BDH-Bundesverband Rehabilitation e.V., Bonn

Bund muss sozialen Wohnungsbau fördern

02.08.2017 - 11:57

Region. Der BDH-Bundesverband Rehabilitation e.V. fordert eine Neuausrichtung des sozialen Wohnungsbaus. Nach Ansicht der Vorsitzenden des Sozialverbands, Ilse Müller, biete der Milliardenüberschuss im Bundeshaushalt den nötigen Spielraum, Bewegung in den Wohnungsmarkt zu bringen und sich für soziale Gerechtigkeit durch Taten starkzumachen:

„Eine entscheidende Stellschraube der Sozialpolitik bleibt die Bereitstellung günstigen Wohnraums in den Städten. Gerade in Zeiten urbaner Verdichtung und Flüchtlingskrise entscheidet sich hier, ob der soziale Ausgleich gelingt oder ob es zu Gettoisierung und der Bildung von Parallelgesellschaften und Armutsmilieus kommen wird. Mit Blick auf dynamische Zentren wie Berlin, München oder Frankfurt muss bereits heute offen und ehrlich von fortschreitender Verdrängung ärmerer Haushalte in die Peripherie gesprochen werden. Der Überschuss von mehr als 23 Milliarden Euro würde den Bund in die Lage versetzen, mit Hilfe einer eigenen Wohnungsbaugesellschaft dort aktiv zu werden, wo Not am Mann ist und gewachsene soziografische Strukturen erhalten werden können. Zudem wäre es denkbar, dass Wohngeld, das bislang nur alle sieben Jahre angepasst wird, konsequent Jahr für Jahr an die Mietsteigerungen vor Ort angepasst wird. Diese Sofortmaßnahme besitzt hohe Priorität.“

Es müsse zügig gehandelt werden, so Ilse Müller weiter, da eine wachsende Zahl von Sozialwohnungen in den kommenden Jahren aus der Zweckbindung herausfalle und die Lage für Menschen mit geringem oder gar keinem Einkommen damit zunehmend prekärer werden dürfte. Eine Zweckentfremdung von Sozialwohnungen zu einem späteren Zeitpunkt könne unter Steuerung einer bundeseigenen Immobiliengesellschaft zudem ausgeschlossen werden, bis sich die Lage auf dem regionalen Wohnungsmarkt entspannen sollte.

Pressemitteilung

BDH-Bundesleitung, Bonn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
10.08.2017 22:19 Uhr
juergen mueller schrieb:

Alles gut - Herr Klasen hat wie immer recht und ich werde mich bemühen, seiner allesumfassenden Sachkenntnis aus dem Wege zu gehen und mich dem zu widmen, was ihm persönlich abgeht ohne Kommentare von ihm hierzu herauszufordern.



09.08.2017 21:01 Uhr
ROTMILAN schrieb:

Meine Herren,
der EINZIGE, der hier etwas von Sozialer Gerechtigkeit versteht, ist Herr Uwe Klasen. Herr Klasen versteht von Sozialer Gerechtigkeit soviel, wie Donald Trump vom auch vom Menschen mit verursachten Klimawandel!



09.08.2017 16:04 Uhr
Peter Stäblein schrieb:

Meine Herren,
mit Interesse verfolge ich die diversen schriftlichen Dialoge zu diversen Themen und Problemen unserer Gesellschaft. Ein Tipp von einem, seit vielen Jahrzehnten in Verein, Kultur und Kommunalpolitik ehrenamtlich ( unentgeltlich) engagierten Bürger. Die wertvolle Zeit nicht damit vergeuden, auf irgendwelche Artikel immer wieder mit schriftlichen Beiträgen reagieren, sondern die Ärmel hochkrempeln und sich in den entsprechenden Bereichen vor Ort engagieren und einmischen! Nur so können Dinge (in kleinen Schritten) verändert werden....!!!



09.08.2017 10:47 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Der Rückgang des sozialen Wohnungsbaus in den letzten Jahrzehnten ist Sicherlich nicht den (privaten) Investoren zur Last zu legen sondern Bund, Ländern und Gemeinden! Natürlich zählt bei einem privaten Investor der Profit, jeder von uns möchte einen Gegenwert für sein angelegtes Geld, auch dass ist übrigens soziale Marktwirtschaft! Und wenn Bund, Länder und Gemeinden den sozialen Wohnungsbau nicht mehr in die eigene Hand nehmen möchten, dann dürften die privaten Investoren gefragt sein weshalb diesen dann zumindest gewisse Erleichterungen und / oder Förderungen durch die politischen Entscheidungsträger zugestanden werden sollten. Sachorientierte Vorschläge in diesem Zusammenhang sind mit Sicherheit besser als ein "argumentum ad hominem" an andere Diskussionsteilnehmer.



08.08.2017 19:10 Uhr
juergen mueller schrieb:

Den Begriff soziale Gerechtigkeit kann man als umstritten, aber auch vielschichtig bezeichnen, aber nicht als inhaltsleere Worthülse, da abgeleitet von "sozial", dessen Bedeutung ich Ihnen nicht erklären muss (oder doch?). Ihre "Lockerungen" für Investoren auf dem Immobilienmarkt sind Wunschträume, da an eine Marktwirtschaft keine moralischen Maßstäbe wie sozial gerecht angelegt werden können, da es hier NICHTS zu verschenken gibt, Verantwortungsbewußtsein der Gesellschaft gegenüber = 0 ist und nur der Profit zählt.
Oder können Sie mir nur einen Immobilieninvestor nennen, der seine eigenen Interessen zurückstellen würde?
Warum glauben Sie, haben Städte wie z.b. KOBLENZ ein Problem damit, geeignete Investoren für den Bau von Sozialwohnungen zu finden, die bereit sind, Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft zu zeigen?
Soziales Verhalten scheint immer mehr an Bedeutung zu verlieren da es Menschen wie Sie als Musterbeispiel gibt, die sich bereits an dem Wort aufgeilen.




03.08.2017 12:28 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Die Lockerung von Bauvorschriften und des Mieterschutzes, sowie eine Auflockerung von Bebauungsplänen (z.B. die Umnutzung ehemaliger Ladengeschäfte) würde mit Sicherheit mehr Investoren zum Bau von Wohnungen (auch Sozialwohnungen!) anregen als das Gerede von "sozialer Gerechtigkeit", eine inhaltsleere Worthülse deren Definition beliebig ausgelegt werden kann!



02.08.2017 12:51 Uhr
juergen mueller schrieb:

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen.
Dynamische Zentren sind jedoch nicht nur die Genannten, sondern auch z.B. Koblenz, wo seit Jahrzehnten fortwährend der Schrei nach (noch) mehr Ansiedlung von Gewerbe/Industrie und mehr Arbeitsplätzen ertönt, obwohl Koblenz bereits jetzt durch die Pendlerströme aus allen Nähten platzt und bezahlbarer, sozialer Wohnraum NICHT vorhanden ist, weil die STADTPOLITIK diesen jahrzehntelang VERSCHLAFEN und mehr Wert auf Wohnraum für die Mittelschicht bzw. Höherverdienende gelegt hat.
Soziale Gerechtigkeit wurde hier immer nur gepredigt, aber NICHT umgesetzt und Koblenz ist hier KEIN Einzelfall.
Der Wunsch einer bundeseigenen Immobiliengesellschaft dürfte ein Wunsch bleiben, obwohl dies auch für Großstädte (auch Koblenz) eine Option wäre.
Wohngeld jährlich den Mietsteigerungen anzupassen halte ich in finanzieller Sicht für nicht durchführbar und auch nicht für sinnvoll, dann schon eher einen Masterplan, Investoren in soziale Gerechtigkeit einzubinden.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet