Stadtrat Neuwied beschließt Vergrößerung des Stadtvorstands um CDU Beigeordneten

Große Koalition in der Kritik

28.07.2014 - 10:48

Neuwied . In der zweiten Stadtratssitzung nach der Konstituierung im Juni hatten die Fraktionen Gelegenheit, Erklärungen zur neuen Wahlperiode 2014 bis 2019 abzugeben. Neben der Vorstellung der eigenen Ziele stand die Bildung einer Großen Koalition zwischen CDU und SPD sowie die Vergrößerung des Stadtvorstands, um einen zusätzlichen Beigeordneten, im Mittelpunkt der Reden.


Beschluss trotz Kritik


Aller Kritik und Warnungen der kleinen Fraktionen zum Trotz:  Im nächstfolgenden Tagesordnungspunkt wurde zunächst der Verzicht auf die öffentliche Ausschreibung der zwei Beigeordneten Stellen und dann die Personalentscheidung an sich, mit der großen Mehrheit der Koalitionäre, beschlossen. Der SPD Fraktionsvorsitzende Sven Lefkowitz gab die erste Erklärung ab und stellte die zehn Punkte aus der Vereinbarung mit der CDU für die nächsten Jahre vor. ("Blick aktuell" berichtet darüber in einem gesonderten Artikel „Pressekonferenz zur Großen Koalition“). Der Sozialdemokrat machte ausdrücklich klar, dass man mit allen Kräften des Stadtrats  an einem Strang ziehen wolle. Im Vorfeld hatten SPD und CDU durch die Erweiterung der Ausschüsse dafür die Basis gelegt. Sven Lefkowitz zeigte sich zufrieden darüber, dass einiges aus dem SPD Wahlprogramm Eingang in die Koalitionsvereinbarung gefunden hatte. In Erwartung des Sturmes der Entrüstung unterstrich er, dass die hohen Anforderungen ein eigenes Jugendsozialdezernat rechtfertigen würden.


Für einen Mann zu viel


Die Arbeitsbereiche, die der Amtsinhaber Jürgen Moritz innehabe, seien für einen Mann schlichtweg zu viel. Dennoch habe Jürgen Moritz eine gute Arbeit geleistet. Tobias Härtling von den Linken freute sich darüber, dass es seine Partei in Fraktionsstärke in den Stadtrat geschafft habe. Linke Politik täte der Stadt Neuwied gut. Potenzielle Tätigkeitsfelder sieht er genug: Die Gemeindliche Siedlungsgesellschaft müsse etwas gegen den Wohnungsmangel für Alleinstehende unternehmen. Beispielsweise aus einer großen, zwei kleine Wohnungen machen. Außerdem fehle es an Wohnungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter und an Generationsübergreifenden Wohnungen. Die Linken wünschen sich einen Ausbau des ÖPNV durch mehr Bahnhaltestellen und die Errichtung eines Parkhauses vor dem Bahnhof. Bevor Tobias Härtling auf die Große Koalition zu sprechen kam forderte er die Einführung eines Bürgerhaushaltes und eine Besserung Kommunikation des Haushalts. „Es geht ihnen doch nur um die Posten“, sagte er in Richtung Koalitionäre in Sachen zweiter Beigeordneter. Günstiger wäre es gewesen, zwei ehrenamtliche Beigeordnete einzuführen. Dankbar zeigte sich Tobias Härtling für die Beteiligung der kleinen Fraktionen in den Ausschüssen. Das führe zu einem Zuwachs an Demokratie.


Besser wäre gewesen...


Die Beteiligung an den Ausschüssen findet zwar auch Dr. Jutta Etscheid von der Etscheid/Keßler Fraktion gut. Besser wäre es jedoch gewesen, wenn die großen Fraktionen zu Gunsten der kleinen auf Sitze verzichtet hätten und die Ausschüsse dadurch nicht größer und damit teurer geworden wären. Letztendlich seien diese Ausgaben im Gegensatz zu den Kosten für einen neuen Beigeordneten fast „Peanuts“. Enttäuscht zeigte sich der Politikneuling vom Gebaren der großen Parteien. „Kaum im Stadtrat, war ich plötzlich ein begehrtes Handelsobjekt“, erklärte Dr. Jutta Etscheid. CDU und SPD sei es extrem wichtig gewesen, ihre eigenen Kandidaten durchzusetzen. Das sei für sie jedoch keine Basis einer Zusammenarbeit gewesen. Gemeinsam mit Alfons Keßler (FDP) möchte sie sich in Neuwied für mehr „grün“ und Ökologie, Mieter-Energiegenossenschaften, die Förderung einer Jugendkulturszene und alternative Wohnformen einsetzen. All diese Themen hätten bei CDU und SPD jedoch hinter der Personalpolitik zurück gestanden. Zum Abschluss ihrer Ausführungen blieb ihr nur die Hoffnung, dass der Stadtvorstand wenigstens um eine Frau erweitert wird.


„Rückschritt in alte Zeiten“


Karl-Josef-Heinrichs (FWG), im Gegensatz zu Jutta Etscheid fast schon ein "Urgestein" Neuwieder Stadtpolitik, machte aus seiner Verbitterung keinen Hehl. Die Große Koalition bedeute einen Rückschritt in alte Zeiten. Das Postengeschacher habe ihn maßlos enttäuscht. Vieles von dem, was in den letzten Jahren erreicht wurde, hätten CDU und SPD nun kaputt gemacht. Sparanstrengungen und das Kürzen von Leistungen stünden über 100.000 Euro jährlich Mehrausgaben für einen zusätzlichen Beigeordneten gegenüber Den Frust der Bürger/innen könne er verstehen. Die Politikverdrossenheit auch. Die Große Koalition hält er für überflüssig. Es habe viele gute Gespräche zwischen den Fraktionen gegeben. Auch Karl-Josef Heinrichs hätte lieber zwei ehrenamtliche Beigeordnete gesehen.


Politik auf Kosten der Bürger


Angriffslustig zeigte sich auch Dr. Jan Bollinger (AfD) in seinem ersten Auftritt im Stadtrat. „Die Großkoalitionäre machen sich die Stadt zur Beute“, zitierte er Richard von Weizsäcker aus den 1990er Jahren. Die Zukunft Neuwieds sieht es so: „Die Bürger müssen von der Großen Koalition eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners erwarten und sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf weitere Jahre des Stillstands und der Verschuldung gefasst machen“. Er glaubt, dass durch die Vergrößerung des Stadtvorstands Einsparungen auf den unteren Ebenen der Verwaltung nicht glaubhaft zu vertreten sind. Unerhört findet er die vorzeitige Vertragsverlängerung des SWN Geschäftsführers und dann noch gleich um acht Jahre. Dr. Jan Bollinger brachte sein Unverständnis über die Große Koalition zum Ausdruck. Es habe durchaus Alternativen dazu gegeben. Er versprach, dass sich die AfD für eine Haushaltskonsolidierung einsetzen wird. Er forderte nicht nur mehr Einbezug der Bürger/innen in die Stadtpolitik sondern auch die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen.


Öffentliche Ausschreibung gefordert


„Wir sind tief in der Vergangenheit angelangt. Wie damals schaffen sich CDU und SPD Versorgungsstände“, sagte Regine Wilke (Bündnis 90/Die Grünen) am Rednerpult, blies Seifenblasen in die Luft und verwies auf die Schleimspuren, die diese hinterlassen. „Ihren Einheitsbrei müssen am Ende alle auslöffeln. Hoffentlich bekommen sie bei der nächsten Kommunalwahl die Quittung“, echauffierte sich die Fraktionsvorsitzende. Mit ihrer Forderung, die Stelle des Beigeordneten öffentlich auszuschreiben, konnte sich die Grüne nicht durchsetzen. Weil die Posten politisch besetzt werden, fehle es ihrer Ansicht nach an Sachkompetenz. Sven Lefkowitz (SPD) machte den Anfang, Koalitionspartner Martin Hahn (CDU) den Abschluss der Redebeiträge. Er versicherte, dass der Zusammenschluss von schwarz/rot auch nicht seinem Lebenstraum entspräche. Letztendlich habe es aber keine Alternativen gegeben. Ausdrücklich lud er alle Fraktionen dazu ein, an einem besseren Neuwied mitzuarbeiten. Die Herausforderungen der Zukunft müssten professionell angegangen werden. Angesichts der Themenvielfalt sei es notwendig, den Stadtvorstand mit mehr Power auszustatten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet