Der Kreis Ahrweiler ist ein sehr attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort

Exzellente Zusammenarbeit von Kreisverwaltung und Förderbank des Landes

Exzellente Zusammenarbeit von Kreisverwaltung und Förderbank des Landes

Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Ulrich Dexheimer, Vorstandssprecher der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) bei der Pressekoferenz. Foto: -KG-

17.04.2018 - 08:17

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am 12. April, informierten Dr. Jürgen Pföhler, Landrat des Landkreises Ahrweiler und Ulrich Dexheimer, Vorstandssprecher der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) in einer gemeinsamen Pressekonferenz (PK) in Anwesenheit der Mitglieder der beiden Förderteams (Wirtschaft / Wohneigentum) des Kreises über den Umfang der Förderung im Landkreis Ahrweiler im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres.

Die ISB, mit Sitz in Mainz ist die Förderbank des Landes für die Wirtschafts-, Struktur- und Wohnraumförderung und unterstützt Investitionen mittelständischer Unternehmen, Existenzgründungen, Innovationen, Energieeffizienzmaßnahmen, kommunale Infrastrukturmaßnahmen sowie die Schaffung und Modernisierung von Wohnimmobilien mit zinsgünstigen Darlehen, Beteiligungen, Bürgschaften und Zuschüssen sowie dem entsprechenden Know-how. Die ISB unterstützt die Kunden beispielsweise mit nachrangigen Darlehen zu erstklassigen Konditionen, wobei vor allem lange Laufzeiten und Zinsbindungen in Anbetracht der niedrigen Zinsen an Bedeutung gewinnen.


Kreis Ahrweiler ist ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort


In seiner Einstimmung äußerte sich der Landrat dankbar darüber, dass die ISB so „prominent“ vertreten war, schließlich war mit Ulrich Dexheimer der Vorstandssprecher selbst nach Ahrweiler gekommen. Dr. Pföhler erläuterte weiter, dass die Zahlen erneut beweisen, „dass der Kreis Ahrweiler ein sehr attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort ist.“ Im Ranking von „Focus Money“ lag der Kreis im Jahr 2017 unter den 401 Landkreisen der BR Deutschland auf Platz 180, im Jahr 2015 war es noch Platz 229, hier ist also eine positive Tendenz feststellbar. Er äußerte sich sehr zufrieden darüber, dass die Wirtschaft im Kreis sich durch einen gesunden, großen Branchenmix im Mittelstand auszeichne, der sie vergleichsweise „unanfällig für Krisen“ macht. Darüber hinaus liegt der Kreis bei Neugründungen von Startups und Betrieben in RLP auf Spitzenplätzen und auch bei den strukturellen Arbeitslosenzahlen liegt der Kreis seit Jahren deutlich unter den Landes- und Bundesdurchschnittsquoten.

Dr. Pföhler bezeichnete die Landesförderung als einen extrem wichtigen Förderansatz und als ganz wesentliche Stellschraube, mit der die Kreisverwaltung den bereits etablierten Betrieben und Neugründern helfen kann, dies tut sie im Rahmen der Wirtschaftsförderung mit eingehenden Beratungen, so hat die neue „Servicestelle Förderprogramme“ seit 2013 mehr als 170 Beratungsgespräche mit jungen Firmen und Existenzgründern geführt. Hinsichtlich des Bekanntheitsgrads erläuterte der Landrat abschließend, dass inzwischen Mittelständler gezielt nach ISB-Förderungen fragen und auch die „Beratertage“ mit der ISB, die von der Kreisverwaltung seit 2017 angeboten werden, haben sich etabliert.

Bevor Ulrich Dexheimer das Zahlenwerk darstellte, führte er aus, dass man in 2017 die erste PK in Ahrweiler durchgeführt hatte, in diesem Jahr sind es bereits fünf Landkreise, die diesem guten Beispiel von Ahrweiler folgen. Insgesamt hat die ISB im Rahmen der klassischen Wirtschafts- und Wohnraumförderung mit einem Volumen von 11,9 Millionen Euro im Landkreis Ahrweiler 95 Zusagen ausgesprochen, das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr.


Wirtschaftsförderung


Im Bereich der Wirtschaftsförderung verzeichnete die ISB im Jahr 2017 im Landkreis Ahrweiler einen Anstieg des Fördervolumens um 22 Prozent auf 8,8 Millionen Euro (Vorjahr 7,2 Millionen Euro) bei 57 Förderzusagen (Vorjahr 69) und hat damit fünf Arbeitsplätze geschaffen und 468 gesichert. „Ein stabiles Ergebnis im Landkreis, das zeigt, dass die Wirtschaftsförderinstrumente der ISB die Bedarfe der Kunden erfassen und gut angenommen werden“, erläuterte Dexheimer. Die Investitions- und Betriebsmitteldarlehen für Existenzgründungen und den Mittelstand befinden sich weiterhin auf hohem Niveau: Mit einem Volumen in Höhe von 8,0 Millionen Euro (+ 12 Prozent) sagte die ISB im Landkreis Ahrweiler wie im Vorjahr 34 Darlehen zu. Davon entfallen vier Zusagen in Höhe von 0,7 Millionen Euro auf die Finanzierung von Start-ups und 24 Zusagen in Höhe von 4,4 Millionen Euro auf den MFP (Mittelstands-Förder-Programm) Unternehmerkredit. Im Rahmen der Beratungsförderung für Start-ups, der Messe- und Marketingförderung („kleine Zuschussprogramme“), der Ausbildungsplatz- sowie der Technologie- und Innovationsförderung verzeichnet die Förderbank einen kräftigen Zuwachs: Im vergangenen Jahr gewährte die ISB im Landkreis Ahrweiler 23 Zuschüsse in Höhe von rund 0,8 Millionen Euro – fast zehnmal so viel wie im Vorjahr. Auch für das laufende Jahr gibt es bereits positive Zahlen zu vermelden, so wurden im ersten Quartal bereits mehr als 1,8 Mio Euro bewilligt, 1,5 Mio Euro für Förderungen und 325.000 Euro für Zuschüsse.


Wohnraumförderung


Im Rahmen der Wohnraumförderung unterstützt die Kreisverwaltung nicht nur mit Rat und Tat, sondern kümmert sich um die komplette Bearbeitung. Dr. Pföhler nannte an dieser Stelle u.a., dass in den vergangenen 30 Jahren im Kreis etwa 10.000 Einfamilienhäuser gebaut wurden.

Wie Ulrich Dexheimer ausführte, „kümmert“ sich die ISB um den „sozialen“ Wohnungsbau, wobei das Einkommen das einzige Entscheidungskriterium darstellt. Die Bemessungsgrenze liegt bei einem Jahresbruttoeinkommen von 80.000 Euro, darunter fallen etwa 65 Prozent der Bevölkerung, die Zielgruppe sind junge Familien, nach Möglichkeiten mit Kindern, mit „überschaubarem“ Eigenkapital. Die Finanzierungshöhe (30 Prozent der Gesamtfinanzierung plus 5 Prozent für jedes Kind) liegt in der Regel bei 80-90.000 Euro, kann einen Maximalwert von 160.000 Euro erreichen und dies bei einer nachrangigen Zinsfestschreibung von 0,9 Prozent für 10 Jahre, für 15 Jahre bei 1,25 Prozent und 1,4 Prozent für 20 Jahre. Im Landkreis Ahrweiler förderte die ISB im Jahr 2017 38 Wohneinheiten mit einem Volumen von 3,0 Millionen Euro. Im Rahmen der ISB-eigenen Darlehen Wohneigentum hat die Förderbank im Landkreis Ahrweiler mit einem Plus von 10 Prozent in Höhe von 2,8 Millionen Euro 30 Wohneinheiten gefördert. Im Bereich der Modernisierungsdarlehen sind mit einem Plus von über 200 Prozent mit rund 230.000 Euro acht Wohneinheiten gefördert worden.

Aus Sicht der ISB ist der Landkreis Ahrweiler stark positioniert, es gibt eine ungebrochene Nachfrage auf Wohnförderung, „Die im September vergangenen Jahres umgesetzten Verbesserungen in der Wohneigentumsförderung werden sehr gut angenommen. Der deutliche Anstieg der Förderzahlen gegenüber dem Vorjahr zeigt, dass wir auf die richtigen Förderanreize setzen“, so Dexheimer. Der Kreis verfügt über eine stabile Wirtschaftslage, eine sehr gute Infrastruktur und Verkehrsanbindung, Dexheimer bedankte sich abschließend für die exzellente Zusammenarbeit von Landkreis und Förderbank.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Turnverein Bassenheim

Handball- Spielvorschau

Bassenheim. Die Abteilung Handball des TV Bassenheim hat folgende Heimspiele: Samstag, 28. April, mE-Jugend, 13.30 Uhr, TVB – TV Güls; Zweite Damen, 15 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Herren, 17 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Damen, 19.30 Uhr, TVB – HSV Püttlingen. Ein Auswärtsspiel steht am Samstag, 28. auf dem Programm: mA-Jugend, 16 Uhr, HV Vallendar – TVB. mehr...

Tischtennis - TuS-PSV

Sieg für erste Herrenmannschaft

Kreisstadt. Die erste Herrenmannschaft der 2. Bezirksliga Herren war letze Woche zu Gast beim SC Niederzissen. Obwohl die Gastgeber aus dem Brohltal auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehen, war der knappe 9:7-Sieg in der Hinrunde für die Kreisstädter noch in guter Erinnerung. Entsprechend gewarnt und motiviert ging man in das Spiel. Hildebrandt/Kossytorz glichen mit einem knappen Fünfsatzsieg gegen Vendel/Haselbauer zum 1:1 aus. mehr...

Vorschulprojekt des Kindergartens Sterntaler

„Maxis“ statteten Apotheke in Heimersheim Besuch ab

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der Vorschulprojekte besuchten die „Maxis“ des Kindergartens Sterntaler in Heimersheim – aufgeteilt in zwei Gruppen – die Mauritius Apotheke in Heimersheim. Der Inhaber und Leiter der Apotheke, Stefan Müller, begrüßte die Vorschulkinder und lud sie ein zu einem spannenden Rundgang und einem „Blick hinter die Kulissen“ der Apotheke. Natürlich durften auch Fragen gestellt werden, die kindgerecht beantwortet wurden. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Freikirche Neuwied

Wichtige Impulse für das gemeinsame Leben

Neuwied. Im vergangenen Monat fand in der evangelischen Freikirche Neuwied ein Eheseminar mit Pastor Arno Kawohl statt. Es nahmen etwa 40 Paare an dieser besonderen Veranstaltung teil. mehr...

TUS Ahrweiler

„Funtastics Cheerleader“

Bachem. Ein Casting bei den Funtastics Cheerleadern des TuS Ahrweiler fand vor einigen Tagen in der Bon Bosco Halle in Bachem statt. Die Anwärterinnen haben sich gut geschlagen und sind motiviert, bei den Cheerleadern des TUS Ahrweiler einzusteigen. „Dennoch wünschen wir uns noch mehr Verstärkung für die kommende Saison, damit wir nicht nur durch unsere Performance, sondern auch durch die Gruppenstärke überzeugen können“, so die Trainerin der Cheerleader, Alexandra Weber. mehr...

Vorschulkinder lernen Umgang mit Konfliktsituationen

Selbstbewusst Grenzen setzen

Bachem Konflikte erfolgreich bewältigen und den Alltag gewaltfrei gestalten - das möchte eigentlich fast jeder. Gelingt es jedoch nicht, erste Auseinandersetzungen in der Kindheit positiv zu erleben, sinkt die Chance, selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Zugleich steigt die Gefahr, unsicher zu werden und sich in einer Opferrolle wiederzufinden. mehr...

Weitere Artikel

Erfolgreicher Start des neuen „Big House“-Angebots

Das Konzept der „Live Lounge“ überzeugt

Neuwied. Als vollauf gelungen bezeichnen die Organisatoren den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Live Lounge“ im städtischen Jugendzentrum „Big House“. Rund 80 Besucher kamen zur Premiere, in deren Mittelpunkt „Vocals“, also die Stimme, stand. Und in prächtiger vokaler Verfassung präsentierten sich die vier teilnehmenden Ensembles. mehr...

Vortrag von Axel Lindt

„Christenverfolgung heute“

Bad Bodendorf. Alex Lindt, Referent für die Öffentlichkeitsarbeit beim international tätigen Hilfswerk Open Doors, berichtete in der Adventgemeinde Bad Bodendorf zur Situation verfolgter und diskriminierter Christen in der Welt. Der Bericht begann mit einem Vers aus dem neuen Testament der Heiligen Schrift: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen... mehr...

Spielbericht der JSG Grafschaft

E1 frustriert über Niederlage

Grafschaft Kürzlich reisten die jungen Grafschafter Löwen zum bis dahin ebenfalls punktlosen BSC Unkelbach. Auf dem ungewohnten Hartplatz verschlief man leider die Anfangsphase und lag schnell 0:2 zurück. Langsam erinnerten sich die jungen Kicker dann an ihre vorhandenen Fähigkeiten und konnten erste vielversprechende Angriffe starten. Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Marvin Nowatzek... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet