BLICK aktuell -Neueste Nachrichten aus Maifeld

Maifeld

Betriebsunfall bei Lavawerk in Ochtendung

Ladung verrutscht: Lkw mit Sand kippte um

Ochtendung. Am Dienstag, 27. Juni, gegen 9 Uhr ereignete sich auf dem Gelände eines Lavawerkes in Ochtendung ein Betriebsunfall. Ein Lkw kippte bei einem Entladevorgang Sand ab. Hierbei neigte sich der Lkw zur Seite und kippte ebenfalls um. Der Lkw-Fahrer, ein 47-jähriger Mann aus Mendig, befand sich während des Vorfalls im Führerhaus und wurde beim Unfallhergang leicht verletzt. Er wurde durch Rettungskräfte des DRK ins Krankenhaus gebracht. mehr...

Siebter Bauern- und Handwerkermarkt in Mertloch zog wieder zahlreiche Gäste an

Tausende säumten den Festumzug

Mertloch. Der Bauern- und Handwerkermarkt in Mertloch hat auch bei seiner siebten Auflage nichts von seiner Attraktivität eingebüßt, ganz im Gegenteil: Tausende von Menschen säumten am vergangenen Sonntag die Straßen der kleinen Maifeld-Gemeinde, als sich der historische Festumzug in der unteren Kirchstraße in Bewegung setzte. Ortsbürgermeister Stefan Geisbüsch, der (wieder mal) mit der Sonne um die... mehr...

Neues vom AC Maifeld e.V. im ADAC

Fahrt ins Moselland-Museum

Maifeld. Die Mitglieder des AC Maifeld e.V. im ADAC trafen sich in der Gaststätte zur Burg Bischofstein in Lasserg zur jährlichen Mitgliederversammlung. Auf der Tagesordnung standen Wahlen zum Vorstand und Planungen für das laufende Jahr. mehr...

MC Schräglage Kollig-Gering unterwegs

Der wilde, wilde Osten

Kollig-Gering. Am 23.Mai war es wieder so weit: Sieben Biker und Safety Car Fahrer Karl-Heinz im Silberpfeil machten sich auf die bisher längste Tour der Vereinsgeschichte. Nach dem ersten Zwischenstopp in Eisenach, ganz im Zeichen von Luther, der Wartburg und 500 Jahren Reformation ging es weiter Richtung Dresden. Vom Naumburger Dom war es nicht weit zur alten Heimat von Karl-Heinz, dem Kawa fahrenden Wahl-Eifler, der lange in Frankleben lebte. mehr...

Politik

Mechthild Heil (CDU)

Burg Eltz erhält Förderung von bis zu 225.000 Euro

Wierschem. In dieser Woche wurde im Rahmen der Finanzmittel für die Denkmalschutzpflege eine Förderung der Burg Eltz in Wierschem in Höhe von bis zu 225.000 Euro beschlossen. Die Gelder dafür stammen aus dem Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters. Mechthild Heil freut sich darüber: „Ich... mehr...

Deutsche Rentenversicherung

Erhöhung zum 1. Juli

Rheinland-Pfalz. Über 600 000 Rentnerinnen und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz erhalten ab Juli eine um 1,9 Prozent höhere Rente. Diese wird allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgezahlt. Das ist gesetzlich geregelt und abhängig davon, wann zum ersten Mal eine Rente bezogen wurde. Wer nämlich vor dem 1. April 2004 in Rente gegangen ist, erhält die höhere Juli-Rente Ende Juni im Voraus. mehr...

Kreistag Mayen-Koblenz bestimmt die Entwicklung der Müll-Deponie Eiterköpfe

Eine Entscheidung für die Zukunft

Koblenz. In seiner Sitzung hatte der Kreistag für die Mülldeponie Eiterköpfe eine wegweisende Entscheidung zu treffen, der jahrelange Vorbereitungen zugrunde lagen. Der weitere Verlauf der Tagesordnung war vorwiegend von Anträgen der Fraktionen geprägt. Ungewöhnlicherweise unterbrach Landrat Dr. Alexander Saftig den normalerweise vorgeschalteten öffentlichen Teil der Sitzung für einen langwierigen... mehr...

Lokalsport

Turngesellschaft 1888 Polch e.V - Abteilung Turnkids und Turnjugend

Erfolgreiche Teilnahme am Gau Kinder- Jugendturnfest

Polch. Mit über 20 aktiven Teilnehmern hat die Abteilung Turnkids und die Turnjugend der TG Polch beim diesjährigen Kinder- und Jugendturnfest des Turngaus Rhein-Ahr-Nette in Plaidt einen erfolgreichen Wettkampf mit einigen Treppenplätzen absolviert und hatten somit ihre „Gegner“ fest im Griff: Mareen Laaks Jg. 2011 3.Platz: Liliann-Maria Kettner Jg. 2010 3. Platz Lenya Schwenzer Jg. 2007 2. Platz mehr...

AH-Verbandsgemeindeturnier in Ochtendung

SV Ochtendung ist neuer Titelträger

Ochtendung. Das die Oldies auch noch gekonnt mit dem runden Leder umgehen können, zeigten fünf Teams am vergangenen Samstag im Jakob-Vogt-Stadion in Ochtendung. mehr...

Maifelder Judo-Damen U16 verkauften sich sehr gut gegen die nationale Konkurrenz

Deutsches Pokal-Finale 2017

Polch. Auf fünf Matten kämpften die besten U16-Jugendmannschaften Deutschlands im Sport- und Leichtathletikzentrum Frankfurt-Kalbach vom 23.-25. Juni um den Deutschen Jugendpokal der U16. Mit Platz zwei beim Rheinland-Landesentscheid qualifizierte sich die in Kooperation gebildete JC Maifeld/SV Urmitz zum diesjährigen Pokal-Finale. Nach Akkreditierung, Wiegen und Eröffnungstraining mit dem Bundestrainer freitags standen samstags zunächst die Vorrundenkämpfe auf dem Programm. mehr...

TV Welling - TuS Weibern 11:7 (7:3)

Weibliche E-Jugend qualifiziert sich mit Sieg für die Endrunde

Welling. Der vergangene Samstag stand ganz im Zeichen des EVM-Cups. Ursprünglich sollte neben dem TuS Weibern noch der Bundesliga-Nachwuchs der DJK/MJC Trier beim Turnier in der Wellinger Nettetalhalle antreten, doch sah die Realität leider anders aus, da Trier zwei Tage vorher seine Teilnahme absagte. Somit bestand die eigentliche Turnierrunde nur noch aus einem Spiel zwischen dem TVW und den Mädels des TuS Weibern. mehr...

Wirtschaft

Autohaus Sürth GmbH gewinnt den Opel Weiterempfehlungscup 2017

Hohe Kundenzufriedenheit

Rüsselsheim. Das Mayener Autohaus Sürth wurde mit dem Opel Weiterempfehlungscup 2017 für besonders zufriedene Kunden ausgezeichnet. mehr...

-Anzeige-Energieversorgung Mittelrhein AG

Ohne Strom läuft nichts

Koblenz. „Was ist Energie für dich?“: Das fragt die Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) momentan im Rahmen einer Imagekampagne. mehr...

Termine

Caritas Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Fit für die Pflege

Andernach. Bereits am 1. Juli startet im Caritashaus am Dom in Andernach die nächste und dann sechste einjährige Qualifizierende Vorbereitung im Bereich Alten- & Krankenpflege. „Fit für die Pflege“. mehr...

Landfrauen unterwegs

Restplätze verfügbar

Mayen/Koblenz. Der LandfrauenKreisverband Mayen-Koblenz bietet noch Restplätze für eine Mehrtagesfahrt nach Flandern/Belgische Ostküste vom 3. bis 7. September an. mehr...

Fotowettbewerb im Landkreis

Beruf und Berufung im Blick

Kreis Mayen-Koblenz. „Beruf und Berufung“ heißt das Motto für den Fotowettbewerb des Heimatbuchs. Schulklassen und Jugendliche bis 19 Jahre sollen Personen, Gegenstände, Situationen oder Ereignisse festhalten, die das Motto auf unterschiedlichste Art und Weise zeigen: Traumberuf, leidenschaftlich betriebenes Hobby oder auch fotografisch festgehaltene Situationen aus einem traditionellen Handwerksberuf oder regionaltypischer Industrie sind denkbar. mehr...

EA (Emotions Anonymous)

Treffen immer donnerstags

Region.DIE EA (Emotions Anonymous)-Gruppe Koblenz trifft sich jeden Donnerstag von 19:30 Uhr – 21:15 Uhr in der Bogenstr. 53 ( bei Bethesda ) in Koblenz. Kontakt: Tel. (0 26 21) 61 06 23 (Heinz-Jürgen) oder Tel. (0 176) 42 09 93 80 (anonym), per E-Mail: ea-koblenz@online.de mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
"Die installierte Gesamtleistung aus Windenergie" ist obsolet, da diese weder Zeit- noch Bedarfsgerecht zur Verfügung steht. Um die aus Solar- und Windstrom erzeugten Schwankungen auszugleichen müssen(!) die herkömmlichen Kohle- und Kernkraftwerke mitlaufen, damit im Bedarfsfall genügend Strom zur Verfügung steht um das Netz zu stabilisieren! Die Brennelementesteuer war Verfassungswidrig, kann also den Betreibern des KKW nicht vorgeworfen werden. Zur Weiterverwendung von abgereicherten Brennelementen siehe Reaktortyp BN-800! Außerhalb Deutschlands schreitet die Entwicklung voran!
Matthias Kaißling:
Die installierte Gesamtleistung aus Windenergie betrug Ende 2016 45.910 MW. Also rund 4mal soviel wie die 8 noch im Betrieb stehenden AKW in Deutschland. Wenn also der Kohle bzw den AKWs nicht Vorrang gegeben würde, könnte die Windkraft sehr wohl mithelfen den Bedarf zu decken. AKWs sind im übrigen auch nur deshalb für die Betreiber rentabel, weil sie nicht für die Entsorgung des Atommülls zahlen müssen, sondern stattdessen noch zusätzlich Steuergelder bekommen (6 Mrd.€ Rückerstattung aus der BrennelementeSteuer)
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Andrea Montermann:
Vielen herzlichen Dank an die Redaktion für diesen hervorragenden Bericht. Als Künstlerin fühle ich mich sehr geehrt und freue mich sehr darüber, wie gut das Ausstellungsprojekt des Landesmuseums recherchiert und vortrefflich dargestellt wurde!! Großes Kompliment an die Autorin!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet