Rat tagte in Waldorf und verabschiedete den Haushalt 2017

Haushalt weist erneut Fehlbetrag aus

Trotzdem will man in angemessenem Umfang weiter investieren

14.02.2017 - 10:01

Waldorf. Auch in diesem Jahr verliefen die Haushaltsberatungen im Gemeinderat Waldorf ohne große Debatten. Durch die sehr knappe Ausstattung der Kommunen mit Haushaltsmitteln ist der Handlungsspielraum so eingeschränkt, dass er quasi auf Null ausläuft. Dementsprechend schnell und harmonisch verlief die Gemeinderatssitzung in der der Haushalt für das Haushaltsjahr 2017 beraten und einstimmig beschlossen wurde.

Der Haushalt sieht auch im Jahr 2017 im Wesentlichen lediglich die Pflichtausgaben der Gemeinde vor und lässt keinen Platz für große Investitionen, die nicht auf Grund gesetzlicher Vorgaben vorgeschrieben sind. Trotzdem will die Gemeinde aber auch im kommenden Jahr weiter in einem überschaubaren Rahmen investieren. Der Haushalt für das Jahr 2017 verzeichnet im Ergebnishaushalt Einnahmen in Höhe von 818.145 Euro. Diesen stehen Ausgaben in Höhe von 880.042 Euro gegenüber. Damit vermindert sich der Fehlbetrag gegenüber 2016 (107.601 Euro) um 45.704 Euro auf nunmehr 61.897 Euro. Dieser Fehlbetrag ist hauptsächlich durch das hohe Abschreibungsvolumen von 59.076 Euro nach Abzug der Sonderzuwendungen zurückzuführen. Zieht man den Abschreibungsbetrag von dem Fehlbetrag ab verbleibt faktisch ein Fehlbetrag von 2.871 Euro. „Im Grunde genommen handelt es sich bei dem Ergebnishaushalt 2017 daher quasi um einen ausgeglichenen Haushalt, denn Abschreibungen von Wirtschaftswegen und Straßen kann man nicht erwirtschaften. Gleichwohl verringert sich durch die Abschreibung das Vermögen“, stellte Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten bei der Vorstellung des Zahlenwerkes fest.

Die größten Ausgaben sind die Kreisumlage mit 274.769 Euro (2016 = 262.020 Euro) bei Erhöhung des Umlagesatzes um 0,55 Prozentpunkte auf 44,15 Prozent (Anstieg um 12.749 Euro) sowie die Verbandsgemeindeumlage mit 226.349 Euro (2016 = 218.570 Euro), was bei gleichbleibendem Umlagesatz von 36,37 noch eine Steigerung um 7.779 Euro ausmacht.

Auf die Ansätze für die älteren Mitbürger, Kinder und Vereine soll, wie in den Vorjahren, nicht verzichtet werden. Der Rat ist der Auffassung, dass die Vinxtbachhalle, der Kindergarten, die Kinderspielplätze, die Friedhofshalle, die Straßen und Grünanlagen und das Sportgelände wichtige Bestandteile der gemeindlichen Infrastruktur sind und auf hohem Niveau erhalten bleiben müssen. Dies sei eine sinnvolle Verwendung der gemeindlichen Steuergelder.

Auch der Finanzhaushalt, in dem die ordentlichen Einnahmen und Auszahlungen verzeichnet sind, sieht in diesem Jahr noch einen zwar geringen Fehlbetrag in Höhe von 158 Euro, was eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (47.004 Euro Fehlbetrag) von 46.846 Euro ausmacht.

Trotz allem Sparen will man aber auch im kommenden Jahr notwendige Investitionen tätigen. Einige Maßnahmen sind bereits im Vorjahr veranschlagt worden und sollen in diesem Jahr ausgeführt bzw. vollendet werden.

So sieht der Haushalt der Ortsgemeinde Waldorf neben den bisher veranschlagten Maßnahmen aus den Vorjahren wie die Fertigstellung der Gemeindeunterstellhalle, der Sanierung des Kinderspielplatzes, der Sanierung des Bolzplatzes als Kunstrasenplatz, der Sanierung der Broosstraße (vorsorglich) und der Sanierung der Stützmauer oberhalb des Brünnchens (vorsorglich) insbesondere folgende Maßnahmen im Jahre 2017 vor:

1. Sanierung des Kinderspielplatzes in den Gärten und Erneuerung eines Mehrzweckspielgerätes (10.000,00 Euro)

2. Herstellung einer Pflasterfläche im Zuschauerbereich und Einzäunung des gesamten Sportplatzgeländes (20.000 Euro + 10.000 Euro aus 2016)

3. Umstellung der restlichen Straßenbeleuchtung auf LED und Erneuerung von Kabelanschlusskästen bei der Straßenbeleuchtung (25.000 Euro).

4. Anteilige Ingenieurkosten zur Sanierung der Vinxtbachmauer (6.500 Euro)

Auch die „Altlast Grillhütte“ aus dem Dorffest im Jahre 2006 ist mit 6.800 Euro in diesem Jahr wieder zu veranschlagen.

Sowohl Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten wie auch der 1. Beigeordnete und CDU-Fraktionssprecher Werner Krupp sahen in dem Zahlenwerk die notwendigsten Ausgaben und Wünsche aufgenommen, die bei der Vorberatung durch die Ausschüsse vorgeschlagen wurden. Beide wiesen darauf hin, dass die Gemeinde vorsorglich in den kommenden Jahren auch ein Augenmerk auf gewerbliche wie auch Bauflächen in der Ortsgemeinde haben müsse. Hier gelte es, Perspektiven für die Zukunft zu schaffen. Aber auch ein möglicher „Vinxtbachtalradweg“ müsste Beachtung finden.

Felten dankte allen Bürgerinnen und Bürgern für die freiwilligen Arbeitsleistungen in der Gemeinde, dem Förderverein des Kindergartens, der örtlichen Feuerwehr, dem Seniorenarbeitskreis, den Gemeindearbeitern und nicht zuletzt den ehrenamtlichen Betreuern der Neubürger aus Eritrea und Syrien sowie dem Bürgermeister und den Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung für die stets kooperative und gute Zusammenarbeit im letzten Haushaltsjahr. Diesem Dank schloss sich der 1. Beigeordnete Krupp an.

Vor der Beratung des Haushaltes 2017 hatte der Rat beschlossen, in diesem Jahr noch nicht am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilzunehmen.

Bezüglich der Neuvergabe der Gaskonzession stimmte der Rat der Auftragsvergabe zur Rechtsberatung zu.

Von der möglichen Kündigung des bestehenden Gaslieferungsvertrages soll kein Gebrauch gemacht werden.

Bei der Vegetationspflege innerhalb der Ortslage soll gemäß der Empfehlung des Ausschusses für Naturschutz, Umwelt und Forsten soll ein Angebot für die empfohlenen Maßnahmen eingeholt werden.

Zur Streuobstinitiative im Leader-Projekt soll in der nächsten Ratssitzung eine Information erfolgen.

Ortsbürgermeister Felten informierte den Rat über den augenblicklichen Stand der Erneuerung des Fußbodens im Erdgeschoss des Kindergartens.

Gleich zu Beginn der Ratssitzung hatten Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) des Kreises Ahrweiler über die geplanten Erweiterungen am Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ informiert. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Weitere Artikel

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Weitere Artikel

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

Informationsveranstaltung zur Belebung der Höhrer Innenstadt

Innenstadt soll aktiv belebt werden

Höhr-Grenzhausen. Jüngst lud Stadtbürgermeister Michael Thiesen zu einem Informationsabend in das Restaurant ‚Moritz Enoteca‘ ein, um mit Bürgermeister Thilo Becker, den Beigeordneten der Stadt sowie einem geladenen Personenkreis von Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzern aus der Höhrer Innenstadt zum Thema der Innenstadtbelebung zu diskutieren. Den Leitfaden der Diskussionsrunde bildete ein detaillierter... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet