhaus Klinikum im Gespräch“. Die Veranstaltung... mehr...

Weitere Artikel

Konzert der Musikgruppe Reflexe

„Reflexe“ begeistern nicht nur mit Liebe zur Musik

Neuwied. Trotz kleiner Besetzung spürten die Besucher diese Energie, die auch Liebe genannt wird. Viele Besucher sprachen davon, dass – die Liebe in gesungener Form zu erleben – sie zu Tränen gerührt hätte. Zwei Stimmen, zwei Herzen und ganz viel Gefühl in den Liedern. Die Texte, die auf die Lieder einstimmen sollten, überzeugten die Besucher. Die Projektionen in das Gewölbe des Altarraumes waren sehr gelungen, und unterstrichen die Gesangsdarbietungen. mehr...

Volkshochschule Neuwied

Tagesmutter - ein Beruf?

Neuwied. Händeringend suchen Jugendämter und Eltern nach Tagesmüttern. Besonders hoch ist der Bedarf in den Stadtzentren. Verantwortung für die Kleinsten zu tragen ist eine große Aufgabe. Welche Qualifikationen müssen dafür erfüllt sein? Gibt es eine Ausbildung? Können auch Männer sich zu Tagesvätern ausbilden lassen? Diese und viele andere Fragen beantwortet eine kostenfreie und unverbindliche Informationsveranstaltung... mehr...

Vortrag in der Volkshochschule Neuwied

Ernährung im Alter und bei Krankheit

Neuwied. Sind Vitamin- und Nährstoffmangel im Alter unausweichlich? Kau- und Schluckstörungen - was tun? Der Vortrag findet am Mittwoch, 21. Juni um 18.30 Uhr in der vhs Neuwied statt. Eine Kooperation mit der Kreisverwaltung Neuwied und der DRK Kamillus Klinik Asbach. Den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend zu decken ist gerade im Alter wie auch bei Erkrankungen sehr wichtig. Aber aufgrund von Alterserscheinungen oder als Nebenwirkungen von Medikamenten fehlt häufig der Appetit. mehr...

Weitere Artikel

Volkshochschule Neuwied

Irland mit allen Sinnen erlebt

Neuwied. Wieder einmal stand die Wanderstudienreise der vhs Neuwied auf dem Programm und führte die Gäste in das zauberhafte Irland. Bestens informiert bezüglich der durchschnittlichen Wetterdaten in Irland, trat die Gruppe die Reise gut gerüstet mit Regencape, warmer Kleidung und robustem Schuhwerk an. Niemand, selbst die Iren nicht, hatte wohl damit gerechnet auf ein solch ausgeprägtes Wetterhoch zu treffen. mehr...

Ursula von der Leyen in Montabaur - Skandale in der Bundeswehr standen im Mittelpunkt

Verteidigungsministerin kündigt Befragung aller Soldaten an

Montabaur. Sicherheit war in zweifacher Hinsicht das Thema bei einer Veranstaltung in der Stadthalle von Montabaur: Der Deutsche Bundeswehrverband hatte Generäle, Offiziere und Bürger zum „Sicherheitspolitischen Forum“ eingeladen. Und es musste die Sicherheit gewährleistet werden für einen der hochkarätigsten Gastteilnehmer, den die Bundesrepublik zu bieten hat, nämlich die deutsche Verteidigungsministerin Dr. mehr...

Kolpingsfamlilie Neuwied 1860

Mit Kolping, Caritas und VdK gegen Kinderlähmung

Neuwied. „Gemeinsam sind wir stark“, dachte sich Kolpingsvorsitzender Werner Hammes und nahm die Caritas und den VdK, beide Neuwied, mit ins Boot. Eine weitere Unterstützung erfuhren die Kolpingsfamlilie Neuwied 1860 durch den Kaufland-Geschäftsführer Herrn Breuer, indem er für die Aktion eine weitere zentrale Sammelbox an der Leergut-Rückgabestelle genehmigte nach dem Motto „Plastikkappe ab in den Sammelbehälter“. Also ganz einfach zu handhaben. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet