Puderbacher SPD lud zum Ortstermin ein

Das Schulhallenbad muss wieder geöffnet werden

17.07.2017 - 16:57

Puderbach. Zu einem Pressetermin bezüglich der Sanierung und Wiedereröffnung des Puderbacher Schulhallenbads hatten SPD-Fraktion und -Ortsverein in der Verbandsgemeinde Puderbach an das Hallenbad geladen. Sie wollen nicht mehr länger warten, bis irgendwann endlich einmal eine Entscheidung vor Gericht gefällt wird und zeigten die Notwendigkeit der baldigen Wiedereröffnung des Hallenbads nachdrücklich.

Erst fünfeinhalb Jahre nach der Schließung des Bades wegen Baumängeln im Jahr 2011, das zu diesem Zeitpunkt erst sechs Jahre nach dem Umbau in Betrieb war, fand am 12. Juni 2017 der erste Gerichtstermin beim Landgericht Koblenz statt, der allerdings schnell erledigt war. Die Architektenseite legte ihr Gutachten erst zu Beginn der Verhandlung vor, und somit verschleppt sich der Prozess weiterhin. Ein zweiter Gerichtstermin ist für Mitte September anberaumt, somit gehen weitere Monate ins Land, in denen die Schäden am Bad immer größer werden.

Die beiden sehr stark differierenden Gutachten müssen nun überprüft werden. Das vom Gericht beauftragte Gutachten beläuft sich auf eine Schadenshöhe von aktuell 852.000 Euro, das Gutachten der Gegenseite auf rund 200.000 Euro. „Derzeit arbeiten Verwaltung, unsere Anwalts- und Fachbüros an der Gegendarstellung zum Gutachten der Architekten beziehungsweise deren Berufshaftpflicht. Darin werden auch erneut die ursächlichen Fehler in der Planung des Bades herausgearbeitet“, so Bürgermeister Volker Mendel. Leider sei mit einer schnellen Einigung und der entsprechenden Zahlung der durch ein Urteil festgelegten Entschädigungszahlungen in absehbarer Zeit nicht zu rechnen. Und das geht weiterhin zu Lasten derer, die am allerwenigsten dafür können und ein Schwimmbad in Puderbach dringend brauchen. Schwimmunterricht kann in der Verbandsgemeinde Puderbach derzeit kaum stattfinden, die Schüler, die für Wettkämpfe trainieren oder an Schwimmkursen teilnehmen wollen, müssen auf die Bäder in Dierdorf und Rengsdorf ausweichen, denen jedoch auch die Kapazitäten fehlen. Außerdem leiden auch Senioren unter der Situation, die nicht alle mobil sind, um in andere Orte zu fahren. Das Paradoxe an der Situation ist, dass bundesweit über die hohe Anzahl an Nichtschwimmern geklagt wird und gleichzeitig die dringend notwendige Sanierung eines Schulschwimmbads verschleppt wird.


Fehlender Schwimmunterricht kann lebensgefährlich werden


Nicole Schmidt, Vorstandsmitglied und Schwimmtrainerin der Sportfreunde 09 Puderbach und gleichzeitig SPD-Mitglied im Orts- und Verbandsgemeinderat stellt fest: „Über 80 Prozent unserer Grundschüler können nicht schwimmen, gegenüber dem Bundesschnitt von etwa 35 Prozent. Die Kinder werden gehänselt und können zum Teil deswegen nicht an Klassenfahrten teilnehmen. Schwimmlernkurse können nicht mehr angeboten werden, ganz zu schweigen von Babykursen, Wassergewöhnung oder Wassergymnastik.“

Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender der Sportfreunde 09 Puderbach, 1. Beigeordneter der Ortsgemeinde Puderbach und SPD-Verbandsgemeinderatsmitglied, sieht das Problem genauso: „Wir haben viele Vereinsmitglieder verloren, die Wettkampfmannschaft ist von 170 auf 30 Kinder geschrumpft. Die Realschule plus in Puderbach hat inzwischen einen ganz klaren Wettbewerbsnachteil gegenüber den Nachbarschulen mit einem angeschlossenen Schulschwimmbad.“

Bürgermeister Volker Mendel machte den Anwesenden trotzdem Hoffnung: „Im Herbst liegt die Sanierungsplanung der Monte Mare GmbH Architekten und Ingenieurdienstleistungen, Rengsdorf, vor, die wir vorab einmütig im VG-Rat beschlossen haben. Dann sehen wir, wie teuer die notwendige und dann fachgemäße Sanierung des Bades werden wird.“


Klein-Ventur: Sanierung auch ohne Gerichtsurteil nagehen


Dieter Klein-Ventur, SPD-Fraktionsvorsitzender im Verbandsgemeinderat, bezieht ebenfalls ganz klar Stellung: „Wir sollten den Mut haben, auch ohne belastbares Gerichtsurteil die Sanierung nach der Kenntnis des Gutachtens direkt anzugehen und Gelder im Haushalt 2018 bereit zu stellen, denn wenn ein Kind im Urlaub oder in der Freizeit beim Baden zu Schaden kommt, weil es bei uns nicht schwimmen lernen konnte, ist es zu spät. Die Verwaltung soll Gespräche mit der Kommunalaufsicht führen, damit wir diese wichtige Investition für unsere Bürgerinnen und Bürger im nächsten Jahr tätigen können. Das hat für uns höchste Priorität und ist ein Risiko wert. Wir haben schon über 100.000 Euro für Gutachter und Gericht, sowie für nötigste Unterhaltungsmaßnahmen ausgegeben.“ Die SPD-Fraktion wird für die nächste Sitzung des Verbandsgemeinderats einen entsprechenden Antrag vorbereiten.

Unterstützt wird dieser von Michael Mahlert, der nicht nur Landratskandidat, sondern gleichzeitig auch Präsident des Turnverbands Mittelrhein ist: „Ich halte als Vorsitzender des Gemeinde- und Städtebundes des Kreises Neuwied einen Fortgang in Richtung schnelle Wiedereröffnung des Bades als Standortbad für unseren Schul- und Vereinssport für absolut richtig und unterstütze die Initiative voll und ganz.“

Bleibt zu hoffen, dass die Initiative erfolgreich ist und bald wieder die Anwohner und Schüler von Puderbach und den umliegenden Orten in Puderbach schwimmen gehen können.

Auch etwas Erfreuliches gab es auch noch zu vermelden. Hans-Peter Schmidt, der in der Sparkasse Dierdorf tätig ist, konnte Volker Mendel eine Spende von 300 Euro für die Kindergärten in der Verbandsgemeinde übergeben. Diese Spenden hatte das Kaffeemobil der Sparkasse bei der Gewerbeschau in Dierdorf erhalten, und Bürgermeister Volker Mendel wird sie nun auf die insgesamt sechs Institutionen verteilen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der LaufTreff Mayen brach zu einer traditionellen Exkursion auf

Winterwanderung ohne Schnee

Mayen. Alle Jahre wieder treffen sich viele Teilnehmer und Freunde des LaufTreffs Mayen zur traditionellen Winterwanderung durch den Mayener Wald. Leider fehlte dieses Jahr wieder die „weiße Pracht“, aber auch ohne Schnee hatte die Wandergruppe viel Freude beim Start am Echoplatz. Der Aufstieg führte über das Eiterbachtal und dem Weiher vorbei an der „Grünen Bank“ hinauf zur Luisenplatzhütte. Nach... mehr...

Nitztaler Schützen blickten bei der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2017 zurück

Weichen für die Zukunft wurden gestellt

Nitztal. Pünktlich zum Neujahrsstart und traditionell zum St. Sebastianus-Tag trafen sich die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nitztal 1896 e.V. zur alljährlichen Jahreshauptversammlung. Brudermeisterin Kerstin Müller konnte pünktlich 25 Mitglieder begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüdern gedacht. Neben den bekannten Tagesordnungspunkten... mehr...

Die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim ist wieder komplett

Michael Walo wird kommissarischer stellvertretender Schulleiter

Nachtsheim. Nach langer Vakanz ist die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim wieder komplett. Neben Schulleiter Ralf Heuft und der pädagogischen Koordinatorin Marie Zeininger komplettiert ab sofort Michael Walo die Schulleitung. Mit Michael Walo, der seit 2010 an der Realschule plus Nachtsheim die Fächer Englisch, Technik und Naturwissenschaften sowie Geografie unterrichtet, wird sich ein engagierter Pädagoge in die Schulleitung einbringen. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum Neuwied

„Der Krebs im Darm“

Neuwied. Jährlich erkranken über 60.000 Menschen an Darmkrebs und über 20.000 sterben daran. Dr. Christian-René de Mas, Chefarzt der Gastroenterologie, und Dr. Claus Schneider, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie, informieren über die Notwendigkeit der Darmkrebsvorsorge und deren Ablauf. Anschließend beantworten sie die Fragen des Publikums. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Marienhaus... mehr...

Waldorfschule Neuwied

Informationen zur Einschulung

Neuwied. Am Samstag, den 27. Januar; von 9 bis 14 Uhr lädt die Freie Waldorfschule in Neuwied-Niederbieber interessierte Eltern von zukünftigen Erstklässlern zu einem Elternseminar ein. mehr...

Angelfreunde ehrten ihre Jahresbesten

Tombola bei der Jahresabschlussfeier

Mayen. Der Verein der Angelfreunde Mayen richtete zum Ende der abgelaufenen Saison seine Jahresabschlussfeier aus. Mit einem guten Abendessen gestärkt wurden die Jahresbesten aus 2017 geehrt. Sieger wurde Ralf Hermann. Platz zwei belegte Tina Schäfer vor dem drittplatzierten Georges Compain. Bei der anschließenden Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen, sodass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. mehr...

Weitere Artikel

29-Jähriger nach Diebstahl in Koblenz gefasst

Spendenbox gestohlen: Dieb auf Flucht gestellt

Koblenz. Am Dienstag, 16. Januar, 13.55 Uhr, meldete ein Angestellter eines Kebap-Pizza-Hauses in der Trierer Straße den Diebstahl einer Spendenbox, die dort auf der Theke abgestellt war. Unmittelbar zuvor betrat ein 29-Jähriger das Restaurant und fragte nach einer Spende für bedürftige Kinder. Da der Angestellten diesem keinen Glauben schenkte, lehnte er eine Spende ab. Der Mann verließ daraufhin... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Unbekannter verursacht großflächige Ölspur in Koblenz

Ölwanne aufgerissen

Koblenz. Am Mittwoch, 17. Januar, hat sich der Fahrer eines Pkw in den frühen Morgenstunden auf dem Parkplatz der Deutschen-Angestellten-Akademie in der Thielenstraße die Ölwanne aufgerissen. Dieser fuhr über ein aus dem Boden ragendes Eisenstück und verlor innerhalb kürzester Zeit das komplette Motoröl. Durch weitere Benutzer des Parkplatzes wurde das ausgetretene Öl großflächig verteilt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet