Stadtrat Neuwied beschließt Vergrößerung des Stadtvorstands um CDU Beigeordneten

Große Koalition in der Kritik

28.07.2014 - 10:48

Neuwied . In der zweiten Stadtratssitzung nach der Konstituierung im Juni hatten die Fraktionen Gelegenheit, Erklärungen zur neuen Wahlperiode 2014 bis 2019 abzugeben. Neben der Vorstellung der eigenen Ziele stand die Bildung einer Großen Koalition zwischen CDU und SPD sowie die Vergrößerung des Stadtvorstands, um einen zusätzlichen Beigeordneten, im Mittelpunkt der Reden.


Beschluss trotz Kritik


Aller Kritik und Warnungen der kleinen Fraktionen zum Trotz:  Im nächstfolgenden Tagesordnungspunkt wurde zunächst der Verzicht auf die öffentliche Ausschreibung der zwei Beigeordneten Stellen und dann die Personalentscheidung an sich, mit der großen Mehrheit der Koalitionäre, beschlossen. Der SPD Fraktionsvorsitzende Sven Lefkowitz gab die erste Erklärung ab und stellte die zehn Punkte aus der Vereinbarung mit der CDU für die nächsten Jahre vor. ("Blick aktuell" berichtet darüber in einem gesonderten Artikel „Pressekonferenz zur Großen Koalition“). Der Sozialdemokrat machte ausdrücklich klar, dass man mit allen Kräften des Stadtrats  an einem Strang ziehen wolle. Im Vorfeld hatten SPD und CDU durch die Erweiterung der Ausschüsse dafür die Basis gelegt. Sven Lefkowitz zeigte sich zufrieden darüber, dass einiges aus dem SPD Wahlprogramm Eingang in die Koalitionsvereinbarung gefunden hatte. In Erwartung des Sturmes der Entrüstung unterstrich er, dass die hohen Anforderungen ein eigenes Jugendsozialdezernat rechtfertigen würden.


Für einen Mann zu viel


Die Arbeitsbereiche, die der Amtsinhaber Jürgen Moritz innehabe, seien für einen Mann schlichtweg zu viel. Dennoch habe Jürgen Moritz eine gute Arbeit geleistet. Tobias Härtling von den Linken freute sich darüber, dass es seine Partei in Fraktionsstärke in den Stadtrat geschafft habe. Linke Politik täte der Stadt Neuwied gut. Potenzielle Tätigkeitsfelder sieht er genug: Die Gemeindliche Siedlungsgesellschaft müsse etwas gegen den Wohnungsmangel für Alleinstehende unternehmen. Beispielsweise aus einer großen, zwei kleine Wohnungen machen. Außerdem fehle es an Wohnungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter und an Generationsübergreifenden Wohnungen. Die Linken wünschen sich einen Ausbau des ÖPNV durch mehr Bahnhaltestellen und die Errichtung eines Parkhauses vor dem Bahnhof. Bevor Tobias Härtling auf die Große Koalition zu sprechen kam forderte er die Einführung eines Bürgerhaushaltes und eine Besserung Kommunikation des Haushalts. „Es geht ihnen doch nur um die Posten“, sagte er in Richtung Koalitionäre in Sachen zweiter Beigeordneter. Günstiger wäre es gewesen, zwei ehrenamtliche Beigeordnete einzuführen. Dankbar zeigte sich Tobias Härtling für die Beteiligung der kleinen Fraktionen in den Ausschüssen. Das führe zu einem Zuwachs an Demokratie.


Besser wäre gewesen...


Die Beteiligung an den Ausschüssen findet zwar auch Dr. Jutta Etscheid von der Etscheid/Keßler Fraktion gut. Besser wäre es jedoch gewesen, wenn die großen Fraktionen zu Gunsten der kleinen auf Sitze verzichtet hätten und die Ausschüsse dadurch nicht größer und damit teurer geworden wären. Letztendlich seien diese Ausgaben im Gegensatz zu den Kosten für einen neuen Beigeordneten fast „Peanuts“. Enttäuscht zeigte sich der Politikneuling vom Gebaren der großen Parteien. „Kaum im Stadtrat, war ich plötzlich ein begehrtes Handelsobjekt“, erklärte Dr. Jutta Etscheid. CDU und SPD sei es extrem wichtig gewesen, ihre eigenen Kandidaten durchzusetzen. Das sei für sie jedoch keine Basis einer Zusammenarbeit gewesen. Gemeinsam mit Alfons Keßler (FDP) möchte sie sich in Neuwied für mehr „grün“ und Ökologie, Mieter-Energiegenossenschaften, die Förderung einer Jugendkulturszene und alternative Wohnformen einsetzen. All diese Themen hätten bei CDU und SPD jedoch hinter der Personalpolitik zurück gestanden. Zum Abschluss ihrer Ausführungen blieb ihr nur die Hoffnung, dass der Stadtvorstand wenigstens um eine Frau erweitert wird.


„Rückschritt in alte Zeiten“


Karl-Josef-Heinrichs (FWG), im Gegensatz zu Jutta Etscheid fast schon ein "Urgestein" Neuwieder Stadtpolitik, machte aus seiner Verbitterung keinen Hehl. Die Große Koalition bedeute einen Rückschritt in alte Zeiten. Das Postengeschacher habe ihn maßlos enttäuscht. Vieles von dem, was in den letzten Jahren erreicht wurde, hätten CDU und SPD nun kaputt gemacht. Sparanstrengungen und das Kürzen von Leistungen stünden über 100.000 Euro jährlich Mehrausgaben für einen zusätzlichen Beigeordneten gegenüber Den Frust der Bürger/innen könne er verstehen. Die Politikverdrossenheit auch. Die Große Koalition hält er für überflüssig. Es habe viele gute Gespräche zwischen den Fraktionen gegeben. Auch Karl-Josef Heinrichs hätte lieber zwei ehrenamtliche Beigeordnete gesehen.


Politik auf Kosten der Bürger


Angriffslustig zeigte sich auch Dr. Jan Bollinger (AfD) in seinem ersten Auftritt im Stadtrat. „Die Großkoalitionäre machen sich die Stadt zur Beute“, zitierte er Richard von Weizsäcker aus den 1990er Jahren. Die Zukunft Neuwieds sieht es so: „Die Bürger müssen von der Großen Koalition eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners erwarten und sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf weitere Jahre des Stillstands und der Verschuldung gefasst machen“. Er glaubt, dass durch die Vergrößerung des Stadtvorstands Einsparungen auf den unteren Ebenen der Verwaltung nicht glaubhaft zu vertreten sind. Unerhört findet er die vorzeitige Vertragsverlängerung des SWN Geschäftsführers und dann noch gleich um acht Jahre. Dr. Jan Bollinger brachte sein Unverständnis über die Große Koalition zum Ausdruck. Es habe durchaus Alternativen dazu gegeben. Er versprach, dass sich die AfD für eine Haushaltskonsolidierung einsetzen wird. Er forderte nicht nur mehr Einbezug der Bürger/innen in die Stadtpolitik sondern auch die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen.


Öffentliche Ausschreibung gefordert


„Wir sind tief in der Vergangenheit angelangt. Wie damals schaffen sich CDU und SPD Versorgungsstände“, sagte Regine Wilke (Bündnis 90/Die Grünen) am Rednerpult, blies Seifenblasen in die Luft und verwies auf die Schleimspuren, die diese hinterlassen. „Ihren Einheitsbrei müssen am Ende alle auslöffeln. Hoffentlich bekommen sie bei der nächsten Kommunalwahl die Quittung“, echauffierte sich die Fraktionsvorsitzende. Mit ihrer Forderung, die Stelle des Beigeordneten öffentlich auszuschreiben, konnte sich die Grüne nicht durchsetzen. Weil die Posten politisch besetzt werden, fehle es ihrer Ansicht nach an Sachkompetenz. Sven Lefkowitz (SPD) machte den Anfang, Koalitionspartner Martin Hahn (CDU) den Abschluss der Redebeiträge. Er versicherte, dass der Zusammenschluss von schwarz/rot auch nicht seinem Lebenstraum entspräche. Letztendlich habe es aber keine Alternativen gegeben. Ausdrücklich lud er alle Fraktionen dazu ein, an einem besseren Neuwied mitzuarbeiten. Die Herausforderungen der Zukunft müssten professionell angegangen werden. Angesichts der Themenvielfalt sei es notwendig, den Stadtvorstand mit mehr Power auszustatten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Pfarrgemeinde Kaltenborn

Informativer Neujahrskaffee

Kaltenborn. Der Neujahrskaffee, zu dem Jung und Alt eingeladen waren, stand diesmal unter dem Motto: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. mehr...

Mosella-Musikanten Oberfell

Jahreshauptversammlung

Oberfell. Am Freitag, 2. März findet um 18.30 Uhr in der Mosella-Halle (Probenraum) die Jahreshauptversammlung der Mosella-Musikanten Oberfell e.V. statt. Die Mitglieder, der Ehrenvorsitzende, der Ehrendirigent, die Ehrenmitglieder, der Dirigent sowie Vertreter des Fördervereins „Freunde der Mosella“ e.V. sind hierzu eingeladen. Die Tagesordnung wurde fristgemäß bekannt gegeben. mehr...

Info-Tag für Geflüchtete, Freiwillige, die sie unterstützen, sowie Vertreter von Arbeitgeberseite im Rathaus Unkel

Schlüssel zum Job

Unkel. Nur drei der insgesamt sechzig Stühle im Rathaus der Verbandsgemeinde Unkel bleiben an diesem Tag leer: Ein Zeichen, dass die Thematik des Info-Tags vielen auf den Nägeln brennt. Eingeladen hatte das Koordinationsteam des Kontaktreises Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Unkel gemeinsam mit den Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Waldbreitbach. Etwa ein Drittel der Teilnehmenden waren Geflüchtete, für die das Thema jetzt aktuell ist. mehr...

Weitere Artikel

VfB Kattenes

Jahreshaupt- versammlung

Kattenes. Der Sportverein VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Sonntag, 25. Februar um 16 Uhr im Schützenraum des Bürgerhauses. Tagesordnungspunkte sind unter anderem Neuwahlen des Vorstandes nach Rücktritt des Vorsitzenden und Termine 2018. mehr...

Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach e.V.

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung

Rheinbreitbach. Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Rheinbreitbach e.V. lud zur Mitgliederversammlung ein in das Hotel/Restaurant Ad-Sion in Rheinbreitbach. mehr...

Verein plus/minus 60 aktiv

Wanderung am Riedener Waldsee

Niederfell. Am Donnerstag, 15. März wandert der Verein plus/minus 60 aktiv auf dem Traumpfädchen Riedener Seeblick. Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenabschnitte bieten herrliche Weitsichten und Einblicke in die feurige Vergangenheit der Eifel. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und von der Schwierigkeit als leicht eingestuft. Die Wanderzeit beträgt zwei Stunden. Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Kobern-Gondorf. mehr...

Weitere Artikel

St. Stephanus Seniorenzentrum Polch

Helau, helau

Polch. Helau, helau hieß es an den närrischen Tagen auch im St. Stephanus Seniorenzentrum. Selbstverständlich darf da eine eigene Karnevalsfeier nicht fehlen. Pünktlich um 11.11. Uhr starteten die närrischen Feierlichkeiten. mehr...

Unkeler Kanuten als Punks im Zoch unterwegs

Let‘s fetz!

Unkel. Zu einer großen Gaudi wurde für rund 20 Mitglieder der Unkeler Kanujugend die Beteiligung am Rosenmontagsumzug der Kulturstadt am Rhein. In der Woche vor dem Zug wurde am Kanuheim auf dem Rheinbüchel mit der bekannten Fantasie und handwerklichem Können ein Bootsanhänger in einen Musik-Trailer verwandelt, auf dem dann eine ganze Band mit Gitarre, Schlagzeug, Strahlern, Lichtorgel und riesiger Boxenwand Platz fanden. mehr...

Verbandsgemeindeverwaltung

Steuerberater- Sprechtag

Kaisersesch. Gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz und der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch bietet das Starterzentrum des IHK-Büros Cochem einen Steuerberatersprechtag für Existenzgründer am 15. März ab 14 Uhr in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, an. Interessenten können ein kurzes Gespräch von maximal 45 Minuten... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Joachim Rosenbach:
Toller Artikel, auch gilt ein DANK der Presse die uns den Karneval auch über die Grenzen von Höhr-Grenzhausen heraus transportiert, das man sieht in Höhr-Grenzhausen ist was los, da wird toller Karneval geboten. Das Jahr 2019 wird kommen und da simmer dabei un dat es Prima ....
Walter Heisser:
Super geschrieben,sehr detailiert,Dankeschön
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Sie wiederholen sich (falsch) Herr Klasen und ich würde Ihnen empfehlen,wenn Sie sich schon (falsch) äußern,dass Sie sich für JEDEN Leser erst einmal verständlich ausdrücken.Den aktuellen Stand der Wissenschaft haben Sie außerdem verpasst.Im übrigen empfehle ich Ihnen,sich einmal mit der KLIMAGESCHICHTE überhaupt zu befassen,genauer gesagt mit dem Problem merklicher menschlicher Einflüsse auf unsere UMWELT und somit auch auf unser KLIMA.Zu Ihrer INFO:Das geht zurück auf das Seßhaft-Werden des Menschen bis hin zum Übergang zu intensiver Landwirtschaft,Viehzucht etc.u. natürlich weitergehend der Industrialisierung (abgesehen von den natürlichen Klimaänderungen).Der MENSCH hat durch Waldrodung,Agrar-/Weidewirtschaft,Bebauung,Abwärme-Erzeugung,Verkehrswege,Industrieanlagen,künstliche Bewässerung,trockenlegung von Sumpfgebieten etc.die Erdoberfläche negativ VERÄNDERT.Hinzukommt der Ausstoß (menschgemacht/verschuldet) von Stoffen/Gasen unterschiedlichster Art in die Athmosphäre.
Uwe Klasen:
Klimaschutz = quasi eine religiöse Bewegung ... es bleibt leider wie es ist, dass es in der Physik und in der Physikalischen Chemie kein einziges Experiment gibt, das den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt" belegen kann! Und in veröffentlichten Persistenzanalysen gibt es keinerlei Hinweis auf ein anthropogenes Signal, abgesehen vom städtischen Wärmeinseleffekt. Es ist offensichtlich, dass CO2 nicht der wesentliche Treiber der Temperaturen ist. Soviel zum aktuellen Stand der Wissenschaft!
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Service
Lesetipps
GelesenBewertet