Tag der Deutschen Einheit 2017

10.000 Menschen tragen zum Gelingen der Einheitsfeier bei

Unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ richtet Rheinland-Pfalz mit seiner gastgebenden Landeshauptstadt Mainz am 2. und 3. Oktober die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Für das Bürgerfest ist auf einer Fläche von 1,2 Quadratkilometern in der Innenstadt eine Festmeile entstanden, auf der sich traditionell die 16 Länder sowie die Verfassungsorgane präsentieren.

10.000 Menschen tragen zum Gelingen der Einheitsfeier bei

© Staatskanzlei RLP

02.10.2017 - 10:37

Mainz. Seit 27 Jahren haben die Menschen in Deutschland das Glück, in einem vereinten, freien und demokratischen Land zu leben. Rheinland-Pfalz hat in diesem Jahr gemeinsam mit seiner Landeshauptstadt Mainz die Ehre, die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit auszurichten. Es soll ein besonderes Fest werden, so vielfältig, kreativ und modern wie das Land und seine lebensfrohen Menschen. Mehr als 500.000 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland werden erwartet, um die deutsche Einheit zu feiern.

Die Feierlichkeiten stehen unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“. Denn dieser Gedanke war es auch, der 1989 die Menschen in Ost und West miteinander verbunden hat, durch den die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung möglich wurden.

Die Einheit in der Vielfalt ist es, die Deutschland und Rheinland-Pfalz auszeichnet. Das Zusammenleben in Rheinland-Pfalz ist von der Begeisterung für das Gemeinsame und von der Offenheit für das Verschiedene geprägt. Das ist zentraler Teil der Lebensart, Geschichte und Gegenwart. Seit Jahrtausenden treffen sich hier am Rhein Menschen aus unterschiedlichen Regionen, mit unterschiedlichen Religionen, mit vielfältigen Sitten und Gebräuchen.

Die Erfahrung zeigt dabei: Wer nach Rheinland-Pfalz kommt, bereichert das Leben hier. So brachten die Römer den Wein, der bis heute prägend ist für Rheinland-Pfalz. Beim Hambacher Fest 1832 demonstrierte man gemeinsam mit Freiheitskämpfern aus Polen und Frankreich für Gerechtigkeit, Pressefreiheit und Gleichberechtigung und legte den Grundstein für die Demokratie in Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist das Bindestrich-Land mit vielen unterschiedlichen Regionen schnell zusammengewachsen und hat das heutige Rheinland-Pfalz geschaffen. Die Weltoffenheit kam auch Wirtschaft und Wissenschaft zu Gute: Der Tourismus, die Unternehmen und natürlich auch die exzellenten Universitäten, sie alle profitieren von der Lage im Herzen Europas und dem grenzenlosen Austausch.

Rheinland-Pfalz verkörpert also in hervorragender Weise die Stärken, die am Tag der Deutschen Einheit gefeiert werden: Den Zusammenhalt der Menschen in Deutschland, die Weltoffenheit und die Partnerschaft zu den Nachbarn, aber eben auch Gastfreundschaft und Lebensfreude.

Die Feierlichkeiten in Mainz werden im Zeichen von Schwarz-Rot-Gold stehen, den Farben des Hambacher Festes. Sie stehen für Rheinland-Pfalz und Deutschland, sie stehen für die deutsche Wiedervereinigung und auch für ein weltoffenes Deutschland. Die positive Symbolik dieser Farben soll bei der Gestaltung des Festes herausgestellt werden.

Die Feierlichkeiten selbst werden aus einem großen Bürgerfest am 2. und 3. Oktober und protokollarischen Veranstaltungen bestehen. Der offizielle Teil beginnt am 3. Oktober um 9.30 Uhr im Gutenbergmuseum. Dort begrüßen Bundesratspräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Ebling die Verfassungsorgane des Bundes. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Mainz findet im Dom der ökumenische Gottesdienst statt, der live vom SWR übertragen wird. Der anschließende Festakt, den das ZDF live überträgt, findet in der Rheingoldhalle statt. Das große Bürgerfest mit vielen Aktionsflächen und Bühnen beginnt am 2. Oktober um 11.00 Uhr in der Mainzer Innenstadt. Die offizielle Eröffnung mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer findet um 14 Uhr im Rheinland-Pfalz-Zelt auf der Ländermeile statt. Auf dem Bürgerfest präsentieren sich alle Bundesländer sowie Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung. Der SWR wird mit seinen Hörfunkprogrammen SWR1 und SWR4 auf dem Schillerplatz, die RPR1-Unternehmensgruppe mit RPR1. und BigFM auf dem Ernst-Ludwig-Platz für hochwertige Open-Air-Bühnenprogramme sorgen. Das Festgelände wird sich dabei über den Innenstadtbereich vom Bahnhof über die Kaiserstraße zum Rheinufer, hin zum Fischtorplatz und über Ludwigstraße, Schillerplatz und Bahnhofstraße erstrecken.

Rheinland-Pfalz wird die bundesweite Aufmerksamkeit auch nutzen, um die Stärken des Landes zu präsentieren. Es wird einen ansprechenden und informativen Landesauftritt geben, bei dem der Erlebnischarakter und das Mitmachen im Vordergrund stehen. Offene Grenzen und ein guter Austausch mit den Nachbarn sind selbstverständlicher Alltag geworden, daher werden auch die Partner- und Nachbarregionen des Landes einbezogen. Die Feierlichkeiten enden am Abend des 3. Oktober mit einer großen Abschlussshow auf dem Rhein, bei der mit viel Licht, Animation und Musik die deutsche Geschichte aus dem Blickwinkel von Rheinland-Pfalz eindrucksvoll inszeniert wird.

Die Einheitsfeier soll ein fröhliches, informatives und buntes Fest für alle werden, bei dem für ein Höchstmaß an Sicherheit gesorgt ist. Veranstaltungssicherheit steht deshalb bei den Planungen ganz oben. Von Beginn an wird ein intensiver Dialog mit Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt gepflegt.

„Zusammen sind wir Deutschland“ ist nicht nur ein Aufruf zum Mitfeiern, sondern auch zum Mitmachen. Alle Rheinland-Pfälzer und Mainzer sind herzlich eingeladen, als Botschafter für die Einheitsfeier zu werben und aktiv daran mitzuwirken.

Aktuelle Informationen zum Tag der Deutschen Einheit gibt es auf der Website www.tag-der-deutschen-einheit.de sowie den Social-Media-Kanälen www.facebook.com/DeutscheEinheit2017 und www.twitter.com/TDE2017

Pressemitteilung Landesregierung Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
06.10.2017 18:33 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ist ja bereits Vergangenheit u. die Politik ist ja bekannt dafür, dass sie in der Lage ist, im Minutentakt zur Tagesordnung überzugehen.
Dieses Gelingen, es beschäftigt und ich frage mich, ob unter diesen 10 000 auch solche waren, die bei alldem Wiedervereinigungsgelaber begriffen haben, dass Politik nichts mehr mit ihnen als Volk zu tun hat, das Armut keine Schande ist, sondern deutsche Politik, soziale Marktwirtschaft einer Diätenerhöhung von 830 Euro gegenüber einer Rente nach 45 Arbeitsjahren von 773 Euro entspricht, Angestellte/Arbeiter an Rente bei 12 Rentenzahlungen im Jahr durchschnittlich 805 - Beamte eine Pension bei 13 Pensionszahlungen im Jahr pro Monat 2843 Euro erhalten, sie in den kommenden Jahren nicht mehr Reisen organisieren, sondern das Anstehen an der Tafel, weil die Rente fürs Leben nicht mehr reicht u. die Logik des gepredigten Sozialstaates nach überstandenem Arbeitsleben nicht satt sondern an den Rand des Existenzminimums gebracht hat.



04.10.2017 19:21 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ob das auch diejenigen empfinden, die obdachlos, an der Armutsgrenze leben (müssen), 3 oder 4 Job`s haben, die Hilfe einer TAFEL ungewollt in Anspruch nehmen u. ertragen müssen, wie sich die Politik mal wieder selbst auf die Schulter klopft.
Großartiges WIR-Gefühl, was ist das u. was bedeutet überhaupt WIR?
WIR stellen uns der Tradition (Welcher?).
WIR haben unglaublich viel gemeinsam erreicht (Was?).
Zugleich müssen WIR gemeinsam neue Aufgaben bewältigen (Jawoll, Steuern zahlen).
Es ist gut u. wichtig, WER wir zusammen sind (WER denn?)
Fragen, die man EHRLICH neu stellen muss (Politik redet von ehrlich?)
Erzählen von dem Glück der Wiedervereinigung (Jawoll, für`s erste wurde die Rentenkasse um 190 Milliarden DM erleichtert - das freut noch heute jeden, der mit 800 Euro auskommen muss).
Der höchste Genuss eines Politikers ist mit sich selbst nach einer seiner Reden zufrieden zu sein, und davon gab es reichlich, gepaart mit Arroganz, Eitelkeit, Egoismus, aber ohne Menschlichkeit.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Bad Neuenahrer Männer- und Frauenchor unterwegs

MFC auf Jahrestour in Bayern

Bad Neuenahr. Der Landkreis Donau-Ries war Ziel der diesjährigen MFC-Fahrt. Nach einem gemeinsamen Frühstück in einem Autohof an der A61 stand bald das erste Ziel an, ein Besuch in der Fuggerei in Augsburg. Bald danach war Wemding, das Ziel der Ausflugsfahrt erreicht. Nördlingen mit seiner wunderschön renovierten Altstadt und Oettingen mit einer Schlossbesichtigung standen am zweiten Tag auf dem Programm,... mehr...

Wanderverein Lohrsdorf

Anstehende Planwanderung

Lohrdsdorf. Der Wanderverein Lohrsdorf führt am 29. Oktober seine nächste Planwanderung durch. Die Wanderung führt von Walporzheim/Bahnhof zum Krausberg und zurück. In der Krausberghütte ist eine Einkehr vorgesehen. Gehzeit etwa vier Stunden. Treffpunkt ist um 9 Uhr, Bahnhof Heimersheim. Gäste sind willkommen. Die Wanderführung obliegt Marianne und Heinz Müller, Tel. (0 26 41) 20 00 56. mehr...

Weitere Artikel

Kochabend für Paare

Liebe geht durch den Magen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der nächste Kochabend für Paare steht vor der Tür und es gibt noch wenige Plätze. Alle, die gerne zusammen kochen, dabei mit anderen ins Gespräch kommen und sich von Rezepten inspirieren lassen wollen, sind eingeladen. Veranstaltet wird der Abend vom Dekanat Remagen-Brohltal in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler. Er findet statt am Samstag, 18. November von 17 bis 21.30 Uhr in der Familienbildungsstätte. mehr...

Hafengarde Oberwinter 1987 e.V.

Hafengarde feiert jeckes Jubiläum

Oberwinter. Endlich ist es wieder so weit. Am Sonntag, 5. November ab 11.11 Uhr öffnet die Hafengarde die Tore des Gemeindehauses in Oberwinter, um „dat jecke Drieve“ einzuläuten. Denn die Hafengarde rundet und feiert ihr 30-jähriges Bestehen im karnevalistischen Stil. Ein jeder, der ein Freund des Karnevals und des Feierns ist, ist eingeladen, vorbeizukommen und „dat bunte Drieve ze erlevve“. Neben... mehr...

Wanderfreunde TV Remagen

Von Spay nach Boppard

Remagen. Einladung zur Wanderung von Spay nach Boppard (über Vierseenblick) am Sonntag, 29. Oktober. Vorgesehener Streckenverlauf: Spay – Bopparder Hamm - Fesserhöhe – Vierseenblick – Hirschkopf - Boppard; Gesamtlänge etwa zwölf Kilometer. Anstelle des Alpin-Abstiegs über die Rip kann auch die Sesselbahn (zusätzliche Kosten) benutzt werden. Wanderführer: Günter Hussong. Gäste sind willkommen. Anmeldung bitte bis 28. Oktober um 12 Uhr bei Günter Hussong, Tel. mehr...

Weitere Artikel

Kulturlandschaft Apollinarisberg

Führung durch die Apollinariskirche

Remagen. Der Termin für eine weitere Führung durch die Apollinariskirche in Remagen lautet: Samstag, 28. Oktober um 15 Uhr. Besichtigt wird die Kirche inklusive Krypta und natürlich auch der Garten mit dem herrlichen Blick über das Rheintal. Erläutert wird aus aktuellem Anlass auch der Stand der Sicherungsmaßnahmen der beiden gusseisernen Turmhelme. Erhard Wacker wird die einstündige Veranstaltung durch das Gotteshaus leiten. mehr...

Stille Feiertage im November

Stadtverwaltung bittet um Rücksicht

Neuwied. Aus Rücksicht auf diejenigen Menschen, die an den sogenannten stillen Feiertagen im November wie Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag und Buß- und Bettag einen Moment der Besinnung brauchen, bittet das Ordnungsamt der Stadt Neuwied, die Bürger darum, die Feiertagsruhe zu respektieren. Der November ist traditionell der Monat der Stille und inneren Einkehr. Und innehalten, sich einen Moment der Ruhe gönnen, das gewinnt in der immer hektischer werdenden Zeit zunehmend an Bedeutung. mehr...

Stadt Neuwied informiert über Bauarbeiten am Sandkauler Weg

Arbeiten am dritten Bauabschnitt beginnen

Neuwied. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten am Sandkauler Weg gehen in ihre nächste Phase. Das heißt auch: Zahlreiche bisherige Verkehrsregelungen werden der neuen Situation angepasst. Es geht voran am Sandkauler Weg: Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt neigen sich ihrem Ende entgegen. Die Asphaltarbeiten sind bereits abgeschlossen, lediglich die Gehwege müssen noch gepflastert werden. Daher erfolgt... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Der Landrat brachte 500 Euro mit

Gudrun Kast :
Sehr schöner Bericht, liebe Monika Fuchs
Uwe Klasen:
Nun ja, abgesehen von den positiven Auswirkungen der Renaturierung des Bächelsbaches und den negativen Erfahrungen der Betroffenen, so kann der BUND vielleicht die Aussage ("eher mit einem Ja zu beantworten") mit Daten des Umweltbundesamtes (Monitoringbericht 2015) neu beurteilen, worin "es keine erkennbare Zunahme von Starkregen in Deutschland gebe; das Ergebnis gelte auch für den Sommer: "Die Zahl der Tage mit einer Niederschlagssumme von 20 Millimeter und mehr im Sommer ist seit 1951 nahezu unverändert geblieben". Und, lt. den Prognosen der Computermodelle zum (anthroprogonen) Klimawandel sollen ja die Sommer in Deutschland trockener werden. Wie immer, nichts genaues ist bekannt!
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet